Holzkomposter – Ein kleiner Kaufratgeber

In einem Holzkomposter kompostieren Sie Ihre Garten- und Küchenabfälle auf besonders natürliche Art und Weise. Schließlich ist Holz ein Rohstoff aus der Natur, der den Kompost nicht mit Weichmachern und anderen chemischen Stoffen belastet. Worauf Sie beim Kauf eines Holzkomposters achten sollten, erfahren Sie in unserem Ratgeber. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen mehrere Modelle auf Basis der Kundenrezensionen bei Amazon.

holzkomposter
Holzkomposter sind die elegante, natürliche Option unter den Kompostern

Unsere Empfehlungen

Montage Stecksystem
Holzart Kiefer
Bretterdicke 20 mm
Imprägniert ja
Maße 100 x 100 x 70 cm

Dieser Holzkomposter fasst circa 480 Liter, hat eine hohe Bretterdicke, ist aus robustem Kiefernholz hergestellt und dazu noch imprägniert sowie dank des Stecksystems zügig aufgebaut – all das sind Merkmale, die im Grunde schon für sich sprechen. Wirft man darüber hinaus einen Blick auf die Rezensionen der Käufer des Komposters bei Amazon, bestätigt sich der erste Eindruck: Die Kunden beschreiben den Holzkomposter als sehr stabil. Auch die Montage soll weitestgehend gut klappen, wenngleich offenbar keine Anleitung mitgeliefert wird. Des Weiteren loben die Rezensenten die tolle Optik. Bei all diesen Vorzügen rückt sogar der überraschend niedrige Preis fast in den Hintergrund.

Montage Stecksystem
Holzart Kiefer
Bretterdicke 16 mm
Imprägniert ja
Maße 90 x 90 x 70 cm

Der zweitplatzierte Holzkomposter der Marke Gartenwelt Riegelsberger bringt ähnliche Eigenschaften mit wie der Sieger unseres Vergleichs. Er besteht aus demselben Material und ist auch imprägniert. Allerdings bietet er „nur“ für ungefähr 380 Liter Kompost Platz, da er in puncto Länge und Breite jeweils zehn Zentimeter kleiner ausfällt. Die Käufer bei Amazon definieren das Modell als „guten Komposter“, der seinen Zweck erfüllt. Manche verwenden ihn scheinbar auch als Hochbeet. Qualitativ soll er zufriedenstellend sein – vereinzelte Rezensenten weisen darauf hin, dass die leichte Feuchtigkeit der Bretter ein Zeichen der Imprägnierung ist und somit keinen Makel darstellt.

Montage Stecksystem
Holzart Mischholz
Bretterdicke 16 mm
Imprägniert ja
Maße 90 x 90 x 70 cm

Platz 3 in unserem Holzkomposter-Vergleich hat sich die Ausführung von Gartenpirat verdient – insbesondere durch das hervorragende Preisleistungsverhältnis. Sie ist ebenso groß wie der Komposter von Gartenwelt Riegelsberger, besteht jedoch aus Mischholz. „Zweckmäßig, preisgünstig, einfach“ lautet die Überschrift einer Rezension – sie bringt perfekt auf den Punkt, was die meisten Kunden bei Amazon zu diesem Holzkomposter schreiben. Er soll trotz fehlender Anleitung mühelos zusammenzustecken sein und dann schlichtweg das zu tun, wofür er gedacht ist: Er gibt dem Kompost ein stabiles Heim zur Entwicklung.

Kaufkriterien

Montage

Holzkomposter zum Zusammenschrauben: Diese Holzkomposter gilt es Latte für Latte zu verschrauben, was zum einen zeitaufwändig und kraftraubend ist und zum anderen zusätzliches Werkzeug und oft eine zweite Person erforderlich macht. Dafür kostet ein solcher Bausatz meist weniger als ein Holzkomposter mit Stecksystem.

Holzkomposter mit Stecksystem: Diese Ausführungen sind sehr schnell aufgebaut. Da die Außenwände bereits vormontiert geliefert werden, brauchen Sie sie nur noch richtig zusammenzustecken. Dabei halten Sie sich einfach an die Schritt-für-Schritt-Anleitung des jeweiligen Herstellers (sofern vorhanden – ansonsten vertrauen Sie auf Ihren Instinkt). Werkzeug ist gemeinhin keines erforderlich.

Holzart

Der Großteil der Holzkomposter besteht aus Fichten-, Buchen-, Eichen- oder Kiefernholz. Seltener begegnen Sie Ausführungen aus dem Holz der Lärche oder Douglasie.

Tipps

Fichtenholz ist weicher und damit auch anfälliger als Buchen- oder Eichenholz. Falls Sie sich dennoch für einen Holzkomposter aus Fichte entscheiden, sollten Sie ihn vor der ersten Anwendung streichen – mit einer Lasur, die Grauschleier vorbeugt und vor allem natürlich die Lebensdauer erhöht. Auch bei den an sich robusteren Holzarten kann diese Maßnahme nicht schaden, wenngleich sie nicht unbedingt erforderlich ist.

Dicke der Bretter

Hier gilt ganz einfach: Je dicker die Holzbretter sind, desto höher ist die Lebensdauer des Holzkomposters. Guter Richtwert für die Stärke: circa 16 Millimeter.

Wetterschutz

Damit der Holzkomposter bestmöglich vor Fäulnis geschützt ist, sollte er druckbehandelt, sprich imprägniert, sein. Diese Druckbehandlung bewahrt den Komposter bis zu 15 Jahre vor dem Verrotten.

