Klappspaten Test 2021: Die besten Modelle im Vergleich

Wer Wert auf ein kompaktes und multifunktional einsetzbares Werkzeug legt, trifft mit einem Klappspaten eine gute Wahl. Was dieses vielseitige Gerät auszeichnet, welche Varianten es gibt und worauf Sie beim Kauf achten sollten, erfahren Sie in unserem umfangreichen Ratgeber.

klappspaten
Klappspaten lassen sich oft sehr klein zusammenfalten

Arten von Klappspaten

Grob unterscheidet man diese drei Arten von Klappspaten:(47,47€ bei Amazon*)

  • klassischer Klappspaten
  • Militär-Klappspaten
  • multifunktionaler Klappspaten

Lesen Sie auch

Wir beschreiben Ihnen die Varianten kurz mit ihren spezifischen Vor- und Nachteilen.

Klassischer Klappspaten im Test

Als klassischen Klappspaten bezeichnen wir ein Gerät, das ausschließlich als Spaten für Gartenarbeiten vorgesehen ist – also einen Mini-Spaten, der sich in erster Linie für Hobbygärtner empfiehlt, die wenig Stauraum haben (keinen oder einen sehr kleinen Geräteschuppen besitzen).

Ein solcher „Klassik-Klappspaten“ bietet normalerweise keine zusätzlichen Funktionen (manchmal noch eine integrierte Säge).

Vorteilhaft ist, dass sich die Hersteller bei diesen Modellen voll und ganz auf eine hohe Verarbeitungsqualität konzentrieren können. Dies macht die Ausführungen in Bezug auf den Einsatz als Spaten oft hochwertiger (selbstverständlich nur, wenn es sich um einen vertrauenswürdigen Produzenten handelt).

Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Vorteile
  • Spatenqualität häufig sehr gut
Nachteile
  • Keine (kaum) Zusatzfunktionen

Militär-Klappspaten im Test

Militär-Klappspaten sind nach dem Vorbild der Modelle für die Wehrmacht gestaltet. Sie begeistern durch ein scharfes Spatenblatt, eine sehr hohe Stabilität und eine praktische Transportierbarkeit dank einer extra kompakten Größe und eines besonders leichten Gewichts.

Des Weiteren sind militärische Klappspaten meist in typischen Tarnfarben (Olivgrün oder Schlammbraun) designt.

Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Vorteile
  • Scharfes Spatenblatt (funktionsstark)
  • Stabil
  • Kompakt
  • Leichtgewichtig
Nachteile
  • Keine (kaum) Zusatzfunktionen
  • Verletzungsgefahr durch scharfes Blatt

Multifunktionaler Klappspaten im Test

Mit einem multifunktionalen Klappspaten erwerben Sie einen Allrounder, der mehrere Zusatzkomponenten mitbringt und demnach vielseitig eingesetzt werden kann, etwa als Spaten, Hacke, Säge und Messer.

Welche Funktionen genau möglich sind, erfahren Sie im Kapitel der Kaufkriterien (bei „Funktionsumfang“).

Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Vorteile
  • Vielseitig verwendbar
Nachteile
  • Mitunter mangelnde Qualität der Einzelkomponenten
  • Höheres Gewicht
  • Oftmals teurer als andere Klappspaten

Weitere Kaufkriterien

Beim Kauf eines Klappspatens sollten Sie folgende Kriterien berücksichtigen, um die für Ihren Bedarf beste Ausführung zu finden:

  • Einsatzbereich
  • Funktionsumfang
  • Material
  • Spatenform
  • Griff
  • Größe
  • Gewicht
  • Klappmechanismus
  • Stabilität
  • Qualität
  • Lieferumfang

Einsatzbereich

Welcher Klappspaten für Sie der richtige ist, hängt vor allem davon ab, wofür Sie ihn einsetzen möchten. Soll er lediglich zum Umgraben im Garten dienen, reicht ein simpler Klappspaten ohne Zusatzfunktionen absolut aus. Demgegenüber müssen diejenigen, die dieses Werkzeug für Campingurlaube oder für das Auto nutzen wollen, unbedingt auf Extras achten. Beispielsweise sollte sich der Klappspaten bei Autofahrern zu einer Hacke umfunktionieren lassen, während Campingurlauber davon profitieren, wenn an ihrem Klappspaten auch ein Kompass, eine Säge zum Holzschneiden und ein Feuerstein zum Feuermachen verbaut sind.

