Handerdbohrer – Ein kleiner Kaufratgeber

Handerdbohrer sind praktische und vielseitig einsetzbare Helferlein im Garten: Mit einem solchen Gerät können Sie nicht nur Erdlöcher für Zaunpfähle, Pfosten oder Fundamente ausheben, sondern auch einen Gartenbrunnen bohren oder Pflanzlöcher bohren. Interessieren Sie sich für Tipps und Tricks rund um den Kauf und die Verwendung von Handerdbohrern? Dann ist dieser Ratgeber genau die richtige Lektüre!

handerdbohrer
Mit einem Handerbohrer lassen sich im Nu Löcher in den Gartenboden bohren

Unsere Empfehlungen

Material / Bohrkopf Stahl (Stiel und Bohrkopf)
Material / Griff glasfaserverstärkter Kunststoff
Griff T-Griff
Gesamtlänge 110 Zentimeter
max. Durchmesser des Bohrlochs bis 20 Zentimeter
Gewicht 2,4 Kilogramm

Der QuikDrill Handerdbohrer von Fiskars ermöglicht durch seinen 110 Zentimeter langen Stiel eine aufrechte Körperhaltung und somit ein rückenschonendes Arbeiten – zumal das Gerät mit rund 2400 Gramm Gewicht auch recht leicht ist. Zwei Klingen bohren bis zu 20 Zentimeter breite Löcher, wobei Sie für geringere Durchmesser passende Erweiterungen erwerben können – so lassen sich auch Löcher mit 10 oder 15 Zentimeter bewerkstelligen. Das stabile, aus hochwertigem Stahl gefertigte Gerät besitzt einen robusten T-Griff aus glasfaserverstärktem Kunststoff und kann vorzugsweise zum Bohren von Pflanzlöchern für Sträucher und Bäume sowie zum Setzen von Zaunpfählen verwendet werden.

Material / Bohrkopf Stahl
Material / Griff Holz, auswechselbar
Griff T-Griff
Gesamtlänge 110 Zentimeter
max. Durchmesser des Bohrlochs 15 Zentimeter
Gewicht 3,8 Kilogramm

Der Handerdbohrer von Romulus kommt ohne viel Schnickschnack daher, macht dafür aber genau das, was er soll. Kunden loben das Gerät in ihren Amazon-Rezensionen als sehr robust, stabil und leicht zu händeln. Zwar sind die Holzgriffe bei dem einen oder anderen Anwender aufgrund zu großer Kraftaufwendung auf steinigem Boden zerbrochen, doch sie können leicht ausgetauscht werden. Der manuelle Bohrer selbst macht gleichmäßige und saubere Löcher, die ideal zum Setzen von Gehölzen sowie für Pfähle und Pfosten sind. Die maximale Bohrtiefe wird mit etwa 80 Zentimetern angegeben, wobei der Boden möglichst wenig Steine enthalten sollte.

Material / Bohrkopf Stahl
Material / Griff Holz
Griff T-Griff
Gesamtlänge 107 Zentimeter, Bohrschnecke 44 Zentimeter
max. Durchmesser des Bohrlochs 9 Zentimeter
Gewicht 2,5 Kilogramm

Dieser Handerdbohrer des Herstellers Berger + Schröter ist eine preisgünstige Lösung für jeden, der Erdlöcher von bis zu neun Zentimeter Durchmesser bohren will. Das ca. einen Meter lange gerät besteht aus pulverbeschichtetem Stahl und dringt dank einer Zentrierspitze leicht durch den Erdboden. Es entsteht ein sauberes Loch, zudem wird ausgebohrte Erde zuverlässig hinaus befördert. Als einziges Manko beschreiben Kunden den wackeligen Holzstiel, der für seine Fassung zu dünn ist und deshalb zusätzlich mittels Isolierband und Schrauben gesichert werden sollte.

