Fugenreiniger – Ein kleiner Kaufratgeber

Mit einem hochwertigen Fugenreiniger bekommen Sie die Fugen auf Terrasse und Balkon, im Garten sowie in Bad und Küche wieder sauber. Welche Arten es gibt und worauf Sie beim Kauf achten sollten, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

fugenreiniger
Mit einer Fugenbürste lässt sich Schmutz problemlos aus den Fugen entfernen

Hinweis: In diesem Beitrag befassen wir uns in erster Linie mit Fugenreinigern als Geräten für Haus und Garten. Flüssige/gelige Fugenreinigungsmittel erwähnen wir im letzten Abschnitt des Beitrags als optionales Zubehör für die Reinigung.

Unsere Empfehlungen

Antrieb Akku
Bürstenmaterial Nylon, Stahldraht
Stiel inkl. ja
Extras Zweithandgriff, Führungsrad
Gewicht 2,40 kg

Der Akku-Fugenreiniger von Einhell überzeugt in allen Belangen. Viele Rezensenten bei Amazon beschreiben ihn als sehr funktionsstark – das Moos soll nur so aus den Fugen fliegen. Auch die Betriebszeit von mehr als einer Stunde beeindruckt. Hinzu kommt der großzügige Lieferumfang mit zwei Bürsten – einmal Nylon-, einmal Stahlborsten. Dank Zweithandgriff und Führungsrad lässt sich das Gerät komfortabel anwenden.

Antrieb elektrisch
Bürstenmaterial Stahldraht
Stiel inkl. ja
Extras Zweithandgriff
Gewicht 2,44 kg

Der elektrische Fugenreiniger von Gloria ist der Preisleistungssieger unter den Modellen mit motorisiertem Antrieb. Er gilt als „tolle Arbeitserleichterung“ und soll seine Aufgaben absolut zufriedenstellend erfüllen. Nur der relativ kurze Stiel wird von manchen Käufern kritisiert. Wer neben der im Lieferumfang enthaltenen Stahlbürste auch eine Ausführung mit Nylonborsten benötigt, kann diese separat dazubestellen.

Antrieb manuell
Bürstenmaterial Stahldraht
Stiel inkl. nein
Extras Kratzklinge
Gewicht 160 g

Den dritten Platz in unserem Vergleichstest verdient sich die manuell betriebene Fiskars Fugenbürste. Sie lässt sich mit dem Teleskopstiel der Marke ergänzen, sodass aufrechtes Arbeiten möglich ist. Die Käufer des Geräts bei Amazon loben die hohe Qualität der Stahlborsten, die mit mäßigem Aufwand „richtig was schaffen“ und sich auch bei grober Belastung nicht verformen sollen. Offenbar ist die Fugenbürste auch für sehr schmale Fugen gut geeignet.

Kaufkriterien

Antrieb

Manuell: Manuelle Fugenreiniger sind kostengünstig und einfach anzuwenden. Aber: Sie verlangen Ihnen viel Kraft ab, da sie einzig und allein durch Ihre Muskeln angetrieben werden.

Elektrisch: Bei elektrischen Fugenreinigern übernimmt das Gerät den Kraftakt für Sie. Sie brauchen den Reiniger lediglich einzuschalten und in den Fugen zu bewegen. Die schnell rotierende Bürste kratzt den Schmutz heraus. Klassisch-elektrische Fugenreiniger sind kabelgebunden. Dadurch haben Sie zeitlich betrachtet keinen Stress, müssen aber stets auf der Hut sein, nicht über das Kabel zu stolpern. Außerdem benötigen Sie immer eine Steckdose in der Nähe der Fugen, die Sie säubern wollen.

Akku: Akkubetriebene Fugenreiniger arbeiten grundsätzlich genauso wie elektrische Modelle – mit dem Unterschied, dass sie über einen wiederaufladbaren Akku verfügen. Dieser hat eine begrenzte Kapazität und hält in der Regel nicht länger als 30 bis höchstens 60 Minuten durch, ehe er einen neuen Energieschub benötigt. Räumlich sind Sie mit dem Akku-Fugenreiniger aber vollkommen flexibel, da kein lästiges Kabel im Weg steht (oder eher liegt).

Bürste

Das Herzstück des Fugenreinigers ist die Bürste mit den Borsten. Letztere müssen stets so konzipiert sein, dass sie einerseits genügend Kraft haben, den Schmutz zu beseitigen, andererseits aber auch das Material des zu reinigenden Untergrunds schonen.

Es gibt Bürsten mit Stahl- oder Nylonborsten. Erstere sind härter, Letztere weicher. Sie empfehlen sich für unterschiedliche Anwendungsbereiche:

  • Stahlborsten bei widerstandsfähigen Materialien wie Beton
  • Nylonborsten bei eher empfindlichen Materialien wie Naturstein

Stiel

Es gibt Fugenreiniger mit und ohne Stiel. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

Wenn Sie den Fugenreiniger mit Stiel verwenden, können Sie die Säuberung der Fugen bequem im Stehen vornehmen. Auf diese Weise entlasten Sie Ihren Rücken, Ihre Knie und auch Ihr Handgelenk. Unter der Distanz zwischen Ihrer Führung und der Bürste leidet allerdings die Präzision. Außerdem können Sie nicht so viel Kraft aufwenden, sodass die Arbeit eventuell länger dauert – insbesondere, wenn es sich um ein manuell betriebenes Gerät handelt.

