Ausflugstipp: Der Fürst Pückler Park in Bad Muskau

Bereits im Jahr 2004 wurde der Muskauer Park als gemeinsames deutsch-polnisches Weltkulturerbe in die UNESCO-Liste aufgenommen. Hermann Fürst von Pückler-Muskau ließ sich auf seinen Reisen von der englischen Gartenkultur inspirieren und begann 1817 diesen Landschaftspark anzulegen. Mit einer Gesamtfläche von 750 Hektar ist der Muskauer Park, den wir Ihnen in diesem Artikel vorstellen möchten, die größte europäische Anlage im englischen Stil.

fuerst-pueckler-park-bad-muskau
Der Fürst Pückler Park in Bad Muskau ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert

Besucherinformationen:

Der Park ist ganzjährig geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos. Für die wechselnden Sonderausstellungen sowie die Aussichtsplattform, die sich im Südwest-Turm des Muskauer Schlosses befindet, sind nachfolgende Eintrittspreise zu entrichten:

Lesen Sie auch

DauerausstellungErwachsene 8 EUR
 Ermäßigt 4 EUR
 Familienkarte 18 EUR
Schlossturm und SonderausstellungErwachsene 4 EUR
 Ermäßigt 2 EUR
 Familienkarte 9 EUR
KombiticketErwachsene 10 EUR
 Ermäßigt 5 EUR
 Familienkarte 22,50 EUR
Schlossgärtnerei mit wechselnden Ausstellungen3 EUR (es gibt keine Ermäßigungen oder Rabatte)

Lage und Anfahrt:

Bad Muskau liegt in der Talaue der Neiße, direkt an der polnischen Grenze. Der Park umschließt den 4.000 Einwohner zählenden Ort malerisch. Reisen Sie mit dem PKW an, finden Sie gebührenpflichtige Parkplätze in ausreichender Zahl am Neißedamm. Von hier ist der Weg zum Landschaftspark gut ausgeschildert.

Der Muskauer Park bietet sich als Ziel von Radwanderungen an, da sie diesen über mehrere überregionale Radwege entlang der Neiße erreichen.

Möchten Sie mit dem Zug anreisen, fahren Sie zunächst nach Weißwasser, von wo Sie in ein Bus des regionalen Nahverkehrs (Buslinie 250) nach Bad Muskau bringt. Von der Haltestelle “Kirchplatz” aus sind es nur wenige Schritte zum Park. Alternativ können Sie von April bis Oktober die Waldeisenbahn nutzen.

Beschreibung:

Der circa 830 Hektar große Landschaftspark liegt zu etwa einem Drittel auf deutschem Gebiet. Der größere Teil des Parks befindet sich östlich der Neiße auf polnischer Seite. Er ist in mehrere unterschiedlich strukturierte Areale unterteilt, die durch geschwungene Wege und Sichtachsen miteinander verknüpft sind. Die Neiße mit ihrem natürlichen Verlauf sowie ein künstlich geschaffener Seitenarm, genannt “Hermannsneiße”, fügen sich wundervoll in die Anlage ein.

Das alte Schloss mit Tropen- und Kavaliershaus, der Bade- und Bergpark und die Orangerie zählen zu den Besuchermagneten. Den polnischen Teil des Parks erreichen Sie über die historische englische Brücke, die mehrfach zerstört und wieder aufgebaut wurde. Gönnen Sie sich im hier ein Fürst-Pückler-“Lody”, eine Eisspezialität, die nach dem Fürsten benannt wurde.

Ein besonderes Erlebnis ist die Übernachtung auf dem weitläufigen Areal. In einigen Gebäuden befinden sich liebevoll eingerichtete Ferienwohnungen, in denen Sie Quartier beziehen können. Möchten Sie nicht selbst kochen, können Sie in einer der in den Park integrierten Gaststätten speisen und dabei die Schönheit der Parklandschaft auf sich wirken lassen.

Tipps

Der Muskauer Park ist ein landschaftsgärtnerisches Gesamtkunstwerk, dessen Landschaftsbilder wohl durchdacht sind. Es lohnt sich, eine der regelmäßigen Führungen mit fachkundigen Erläuterungen zu buchen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: AMB/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.