Kaminholz richtig trocknen: So erhalten Sie perfektes Brennholz

Der Wassergehalt bei frisch geschlagenem Holz liegt bei 40 bis 50 Prozent. In diesem Zustand eignet es sich nicht als Brennmaterial. Es ließe sich kaum anzünden, würde viel Rauch entwickeln und eine eventuelle Sichtscheibe am Kamin unschön verrußen. Vor der Verfeuerung muss Brennholz also fachgerecht getrocknet und gelagert werden. Wie das geht, erfahren Sie hier.

kaminholz-trocknen
Kaminholz muss vor dem Verheizen trocknen

Lohnt es sich, das Holz selbst zu trocknen

Kaminholz können Sie bereits getrocknet erwerben. Dieses Brennmaterial ist allerdings deutlich teurer als frisch geschlagenes Holz, das Sie in Eigenregie spalten, schichten und lagern. Durch diesen überschaubaren Aufwand lässt sich so mancher Euro sparen.

Lesen Sie auch

Brennholz an der frischen Luft trocknen

Lagern Sie das Kaminholz fachgerecht im Freien, verdunstet die im Brennmaterial enthaltene Feuchte von allein. Das kann jedoch Jahre in Anspruch nehmen.

Deshalb ist es empfehlenswert, das Kaminholz im Vorfeld zu spalten. Hierdurch entsteht eine größere Oberfläche und die Feuchtigkeit wird schneller an die Umgebung abgegeben.

Der optimale Lagerplatz

Damit die Scheite möglichst schnell durchtrocknen, müssen Sie diese so aufstapeln, dass die Trocknung beschleunigt wird:

  • Das Kaminholz sollte von der Sonne beschienen werden.
  • Durch gute Belüftung wird das verdunstete Wasser rasch abtransportiert.
  • Der Stapel sollte so ausgerichtet sein, dass er vor Regen, der in unseren Breiten meist aus dem Westen kommt, geschützt ist.
  • Von oben werden Niederschläge durch ein Dach oder eine Plane abgehalten.

Ideale Lagermöglichkeiten auf privatem Grund

Wie Sie das Holz stapeln, ist abhängig von der Menge des zu trocknenden Kaminholzes und dem verfügbaren Platz. Bewährt haben sich:

  • Kaminholzregal,
  • Holzlager vor einer Wand,
  • Holzmieten mit einem Dach aus Holzschindeln.

Der Untergrund muss trocknen sein und besteht idealerweise aus Pflastersteinen. Gras oder Erde halten die Feuchtigkeit zu lange, sodass diese in den Holzstapel aufsteigen könnte. Achten Sie zudem darauf, dass die Luft auch unter dem Stapel zirkulieren kann. Der Abstand des Kaminholzes zum Boden sollte 15 Zentimeter nicht unterschreiten.

Tipps

Das getrocknete Brennmaterial sollten Sie im Herbst in den Keller oder die Garage umschichten. Hier entweicht die eventuelle Restfeuchte schneller und das Holz ist vor Tau, der in der kalten Jahreszeit häufig auftritt, geschützt.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Maria Onoper/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.