Moos im Rasen entfernen 10 besten Tipps

Moos im Rasen entfernen – die 10 besten tipps

Jedes Frühjahr wird die Vorfreude auf das neue Gartenjahr getrübt durch einen vermoosten Rasen. Rätseln Sie nicht länger über die Frage 'Was tun, um Moos zu entfernen?'. Stöbern Sie hier in den besten 10 Tipps bei Moos im Rasen.

Tipp 1: So entmoosen Sie den Rasen im Handumdrehen

Ein verfilzter Rasen zählt zu den Hauptursachen für eine vermooste Grünfläche. In der Rasenpflege im Frühjahr packen geübte Hobbygärtner daher das Übel bei der Wurzel und kämmen den Filz mit dem Vertikutierer aus. In diesen Schritten gehen Sie vor:

  • Bei Temperaturen über 10 Grad Celsius an einem trockenen Tag den Rasen zum ersten Mal mähen
  • Die Grasfläche mit dem Vertikutierer im Schachbrettmuster längs und quer bearbeiten
  • Das ausgekämmte Moos und Unkraut vollständig vom Rasen entfernen

Stellen Sie den Vertikutierer so ein, dass Sie den Rasen nicht tiefer als 3-5 Millimeter entmoosen. Andernfalls werden die Graswurzeln beschädigt.

Tipp 2: Kalken hält den Rasen moosfrei – so geht’s

Was tun, damit nach dem Vertikutieren das Moos nicht erneut zum Vorschein kommt? Damit ein Rasen moosfrei durch den Sommer kommt, ermitteln geübte Hobbygärtner den Säuregehalt des Bodens mit einem Test-Set aus dem Baumarkt. Erweist sich im Ergebnis der Wert als zu niedrig, dient die Gabe von Kalk einer effektiven Moosbekämpfung. Gezieltes Kalken hebt den pH-Wert aus dem sauren Bereich heraus, sodass Moos im Rasen nur schwerlich wieder Fuß fassen kann.

Die richtige Kalkdosis macht den Unterschied

Um es für Moos im Rasen möglichst ungemütlich zu machen, spielt die richtige Dosierung des Rasenkalks eine wichtige Rolle. Auf einem Sand-betonten Boden steigt der pH-Wert nach einer geringeren Dosis, als in lehmhaltiger Erde. Die folgende Tabelle gibt zur Orientierung die Richtwerte für eine ausgewogene Kalkmenge an, die anhand eines individuellen Tests verifiziert werden sollten:

Richtwerte Kalk pro Quadratmeter RasenLeichter Boden mit viel SandMittlerer Boden mit Lehm und SandSchwerer Boden aus Lehm und Ton
pH-Wert kleiner 5,3150-200 Gramm350-480 Gramm350-450 Gramm
pH-Wert 5,3 bis 6,3130-180 Gramm180-250 Gramm250-350 Gramm
pH-Wert 6,3-7,0keinen Kalk gebenkeinen Kalk gebenkeinen Kalk geben
pH-Wert größer 7nicht kalkennicht kalkennicht kalken

Tipp 3: Nährstoffmangel gezielt ausgleichen – so düngen Sie richtig

Ein durch Nährstoffmangel geschwächter Rasen hat Moos nichts entgegenzusetzen. Die fachgerechte Rasenpflege integriert daher die regelmäßige Gabe von Dünger. Idealerweise gehen im Frühjahr vertikutieren und düngen Hand in Hand, weil das Grün besonders aufnahmefähig ist. Im Herbst wird nochmals gedüngt mit einem Kalium-betonten Mittel, um die Frosthärte der Edelgräser zu stärken.

Tipp 4: Staunässe beseitigen mittels Lüften und Sanden – wie es geht

Während der Vertikutierer den Rasen lediglich moosfrei kratzt, verschafft ein Aerifizierer den Graswurzeln eine frische Portion Sauerstoff. Dabei werden manuell oder mechanisch hohle Spikes bis 10 Zentimeter in die Erde geschoben. Das dabei herausgedrückte Substrat wird entsorgt, um in die Löcher feinkörnigen Sand einzukehren. Das Ergebnis ist ein Rasen, der so tief Luft holt, dass Moos keine Chance mehr erhält.

Tipp 5: Moosvernichter setzen der Plage ein Ende

Wo der persönliche Zeitrahmen keine Kapazitäten freigibt für eine Rasenpflege mit Vertikutierer und Aerifizierer, bietet der Fachhandel spezielle Moosvernichter an. Das Moos entfernen diese Präparate mit Wirkstoffen, wie Pelargonsäure oder naturidentischer Essigsäure.

Umweltbewusste Hobbygärtner lassen den viel beworbenen Eisendünger gegen Moos im Rasen nicht durch das Gartentor. Eisen-II-Sulfat ist toxisch, ätzend und hochgradig umweltschädlich. Die abgestorbenen Moosteile gelten sogar als Sondermüll, da sie mit Schwermetall belastet sind.