Tipps

Der Fugenreiniger ist natürlich nur dann rückenschonend, wenn der Stiel mit Ihrer Körpergröße harmoniert. Deshalb sollten Sie einen Teleskopstiel bevorzugen, den Sie an Ihre individuellen Voraussetzungen anpassen können. Achten Sie dabei auch darauf, dass der Feststellmechanismus stabil ist – sich also nicht während der Arbeit lockert und den Stiel nach unten sausen lässt, was einen großen Schreck auslösen und auch Verletzungen nach sich ziehen kann.

Die Nachteile des Fugenreinigers mit Stiel sind die Vorteile des Geräts ohne Verlängerung: Sie können präziser und energischer arbeiten. Den leidenschaftlichen Einsatz bekommen aber Ihre Knie, Ihr Handgelenk und Ihr Rücken zu spüren. Menschen mit körperlichen Einschränkungen sollten zu einem Fugenreiniger mit Stiel greifen.

Extras

Gerade Fugenreiniger mit Stiel sind oft mit speziellen, nützlichen Extras erhältlich. In diesem Zusammenhang gilt es den Zweithandgriff, das Führungsrad und den Spritzschutz zu erwähnen.

Zweithandgriff: Der ein Stück weit unter dem Hauptgriff angebrachte Zweithandgriff sorgt für ein bequemeres Handling und eine verbesserte Kontrolle des Geräts beim Reinigen.

Führungsrad: Das kleine Rad aus Kunststoff befindet sich neben der Bürste. Es hilft Ihnen, den Fugenreiniger gleichmäßig über den Boden zu führen, und entlastet Ihre Arme.

Spritzschutz: Beim Reinigen der Fugen können Steinchen, Scherben und andere Partikel aufgewirbelt werden. Der Spritzschutz verhindert, dass Ihnen die gefährlichen Kleinteile entgegenfliegen und Sie verletzen. Überdies stellt er sicher, dass der Schmutz aus den Fugen nicht in alle Richtungen geschleudert wird.

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Fugenreiniger?

Bei einem Fugenreiniger handelt es sich um ein praktisches Gerät zur Reinigung diverser Fugen – ob in Innenräumen oder draußen auf dem Balkon, der Terrasse und im Garten. Klassische Fugenreiniger sind Bürstenaufsätze mit einem ergonomischen Griff oder Stiel. Gemeinhin weisen diese Bürsten Nylon- oder Stahlborsten auf, die so hart sind, dass sie den Schmutz regelrecht aus den Fugen herauskratzen.

Tipps

Mit robusten Fugenreinigern können Sie auch die Oberflächen von Fliesenkacheln sowie von Holz- und Steinplatten zuverlässig von Schmutz befreien.

Wie funktioniert ein Fugenreiniger?

Die Anwendung eines Fugenreinigers ist denkbar simpel: Sie brauchen die Bürste bloß in der zu säubernden Fuge kräftig vor und zurück zu bewegen, um den Dreck vollständig herauszukratzen und -fegen. Je nachdem, ob Sie den Fugenreiniger mit oder ohne Stiel verwenden, können Sie die Arbeit im Stehen verrichten oder müssen dazu auf die Knie gehen.

Wie unterscheiden sich Fugenkratzer und Fugenreiniger?

Der Fugenkratzer ist im Prinzip eine spezielle Art des Fugenreinigers. Er weist statt einer Bürste eine Klinge mit gebogenem Ende auf und dient in erster Linie dazu, Unkraut und unerwünschte Gräser aus den Fugen der Fliesen oder Platten auf Balkon und Terrasse beziehungsweise im Garten zu kratzen.

Demgegenüber ist der Fugenreiniger im engeren Sinne prinzipiell mit einer Bürste ausgestattet, die entweder manuell oder elektrisch (Kabel oder Akku) betrieben wird. Mit dieser Bürste lassen sich Fugen indoor (im Bad, in der Küche) sowie outdoor effektiv reinigen – vor allem in Kombination mit einem speziellen Fugenreinigungsmittel.

Welche Marken bieten gute Fugenreiniger?

Es gibt zahlreiche Marken, die qualitativ überzeugende Fugenreiniger offerieren. Hier einige bekannte und beliebte Hersteller im Überblick:

  • Einhell
  • Kärcher
  • Gardena
  • Güde
  • Makita
  • Bosch
  • Ryobi
  • Gloria

Wo kaufe ich einen Fugenreiniger am besten?

Hochwertige Fugenreiniger finden Sie beispielsweise in gut sortierten Baumärkten wie toom, OBI, Bauhaus, hagebaumarkt und Hornbach. Saisonal sind solide Ausführungen manchmal sogar bei Discountern wie Lidl und Aldi erhältlich. Die größte Auswahl bietet Ihnen Amazon.

Tipps

Flüssige oder gelige Fugenreinigungsmittel, die ergänzend zum Fugenreiniger (Gerät) eingesetzt werden können, stehen Ihnen auch in Drogeriemärkten wie DM oder Rossmann zur Verfügung.

Zubehör

Fugenreinigungsmittel

Wenn Sie mit dem Fugenreiniger besonders hartnäckigen und eingetrockneten Schmutz oder gesundheitsgefährdenden Schimmel beseitigen wollen, sollten Sie ergänzend ein spezielles Fugenreinigungsmittel kaufen und verwenden.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Alin_Kris/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.