Hauswasserwerk – Ein kleiner Kaufratgeber

Mit einem Hauswasserwerk können Sie selbst Wasser aus einem Brunnen oder einem Regenwassertank befördern. Je nachdem, was das praktische Gerät genau leisten muss, sind bestimmte Merkmale erforderlich. Hier erfahren Sie, worauf es beim Kauf dieses Garten- und Haushaltshelfers unbedingt zu achten gilt. Darüber hinaus finden Sie einige Inspirationen für Hauswasserwerke, die Amazon-Kunden besonders überzeugen.

hauswasserwerk
Mit einem Hauswasserwerk steht Wasser aus dem Brunnen in Sekundenschnelle zur Verfügung

Unsere Empfehlungen

Leistung 650 W
Max. Fördermenge 2.800 l/h
Max. Förderdruck 4 bar
Max. Förderhöhe 40 m
Max. Ansaughöhe 8 m
Selbstansaugend ja

Die einhellige Meinung der Amazon-Rezensenten lautet „Dieses Hauswasserwerk von Gardena tut, was es soll“. Gelobt werden die hohe Verarbeitungsqualität, die eine lange Lebensdauer mit sich bringt (manche Kunden schreiben, die Pumpe bereits vier Jahre einzusetzen und immer noch keine Probleme zu haben) und die ausgeprägte Pumpkraft. Auch die Installation soll sehr mühelos von der Hand gehen, selbst bei Laien, die zuvor noch nie mit einem Hauswasserwerk in Kontakt gekommen waren.

Leistung 1.200 W
Max. Fördermenge 5.000 l/h
Max. Förderdruck 5 bar
Max. Förderhöhe 50 m
Max. Ansaughöhe 8 m
Selbstansaugend ja

Bei diesem Hauswasserwerk von Einhell zeigen sich die Anwender insbesondere von der Kombination aus starker Leistung und vergleichsweise niedrigem Preis beeindruckt. Die Pumpe soll zuverlässig funktionieren, aber: Manche Rezensenten bei Amazon geben an, dass sich das Hauswasserwerk nur für Brauchwasser, nicht für Trinkwasser eignet. Dies steht angeblich auch so in der Bedienungsanleitung des Herstellers. Ein weiterer kleiner Kritikpunkt ist die Lautstärke. Indem man die Pumpe draußen platziert, also dort, wo sie nicht stört, lässt sich dieses Problemchen jedoch leicht beheben.

Leistung 1.000 W
Max. Fördermenge 3.500 l/h
Max. Förderdruck 5 bar
Max. Förderhöhe 44 m
Max. Ansaughöhe 7 m
Selbstansaugend ja

Das Hauswasserwerk von Güde wird von den Nutzern als sehr gut verarbeitet, einfach zu installieren und enorm funktionsstark beschrieben. Was die grundlegenden Merkmale betrifft, schneidet diese Pumpe absolut solide ab. Manche Amazon-Rezensenten bezeichnen das Gerät sogar als unschlagbar in puncto Preisleistungsverhältnis. Explizites Lob erhält auch die geringe Betriebslautstärke, sodass Sie das Hauswasserwerk unter Umständen selbst im Haus platzieren können.

Kaufkriterien

Material

Hauswasserwerke bestehen entweder aus Kunststoff oder aus Edelstahl. Zwar sind auch Kunststoffmodelle oft relativ robust und langlebig, doch an die Qualität der Edelstahl-Ausführungen kommen sie nicht heran. Im Zweifel sollten Sie sich also für ein stählernes Hauswasserwerk entscheiden, auch wenn der Preis durch das bessere Material etwas höher ausfällt. Abgesehen von den funktionalen Vorzügen sieht Edelstahl in den meisten Fällen auch eleganter aus.

Leistung

Sie müssen nicht zwingend das Hauswasserwerk mit der allerhöchsten Leistung (in Watt) kaufen. Wichtig ist nur, dass der Wert Ihrem Vorhaben entspricht, diesem also gerecht wird. Beispielsweise genügt eine Pumpe mit 500 Watt für ein Wassersystem mit lediglich einem Verbraucher. Demgegenber sind 1.000+ Watt elementar, wenn Sie von zwei oder mehr Wasserstellen gleichzeitig Wasser ziehen möchten. Ab drei Verbrauchern raten wir Ihnen zu einem Hauswasserwerk mit einer Leistung von mindestens 1.300 Watt.

Fördermenge

Die Fördermenge gibt an, wie viel Wasser das Hauswasserwerk pro Stunde transportieren kann. Je mehr Wasser Sie brauchen, desto höher sollte der Wert sein. Zur Orientierung: Möchten Sie über das Hauswasserwerk mehr als drei Rasensprenger (27,99€ bei Amazon*) zur Bewässerung des Gartens bedienen, ist eine Fördermenge von mindestens 4.000 Litern pro Stunde nötig.

Förderdruck

Welchen Förderdruck das Hauswasserwerk haben sollte, hängt ebenfalls davon ab, wie viele „Abnehmer“ Sie an die Pumpe koppeln wollen. Beispiel: Geht es nur darum, den Rasen mit zwei bis drei Rasensprengern zu bewässern, sind 4 bar meist vollkommen in Ordnung. Bei mehr als drei Sprengern setzen Sie aber besser auf ein Hauswasserwerk, das einen Druck von mindestens 5 bar aufbauen kann.

Förderhöhe

Die erforderliche Förderhöhe richtet sich in erster Linie nach dem Gelände, in dem das Hauswasserwerk eingesetzt werden soll. Mit 40 bis 50 Metern dürften Sie aber immer richtig liegen.

