Wer kennt diese Blumen?

bärchen

Gärtner
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
233
Gefällt mir
124
Standort
82256
Die erste Blume war schon zum Tod durch die Mülltonne verurtelt, wurde aber von meinem Mann gerettet.


Die zweite Blume ist ein Ableger, den ich im Frühjahr d.J. bekmmen habe. Während des Sommers stand sie auf dem Balkon bei heruntergelassener Markise, hat also keine direkte Sonne abbekommen und wurde auch nicht bewegt. Trotzdem sind die Spitzen braun geworden. auch die frischen Blätter kommenn teilweise schon mit braunen Spitzen.
Vielen Dank
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
560
Gefällt mir
409
Die erste Blume war schon zum Tod durch die Mülltonne verurtelt, wurde aber von meinem Mann gerettet.


Die zweite Blume ist ein Ableger, den ich im Frühjahr d.J. bekmmen habe. Während des Sommers stand sie auf dem Balkon bei heruntergelassener Markise, hat also keine direkte Sonne abbekommen und wurde auch nicht bewegt. Trotzdem sind die Spitzen braun geworden. auch die frischen Blätter kommenn teilweise schon mit braunen Spitzen.
Vielen Dank
Ich Tippe beim ersten Foto auf eine Bromelien Art, das zweite könnte ein Drachenbaum sein,..
 
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.993
Gefällt mir
2.006
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hallo bärchen,
könnte das auf dem zweiten Bild ein Drachenbaum sein?
Schau mal hier rein:
Stimmt ! Sogar als echte Hydropflanze !
  • Aus dem Übertopf nehmen und prüfen ob der Wasserstandsanzeiger noch funktioniert (beweglich ist).
  • Ohne Übertopf den Pflanzenballen im "Kulturtopf" mal unter lauwarmen Wasser durchspülen. Entfernt eventuellen Schmutz und Insekten.
  • Nach dem Ablaufen lassen zurück in den Übertopf und Wasser höchstens bis Minimum auffüllen.
  • Die Maximum-Markierung gilt nur für einmaliges Auffüllen vor längeren Gießpausen, z. B. ein Urlaub !
  • Auf keinen Fall "normalen" Blumendünger geben, Hydro-Pflanzen benötigen Ionenaustauscher !
Draceene, Drachenbäume benötigen nicht so viel Licht, wie die ähnlich aussehende Yucca.
 
Zuletzt bearbeitet:

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
525
Gefällt mir
332
Die erste Blume war schon zum Tod durch die Mülltonne verurtelt, wurde aber von meinem Mann gerettet.


Die zweite Blume ist ein Ableger, den ich im Frühjahr d.J. bekmmen habe. Während des Sommers stand sie auf dem Balkon bei heruntergelassener Markise, hat also keine direkte Sonne abbekommen und wurde auch nicht bewegt. Trotzdem sind die Spitzen braun geworden. auch die frischen Blätter kommenn teilweise schon mit braunen Spitzen.
Vielen Dank
Du hast von Katzen geschrieben, Bärchen, ein Drachenbaum ist giftig für Katzen- also Vorsicht! Ich selbst habe meinen verschenkt, damit die Katze erst gar nicht in Versuchung kommt.
 

Silvia173

Solitärpflanze
Seit
Jan 5, 2020
Beiträge
74
Gefällt mir
39
Die linke Pflanze ist eine Bromelien Art. Sie wächst als Baumaufsitzer (Epiphyten) in den Astgabeln der großen Bäume. Sie ist kein Schmarotzer, sondern siedelt sich da an wo sich in Astgabeln Laub gesammelt hat und zu Humus verfällt. In den Blattkelch sollte man etwas Wasser geben. Sie vertragen keine direkte Sonne.
Die Hauptpflanze stirbt ab wenn die Blüte vorüber ist. Oft hat sie dann schon Ableger gebildet, die aber zum erneuten blühen ein Reifegas benötigen. In den Gärnereien in denen sie gezogen werden, werden sie dazu begast. Das klingt schlimmer als es ist, es handelt sich um den Stoff der sich beifen Äpfeln oder Bananen bildet. Vermutlich würden man mit Obst und einem Plastiktüte auch auf der Fensterbank hin bekommen.
Die recvhte Pflanze ist ein Drachenbäumchen, das bekommt gerne braucne Spitzen, wenn sie gestoßen werden, zB durch Gardinen aber auch wenn die Luft zu trocken ist.
 

