Lobelie und Bienen – ein Dreamteam?

Lobelien, insbesondere Lobelia erinus beziehungsweise Männertreu, sind als Garten- und Balkonpflanzen sehr beliebt – und das nicht nur bei Gärtnern. Auch viele Insekten verehren das schöne Glockenblumengewächs. Ob Bienen dazugehören, erfahren Sie in diesem Beitrag.

lobelie-bienen
Bienen fliegen die Lobelie sehr gerne an

Ist die Lobelie bienenfreundlich?

Die Lobelie ist absolut bienenfreundlich. Sie dient als wichtige Nahrungsquelle für die kleinen Fluginsekten, denen wir köstlichen Honig zu verdanken haben. Bienen sind sowohl am Nektar als auch am Pollen der Lobelie interessiert, wie Feldbeobachtungen zeigen.

Lesen Sie auch

Wie verhält sich eine Biene auf einer Lobelie?

Das Verhalten einer Biene auf einer Lobelie ist eine spannende Beobachtung: Sie schlüpft oft vollständig in die fünf Millimeter lange Kronröhre, um den tief verborgenen Nektar zu genießen.

Beim Hineinkriechen wird der gesamte Oberkörper der Biene mit dem Pollen bestäubt, sofern sich das Glockenblumengewächs gerade in der männlichen Phase der Blüte befindet.

Wenige Sekunden später kommt die Biene wieder heraus. Sie putzt kurz ihre Antennen und fliegt dann zur nächsten Lobelienblüte weiter, wo das Naturspektakel von vorne beginnt.

Was macht die Biene mit dem Pollen der Lobelie?

Die Biene lagert den Pollen der Lobelie ein und bringt ihn dann zu ihrem Nest. So spielt es sich ab: Nachdem sie einige Blüten besucht hat, verharrt die Biene länger auf den Blütenblättern. Dort bürstet sie den passiv gesammelten Pollen von ihrem Körper ab und lagert ihn durch ihre Mittelbeine in die Pollentransporteinrichtungen an den Hinterbeinen um. Schließlich transportiert die Biene ihre Pollenbeute zum Nest.

Tipp

Bestäubung der Lobelia-Arten erfolgt auch durch andere Tiere

Die verschiedenen Lobelia-Arten werden von unterschiedlichen Tieren bestäubt. Bei manchen Pflanzen der attraktiven Gattung übernehmen auch Kolibris oder Fledermäuse diese Aufgabe.

Text: Natascha Mussger
Artikelbild: S1001/Shutterstock