Gartenschredder – Ein kleiner Kaufratgeber

Mit einem Gartenschredder, auch als Gartenhäcksler bezeichnet, häckseln Sie sperrigen Gehölz- und Heckenschnitt klein und können diesen anschließend leichter kompostieren oder als Mulch verwenden. In unserem Kaufratgeber aktuelle Geräte vor und geben Tipps, welche Kriterien beim Kauf besonders wichtig sind.

gartenschredder
Ein kleiner Gartenhäcksler hilft dabei, Gartenschnitt in kompostierbare Kleinteile zu zerlegen

Unsere Empfehlungen

Typ Turbine
Leistung 2500 Watt
Schnittstärke bis 45 Millimeter
Maße 70,7 x 96,5 x 38,8 Zentimeter

Im Jahre 2019 testete die Stiftung Warentest verschiedene Gartenhäcksler, von denen der Bosch AXT 25 TC mit der Gesamtnote 1,5 mit Abstand am besten abschnitt. Dieses Modell schredderte nach Ansicht der Tester Äste und Zweige am besten und war auch in der Lage, frische Gartenabfälle zu zerkleinern. Zudem handelte es sich um das Modell, welches am seltensten von allen getesteten Geräten verstopfte. Als einziges Manko wurde die Lautstärke sowie das 30 Kilogramm schwere Gewicht bemängelt. Am Amazon gehört der Turbinenhäcksler – übrigens das einzige Modell auf dem Markt mit diesem Antrieb – auch heute noch zu den beliebtesten, was sich an den sehr zahlreichen, mehrheitlich positiven Kundenbewertungen zeigt.

Typ Walze
Leistung 2500 Watt
Schnittstärke bis 40 Millimeter
Maße 76 x 68 x 40 Zentimeter

Auch unter den Gartenschreddern mit Walzenantrieb lag wieder ein Modell von Bosch bei den Testern ganz oben in der Gunst: Mit der Gesamtnote 1,6 schnitt der Bosch AXT 25 D fast ebenso gut ab wie das bereits vorgestellte Modell mit Turbinenantrieb. Vorteil dieses Gartenhäckslers, vor allem im Vergleich zu den Häckslern mit Messerantrieb, ist die geringe Lautstärke. Diese wird auch durch viele Amazonkunden in ihren Bewertungen positiv hervorgehoben. Die gute Bewertung des Bosch AXT 25 D entsteht vor allem auch durch die kraftvolle Häckselleistung, die das Gerät dank des optimierten Fräswalzen-Schneidsystems leistet. Dieses liefert mit bis zu 190 Kilogramm pro Stunde einen enormen Materialdurchsatz für bis zu vier Zentimeter dicke Äste und Zweige.

Typ Messer
Leistung 2200 Watt
Schnittstärke bis 40 Millimeter
Maße 76 x 44,5 x 36,5 Zentimeter

Selbst auf dem dritten Platz landete beim Test der Stiftung Warentest ein Bosch-Gartenhäcksler, der ebenfalls mit der Note 1,6 sehr gut abschnitt. Bei dem Modell AXT Rapid 2200 handelt es sich um einen Gartenschredder mit Messerantrieb, der auf Amazon mit zu den Bestsellern in seinem Segment gehört. Trotz seines handlichen Äußeren und des sehr geringen Gewichts von nur 12 Kilogramm zeigt der Bosch Messerhäcksler mit bis zu 80 Kilogramm pro Stunde einen hohen Materialdurchsatz. Ein Überlastschutz bewahrt das Gerät vor einer Überlastung, sodass es lange einsatzfähig bleibt. Das Häckselgut lässt sich durch den speziellen Einfülltrichter leicht einfüllen.

Kaufkriterien

Funktionalität

Turbinenhäcksler: Bislang ist das einzige Modell mit Turbinen-Antrieb das vorgestellte von Bosch. Turbinenhäcksler zerhäckseln alle Gartenabfälle, ob trocke oder frisch. Das Häckselgut wird durch eine Turbine mit Schneiden zerkleinert, die neben der Andruckplatte rotiert.

Walzenhäcksler: Gartenschredder mit Walze häckseln genau genommen nicht, sondern quetschen. Diese Häcksler (375,00€ bei Amazon*) liefern eher grobes Häckselgut aus, arbeiten dafür aber viel leiser als etwa die Messerhäcksler.

Messerhäcksler: Das feinste Häckselgut liefern Messerhäcksler, die allerdings auch sehr laut sind und eher langsam arbeiten. An einer rotierenden Scheibe sind scharfe Messer befestigt, die das Häckselgut gleichmäßig zerschneiden.

Antrieb

Die hier vorgestellten Gartenschredder laufen allesamt mit Elektromotor, die meist eine Leistung von um die 2000 Watt und mehr aufweisen. Wenn Ihnen diese Leistung und / oder die Schnittstärke nicht reicht, etwa, weil Sie stärke Äste oder gar Bäume bis zu einem Durchmesser von zehn Zentimetern schreddern wollen, sollten Sie einen Häcksler mit Benzin-Motor wählen. Allerdings sind Benzin-Häcksler erheblich teurer als solche mit Elektroantrieb.