Kurzum: Je nach Einsatzzweck ist eine andere Art von Klappspaten ideal geeignet (oder erforderlich).

Funktionsumfang

Wie bereits mehrfach erwähnt, weisen viele der erhältlichen Klappspaten praktische Zusatzfunktionen auf. Hier eine Übersicht zu potenziellen Extras:

  • Säge
  • Messer
  • Axt
  • Drahtschneider
  • Flaschenöffner
  • Fallschirmleine
  • Feuerstarter
  • Hacke
  • Hammer
  • Messeinheit
  • Signalpfeife
  • Kompass
  • Feile
  • Glasbrecher
  • Pickel

Stellen und beantworten Sie sich die Frage: Was brauche ich neben der grundlegenden Spatenfunktion wirklich? Schreiben Sie eine Liste und vergleichen die verschiedenen Klappspaten auf das Vorhandensein der notierten Sonderfunktionen. Auf diese Weise ermitteln Sie relativ schnell das am besten passende Modell für Ihren Bedarf.

Tipps

Eine Vielzahl von Funktionen ist gut und recht, doch achten Sie bei einer solchen Multifunktionsausführung unbedingt darauf, dass die Qualität nicht darunter leidet. Am besten folgen Sie im Zweifel dem Motto: „Lieber weniger dran, dafür mehr dahinter.“

Material

Zu den wichtigsten Kaufkriterien gehören die Materialien, aus denen Griff und Blatt gefertigt sind.

Material des Griffs

Beginnen wir mit dem Griff. Optisch hui, funktional (meist) pfui – wählen Sie lieber kein Modell, dessen Griff aus Holz besteht. Diese Empfehlung gilt insbesondere, wenn der Klappspaten nicht (nur) als Gartenwerkzeug gedacht ist, sondern bei wilden Outdoor-Abenteuern (andere und stärkere Belastungen) hilfreich sein soll. Oftmals sind Holzgriffe einfach nicht stabil genug, um härtere Einsätze (langfristig) auszuhalten.

Tipps

Griffe aus Holz finden Sie heutzutage fast nur noch bei günstigeren Klappspaten. Dieser Fakt verdeutlicht, dass Holzgriffe hier mehr dekorativen als wirklich funktionalen Sinn haben.

Qualitativ überzeugende Materialien für den Griff in der Übersicht:

  • Kunststoff
  • Kunststoff mit Metallverstärkung
  • Aluminium
  • Stahl

Hinweis: Griffe aus Kunststoff mit oder ohne Metallverstärkung sowie aus Aluminium begeistern durch ihre Leichtigkeit bei gleichzeitiger Robustheit. Selten sind die Griffe wie das Blatt aus Stahl produziert. Bei solchen Ausführungen müssen Sie immer mit einem höheren Gewicht rechnen.

Material des Blatts

Das Blatt eines Klappspatens sollte aus Metall oder Stahl hergestellt sein, beispielsweise aus klassischem Stahl, aus Carbonstahl oder aus gehärtetem Borstahl. Alle diese Materialien sind stabil, robust und nahezu unverwüstlich.

Wir raten Ihnen, bei der Wahl des Blattmaterials auf Robustheit und Stabilität sowie auf Widerstandsfähigkeit äußeren Einflüssen gegenüber (Korrosionsbeständigkeit) zu achten. Dann können Sie davon ausgehen, einen hochwertigen und langlebigen Klappspaten zu erwerben.

