Welche Tiere gehören unbedingt in den Garten?

Seit
Nov 8, 2017
Beiträge
17
Gefällt mir
6
Guten Morgen,

Mal ganz abgesehen von den gefiederten Freunden in den Nistkästen und Vogelhäuschen oder den Würmern im Kompost: Was sind denn Eure Lieblingstiere, auf die Ihr im Garten auf keinen Fall verzichten wollt? Hält vielleicht auch jemand im Garten Haustiere und wenn ja, welche.

Hintergrund: Im Newsletter des monatlichen Gartenjournals soll es künftig eine Serie geben, in der es um die Lieblingstiere von Gartenbesitzern geht und dazu werden ganz einfach Inspirationen gesucht. Wer also diesbezüglich eine Idee hat, gerne auch mit eigenem Foto - immer her damit. Ich mache mal den Anfang mit einer ungewöhnlich preiswerten aber dafür absolut zuverlässigen Alarmanlage.
 

Anhänge

LordVulka

Sämling
Seit
Sep 7, 2018
Beiträge
1
Gefällt mir
1
Katzen, Hühner, Enten
wieso Enten?
Finde die sehen so süß aus, wenn Sie im Teich plantschen
 

Gertrud Loeser

Sämling
Seit
Okt 6, 2018
Beiträge
1
Gefällt mir
1
Guten Morgen, das wussten zwar schon die alten Römer, aber damals hat man Tiere noch geachtet und nicht einfach vergiftet weil sie “Lärm“ verursachen...
 

Imker

Sämling
Seit
Okt 14, 2018
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Wir hatten etwa 10 Jahre Indische Laufenten im Garten betreut. Meine Frau und ich fanden sie eine Bereicherung. Der Garten hatte eine Größe von ca. 2000 qm. 1 Erpel und 3 Enten haben uns das Grundstück schneckenfrei gehalten.
Absolut pflegeleicht. Allerdings, hätten die Enten sich von den Schnecken ernähren müßen, währen sie schnell verhungert.
Also haben sie hauptsächlich Entenfutter bekommen. Die Eier waren auch sehr gut. Die Legeleistung ist enorm. Pro Ente und Tag ein Ei. Wichtig ist immer sauberes Wasser. Ein stinkendes Wasserloch wirkt sich negativ auf die Eier aus. Heute haben wir ein anderes Grundstück und eine schreckliche Schneckenplage. Laufenten sind leider nicht mehr möglich. Zu viele Fressfeinde. Fuchs, Marder und Raubvögel alles da.
 

user123

Gast
Seit
Nov 3, 2018
Beiträge
2
Gefällt mir
2
In meiner Familie gab es bislang in jedem Garten Gänse.
Leider sind die älteren Verwandten nicht mehr unter uns, so daß diese Tradition beendet wurde, ich erinnere mich aber gern zurück.
Nie mußten wir einen Einbruch beklagen und die Gärten sahen immer 1A aus.
 

Dahlia

Junggärtner
Seit
Jul 27, 2019
Beiträge
130
Gefällt mir
82
Kröten und Frösche finde ich auch noch schön. Manchmal muss ich im Keller kleine Kröten retten und setze sie dann in den Garten. Keine Ahnung wie die in den Keller kommen. Ich empfinde das Froschgequake immer als sehr schön und freue mich, wenn ich sie im Teich sitzen sehe...quak
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
525
Gefällt mir
333
Allerdings möchte ich von zwei Tierarten berichten, die auch äußerst nützlich für unseren Gärten sind.

Unser Garten lag an einem der Berge hoch über dem Flußtal. Von dort aus konnten wir die Stadt und die Weinberge überblicken. Frühlingsanfang: kaum war die Gartentüre aufgeschlossen, hatte mein Hund seine Nase an einer bestimmte Stelle. Das war der Platz, an dem ein Blindschleichen-Nest in der Erde war, stellten wir sehr schnell fest.
1. Blindschleichen sind trotz ihrem schlangenähnlichen Aussehens Echsen ohne Füße. Sie vertilgen Schnecken, Regenwürmer, unbehaarte Raupen, Asseln, Heuschrecken, Blattläuse, Zikaden, Ameisen und kleine Spinnen.
Also äußerst nützliche Tiere - man sollte für sie flache Schalen mit Wasser bereit stellen, wie auch für die Igel.
2. Igel sind ebenfalls häufig in unseren Gärten anzutreffen. Ihr Revier ist meist bis zu 100 qm groß. Sie ernähren sich vorwiegend von Käfern, Würmern und Schnecken. Pflanzenkost wird von ihnen verschmäht.
Das wir unseren Igeln ab dem Spätherbst ein warmes Plätzchen zum Überwintern schaffen sollten, wissen wir
alle.
LG
Carlotta
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Andreas

Gast
Igel, Bienen, Hornissen, Katzen, die halten die Mäuse fern.
Die heutigen Katzen sind doch nicht mehr das , was sie mal waren .
Freuen würde ich mich über ein Tier , welches die Waschbären bändigt .
Aber die Wölfe gehen gepflegt auf den Fußwegen um die Anlage herum .
Enten , von dem nahen Bach , wühlen alles durcheinander .
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.423
Gefällt mir
1.000
Katzen möchte ich keine im Garten haben. Viel zu oft werden die Vögel von ihnen erlegt und da es immer weniger Vögel gibt, ist das ein herber Verlust.
Igel kommen regelmäßig. Ein gutes Dutzend verschiedene Vögel, wovon einige auch hier brüten.