Ausstattung

Ein wichtiges Kaufkriterium betrifft die Ausstattung des Gartenschredders. Wichtig ist etwa die Größe des Einfülltrichters, der weit genug auch für größere Äste oder Äste mit vielen Zweigen sein muss. Zudem sollte ein Auffangbehälter oder -sack mit dem Gerät mitgeliefert werden, welcher das Häckselgut gleich auffängt. Dies ist gerade bei günstigen Modellen nicht immer der Fall. Sofern Sie sich für einen Messerhäcksler entscheiden, sollten Sie überprüfen, ob für das gewählte Produkt Ersatzklingen erhältlich sind. Die Messer müssen bei diesen Häckslern regelmäßig ausgetauscht werden, was recht teuer werden kann.

Schnittkapazität

Wenn Sie möglichst feines Häckselgut haben wollen, so sollten Sie einen Messerhäcksler wählen. Gartenschredder mit Messern schneiden so fein wie kein anderes. Wenn es Ihnen jedoch darum geht, auch dickere Äste zu zerkleinern, so sollte das ausgewählte Modell eine Schnittstärke von mindestens vier Zentimetern besitzen. Grundsätzlich eignen sich Benzin-Häcksler besser für großes Schnittgut als Modelle mit Elektroantrieb.

Lautstärke

Grundsätzlich sind Gartenschredder dafür bekannt, sehr laut zu sein. Im Zweifelsfall ist das nicht nur für Ihre Ohren (und Nerven) gut, sondern nervt auch die Nachbarn. Deshalb sollten Sie einen Häcksler wählen, der mit seiner Lautstärke unter 90 Dezibel liegt. In der Regel geben die Hersteller die Lautstärke ihrer Produkte an. Wahlweise wechseln Sie zu einem so genannten Leisehäcksler, bei dem es sich jedoch zumeist um Walzenhäcksler handelt. Arbeiten Sie immer mit Gehörschutz!

Youtube

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Gartenschredder?

Bei einem Gartenschredder oder -häcksler handelt es sich um ein Gerät mit Elektro- oder Benzinmotor, das zum Zerkleinern von Gartenabfällen genutzt wird. Dabei wird vor allem Hecken-, Strauch- und Gehölzschnitt zerhäckselt, weshalb der Schredder sowohl trockene (d. h. Holz) als auch frische (z. B. Laub) Materialien bewältigen können muss. Mit einem Häcksler stellen Sie im Grunde genommen also Holzschnitzel her.

Wo entsorge ich das gehäckselte Material?

Das gehäckselte Material ist viel zu wertvoll, um es einfach zu entsorgen. Stattdessen können Sie es kompostieren und wertvollen, nährstoffreichen Kompost erhalten. Alternativ können Sie die Häcksel auch gleich als Mulch verwenden, beispielsweise um Zierbeete damit zu mulchen. Das feine Schnittgut bewahrt die Erde vor dem Austrocknen (sodass Sie weniger gießen müssen) und liefert durch Verrottung zudem zusätzliche Nährstoffe für Ihre Pflanzen und trägt so zu einem gesunden Boden bei.

Was ist besser, Walzen- oder Messerhäcksler?

Was besser ist, hängt ganz davon ab, was Sie selbst erzeugen wollen. Wenn es Ihnen um guten Mulch (198,00€ bei Amazon*) für Hecken und Beete geht, dann sollten Sie zu einem Messerhäcksler greifen. Dieser erzeugt einen glatten, sehr feinen Schnitt. Walzenhäcksler schreddern das Schnittgut dagegen gröber, sind dafür aber leistungsstärker, schneller und meist auch leiser.

Was kostet ein guter Gartenschredder?

Wie viel Sie für Ihren neuen Gartenschredder ausgeben, hängt ganz von der Marke sowie davon ab, ob es sich um einen Walzen- oder Messerhäcksler handelt. Walzenschredder sind meist günstiger in der Anschaffung, wobei Sie für ein hochwertiges Modell rund 150 bis 250 Euro einplanen müssen. Gute Messerschredder sind meist etwas teurer, wozu noch die Kosten für die Ersatzmesser kommen. Mit Abstand am teuersten sind Benzin-Schredder, die ab ca. 800 Euro beginnen.

Welche Hersteller bieten hochwertige Gartenschredder an?

Hochwertige Gartenhäcksler erhalten Sie von allen bekannten Herstellern von Elektrogeräten, wobei insbesondere die Markenhersteller empfehlenswerte Modelle anbieten. Zu nennen wären hierbei Bosch, Güde, Einhell, Makita, Gardebruk oder Hecht. Vorsicht sollten Sie hingegen bei günstigen Modellen aus dem Baumarkt walten lassen: Schon die Tester der Stiftung Warentest haben festgestellt, dass deren Qualität und Häckselleistung oft zu wünschen übrig lässt.

Zubehör

Gartenkarre

Mit einer Gartenkarre oder einem Gartentrolley können Sie Strauch- und Heckenschnitt ganz unkompliziert zum Häcksler transportieren sowie das Häckselgut anschließend zum Komposthaufen oder zum Beet. Der Vorteil an einem solchen Gefährt ist, dass es leichter zu bewegen ist als eine Schubkarre und sich auch über unebenes Gelände wahlweise ziehen oder schieben lässt.

Komposter

Anschließend bringen Sie das Häckselgut auf den Komposthaufen bzw. in den Schnell- oder Thermokomposter, damit Sie schon nach wenigen Wochen wertvollen Humus aus den Gartenabfällen gewonnen haben. Es empfiehlt sich, einen Komposter mit mindestens zwei Abteilen zu wählen: In einem kompostiert das Material in Ruhe, während Sie das andere nach und nach befüllen.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: JurateBuiviene/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.