Blattform

Das Spatenblatt ist entweder relativ rechteckig oder tendenziell spitz zulaufend konzipiert. Einige Hersteller bemühen sich, beide Formen zu vereinen, damit ihre Klappspaten für verschiedene Einsätze geeignet sind.

Rechteckiges Blatt mit gerader oder leicht gebogener Einstechkante: ideal, um Böden mit gleichartiger organischer Struktur und nur wenigen Steinen zu bearbeiten

Spitz zulaufendes Blatt (häufig mit angeschärfter Anstechkante): ideal, um verdichtete und/oder steinige Böden zu bearbeiten

Mehr oder weniger spitz zulaufend, mit Rundung am Ende: für beide Bodenvarianten geeignet (aber für keine wirklich „spezialisiert“)

Überlegen Sie sich also, welche Böden Sie mit Ihrem Klappspaten bearbeiten wollen, um herauszufinden, welche Blattform perfekt für Sie ist.

Griffform

Im Wesentlichen gibt es bei Klappspaten drei mögliche Griffformen:

  • auseinandergehend dreieckig beziehungsweise D-förmig (lässt sich aufhängen)
  • Quergriff an einem geraden Stiel
  • zur Seite gerichteter Klappgriff

Die Praxis zeigt, dass alle Griffversionen gut in der Hand liegen können. Es ist letztlich eine Frage des Geschmacks. Probieren Sie im Baumarkt Ihres Vertrauens oder nach Bestellung verschiedener Klappspaten aus, welche Version Ihnen am meisten zusagt.

Größe

Was die Größe betrifft, gilt es zwei Aspekte zu berücksichtigen: zum einen die Maße im zusammengeklappten Zustand („Transport- und Aufbewahrungsmaße“) und zum anderen die Maße im ausgeklappten Zustand („Anwendungsmaße“).

Je geringer die Größe im eingeklappten Zustand ist, desto platzsparender lässt sich der Klappspaten transportieren und lagern. Vergleicht man die Modelle auf dem Markt, zeigt sich, dass die Größenunterschiede meist nicht der Rede wert sind. Zusammengeklappt haben Klappspaten in der Regel eine Länge zwischen 18 und 25 Zentimetern. Ausgeklappt beläuft sie sich auf etwa 45 bis 60 Zentimeter. Breite und Tiefe betragen durchschnittlich rund zehn beziehungsweise fünf Zentimeter.

Unsere Empfehlung: Überdurchschnittlich große Menschen sollten darauf achten, einen Klappspaten zu kaufen, der im ausgefahrenen Zustand möglichst lang ist. Bei kleineren sowie durchschnittlich großen Personen kommt der genauen Größe wenig(er) Bedeutung zu.

Gewicht

Wenn Sie den Klappspaten einzig und allein als Gartenwerkzeug nutzen wollen, ist das Gewicht kein entscheidendes Kriterium. Planen Sie jedoch, das Gerät auf Wanderungen und/oder Campingreisen mitzunehmen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihr auserwähltes Modell möglichst leichtgewichtig ist.

Das Gewicht hängt immer von den Materialien des Griffs und des Spatenblatts ab. Eine Ausführung mit Kunststoff- und/oder Aluminiumgriff sowie Carbonstahlblatt ist angenehm leicht. Demgegenüber gehen Stahlgriffe und Blätter aus klassischem Stahl oder Borstahl gemeinhin mit einem höheren Gewicht einher.

Tipps

Kaum ein Klappspaten wiegt mehr als ein Kilogramm. Demnach ist letztlich jedes Modell recht leicht. Doch gerade (zu Fuß) unterwegs können ein paar Hundert Gramm bekanntlich schon einen spürbaren Unterschied machen.

