Ausflugstipp: Die Gärten der Welt Berlin

Mit den Gärten der Welt entstand im Osten der Hauptstadt eine grüne Oase für die Seele. Schlendern Sie zwischen blühenden Pflanzen von Italien bis England, lassen Sie sich von japanischer Gartenkultur inspirieren und entdecken Sie die Schönheit orientalischer Pflanzenpracht. Mit dem östlich anschließenden Wuhetal ergibt sich eine Gesamtfläche von 100 Hektar, die zur Erholung in der freien Natur einladen.

gaerten-der-welt-berlin
Die Gärten der Welt sind ganzjährig geöffnet

Besucherinformationen

Die Gärten der Welt sind ganzjährig ab 9 Uhr geöffnet. Das Besucherzentrum mit Ausstellungsbereich und die beliebte Seilbahn können ab 10 Uhr genutzt werden.

Lesen Sie auch

ArtBesucherPreis
TagesticketErwachsene7 EUR
 Kinder bis 5 Jahrefrei
 Kinder und Jugendliche ab 6 Jahre3 EUR
 Ermäßigt3 EUR
 Feierabendticket, Montag bis Freitag ab 17 Uhr4,50 EUR
 Gruppen ab 15 Personen, pro Person6 EUR
 Schulklassen15 EUR
Tages-KombiticketErwachsene9,90 EUR
 Kinder bis 5 Jahrefrei
 Kinder und Jugendliche ab 6 Jahre5,50 EUR
 Ermäßigt5,50 EUR
 Gruppen ab 15 Personen, Preis pro Person8,90 EUR
JahreskarteErwachsene30 EUR
 Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren15 EUR
 Ermäßigt15 EUR
 Familienjahreskarte70 EUR

Vom 1. November bis 29. Februar erhalten Sie etwas günstigere Wintertickets.

Die Gärten der Welt sind barrierefrei angelegt. Für Personen mit Seh- oder Mobilitätseinschränkungen bieten die Gärten der Welt einen kostenlosen Begleitservice an.

Lage und Anfahrt

Da rund um die Parkanlage nur eine begrenzte Zahl von Parkplätzen zur Verfügung stehen, empfehlen wir, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Diverse S- und U-Bahnlinien halten in unmittelbarer Nähe der Eingänge. Fahren Sie mit der U 5 Richtung Hönow bis zur Station „Kienberg“ können Sie die beliebte Seilbahn nutzen und über das Gelände zum „Blumberger Damm“ schweben.

In das Navigationssystem geben Sie die Adresse Landsberger Allee / Blumberger Damm ein und folgen dann der Beschilderung.

Beschreibung

Der Erholungspark Marzahn wurde anlässlich der 750 Jahr Feier der Stadt im Jahr 1987 eingeweiht. Nach und nach kommen elf Themengärten, unter anderem ein balinesischer, orientalischer, koreanischer und christlicher Garten hinzu. Der chinesische „Garten des wiedergewonnenen Mondes“ ist einer der Besuchermagnete. Er symbolisiert die Wiedervereinigung und ist gleichzeitig Deutschlands größte Anlage dieser Art. Der Karl-Förster-Staudengarten, dessen markante Solitärsträucher und prächtige Blütenstauden ein ganzjähriges Blütenmeer bilden, ist der Anziehungspunkt für alle Liebhaber von blühenden Gewächsen.

Tipps

In den Gärten der Welt kommt keine Langeweile auf. Neben Konzerten und unterschiedlichsten Veranstaltungen sorgen verschiedenste Attraktionen und Kinderspielgeräte für Abwechslung. In den Gastronomiebetrieben, welche die Themen der einzelnen Anlagen aufgreifen, wird für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.