Palmendünger – Ein kleiner Kaufratgeber

Palmen stammen aus den subtropischen und tropischen Regionen der Erde und bevölkern die Erde schon seit ca. 70 Millionen Jahren. Heute werden die exotischen Gewächse gern als Zimmerpflanzen kultiviert. Damit sie gesund und kräftig wachsen, ist eine regelmäßige Düngung unverzichtbar. Welcher Palmendünger sich am besten eignet und worauf Sie noch achten müssen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

palmenduenger
Auch Palmen brauchen Dünger

Unsere Empfehlungen

Menge / Abpackung 1 Liter
Düngerart mineralisch
Düngeform flüssig
NPK-Zusammensetzung 7+3+6, mit Kalium und Eisen
Inhaltsstoffe rein mineralisch
Preis/ml ca. {PREIS/1000} EUR

Der Compo Grünpflanzen- und Palmendünger hat mit einem Anteil von sieben Prozent einen sehr hohen Stickstoffgehalt, zudem enthält der Flüssigdünger eine extra Portion Kalium sowie Eisen. Mit dieser Zusammensetzung eignet sich das rein mineralische Düngemittel nicht nur für Palmen, sondern auch für alle anderen Pflanzen mit hohem Stickstoffbedarf. Dazu gehören viele beliebte Zimmerpflanzen bzw. Kübelgewächse für Balkon und Terrasse wie etwa Bananenpflanzen, Spathiphyllum (Einblatt), Monstera, Anthurie (Flamingoblume) und viele andere. Selbst Zierpflanzen im Garten können mit diesem Compo-Dünger versorgt werden, sofern es sich um Erdkulturen handelt. Für Hydrokulturen ist das Düngemittel zu stark dosiert und deshalb nicht geeignet.

Menge / Abpackung 250 Milliliter
Düngerart mineralisch
Düngeform flüssig
NPK-Zusammensetzung 8,5+6+9
Inhaltsstoffe rein mineralisch
Preis/ml ca. {PREIS/250} EUR

Dieser mineralische Palmendünger aus der Profilinie des Herstellers Green24 punktet durch einen besonders hohen Anteil an Stickstoff und Kalium. Das garantiert ein schnelles und kräftiges Wachstum aller Palmenarten, schließlich hat diese Pflanzengruppe aufgrund der großen Blätter einen hohen Bedarf an den genannten Nährstoffen. Diese sind sofort für die Pflanze verfügbar, des Weiteren können Sie das Konzentrat sowohl als Wurzel- sowie als Blattdünger verwenden. Für letztere Nutzung verdünnen Sie das Mittel gemäß Herstelleranweisung und sprühen es anschließend direkt auf die Palmenblätter. Der Green 24 Palmendünger eignet sich auch sehr gut für andere Grünpflanzen mit hohem Stickstoffbedarf. Lediglich für Hydrokulturen oder Bonsai ist er zu hoch dosiert.

Menge / Abpackung 500 Milliliter
Düngerart mineralisch
Düngeform flüssig
NPK-Zusammensetzung 6+6+4
Inhaltsstoffe rein mineralisch
Preis/ml ca. {PREIS/500} EUR

Günstig und gut: Regelmäßig mit dem Dehner Palmendünger versorgt, wachsen Palmen und andere exotische Zimmer- und Kübelpflanzen gesund und kräftig. Achten Sie jedoch darauf, dass es sich um einen stickstoffbetonten Dünger handelt, der lediglich für nicht blühende Tropenpflanzen mit großen Blättern – diese haben in der Regel einen hohen Stickstoffbedarf – verwendet werden kann. Es handelt sich um ein mineralisches Konzentrat, das mit dem Gießwasser verdünnt werden muss. Aufgrund der Ergiebigkeit des Produkts gewinnen Sie mit der 500 Milliliter fassenden Flasche bis zu 200 Liter Düngemittel.