Klappmechanismus

Wichtig ist immer, dass der auserkorene Klappspaten einen einfachen und stabilen Klappmechanismus aufweist. Die meisten Ausführungen haben Scharniere am Übergang des Griffs zum Spatenblatt, an denen sie simpel – ohne jede Anstrengung – eingeklappt werden können. Das Ausklappen funktioniert nach demselben Prinzip. Um den Griff dann auch sicher zu fixieren, müssen Sie gemeinhin nur eine Schraube festdrehen (und wieder lockern, wenn Sie den Klappspaten einklappen möchten).

Kurzum heißt das: Lesen Sie sich die Herstellerbeschreibungen und auch Bewertungen anderer Kunden gründlich durch, um zu ermitteln, ob die Scharniere und Schrauben hochwertig sind und der Klappmechanismus leicht von der Hand geht.

Stabilität

Bei allem, was Sie mit dem Klappspaten vorhaben, muss dieser stabil sein. Ob direkt im Einsatz oder nur beim Aus- und Einklappen: Die Bestandteile des Werkzeugs sollten sich stets robust und widerstandsfähig präsentieren. Dies setzt hervorragende Materialien SOWIE eine gute Verarbeitung derselben voraus. Um das Kriterium der Stabilität zu analysieren, helfen nur ein eigener Test und/oder das Lesen von Kundenrezensionen.

Qualität

Wenn ein Klappspaten alle Kriterien erfüllt, die wir Ihnen bis hierher als wesentlich beschrieben haben, können Sie eigentlich davon ausgehen, dass er qualitativ überzeugt. Seien Sie bei Ihren Vergleichen akribisch, nehmen Sie alle Details auseinander. Nur so kommen Sie sogenannten Quick&Dirty-Produktionen (schnell produzierte Modelle mit „versteckten“ Mängeln, Profitgier des jeweiligen Herstellers) auf die Schliche.

  • Aus welchem Material sind die Schrauben (optimal: verzinkt oder Edelstahlschrauben) gefertigt? Steht das in der Herstellerbeschreibung?
  • Was steht überhaupt in der Herstellerbeschreibung? Alle wichtigen Fakten oder recht sinnlos erscheinendes Blabla ohne echten Mehrwert?

Diese Fragen helfen Ihnen, hochwertige von minderwertigen Klappspaten (gilt auch für sonstige Produkte…) zu unterscheiden.

Lieferumfang

Ein großer Lieferumfang ist natürlich zu bevorzugen – aber nur, wenn die enthaltenen Utensilien auch wirklich nützlich sind. Achten Sie darauf, dass der Klappspaten mit einer passenden Aufbewahrungstasche geliefert wird. Diese erleichtert Ihnen nicht nur den Transport und die Lagerung, sondern schützt auch andere Gegenstände in der Nähe vor Schmutz und Beschädigung (scharfe Kanten des Spatenblatts könnten eventuell Kratzer verursachen). Welche sonstigen Extras zum Lieferumfang des Klappspatens gehören sollten, hängt von Ihrem individuellen Bedarf ab (siehe Punkt „Funktionsumfang“).

Welche Marken sind vertrauenswürdig?

  • Acxeon
  • ASMC
  • CON:P
  • Dönges
  • Elkate
  • Fiskars
  • Fobachi
  • Fort
  • Gerber
  • Herbertz
  • NVA
  • Rhade
  • Semptec
  • Timetop
  • Uvistar
  • Xclou
  • YOUNGDO

Klappspaten gibt es in Baumärkten, Garten- und Campingfachmärkten zu kaufen. Manchmal stehen Ihnen auch in breit aufgestellten Supermärkten Klappspaten zur Verfügung. Die größte Auswahl an Modellen erwartet Sie wie so oft im Internet. Bei beliebten Online-Anbietern wie amazon.de oder ebay.de werden Sie fündig – völlig unabhängig davon, was Ihr neuer Klappspaten konkret können sollte.

Wie pflege ich einen Klappspaten?

