Muttermilch einfrieren – beste Babynahrung stets griffbereit

Muttermilch ist das Beste, was ein kleines Baby zu sich nehmen kann. Ist die Mama in der Nähe, ist auch die Muttermilch verfügbar. Doch eine nahtlose Versorgung ist nicht immer möglich. Damit der Hunger trotzdem gestillt wird, können einige Portionen eingefroren werden.

muttermilch-einfrieren
Gefrorene Muttermilch ist sechs Monate haltbar

Warum überhaupt einfrieren?

Nur eine Mama kann ihrem Baby die Brust geben. Ein Fläschchen mit Muttermilch, die zuvor eingefroren war, kann dagegen jeder vorbereiten und so den Hunger des Babys stillen. Die Mutter muss bei dieser Fütterung nicht dabei sein.

  • sie kann wieder in den Beruf zurückkehren
  • kann sich einige Stunden Auszeit nehmen
  • kann mal durchschlafen, während der Papa das Kind versorgt

Lesen Sie auch

Das Baby muss bei längeren Abwesenheiten der Mutter nicht zwangsläufig abgestillt werden und bekommt so noch lange seine ideale Nahrung.

Gesundheitliche Vorteile bleiben erhalten

Muttermilch von der Mama ist immer wohl temperiert. Da stellt sich schnell die Frage, ob Muttermilch im eiskalten Gefrierschrank an Qualität verliert. Hier kann eine Entwarnung gegeben werden. Alles, was die Muttermilch für das Baby so gesund macht, bleibt auch nach dem Einfrieren größtenteils noch erhalten.

Aufgetaute Muttermilch übertrifft dahin gehend immer noch die alternative Säuglingsnahrung, die in Geschäften angeboten wird.

Tipp

Wenn die abgepumpte Muttermilch zeitnah verbraucht wird, ist der Kühlschrank der bessere Lagerort als die Gefriertruhe. Hier bleibt die Milch noch unveränderter.

Hygiene muss sein

Muttermilch sollte stets unter sehr hygienischen Bedingungen abgepumpt werden. Nur so bleibt die Keimbelastung gering und die Milch länger einwandfrei. Die Hersteller der sog. Muttermilchpumpen geben dahin gehend klare Hinweise, die beachtet werden sollten.

Portionieren und Beschriften

Die abgepumpte Muttermilch wird in Portionen abgefüllt eingefroren. Immer nur so viel, wie für eine Essensmahlzeit benötigt wird. Portionen um die 50 Gramm haben sich als optimal erwiesen. Bei Bedarf können jederzeit mehrere Portionen zusammengemischt werden.

Beschriften Sie alle Gefrierbehälter mit Datum, damit Sie stets Überblick haben. Auch ist es sinnvoll die Milch nach der Reihenfolge des Einfrierens zu verwenden.

Geeignete Behälter

Es ist durchaus praktisch, die abgepumpte Muttermilch in Fläschchen einzufrieren, mit denen das Baby gefüttert wird. Achten Sie dabei auf Folgendes:

  • die Fläschchen müssen gründlich gereinigt und sterilisiert sein
  • sie müssen sich für die Gefriertruhe eignen
  • immer nur zu zwei Drittel befüllen, da sich Milch ausdehnt

Es ist aber auch möglich andere saubere Gefrierbehälter zu nutzen.

Was noch zu beachten ist

Muttermilch ist sensibles Gefriergut, bei dem alles optimal laufen sollte.

  • Muttermilch unverzüglich nach dem Abpumpen einfrieren
  • im hinteren Teil des Gefrierschranks aufbewahren
  • dort bleibt die Temperatur konstant
  • Behälter sollten nicht die Gefrierschrankwände berühren
  • aufgetaute Muttermilch nicht wieder einfrieren

Haltbarkeit

Tiefgefrorene Muttermilch ist 6 Monate haltbar. Aufgetaute Muttermilch kann 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden. An der Raumluft sollte sie dagegen innerhalb von zwei Stunden verbraucht werden.

Auftauen von Muttermilch

Muttermilch kann gut innerhalb von 12 Stunden im Kühlschrank aufgetaut werden. Wenn es schneller gehen muss, kann der Behälter auch unter laufendes Wasser gehalten werden. Es darf jedoch nicht heißer als 37 Grad Celsius sein.

Achtung: Muttermilch sollte nie bei Raumtemperatur aufgetaut werden. Auch Mikrowelle und heißes Wasser sind nicht geeignet.

Aufgetaute Milch vor Gebrauch kräftig schütteln, damit sich die abgesetzten Fettanteile wieder gleichmäßig verteilen.

  • Fazit für Schnell-Leser
  • Eignung: Muttermilch lässt sich einfrieren; behält ihre gesunde Wirkung bei; ist besser als Fertignahrung
  • Vorteile: Die Mutter kann sich Auszeiten nehmen bzw. in den Beruf zurückkehren
  • Vorteile: Jeder kann das Baby futtern; es muss nicht zwangsläufig abgestillt werden
  • Tipp: Abgepumpte Milch, die zeitnah verbraucht wird, ist im Kühlschrank besser aufgehoben
  • Hygiene: Das Abpumpen sollte stets unter hygienischen Bedingungen erfolgen
  • Portionieren: Muttermilch in bedarfsgerechten kleinen Portionen von etwa 50 ml einfrieren
  • Beschriften: Behälter mit Datum Beschriften und nach der Reihenfolge des Einfrierens verwenden
  • Geeignete Behälter: Grundsätzlich jeder saubere Behälter; Fläschchen sind allerdings praktischer
  • Sauberkeit: Fläschchen zuvor gründlich säubern und sterilisieren; zudem auf Frostverträglichkeit achten
  • Einfrieren: Sofort nach dem Abpumpen; im hinteren Teil des Gefrierschranks lagern; nicht an der Wand
  • Haltbarkeit: Muttermilch ist 6 Monate haltbar
  • Langsames Auftauen: Im Kühlschrank innerhalb von 12 Stunden
  • Schnelles Auftauen: Unter fließendem Wasser mit max. Körpertemperatur
  • Achtung: Nicht bei Raumtemperatur, unter Hitzeeinwirkung oder in der Mikrowelle auftauen
  • Verbrauchen: Aufgetaute Muttermilch bleibt im Kühlschrank 24 Stunden, bei Raumtemperatur zwei Stunden frisch ; vor Gebrauch schütteln

Das Gartenjournal Frische-ABC

Wie läßt sich Obst & Gemüse richtig lagern, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Das Gartenjournal Frische-ABC als Poster:

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Anukul/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.