Kaufkriterien

Anwendungsbereich

Indoor / Zimmerpflanzen: Palmen werden zumeist als Zimmerpflanzen kultiviert, da die meisten Arten in unseren Breiten nicht winterhart sind. Aufgrund der Zusammensetzung vieler Palmendünger können Sie diese für Kübelpalmen, aber auch für andere Grünpflanzen verwenden. Beliebte, nicht blühende Zimmerpflanzen mit großen Blättern profitieren ebenfalls von einer Düngung.

Outdoor / Gartenpflanzen: Dasselbe gilt für in den Garten ausgepflanzte, winterharte Palmen wie die beliebte Hanfpalme (Trachycarpus fortunei). Auch diese können mit einem Palmendünger versorgt werden, ebenso wie weitere grüne Zierpflanzen mit hohem Stickstoffbedarf. Lediglich für Blühpflanzen ist der Dünger aufgrund des niedrigen Phosphoranteils meist nicht geeignet.

Erdkulturen / Hydrokulturen: In der Regel sind Palmendünger auf Erdkulturen ausgelegt und deshalb für spezielle Hydrokulturen zu hoch dosiert. Wollen Sie Hydrokulturen düngen, benötigen Sie einen speziell dafür entwickelten Dünger.

Düngerform

Fester Dünger / Granulat: Palmendünger in Granulat- oder Pelletsform ist einfach sowie vielseitig anzuwenden. Sie können das Produkt direkt beim Einpflanzen oder Umtopfen mit ins Pflanzgefäß (bzw. bei ausgepflanzten Palmen ins Pflanzloch) geben, zum Düngen leicht in die Substratoberfläche einarbeiten (Gießen nicht vergessen!) oder auch im Gießwasser auflösen und wie Flüssigdünger verwenden.

Flüssigdünger: Bei Flüssigdüngern handelt es sich um ein Düngekonzentrat, welches Sie mit dem Gießwasser verdünnt ausbringen. Deshalb sind diese Palmendünger lediglich in kleineren Abpackungen von 250, 500 oder 1000 Millilitern erhältlich, reichen aber oft für viele hundert Liter fertigem Düngemittel. Flüssigdünger eignen sich nicht nur für die Wurzel-, sondern auch für die Blattdüngung.

Düngestäbchen (7,90€ bei Amazon*) / Langzeitdünger: Damit Ihre Palmen gleichmäßig mit Nährstoffen versorgt werden, müssen Sie sie regelmäßig düngen. Mit einem Langzeitdünger ist die Düngergabe lediglich alle paar Monate statt wöchentlich notwendig, so können Sie das fürs Wachstum wichtige Düngen nicht vergessen. Die praktischen Düngestäbchen stecken Sie einfach ins Substrat, wo sie ihre Wirkung entfalten.

Düngerart

Mineralischer Dünger: Mineralische Dünger sind synthetische Düngemittel, die einen ganz großen Vorteil bieten: Die darin enthaltenen Nährstoffe sind sofort für die Pflanzen verfügbar. Allerdings müssen Sie sich ganz genau an die Dosierungsempfehlung halten, da eine Überversorgung schnell unschöne Folgen hat: Die Blätter der betroffenen Palmen färben sich braun und fallen ab, zudem stockt das Wachstum.

Organischer Dünger: Organische Dünger bestehen aus rein organischen Inhaltsstoffen wie beispielsweise Guano (4,90€ bei Amazon*) (Seevogelkot) oder anderen Bestandteilen, die sowohl tierischen als auch pflanzlichen Ursprungs sein können. Organische Düngemittel haben eine natürliche Langzeitwirkung, allerdings liefern sie keine schnell verfügbaren Nährstoffe.

Mineralisch-organischer Dünger: Mineralisch-organische Palmendünger bestehen sowohl als synthetischen, mineralischen (z. B. Gesteinsmehl) und organischen Bestandteilen. Sie liefern sowohl schnelle als auch langsam wirkende Nährstoffe.