Bewahren Sie Ihren Klappspaten niemals in feuchter Umgebung, sondern trocken und geschützt auf. Ansonsten besteht Rostgefahr (Metall, Stahl).

Reinigen Sie den Spaten nach jeder Anwendung gründlich. Warmes Wasser und etwas Spülmittel reichen normalerweise aus. Verwenden Sie zum Säubern entweder einen Schwamm oder ein Tuch. Auch mit einer Bürste können Sie groben Schmutz entfernen.

Wichtig: Stecken Sie Ihren Klappspaten immer erst dann in seine Aufbewahrungstasche, wenn er sauber und trocken ist.

Hin und wieder sollten Sie den Klappspaten mit Werkzeugpflegeöl behandeln, damit er geschmeidig, funktionsstark und praktisch bleibt.

Welches Zubehör gibt es?

An Zubehör sind eine Aufbewahrungstasche und Pflegeöl elementar. Insbesondere die Tasche sollte jedoch bereits im Lieferumfang enthalten UND aus robusten Materialien hergestellt sein.

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Klappspaten?

Der Klappspaten ist die kompakte Variante des Spatens. Wie der Name schon sagt, lässt er sich zusammenklappen und so einfach transportieren und aufbewahren. Dieses Charakteristikum macht den Klappspaten zum optimalen Werkzeug für unterwegs und für Gärtner, die wenig Platz in ihrem Geräteschuppen haben.

Im Wesentlichen besteht ein Klappspaten aus einem Griffelement und einem Blatt. Letzteres ist gemeinhin aus Werkzeugstahl hergestellt und zu einer erst rundlichen und dann spitz zulaufenden Form geschmiedet. Die erhältlichen Modelle unterscheiden sich vor allem durch die Griffgestaltung, das genaue Material, die Größe und die Qualität.

Wie hat sich der Klappspaten entwickelt?

Zunächst wurde aus der klassischen Schaufel der herkömmliche Spaten entwickelt – mit dem Ziel, Böden leichter und schneller lockern und bearbeiten zu können. Der Spaten selbst erfuhr bald eigene Weiterentwicklungen, zu denen auch der Klappspaten zählt. Dieser sollte möglichst platzsparend und problemlos zu transportieren sein. Genau diese Merkmale erfüllt der Klappspaten. Trotz der praktischen Vorzüge „am Rande“ weiß das Gerät auch funktional zu überzeugen – vorausgesetzt, es handelt sich um ein qualitativ hochwertiges Modell.

klappspaten

Klappspaten kommen heutzutage vor allem beim Camping zum Einsatz

Seine ersten großen Einsätze hatte der Klappspaten bei der Wehrmacht (ab 1938). Er wurde zum Ausheben von (Schützen-)Gräben verwendet. Ebenso wie viele andere militärische Utensilien fand auch der Klappspaten bald den Weg in die Zivilgesellschaft. Begeisterte Campingurlauber, Hobbygärtner und Autobesitzer sind inzwischen die Hauptzielgruppen für das Werkzeug. In einigen Fällen fungiert der Klappspaten nicht „nur“ als Spaten, sondern präsentiert sich als Multifunktionsgerät, das sich für verschiedenste Aufgaben nutzen lässt.

Wozu dient ein Klappspaten?

Ein Klappspaten dient hauptsächlich dazu, feste Böden zu lockern und zu lösen. Gärtner verwenden ihn etwa zum Ausheben von Erde in harten Böden und zum Umgraben von Beeten. Autobesitzer greifen zum Klappspaten, wenn die Reifen ihres Wagens in gefrorenem Schnee (Eis) oder auch in Schlammlöchern feststecken. Campingurlaubern kann es genauso passieren, mit dem fahrbaren Untersatz irgendwo festzuhängen. Darüber hinaus ist ihnen der Klappspaten behilflich, wenn es darum geht, das Zelt aufzubauen (Heringe fest im Boden zu verankern).