bärchen

Gärtner
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
233
Gefällt mir
124
Standort
82256
Die linke Pflanze ist eine Bromelien Art. Sie wächst als Baumaufsitzer (Epiphyten) in den Astgabeln der großen Bäume. Sie ist kein Schmarotzer, sondern siedelt sich da an wo sich in Astgabeln Laub gesammelt hat und zu Humus verfällt. In den Blattkelch sollte man etwas Wasser geben. Sie vertragen keine direkte Sonne.
Die Hauptpflanze stirbt ab wenn die Blüte vorüber ist. Oft hat sie dann schon Ableger gebildet, die aber zum erneuten blühen ein Reifegas benötigen. In den Gärnereien in denen sie gezogen werden, werden sie dazu begast. Das klingt schlimmer als es ist, es handelt sich um den Stoff der sich beifen Äpfeln oder Bananen bildet. Vermutlich würden man mit Obst und einem Plastiktüte auch auf der Fensterbank hin bekommen.
Die recvhte Pflanze ist ein Drachenbäumchen, das bekommt gerne braucne Spitzen, wenn sie gestoßen werden, zB durch Gardinen aber auch wenn die Luft zu trocken ist.
Viele herzlichen Dank für Deine Antwort.
Mittlerweile ist die Bromelie verblüht, lebt ber noch. Ableger hab ich noch keine gesehen, aber ich versuch trotzdem mein Glück.
Bei dem Drachenbäumchen habe ich die braunen Spitzen von den unteren Blättern abgeschnitten, so nach dem Motto "Ein Guter verträgt´s, um einen Anderen ist es nicht schade" . da sie in Hydrokultur gepflanzt ist, habe ich in den Topf eine kleine Schale mit Wasser gestellt. :22x22-12:
 

Silvia173

Solitärpflanze
Seit
Jan 5, 2020
Beiträge
74
Gefällt mir
39
Bei der Hydro braucht es Nährstoffe. Als das noch der hippe Kram war, gab es solche Batterien die man unter die Töpfe klemmte (*hust* vor über 30 Jahren als ich Flortistin lernte) und Ionenaustauschdünger, nur von Wasser kann die Pflanze nicht leben. Der Sinn von Hydro Kultur hat sich mir nie wirklich erschlossen, wer seine Pflanze wöchentlich vergisst, der vergisst sie auch alle 2 Wochen. Ausser das damals Fachfirmen aus dem Boden schossen, die die Pflege für Großkunden übernommen haben und das Ganze sauteuer war.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.993
Gefällt mir
2.006
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Vorteile von Hydrokulturen:
  • Die Gefäße lassen sich leichter sauber halten, als Erdtöpfe
  • Es sind viel größere Gieß-Intervalle möglich, wichtig für Büro-Pflanzungen usw.
  • Keine Trauermücken und keine Erd-Insekten.
  • Es können Pflanzen mit unterschiedlichen Nahrungs- und Bodenansprüchen in einem gemeinsamen Gefäß kultiviert werden.
  • Überdüngung ist so gut wie unmöglich, da die Pflanze nur soviel aufnimmt , wie sie tatsächlich braucht.
Auf die "Dünge-Batterie" zum drunterklemmen sollte man verzichten - ist nur weiterer Kunststoff der nach Gebrauch in die Umwelt gelangt. Ionenaustauscher gibt es auch lose in Gebinden von 50 g bis 10 kg.
Einfach je nach Pflanzengröße 1-3 Meßlöffel auf's Substrat geben und beim Gießen mit runterspülen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

bärchen

Gärtner
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
233
Gefällt mir
124
Standort
82256
Mittlerweile sind bei der Bromelie Ableger gewachsen. Der eine reicht nun bis zu´m unteren Blatt der Mutterpflanze. Soll ich dieses Blatt nun einfach abtrennen, damit er weiter wachsen kann, obwohl es noch nicht vertrocknet ist?
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.993
Gefällt mir
2.006
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Mittlerweile sind bei der Bromelie Ableger gewachsen. Der eine reicht nun bis zu´m unteren Blatt der Mutterpflanze. Soll ich dieses Blatt nun einfach abtrennen, damit er weiter wachsen kann, obwohl es noch nicht vertrocknet ist?
In der Natur macht das auch keiner... und es funktioniert...
wenn Du bedenken hast, binde es zur Seite z. B. mit einem Stück Tesafilm
 
Oben