Machete – Ein kleiner Kaufratgeber

Mit einer Machete meistern Sie auch komplizierte Schneidearbeiten im Garten. Was das spezielle Werkzeug auszeichnet und auf welche Punkte Sie beim Kauf unbedingt achten sollten, erfahren Sie in unserem Beitrag.

machete
Form von Sägeblatt und Griff variiert von Modell zu Modell

Unsere Empfehlungen

Klingenmaterial Werkzeugstahl
Beschichtung ja
Klingenlänge 46 cm
Griffmaterial Kunststoff, Gummi
Grifflänge 15,5 cm
Gewicht ca. 1 kg

Die beste Machete in unserem vergleichenden Test ist das Modell von Kershaw, das sich durch seine relativ lange Klinge auszeichnet. Mit diesem Merkmal gewährleistet die Allround-Machete eine hohe Reichweite. Die meisten Rezensenten bei Amazon beschreiben sie als ein enorm robustes und funktionstüchtiges Hauwerkzeug, das „super handlich und sehr effizient zu führen“ sein soll.

Klingenmaterial Karbonstahl
Beschichtung ja
Klingenlänge 40 cm
Griffmaterial Kunststoff (PP)
Grifflänge 14,5 cm
Gewicht ca. 0,7 kg

Die Kukri von Cold Steel gilt als solide verarbeitet. In der Natur soll sie dann gar zu einem „brachialen Monster“ werden. Hacken, Sensen und Schnitzen scheint mit „teilweise furchteinflößender Kompromisslosigkeit“ vonstatten zu gehen. Wer eine ausgesprochen kraftvolle Machete für seine Gartenarbeiten wünscht, entscheidet sich am besten für dieses Modell.

Klingenmaterial Karbonstahl
Beschichtung ja
Klingenlänge 34 cm
Griffmaterial Kunststoff
Grifflänge 16 cm
Gewicht ca. 0,5 kg

Die Machete von Gerber ist unser Preisleistungssieger. Sie kostet weniger als die beiden anderen Ausführungen in unserem Vergleich, obwohl die reine Qualität jener des Zweitplatzierten weitestgehend entsprechen dürfte. Die Rezensenten bei Amazon sind begeistert von der Parang, die „einfach toll“ sein soll.

Kaufkriterien

Typ

Latin: Die Latin-Machete wird auch als Buschmakete bezeichnet. Sie ist so etwas wie der Klassiker. Charakteristisch für diesen Typus sind die kräftige Form und der gerade Rücken der Klinge. Zudem ist die Latin gut ausbalanciert, was bei längeren Aktionen ein ermüdungsfreies Arbeiten unterstützt. Sie bietet einen großen Wirkungsradius beim Schneiden grüner Vegetation und fungiert als hervorragendes Allzweckwerkzeug.

Gator: Die Gator-Machete gilt wie die Latin als vielseitig verwendbares Gartenutensil. Sie weist eine doppelseitig gerade Klinge auf. Während die glatt geschliffene Seite sogar armdicke Stämme sauber abtrennt, kappt die Sägezahnung am Rücken faserige oder rückfedernde Äste mühelos.

Kukri: Das Kukri, auch Khukuri genannt, zeichnet sich durch seine nach innen gebogene Klinge aus. Diese sorgt dafür, dass Sie jeden Bereich der Machete sehr gut nutzen können: mit der Spitze stechen, mit dem mittleren Teil hacken und mit dem unteren Abschnitt feinere Schnitzarbeiten durchführen. Bekanntheit hat das Kukri übrigens vor allem durch die Gurkha (nepalesische Soldaten) erlangt. Sie verwendeten diese Machete als effektive Nahkampfwaffe.

Panga: Die Panga oder Tapanga stammt ursprünglich aus Südafrika. Ihre wichtigsten Eigenschaften sind die nach oben hin erweiterte Klinge und die beachtliche Länge, die im Normalfall 40 bis 45 Zentimeter beträgt. Meist ist bei einer Panga-Machete auch der nach oben gerichtete Teil geschärft. Da sich die volle Kraft der Klinge auf eine kleine Fläche konzentriert, macht dieser Bereich beim Stechen eine sehr gute Figur. Zudem hat die Panga gemeinhin einen breiten, relativ schweren Kopf, der das Hacken optimiert.

Parang: Die Parang ähnelt der Panga, allerdings ist ihre Klinge kürzer, dicker und nur einseitig geschliffen. Bauartbedingt bleibt diese Machete kaum im Geäst hängen, weshalb sie sich insbesondere für Einsätze in waldigen Gefilden empfiehlt.

Bolo: Die Bolo erinnert auf den ersten Blick ebenfalls stark an die Panga. Wenn man genauer hinsieht, zeigt sich jedoch, dass sich die Klinge bei der Bolo-Machete erst kurz vor der Spitze verdickt. Sie ist eine kompakte, eher schwere Variante, die unter anderem das Fällen kleinerer Bäume ermöglicht.

Billhook: Die Billhook lässt sich an ihrer hakenförmigen Klinge erkennen. Sie ist eine funktionsstarke Machete, wenn es darum geht, Hecken zu pflegen – etwa Buschwerk auszulichten oder verirrte Weinranken zu erfassen.

Klingenmaterial

Die Klinge einer Machete ist grundsätzlich aus Stahl gefertigt. Doch es gibt gravierende qualitative Unterschiede – je nach konkreter Art des Stahls. Von buchstäblich billigen Macheten aus rostanfälligem Stahlrohr raten wir Ihnen generell ab.

Ansonsten haben Sie im Wesentlichen die Wahl zwischen

  • Karbonstahl,
  • rostfreiem Stahl und
  • Werkzeugstahl.

