Welche Höhe einer Gartenmauer ist zulässig?

Sicherlich sind Sie als Grundstückseigentümer selbst daran interessiert, dass die Höhe Ihrer neuen Gartenmauer zum Gesamtbild Ihres Grundstücks passt. Sie müssen jedoch auch rechtliche Regelungen beachten, in denen ausgeführt ist, wie hoch das kleine Bauwerk sein darf. Nicht zuletzt sollten Sie sich diesbezüglich mit den Anwohnern einigen, denn immer wieder führt eine zu hohe Mauer zu Unfrieden zwischen Nachbarn.

gartenmauer-hoehe
Die zulässige Höhe von Gartenmauern ist nicht bundesweit einheitlich geregelt

Die maximale Höhe

Diese ist bundesweit uneinheitlich geregelt. Neben den geltenden Landesbauordnungen kann jede Kommune eigene Vorschriften erlassen, die Sie dem örtlichen Bebauungsplan entnehmen können.

Lesen Sie auch

Es gibt jedoch Richtwerte, an denen Sie sich orientieren können:

  • Mauern, die eine symbolische Grenze darstellen dürfen 40 bis 90 Zentimeter hoch sein.
  • Bei Sichtschutzmauern ist in der Regel eine Höhe von 180 Zentimeter die Obergrenze.

Zudem gilt, dass abhängig vom Bundesland ein Mindestabstand zum Nachbargrundstück eingehalten werden muss.

Gartenmauer direkt an der Grundstücksgrenze

In diesem Fall greift das Nachbarschaftsrecht. Auch hier differieren die örtlichen Vorgaben bezüglich der Höhe einer Gartenmauer. Dient diese der Einfriedung des Grundstücks, muss sie in den meisten Bundesländern mindestens 120 Zentimeter und darf höchstens 180 Zentimeter hoch sein.

In Ihrem Bundesland kann die erlaubte bzw. geforderte Höhe jedoch von diesen Werten abweichen. Hinzu kommt, dass es in den jeweiligen Kommunen eigene Regelungen geben kann.

Besser im Vorfeld mit den Nachbarn sprechen

Manche Menschen empfinden eine teilweise Umfriedung des Anwesens als störend. Deshalb muss in fast allen Bundesländern zwingend, noch vor dem Bau der Gartenmauer, das schriftliche Einverständnis der direkten Anwohner eingeholt werden.

Stimmen diese dem Bau zu, darf die Mauer die Höchstmaße unter Umständen sogar überschreiten. Ist der Nachbar jedoch nicht einverstanden, beispielsweise weil er keinen Schattenwurf durch die Gartenmauer möchte, müssen Sie auf den gewünschten Sichtschutz verzichten.

Die Mauer muss „ortsüblich“ sein

Ein wichtiger Aspekt für die Genehmigung durch die Gemeinde ist die „Ortsüblichkeit. Das heißt, die Mauer muss in ihrer Optik in einem abgrenzbaren Umfeld in ihrer Art und Weise der vorherrschenden Einfriedung entsprechen. Allerdings sind hiervon Abweichungen möglich, denn ansonsten wäre eine Einheitlichkeit und keine Ortsüblichkeit gegeben.

Tipps

Es empfiehlt sich in jedem Fall, noch vor dem Errichten der Gartenmauer beim örtlichen Bauamt vorzusprechen. Dort können Sie nicht nur die an Ihrem Wohnort geltenden Regelungen erfragen, sondern auch direkt einen Bauantrag stellen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Jorge Salcedo/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.