Tipps

50 Meter müssen es gemeinhin sein, wenn Sie die Pumpe im Keller platzieren.

Ansaughöhe

Je nachdem, wie groß der Brunnen oder die Zisterne ist, aus dem oder der Sie das Wasser befördern möchten, bedarf es einer bestimmten Ansaughöhe. Während für einfache Regenwasserspeicher Hauswasserwerke mit sieben Metern Ansaughöhe normalerweise ausreichen, sind Sie für Grundwasseransaugungen oft auf eine Ansaughöhe von acht bis neun Metern angewiesen.

Wichtige Funktionen

Selbstansaugend: Wählen Sie möglichst ein selbstansaugendes Hauswasserwerk, um sich vor der Inbetriebnahme das oft als lästig empfundene Angießen der Pumpe zu ersparen.

Trockenlaufschutz: Leider ist dieses wesentliche Merkmal noch kein Standard bei Hauswasserwerken. Der Trockenlaufschutz verhindert, dass sich der Motor stark erhitzt, wenn die Pumpe trocken läuft. Planen Sie, das Hauswasserwerk mit einer Zisterne oder einem Regenfass zu verbinden, sollten Sie ein Modell mit Trockenlaufschutz kaufen.

Vorfilter: Möchten Sie Regenwasser oder anderes potenziell unreines Wasser mit der Pumpe transportieren, brauchen Sie eine Ausführung mit Vorfilter. Zum Befördern von Brunnen- oder Grundwasser kommen Sie hingegen auch gut mit einem Hauswasserwerk ohne Vorfilter aus.

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Hauswasserwerk?

Bei einem Hauswasserwerk handelt es sich um eine Eigenwasserversorgungsanlage. Ein solches Gerät dient dazu, Brauch- und/oder Trinkwasser zu befördern – etwa aus einer Regentonne oder aus einem Brunnen. Jedes Hauswasserwerk besteht aus maximal vier Teilen:

  • Pumpe (meist eine ein- oder mehrstufige Kreiselpumpe)
  • Manometer
  • Sicherheitsventil (das Rückschlagventil verhindert, dass Wasser aus der Druckleitung fließt, wenn die Pumpe des Hauswasserwerks ausgeschaltet ist)
  • Druckbehälter (gemeinhin Membrandruckbehälter oder Hydrophore; er gewährleistet, dass die Pumpe nicht bei jedem Ziehen von Wasser neu anspringen muss)

Wie funktioniert ein Hauswasserwerk?

Kurz und knapp: Das jeweilige Hauswasserwerk saugt das Wasser aus der Quelle (etwa dem Brunnen oder der Regentonne) an und pumpt es dann unter hohem Druck über Schläuche weiter – zum Endziel, etwa dem Rasensprenger oder der Waschmaschine, je nachdem, wofür Sie Ihre Pumpe genau einsetzen.

Welche Vorteile hat ein Hauswasserwerk?

Hauswasserwerke

  • ermöglichen eine kostengünstige Bewässerung des Gartens, der Waschmaschine, des Waschbeckens und der Toilette.
  • agieren energieeffizient.
  • sind umweltfreundlich durch die Nutzung von Brauchwasser.
  • arbeiten meist recht leise.
  • verschleißen kaum beziehungsweise sehr langsam.

Wie schließe ich das Hauswasserwerk richtig an?

Wie Sie Ihr Hauswasserwerk korrekt in Betrieb nehmen, zeigt Ihnen dieses kurze Video:

Youtube

Welche Marken bieten hochwertige Hauswasserwerke?

Alle bekannten und beliebten Hersteller von Gartengeräten offerieren auch sehr gute Hauswasserwerke. Zu den renommiertesten Marken gehören:

  • Gardena
  • Einhell
  • Güde
  • T.I.P.
  • Hecht
  • Kärcher

Wie viel kostet ein Hauswasserwerk?

Je nach Verarbeitungsqualität, Leistungsstärke und Hersteller kosten Hauswasserwerke zwischen 70 und 1.200 Euro. Die meisten Ausführungen bewegen sich zwischen 120 und 200 Euro. Für dieses Geld erhalten Sie bereits gute bis ausgezeichnete Modelle von namhaften Marken.

Gibt es einen Hauswasserwerk-Test der Stiftung Warentest?

Nein, bislang hat das Verbrauchermagazin noch keinen Vergleich von Hauswasserwerken vorgenommen. Sobald sich das ändert, werden wir es an dieser Stelle unseres Ratgebers erwähnen.

Das Hauswasserwerk baut nicht genügend Druck auf. Woran liegt es?

Es kann verschiedene Ursachen haben, dass die Pumpe zu wenig Druck aufbaut. Hier die häufigsten Fehler im Überblick:

  • falsch montiertes oder gelockertes Pumpenrad
  • defekte Dichtung(en)
  • kaputtes Rückschlagventil
  • Druckkörper/Membran funktioniert nicht mehr einwandfrei
  • Pumpe zieht Luft

Tipps

Wenn Ihr Hauswasserwerk offensichtlich defekt ist, sollten Sie es nicht mehr betreiben, sondern erst von einem Fachmann checken und gegebenenfalls reparieren lassen. Wir empfehlen, Ersatzteile vom Hersteller der Pumpe zu beziehen, um keine unnötigen Kompatibilitätsprobleme heraufzubeschwören.

Zubehör

Wasserschläuche

Als Verbindungselemente zwischen dem Hauswasserwerk, der Wasserquelle und dem finalen „Abnehmer“ des Wassers benötigen Sie Wasserschläuche. Achten Sie stets darauf, dass die Durchmesser der Anschlüsse zusammenpassen. Überdies müssen die Schläuche einem hohen Druck standhalten können und generell von hoher Qualität sein. Gut ist es immer, Schläuche bekannter Hersteller zu bevorzugen.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Kharkhan Oleg/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.