Holzsägebock – Ein kleiner Kaufratgeber

Wer selbst viel Holz - etwa für den Kamin - zurechtschneiden will, profitiert von einem Holzsägebock. Dieser erleichtert Ihnen die Holzsägearbeiten und erlaubt, je nach Gestelltyp, sogar die Verwendung einer Kettensäge. Lesen Sie, welche Typen von Sägeböcken es gibt, für welchen Verwendungszweck sich welcher am besten eignet und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

holzsaegebock
Ein Holzsägebock ist ideal, um Holz zurechzuschneiden

Unsere Empfehlungen

Form klassisch
Material Stahlrohr
Maße 85 x 79 x 81 Zentimeter
Eigengewicht 8 Kilogramm
Für maximale Holzdicke 30 Zentimeter
Tragkraft 150 Kilogramm
Extras zusammenklappbar, verzahnte Auflagefläche

Der Brennenstuhl Sägebock MB 150 S eignet sich sowohl für das Sägen mit Hand- als auch mit Kettensägen. Der zusammenklappbare Holzsägebock nimmt bei Nichtnutzung nicht viel Platz weg und ist bei Bedarf schnell aufgebaut. Die verzahnte Auflagefläche sorgt dafür, dass das Holz während des Sägevorgangs nicht verrutscht. Das Gestell besteht aus galvanisch verzinktem Stahlrohr, hat ein geringes Eigengewicht und bietet zudem einen hohen Rostschutz. Zudem ist der Sägebock mit einem Gewicht von bis zu 150 Kilogramm belastbar, wobei Holzstämme und Äste nicht dicker als ca. 30 Zentimeter sein sollten. Auch hinsichtlich Stabilität und Standfestigkeit zeigen sich Amazonkunden mit diesem Produkt mehrheitlich sehr zufrieden.

Form Gestell
Material Stahlrohr, Holz
Maße 115 x 71 x 83 Zentimeter
Eigengewicht 10 Kilogramm
Für maximale Holzdicke 33 Zentimeter
Tragkraft 150 Kilogramm
Extras zusammenklappbar, Sicherung mit Arretierstange

Auch dieser kompakte Holzsägebock des deutschen Herstellers Wolfcraft ist zusammenklappbar und damit sowohl platzsparend als auch gut transportierbar. Das Produkt eignet sich hervorragend zum Sägen von Brennholz, da Sie anhand der angebrachten Sägemarkierungen 25 oder 33 Zentimeter lange Holzscheite zurecht sägen können. Die integrierte Auswurfsicherung verhindert ein Herumfliegen von Holzstücken und verbessert so die Sicherheit. Das Modell trägt ein Arbeitsgewicht von bis zu 150 Kilogramm und eignet sich sehr gut für das zeitsparende Arbeiten mit einer Kettensäge: Einfach mehrere lange Holzscheite in den Sägebock stapeln und in nur einem Arbeitsgang in handliche Stücke sägen. Auch hinsichtlich Standfestigkeit und Stabilität zeigen sich Amazonnutzer mehrheitlich sehr zufrieden.

Form Selbstklemmer
Material Stahlrohr
Maße 132 x 50 x 74,5 Kilogramm
Eigengewicht 13 Kilogramm
Für maximale Holzdicke 36 Zentimeter
Tragkraft 300 Kilogramm
Extras zusammenklappbar, mit Kettenverriegelung

Der USH des Herstellers Forest Master erlaubt das Schneiden selbst von großen und schweren Baumstämmen mit einem Gewicht von bis zu 300 Kilogramm und einer Länge von bis zu sechs Metern. Die Stahlrohrkonstruktion ist hochbelastbar, zudem zusammenklappbar und transportabel – Sie können diesen Holzsägebock problemlos für Sägearbeiten mit in den Wald nehmen. Der patentierte Kettenverriegelungsmechanismus hält die Baumstämme für ein sicheres und sauberes Sägen rotationsfrei fest, sodass Sie unkompliziert mit der Kettensäge arbeiten können. Hinsichtlich der Anwendung und der Standfestigkeit zeigen sich Amazonkunden in ihren Rezensionen sehr zufrieden und empfehlen das Produkt mehrheitlich weiter.

Kaufkriterien

Form

Gestell: Das Sägegestell besteht oft aus Metall, ist zusammenklappbar und durch seine hohen Streben sehr gut für Arbeiten mit der Kettensäge geeignet. Mit Hilfe eines Gestells können Sie viele Äste gleichzeitig zersägen. Auch für das Sägen mit einer Handsäge eignet sich ein solches Modell. Lediglich für große Äste oder gar Baumstämme sind Sägegestelle wenig geeignet.

Klassischer Sägebock: Hierbei handelt es sich um den klassischen, x-förmigen Sägebock, der sich perfekt für Arbeiten mit einer Handsäge eignet. Ein solches Modell sollte sehr stabil gearbeitet sein. Für Arbeiten mit der Kettensäge ist der klassische Sägebock hingegen nicht geeignet. Dieser Holzsägebock kann aus Metall oder auch Holz gefertigt sein.

Klemmständer: Genau das richtige Modell für das Bearbeiten großer und schwerer Holzstämme mit der Motorsäge ist der Klemmständer, der auch Selbstklemmer oder Selbstklemmbock genannt wird. Dieses Modell ist sehr schwer und deshalb besonders standfest.

Gewicht

Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Sägebock nicht zu leicht ist, denn das Gewicht beeinflusst die Standfestigkeit und damit die Stabilität des Geräts. Zwar sind Modelle mit einem Eigengewicht von weniger als zehn Kilogramm leichter zu transportieren, kippen aber auch schnell um und können deshalb Unfälle provozieren. Daher sollte ein Holzsägebock mindestens zehn Kilogramm wiegen, besser mehr.