Karbonstahl: Er ist eine Legierung aus Karbon und Eisen. Macheten aus diesem Material sind sehr stabil und lassen sich leicht schärfen. Der Nachteil: die hohe Rostanfälligkeit, die mit einer entsprechenden Pflegebedürftigkeit einhergeht.

Rostfreier Stahl: Er kombiniert Eisen mit reichlich Kohlenstoff und Chrom. Das letztgenannte Metall schützt die Klinge vor Rost. Leider sind die Macheten je nach genauer Legierung mitunter schwer zu schleifen. Auch in puncto Stabilität können sie teilweise nicht ganz mit Ausführungen aus Karbon- oder Werkzeugstahl mithalten.

Werkzeugstahl: Er setzt sich aus Eisen, einem hohen Anteil Kohlenstoff und etwas Chrom zusammen. So verbindet er das Beste aus Karbon- und rostfreiem Stahl: Eine Machete aus diesem Material ist rostresistent, kann gut geschliffen werden und hält auch härteren Belastungen stand.

Beschichtung

Gerade bei rostanfälligem Stahl ist eine Beschichtung beinahe Pflicht, um eine höhere Korrosionsbeständigkeit zu gewährleisten. Des Weiteren bringt die Beschichtung den Vorteil mit sich, dass die Klinge weniger verschmutzt, was Ihnen wiederum die Reinigung erleichtert.

Klingenlänge

Die durchschnittliche Klingenlänge einer Machete beläuft sich auf 45 Zentimeter. Es gibt allerdings auch wesentlich kürzere und bedeutend längere Ausführungen. Überlegen Sie sich, was Ihnen wichtiger ist: Reichweite oder Handling? Wünschen Sie mehr Reichweite, sollten Sie eine längere Klinge bevorzugen; legen Sie mehr Wert auf ein gutes Handling, treffen Sie mit einer kürzeren Klinge die bessere Wahl.

Klingenform

Die richtige Klingenform für Ihren Bedarf hängt davon ab, was Sie mit der Machete vorrangig tun wollen. So ist eine Ausführung mit breitem Kopf ideal zum Hacken, eine spitzer zulaufende hingegen perfekt zum Stechen.

Griffzapfen

Als Griffzapfen bezeichnet man den Teil der Machete, an dem die Klinge in den Griff übergeht. Er sollte tendenziell groß sein, um einem Abbrechen der Klinge vorzubeugen.

Griffmaterial

Der Griff der Machete besteht in der Regel entweder aus Holz oder aus Kunststoff.

  • Ein Holzgriff liegt angenehm in der Hand und sieht gut aus, kann bei stärkeren Temperaturschwankungen allerdings leicht splittern.
  • Ein Kunststoffgriff neigt weniger zum Splittern, bietet aber bei feuchter Witterung weniger Grip. Ein Gummieinsatz kann dem entgegenwirken.

Gewicht

Macheten sind prinzipiell relativ schwer. Das müssen sie auch sein, um ihre Aufgaben bestmöglich erfüllen zu können – sprich härtesten Belastungen standzuhalten und sehr saubere Schnitte hervorzubringen. Zu gewichtig sollte Ihre auserwählte Machete aber natürlich nicht sein, damit sie gut handhabbar bleibt. Finden Sie durch praktische Tests selbst heraus, mit welchem Gewicht Sie noch problemlos zurechtkommen.

Youtube

Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Machete?

Bei der Machete handelt es sich um ein feststehendes Messer – also ein Gerät zum Schneiden, das sich aus einem Griff und einer Klinge zusammensetzt. Das Besondere an dieser Art Messer ist die immense Klingenlänge. Dieses Merkmal macht sie vielseitig einsetzbar, denn die Machete eignet sich nicht allein zum Schneiden, sondern auch zum Hauen und Hacken, etwa von Unkraut.

Welche Marken bieten gute Macheten?

Zu den bekanntesten Marken für hochwertige Macheten gehören Fiskars und die „Adoptivtochterfirma“ Gerber sowie Walther. Bei Amazon stehen Ihnen auch noch Ausführungen von Condor, Kershaw und G8DS zur Wahl.

Ist die Nutzung einer Machete verboten?

Die kurze Antwort vorneweg: Nein. Sie dürfen eine Machete besitzen und auch nutzen.

Hier noch die etwas ausführlichere Version: User fragen sich häufig, ob die Machete eine Waffe ist. Jein. Zwar wird sie mancherorts tatsächlich als Waffe verwendet, doch an sich gilt sie als Werkzeug. Deshalb ist die Machete legal.

Aber: Laut Waffengesetz (WaffG) §42a Absatz 1 ist es verboten, „…feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm zu führen“. Die Klinge der Machete übertrifft diese Maßangabe eindeutig.

‚Führen‘ bedeutet, dass Sie Ihre Machete in der Öffentlichkeit nicht offen bei sich haben dürfen. Auf Ihrem Privatgrundstück oder in Ihrem Garten hingegen können Sie die Machete als Gartenwerkzeug einsetzen.

Es gibt Regelungen, die das Führen der Machete in der Öffentlichkeit gestatten. Diese beziehen sich hauptsächlich auf das Vorliegen eines „berechtigten Interesses“ (Gärtner, Waldarbeiter et cetera).

Unterwegs müssen Sie das Werkzeug in jedem Fall – ob als Berufs- oder Hobbygärtner – fest verschlossen transportieren. Ein einfacher Klingenschutz reicht dabei nicht aus. Es bedarf einer Art Tresor mit Schlüssel.

Text: Gartenjournal.net

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.