NPK-Zusammensetzung

Pflanzen mit großen Blättern und einem starken Wachstum – wozu auch die meisten Palmenarten gehören – haben einen hohen Stickstoffbedarf. Aus diesem Grund sollte der Palmendünger mindestens sechs Prozent Stickstoff enthalten, besser wäre sogar mehr. Für gesunde und kräftige Blätter und Triebe sorgt hingegen Kalium, ein weiterer Hauptnährstoff, der für Palmen sehr wichtig ist.

Youtube

Häufig gestellte Fragen

Wann und wie oft muss ich meine Palmen düngen?

Sofern es sich um einen mineralischen Palmendünger handelt, düngen Sie Ihre Palmen zwischen März und Oktober einmal wöchentlich mit der empfohlenen Dosis. Ausgepflanzte Palmen werden im Winter gar nicht, Kübelpalmen in der kalten Jahreszeit hingegen einmal pro Monat mit einer reduzierten Dosis versorgt. Bei Düngern mit Langzeiteffekt düngen Sie hingegen je nach Herstellerangabe einmal im Monat oder alle drei bis sechs Monate einmal.

Eignet sich der Palmendünger auch für andere Pflanzenarten?

Natürlich lässt sich Palmendünger nicht nur für die unterschiedlichsten Palmenarten, sondern auch für viele andere Grünpflanzen verwenden. Bedingung ist allerdings, dass diese einen ebenso hohen Bedarf an Stickstoff und Kalium haben. Sehr gut eignet sich der Palmendünger für viele Zimmerpflanzen mit großen, grünen Blättern (z. B. Einblatt, Flamingoblume, Monstera, Yucca, Drachenbaum) sowie auch für manche Zierpflanzen im Garten. Besonders Bananen lassen sich mit dem Palmendünger gut versorgen.

Kann ich für meine Palmen auch einen anderen Dünger verwenden?

Sie müssen keinen speziellen Dünger für Ihre Palmen verwenden, ein normaler Grünpflanzen oder Zimmerpflanzendünger tut es in der Regel auch. Wichtig ist nur, dass die NPK-Zusammensetzung stimmt – Stickstoff und Kalium sollten zu mindestens sechs Prozent, Phosphor zu mindestens drei Prozent enthalten sein – und dass der Dünger Eisen enthält.

Wie funktioniert das mit der Blattdüngung?

Palmen nehmen Nährstoffe nicht nur über die Wurzeln, sondern auch über ihre Blätter auf. Diesen Umstand können Sie sich zunutze machen, etwa bei der Stecklingsvermehrung. Hierzu lösen Sie einen flüssigen Palmendünger in (möglichst kalkfreiem, sonst gibt es unschöne Flecken) lauwarmem Wasser auf. Anschließend füllen Sie die Flüssigkeit in eine Sprühflasche und besprühen damit sämtliche Palmenblätter – und zwar von der Ober- als auch von der Unterseite.

Kann ich Palmen auch mit Kaffeesatz düngen?

Grundsätzlich können Sie Palmen auch mit getrocknetem Kaffeesatz düngen. Allerdings führt eine alleinige Düngung mit diesem Hausmittel mit der Zeit häufig zu Mangelerscheinungen, zudem versäuert Kaffee das Pflanzsubstrat. Demzufolge ist gegen eine gelegentliche Verwendung von Kaffeesatz nichts einzuwenden, sofern Sie gleichzeitig Gesteinsmehl (13,63€ bei Amazon*) verabreichen. Dies verhindert ein Absenken des pH-Werts.

Zubehör

Palmenerde

Alle Pflanzenarten haben spezielle Bedürfnisse, was die bevorzugte Zusammensetzung des Pflanzsubstrats betrifft. So wachsen und gedeihen auch Palmen besser, wenn sie in einem auf sie abgestimmten Substrat wachsen. Diese Spezialerde enthält alles, was Palmen brauchen plus einer 12 Wochen anhaltenden Startdüngung. Zudem eignet sich das Pflanzsubstrat für alle immergrünen Zimmerpflanzen sowie für Farne.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Muhdan Syarovy/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.