Übrigens: Wer nun denkt „Zum Graben im Erdboden kann ich doch auch einfach meine herkömmliche Schaufel zur Hand nehmen.“, irrt sich. Schaufeln eignen sich in den allermeisten Fällen lediglich dazu, bereits gelockerte (!) Erde aufzunehmen und zu bewegen. Um hingegen feste Böden zu lockern, benötigt man durchaus einen Spaten.

Je nachdem, wie der Klappspaten konkret aufgebaut ist, können Sie mit ihm eventuell sogar Kleinholz sägen (etwa zum Schneiden von Feuerholz beim Campen). Zu diesem Zweck muss der Klappspaten an seinem Blatt kleine Sägezähne aufweisen.

Was unterscheidet den Klappspaten vom normalen Spaten?

klappspaten

Ein Klappspaten ist weniger stabil als ein „echter“ Spaten und kommt daher vor allem auf Reisen zum Einsatz

Zwar ist der Klappspaten meist nicht ganz so leistungsstark wie der normale Spaten – mit Letzterem können Sie bei Bedarf auch Wurzeln durchstechen, um den harten Boden zu lockern. Dafür bringt er allerdings einige praktische Vorteile mit sich.

Während ein herkömmlicher Spaten einen langen Griff aufweist und schon allein dadurch sperrig und raumfordernd ist, lässt sich ein Klappspaten auf ein kompaktes Format reduzieren und platzsparend lagern (an einem oder mehreren Scharnieren einklappbar).

Des Weiteren wiegt ein Klappspaten normalerweise nicht mehr als etwa ein Kilogramm. Damit ist er in der Regel deutlich leichter als ein klassischer Spaten. Dies wiederum sorgt für eine sehr gute Transportabilität.

Hinweis: Bei einem Klappspaten ist der komplette Stiel abklapp- oder zusammenfaltbar.

Das Lockern der Erde dauert mit einem Klappspaten etwas länger als mit einem normalen Spaten. Auch ist es wahrscheinlich, dass der „Mini-Spaten“ vor sehr kräftigen Wurzeln und sonstigen festen Strukturen in der Erde kapituliert. Dies sind die Nachteile.

Aber: Im Gegensatz zum herkömmlichen Spaten sind beim Klappspaten im Griff und/oder im Spatenblatt oftmals noch ergänzende Werkzeuge integriert, was das Gerät zu einem echten Allrounder macht.

Wie wende ich einen Klappspaten richtig an?

Im Prinzip brauchen Sie nur den Stiel des Klappspatens aufzuklappen und zu arretieren. Danach können Sie direkt mit Ihrer geplanten Arbeit loslegen. Nach vollbrachtem Werk säubern Sie den Klappspaten (wenn nötig) und klappen den Stiel wieder ein, um das Werkzeug platzsparend zu lagern.

Wer profitiert von einem Klappspaten?

Von einem Klappspaten profitieren vor allem folgende drei Gruppen:

  • Hobbygärtner mit wenig Platz im Geräteschuppen
  • Autofahrer
  • Campingurlauber

Wieviel kostet ein Klappspaten?

Günstige Modelle gibt es bereits ab etwa sieben bis zehn Euro zu kaufen. Die besten Klappspaten schlagen mit etwa 30 bis 60 Euro zu Buche. In diesen Bereich fallen unter anderen auch jene Klappspaten, die nach den technischen Lieferbedingungen der Bundeswehr gefertigt sind.

Tipps

Hin und wieder begegnen Ihnen vielleicht Klappspaten, für die Sie 100 Euro oder noch mehr hinlegen müssten. Wir raten Ihnen, diese Angebote zu ignorieren. So viel hochwertiger oder umfangreicher kann ein Klappspaten unserer Ansicht nach gar nicht sein, als dass er das Doppelte eines exzellent verarbeiteten Markenmodells kosten dürfte.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbilder: Dezay/Shutterstock, Emanuele Ravecca/Shutterstock, Noval/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.