Herausnehmbare Seitenwand

In einem Holzkomposter dauert der Kompostiervorgang deutlich länger als etwa in einem Thermokomposter. Um den Prozess zu beschleunigen, empfehlen wir Ihnen, den Kompost regelmäßig umzusetzen. Dies gelingt am einfachsten, wenn der Holzkomposter über eine herausnehmbare Seitenwand verfügt. Letztere erleichtert auch das Herausnehmen des fertigen Humus.

Format

Holzkomposter stehen in diversen Formaten zur Wahl. Es gibt sie

  • rechteckig und quadratisch,
  • klein und groß,
  • niedrig und hoch
  • ohne oder mit Deckel und sogar
  • als Hochbeet.

Überlegen Sie sich vorab, wie viel Sie auf einmal kompostieren wollen und wo Sie Ihren Holzkomposter platzieren möchten. Dann wissen Sie, wonach Sie suchen müssen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Holzkomposter?

Ein Holzkomposter ist ein Behälter aus Holz, in dem geeignete Garten- und Küchenabfälle den Raum haben, sich in Humus zu verwandeln. Komposter aus Holz werden meist ohne Deckel und generell sehr offen gebaut. Dies sorgt für eine gute Belüftung des Komposts. Noch ein Vorteil geht mit der luftigen Bauweise einher: Der Gärtner hat stets im Blick, wie weit der Verrottungsprozess schon vorangeschritten ist und kann den Humus ( zur rechten Zeit „ernten“, um dem Gartenboden damit Gutes zu tun.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Holzkomposter?

Vorteile:

  • Durch die natürlichen Materialien der Holzkomposter wird der Kompost darin niemals mit chemischen Stoffen belastet.
  • Holzkomposter brauchen lediglich Halbschatten, sodass Sie sie auch unauffällig unter Bäumen am Grundstückrand aufstellen können.
  • Im Normalfall kommen Holzkomposter ohne Deckel daher. Dadurch lassen sie sich sehr bequem von oben befüllen.
  • Die luftige Bauart gewährleistet auch eine hervorragende Luftzirkulation. So bleibt der Humus schön frisch.
  • Manchmal verfügen Holzkomposter über eine herausnehmbare Wand. Dies erleichtert Ihnen das Entnehmen des fertigen Humus‘.
  • ##Nachteile:
  • Innen stehen die Holzlatten in ständigem Kontakt mit dem Kompost. Da sie selbst auch ein Naturmaterial sind, verrotten sie mit der Zeit ebenfalls. Deshalb müssen die Latten dann und wann ausgetauscht werden.

Tipps

Bei druckbehandelten Holzkompostern beträgt die Lebenszeit bis zu 15 Jahre.

Thermokomposter versus Holzkomposter: Worin liegen die Unterschiede?

Während Holzkomposter logischerweise aus Holz bestehen, sind Thermokomposter aus Kunststoff gefertigt. Diese Thermokomposter, auch Schnellkomposter genannt, zeichnen sich in erster Linie dadurch aus, dass der Kompostiervorgang bereits nach vier bis sechs Monaten beendet ist. Weitere Vor- und Nachteile im Überblick:

Vorteile:

  • Durch die geschlossene Bauart mit Deckel entstehen weniger unangenehme Gerüche.
  • Auch vor schnellem Auskühlen und Überschwemmungen bei Starkregen ist der Thermokomposter geschützt.

Tipps

Holzkomposter sollten Sie bei heftigem Regen und extremer Hitze mit einer Plane abdecken.

Nachteile:

  • Ein Schnellkomposter benötigt direkte Sonneneinstrahlung – er kann demnach nicht unauffällig im Garten aufgestellt werden.
  • Zum Herausnehmen des Humus‘ ist nur eine kleine Luke verfügbar – dies macht die Angelegenheit umständlich.
  • Thermokomposter sind teuer in der Anschaffung.

Wo kaufe ich einen Holzkomposter am besten?

Qualitativ überzeugende Holzkomposter finden Sie in gut sortierten Baumärkten wie OBI, toom, Hornbach, Bauhaus, hagebaumarkt, Globus und Hellweg. Zudem genießen Sie bei Amazon eine große Auswahl an Kompostern von vertrauenswürdigen Marken, etwa:

  • Gartenwelt Riegelsberger
  • Loggyland
  • Gartenpirat
  • Elmato
  • BELKO

Wie viel kostet ein Holzkomposter?

Je nach genauem Material, den spezifischen Qualitätsmerkmalen und dem Hersteller bezahlen Sie für Holzkomposter durchschnittlich 25 bis 100 Euro. Vereinzelt finden sich auch günstigere oder teurere Exemplare.

Kann ich einen Holzkomposter selber bauen?

Ja, mit viel handwerklichem Geschick, dem richtigen Zubehör und einer aussagekräftigen Bauanleitung können Sie Ihren Holzkomposter auch selber zusammenbauen ( Orientieren Sie sich beispielsweise an den Inhalten des folgenden Videos:

Aber: Bedenken Sie, dass der Aufwand (Materialkosten und Zeit) gemeinhin mindestens ebenso hoch ist wie beim Kauf eines fertigen Holzkomposters.

Zubehör

Lasur

Mit einer Lasur können Sie die Lebenszeit Ihres Holzkomposters verlängern. Streichen Sie ihn vor dem ersten Einsatz.

Abdeckplane

Um den offenen Holzkomposter bei Starkregen und extremer Hitze zu schützen, bedecken Sie ihn in solchen Phasen am besten mit einer Abdeckplane.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Reimar/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.