Tipp 6: Bloß nicht zu kurz mähen

Das A und O einer profimäßigen Rasenpflege ist das regelmäßige Mähen in der optimalen Schnitthöhe. Gerät der Rasen zu kurz, gewinnt Moos schnell die Oberhand. Tiefer als 3 Zentimeter sollte ein Sport- und Spielrasen nicht werden. Im Schattenrasen sollten die Gräser nicht kürzer als 7 Zentimeter stehen, um moosfrei zu gedeihen.

Tipp 7: Rasenlücken schließen, bevor Moos es tut

Eine sachgemäße Rasenpflege verursacht mitunter Lücken im grünen Teppich, beispielsweise nach dem Lüften. Eine intensive Nutzung zieht mitunter ebenfalls kahle Stellen nach sich. Damit sich hier kein unerwünschtes Moos breitmacht, sollte das Material für eine Nachsaat stets griffbereit sein. So gehen Sie dabei vor:

  • Das verbliebene Grün an der betreffenden Stelle möglichst kurz mähen
  • Die Grasnarbe manuell oder mechanisch vertikutieren
  • Einen Mix aus Kompost und Sand dünn auftragen
  • Darüber die Samen der Nachsaat verteilen, walzen und wässern

In der Folgezeit werden die nachgesäten Regionen wiederholt mit Wasser besprengt und möglichst nicht betreten. Der Rasenmäher meidet die sich schließenden Lücken, bis das junge Gras eine Höhe von 8 Zentimetern erreicht hat.

Tipp 8: Moos entfernen mit reiner Holzasche

Im naturnah kultivierten Garten bedienen sich kundige Hobbygärtner reiner Holzasche als biologischen Dünger. Überall dort, wo unbehandeltes Holz oder Papier verbrannt wird, verbleibt ein nährstoffreicher Rückstand. Da Holzasche zugleich sauren Boden neutralisiert, fungiert sie zudem als ökologisch verträglicher Moosvernichter. Für die Moosbekämpfung einfach dünn auf dem Rasen ausbringen und einregnen.

Tipp 9: Die besten Rasensamen gegen Moos

In welchem Ausmaß Hobbygärtner mit dem Problem von Moos im Rasen konfrontiert werden, entscheidet sich zu einem guten Teil bereits bei der Neuanlage. Wer einzig auf den Preis des Saatguts schielt, wird den Rasen später sehr viel häufiger entmoosen. Es lohnt sich, auf qualitativ erstklassige Rasensamen zurückzugreifen mit einem dichten Wachstum. Die folgende Tabelle stellt einige Premium-Produkte vor:

Moosabwehrende RasensortenClassic GreenGF Sun Gras proCaptain Green WunderrasenWolf Garten Premium-RasenKiepenkerl RSM 7.1.1 StandardLoretta Reparatur Rasensamen
KategorieSport- und SpielrasenGebrauchsrasenZierrasenSchattenrasenLandschaftsrasenNachsaat
Standortalle Lagensonnig, trockensonnig bis halbschattigschattig, unter Bäumenalle Lagenalle Lagen
Aussaatmenge40 g/m²30 g/m²20 g/m²20 g/m²20 g/m²20 g/m²
Vorteileschnelles Wachstumdichtes Wachstumresistent gegen Trockenheithohe Grasdichtesehr pflegeleichtkeine Startdüngung nötig
Nachteileschießt in die Höheverträgt keine lange Lagerunglangsames Wachstumhochpreisiggeringe Belastbarkeitkeine
Besonderheitgut trittfesttoleriert niedrige Schnitthöhereines Naturproduktwenig Schnittgutideal für freie Landschaftenhohe Sortenkompatibilität
Preis41,95 Euro/10 kg32,00 Euro/10 kg13,95 Euro/kg21,95 Euro/kg79,90 Euro/10 kg23,00 Euro/kg

Tipp 10: Vermoosten Rasen neu anlegen ohne Umgraben

Wo sich aufwändiges Entmoosen nicht mehr lohnt, kommt eine Erneuerung der Rasenfläche in Betracht. Solange die Edelgräser überwiegen oder sich zumindest mit Moos die Waage halten, ist eine Neuanlage ohne Umgraben möglich. So gelingt es:

  • Die Grasfläche möglichst tief mähen und alles Schnittgut entfernen
  • Den Rasen vertikutieren und mit einem Starter-Dünger versorgen
  • Eine dünne Schicht aus Kompost und Sand oder spezieller Rasenerde verteilen
  • Darüber eine hochwertige Rasensaat ausstreuen und walzen
  • Die Lichtkeimer nur ganz dünn oder nicht mit Sand oder Vermiculite abdecken

In den folgenden 6-8 Wochen wird der neu angelegte Rasen regelmäßig beregnet und nicht betreten.

Tipps

Pflanzenjauchen versorgen einen Rasen mit allen wichtigen Nährstoffen, ganz ohne chemische Bestandteile. Im Frühjahr und Sommer erfüllt Brennnesseljauche diese Aufgabe mit Bravour, dank des hohen Stickstoffgehaltes. Im Herbst übernimmt Beinwelljauche diese Funktion, aufgrund des reichen Vorrats an Kalium.

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 10