Standfestigkeit

Das Eigengewicht hat einen großen Einfluss auf die Standfestigkeit des Holzsägebocks. Dieser darf beim Arbeiten auf keinen Fall wackeln oder anderweitig instabil wirken – das kann im Falle des Falles gravierende Unfälle zur Folge haben. Achten Sie daher auf eine stabile Verarbeitung und einen festen Stand. Beim Onlinekauf finden Sie Hinweise auf eventuelle Mängel in dieser Hinsicht beim sorgfältigen Lesen der Kundenrezensionen, wobei Sie vor allem den negativen Bewertungen ein genaues Augenmerk schenken sollten.

Tragkraft

Der Holzsägebock sollte neben einem Mindest-Eigengewicht zudem eine gewisse Tragkraft aufweisen, damit Sie überhaupt wie gewünscht damit arbeiten können. Wie hoch diese ausfallen muss, hängt in erster Linie von den zu bearbeitenden Hölzern sowie von der Bockart ab: Klassische Böcke und Gestelle sollten eine Tragkraft von mindestens 100 Kilogramm aufweisen, wenn Sie damit vornehmlich Äste und Zweige sägen wollen. Ein Selbstklemmer hingegen, der ganze Baumstämme tragen muss, sollte eine Tragkraft von mindestens 200 Kilogramm mitbringen.

Weitere Funktionen

Viele Hersteller bieten mit ihren Sägeböcken spezielle Zusatzfunktionen an, die oft sehr sinnvoll sind. So gibt es etwa Modelle mit einer zusätzlichen Halterung für die Ketten- oder Motorsäge, die Ihnen das Arbeiten erleichtert. Andere Holzsägeböcke lassen sich platzsparend zusammenklappen und sind so nicht nur bei Nichtgebrauch leicht zu verstauen, sondern auch transportabel. Manche haben verzahnte Auflageflächen, die das Holz am Rutschen hindern und damit für mehr Stabilität sorgen. Denselben Zweck erfüllen auch Arretierstangen oder Kettenverriegelungen.

Häufig gestellte Fragen

Welche Hersteller bieten hochwertige Holzsägeböcke an?

Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass bekannte Markenhersteller gute und langlebige Qualität liefern, an der Sie lange Freude haben. Hierzu gehören beispielsweise Namen wie Stihl oder Wolfcraft, aber auch Brennenstuhl, Ladenburger, Forest Maker, Käfer oder Fuxtec. Aber auch bekannte Bauhaus-Produkte, etwa von Bauhaus, Hornbach oder Obi liefern eine gute Qualität.

Wozu braucht man einen Sägebock überhaupt?

Die Anschaffung eines Holzsägebocks ist dann sinnvoll, wenn Sie Ihr Feuerholz selbst sägen. So mancher holt sich das Holz dazu per Sammelschein aus dem Wald und muss es gleich dort vor Ort so zerkleinern, dass es sich gut transportieren lässt. In diesen Fällen erleichtert Ihnen ein Sägebock die Arbeit erheblich.

Was sollte man beim Holzsägen beachten?

Beim Holzsägen kommt es häufiger zu Unfällen, die vor allem auf Unachtsamkeit zurückzuführen sind. Um Unfälle und damit Verletzungen zu vermeiden, sollte der Sägebock fest und wackelfrei auf dem nicht zu weichen Untergrund stehen. Tragen Sie insbesondere bei Arbeiten mit einer Kettensäge Schutzkleidung wie eine Schutzbrille, Handschuhe und gegebenenfalls einen Helm. Zudem sollte das Holz stets do arretiert sein, dass es nicht rutschen oder gar umherfliegen kann.

Gibt es Sägeböcke, die speziell für Kettensägen ausgelegt sind?

Praktisch für das Arbeiten mit einer Kettensäge sind Modelle, die über eine spezielle Halterung verfügen. An diese montieren Sie die Kettensäge sicher am Sägebock, sodass sogar einhändiges Sägen möglich ist. Auf diese Weise können Sie besonders präzise arbeiten und etwa sehr dünne Holzscheiben sägen.

Was kostet ein Holzsägebock?

Die Preise für einen Holzsägebock variieren je nach Hersteller und Modell sehr stark. Gute klassische Sägeböcke oder Gestelle erhalten Sie schon für etwa 30 bis 50 EUR. Wesentlich teurer sind hingegen Selbstklemmer, die durchaus mit 100 EUR zu Buche schlagen können. Einen Sägebock mit Kettensägenhalterung bekommen Sie bereits für ca. 50 EUR.

Welches Holz eignet sich besonders gut als Brennholz?

Im Prinzip können Sie fast jedes Holz für den Kamin verwenden. Viel wichtiger als die Holzart ist nämlich, dass das Holz gut abgelagert und trocken ist. Das bedeutet, Sie müssen es nach dem Schlagen mehrere Monate trocken lagern, bis sich auch die letzte Feuchtigkeit daraus verflüchtigt hat – sonst brennt es schlecht und es kommt zu einer starken Rauchentwicklung. Am besten zerkleinern Sie das Holz kamingerecht vor dem Lagern, dann brauchen Sie es später nur noch zu entnehmen.

Zubehör

Kettensäge

Wer häufig Holz sägt, weil beispielsweise mit einer Holzheizung geheizt wird oder der Kamin verwendet, der will die zahlreichen Kubikmeter an benötigtem Feuerholz nicht unbedingt per Hand sägen und zerkleinern. Hier lohnt sich die Anschaffung einer Kettensäge, mit der Sie das Feuerholz im Handumdrehen zersägen. Wer hingegen mit einer Motorsäge arbeiten möchte, benötigt einen Motorsägenschein.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.