Ingwer

Ingwer für Hunde: Wann ist es sinnvoll und wie dosieren?

Artikel zitieren

Die Heilwirkungen von Ingwer können nicht nur bei Menschen verschiedene Beschwerden lindern helfen. Im Garten angebauter Ingwer kann für eine zeitlich begrenzte Kur auch Hunden unter das Futter gemischt werden, um gegen Entzündungen und Arthrose anzugehen.

Ingwer für Hunde
AUF EINEN BLICK
Kann man Hunden Ingwer geben?
Ingwer kann Hunden in Maßen als natürliche Heilpflanze bei Entzündungen und Arthrose helfen. Eine zweiwöchige Kur mit Ingwer kann Schmerzsymptome lindern, während eine dauerhafte Fütterung vermieden werden sollte, um mögliche Gesundheitsprobleme zu verhindern.

Die richtige Menge ist entscheidend

Obwohl Ingwer heutzutage geradezu als ein Wundermittel aus dem Kräutergarten gilt, sollte er Hunden trotzdem nicht auf Dauer und in hoher Dosis verabreicht werden. Ingwer ist zwar im Allgemeinen nicht giftig, er sollte aber wie jede Heilpflanze nur kontrolliert eingenommen werden. So kann eine zweiwöchige Kur mit Ingwer bei Hunden die Schmerzsymptome von Gelenk- und Magenbeschwerden lindern, während eine dauerhafte Fütterung zur unbemerkten Verschleppung von Krankheiten führen kann.

Bilder: AVAVA / iStockphoto