Kaufkriterien

Anwendungsbereich

Handerdbohrer werden – wie der Name schon sagt – manuell betrieben und erfordern einen gewissen Körpereinsatz. Aus diesem Grund können Sie das Gerät nicht für alle Bohrarbeiten einsetzen. Sehr gut eignet sich der Erdbohrer zum Bohren von Pflanzlöchern für Sträucher, Bäume und andere Pflanzen sowie zum Setzen von Zaunpfählen und ähnlichem. Allerdings können Sie ihn nicht auf steinigen Böden verwenden. In diesem Fall sollte ein motorbetriebenes Gerät (Elektro- oder Benzinerdbohrer) zum Einsatz kommen. Dasselbe gilt für sehr tiefe Bohrlöcher, wie sie etwa bei einer Brunnenbohrung notwendig sind.

Material

Handerdbohrer müssen aus sehr stabilem Material bestehen, da sie hohen Belastungen standhalten und große Mengen an Erde, Wurzeln und Steinen ans Tageslicht befördern müssen. Aus diesem Grund bestehen Gestänge und Bohrschnecken aus Stahl, wobei Sie verzinktem Material den Vorzug geben sollten – dieses rostet nicht so schnell. Bei den Griffen wird es schon schwieriger, denn viele Modelle haben Holzgriffe, die bei großem Druck rasch brechen können. Stahlgriffe sind deutlich robuster und belastbarer, sofern es sich um massives Material handelt.

Verarbeitungsqualität

Eine hohe Verarbeitungsqualität des Produkts gewährleistet nicht nur gute Arbeitsergebnisse, sondern auch einen geringen Verschleiß und damit eine lange Lebensdauer. Gerade bei Handerdbohrern sollten Sie auf hochwertige Qualität Wert legen, da diese Geräte aufgrund der extrem hohen mechanischen Beanspruchung schnell kaputt gehen können. Wählen Sie ein Modell eines Markenherstellers, denn damit können Sie nicht viel falsch machen: Diese Werkzeuge besitzen in der Regel eine hohe Verarbeitungsqualität und bestehen aus robustem Material, sodass Sie lange Freude daran haben werden.

Maximaler Bohrdurchmesser

Aber auch die gewünschte Größe der Erdlöcher entscheidet über den Kauf eines bestimmten Produktes, da die einzelnen Handerdbohrer mit unterschiedlichen Gewindegrößen ausgestattet sind. Achten Sie bei der Auswahl auf die Gewindegröße bzw. die Angaben zum maximalen Durchmesser des Bohrlochs. Dabei entspricht die Gewindegröße dem Bohrlochdurchmesser. Je nach vorgesehenem Einsatzgebiet können Sie bei den Gewinden zwischen 50 und 300 Millimetern wählen. Besonders praktisch sind Erdlochbohrer mit auswechselbaren Aufsätzen, sodass Sie den Lochdurchmesser verändern können.

Bohrtiefe

Ein weiteres wichtiges Kaufkriterium ist die gewünschte Bohrtiefe. Je nachdem, ob Sie Pflanzen ins Beet setzen, einen Zaun errichten oder gar einen Brunnen bohren wollen, benötigen Sie dafür ganz unterschiedliche Tiefen. Aus diesem Grund sind die Gestänge der Handerdbohrer unterschiedlich lang und ermöglichen so verschiedene Bohrtiefen. Standardmodelle haben ein Gestänge von rund einem Meter Länge, wobei die eigentliche Bohrschnecke sich nicht über die gesamte Länge zieht.

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Handerdbohrer?

Handerdlochbohrer bestehen aus einem T-Griff und dem Gestänge, um dessen unterem Ende sich eine spiralig gewundene Bohrschnecke windet. Diese besitzt ein spitzes Ende, mit dessen Hilfe der Erdlochbohrer leichter in die Erde eindringen kann. Dieses Gerät wird allein mit Muskelkraft betrieben und soll punktgenaue und glatte Löcher in den Boden graben.

Wie funktioniert ein Handerdbohrer?

Zunächst halten Sie den Handerdbohrer mit beiden Händen am T-Griff fest und setzen die Bohrspitze an der Stelle des zu bohrenden Loches auf. Nun bewegen Sie den T-Griff um seine eigene Achse, sodass sich auch die Schneidklingen der Spirale um ihr Gestände drehen und der Bohrer in das Erdreich eindringt. Die dabei gelockerte Erde wird über die Spiralklingen nach oben befördert und so aus dem Erdloch herausgeholt. Ist die gewünschte Tiefe bzw. die maximale Tiefe der Spindel erreicht, ziehen Sie den Erdlochbohrer einfach aus dem Boden heraus. Dabei entfernen Sie zugleich die restliche überschüssige Erde.

Wofür kann man einen Handerdbohrer verwenden?

Mit einem Handerdbohrer können Sie einfache Löcher im Durchmesser zwischen 5 und bis zu 20 Zentimeter – je nach gewähltem Modell – graben. Das Gerät ist ideal, um damit passende Erdlöcher zum Setzen von Zaunpfählen, Fundamenten oder Gehölzen zu schaffen. Handerdbohrer eignen sich vornehmlich für den privaten Gebrauch im Garten und auf Baustellen, weil ihr Einsatz ein gewisses Maß an Körperkraft erfordert.

Welche Vorteile hat der Handerdbohrer?

Handerdbohrer sind günstig in der Anschaffung, benötigen für ihren Antrieb weder Strom noch Benzin und sind zudem leicht zu handhaben – auch wenn sie etwas Kraft aufbringen müssen. Dennoch können Sie rasch Löcher der gewünschten Größe und Tiefe in den Boden graben und brauchen dabei nicht einmal auf die Nachbarn Rücksicht nehmen: Handerdbohrer haben keinen Motor und arbeiten daher geräuschlos.

Wie tief kann man mit einem Handerdbohrer bohren?

Wie tief Sie mit einem Handerdbohrer bohren können, hängt maßgeblich vom gewählten Modell und dessen Gestängelänge ab. Mit den meisten Geräte erreichen Sie Tiefen von bis zu 100 Zentimetern – das ist ausreichend für das Pflanzen von Gehölzen sowie zum Setzen von Pfosten und Fundamenten, jedoch nicht zum Bohren von Brunnen – hierfür müssen Sie viel tiefer kommen, um den Grundwasserspiegel zu erreichen.

Welche Markenhersteller produzieren Handerdbohrer?

Handerdbohrer sind nicht nur bei Gärtnern, sondern auch in der Land- und Forstwirtschaft sehr beliebt. Demzufolge gibt es eine ganze Reihe bekannter Hersteller, die diese Geräte in guter Qualität produzieren und deren Modelle Sie sowohl im Online- als auch im stationären Fachhandel käuflich erwerben können. Beliebte Marken sind beispielsweise:

  • Fiskars
  • Romulus
  • Güde
  • Fundwerk
  • Silverline
  • Berger + Schröter
  • Polar

Zubehör

Spiralaufsatz für Bohrmaschinen

Wer nicht selbst, sondern seine Bohrmaschine (77,68€ bei Amazon*) arbeiten lassen möchte, kann Bohrlöcher bis zu einer Tiefe von bis zu ca. 20 Zentimeter auch mit einem Spiralaufsatz bohren. Dieser wird einfach auf die Bohrmaschine aufgesetzt und schon können Sie ganz leicht das gewünschte Erdloch, zum Beispiel zum Setzen von Pflanzen, ausheben.

Wasserwaage

Sollen Zaunpfähle oder Fundamente gesetzt werden, kommt es auf Genauigkeit an. Eine präzise Wasserwaage, geeicht und von beiden Seiten einsehbar, hilft dabei, dass auf dem Bau kein „Pfusch“ entsteht und am Ende alles perfekt zusammenpasst.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: XanderSt/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.