Bienen, Hornissen, Wespen , Libellen aller Art, Marienkäfer, Feuerwanzen , Schmetterlinge, Johannisfünkchen und ganz besonderes Hummeln. Meine Lieblinge.
Oft auch mal "Ihrer Majestät Luftflotte " :22x22-08:......die Fledermäuse. Die haben im Nahen Kapellen Kirchturm ihr Quartier.
 
A

Andreas

Gast
Hunde gehören nicht in eine Gartenanlage !
Es sei denn , sie sind ordentlich erzogen und vor allem ruhig !
Bei uns bellen die vielen Hunde bei jeder Gelegenheit , die Besitzer brüllen ihre Hunde noch lauter an und das bei jeder Personenbewegung auf dem Gang .
 
A

Andreas

Gast
Katzen möchte ich keine im Garten haben. Viel zu oft werden die Vögel von ihnen erlegt und da es immer weniger Vögel gibt, ist das ein herber Verlust.
Igel kommen regelmäßig. Ein gutes Dutzend verschiedene Vögel, wovon einige auch hier brüten.

Bienen, Hornissen, Wespen , Libellen aller Art, Marienkäfer, Feuerwanzen , Schmetterlinge, Johannisfünkchen und ganz besonderes Hummeln. Meine Lieblinge.
Oft auch mal "Ihrer Majestät Luftflotte " :22x22-08:......die Fledermäuse. Die haben im Nahen Kapellen Kirchturm ihr Quartier.
Also die " Royal Air Force " .
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.423
Gefällt mir
1.000
Andreas,
wie Hunde sind liegt am Besitzer, nie am Hund. Ist bei Katzen anderes, die kann man nicht erziehen.

Beagle Bazil, er gehört meiner Tochter , und Promenaden Mischung Mira, er gehört meiner Freundin, sind so was von lieb.
Das die mal bellen ist extrem selten.
Mira bettelt zwar schon mal um Futter, aber erst neuerdings seit ihre Nahrung umgestellt wurde aus Krankheitsgründen.
Spaziergang ohne Tüte für die Hinterlassenschaften gibt es bei keinem der beiden .

Viele machen es so, leider genau so viele nicht.
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
525
Gefällt mir
333
Katzen kann man sehr wohl erziehen, man muß sich nur die Zeit dazu nehmen um auf einander einzugehen. Natürlich ist das bei einer Wohnungskatze wesentlich leichter, da ständig präsent.
Übrigens hat eine englische Katzenforscherin herausgefunden, daß Katzen über 250 Wörter verstehen. Und das glaube ich, denn der tägliche Umgang mit meinem Kater bestätigt mir das. Obwohl ich nicht die genaue Wortanzahl beschwören könnte, wir verstehen uns auch oft ohne Worte, nur durch Blicke, deren Deutung man schnell heraus hat. Fazit der Geschichte: eine Katze ist sehr gelehrig und sehr schlau, wenn sie merkt, daß sie das, was von ihr verlangt oder erwartet wird, tut, weiß sie es zu ihrem Vorteil zu nutzen.
Ein ganz wichtiger Punkt ist auch, wie sehr sie ihrem Menschen zugetan ist.
Carlotta
 
Zuletzt bearbeitet:

vivi66

Junggärtner
Seit
Apr 24, 2019
Beiträge
86
Gefällt mir
65
Also unser Hund ist recht für den Hof gut erzogen, er ist nicht perfekt aber geht es darum, schreien Kinder, gackern die Elstern, miauen Katzen in der Katerzeit und er bellt draußen nicht rum, das sind in der Regel andere Hunde. Irgendwas ist ja immer, Nachbars Hahn kräht morgens um 5:00 Uhr 25x hintereinander, ich habe es gezählt - dann biste wach. Ich lebe in einer ländlichen Gegend, da ist das alles normal, bei uns lebt man und lässt leben.
 

vivi66

Junggärtner
Seit
Apr 24, 2019
Beiträge
86
Gefällt mir
65
Katzen kann man sehr wohl erziehen, man muß sich nur die Zeit dazu nehmen und auf einander eingehen. Natürlich ist das bei einer Wohnungskatze wesentlich leichter, da ständig präsent.
Übrigens hat eine englische Katzenforscherin heraiusgefunden, daß Katzen über 250 Wörter verstehen. Und das glaube ich, denn der tägliche Umgang mit meinem Kater bestätigt mir das. Obwohl ich nicht die genaue Wortanzahl beschwören könnte, wir verstehen uns auch oft ohne Worte, nur durch Blicke, deren Deutung man schnell heraus hat. Fazit der Geschichte: eine Katze ist sehr gelehrig und sehr schlau, wenn sie merkt, daß sie das, was von ihr verlangt oder erwartet wird, tut, weiß sie es zu ihrem Vorteil zu nutzen.
Ein ganz wichtiger Punkt ist auch, wie sehr sie ihrem Menschen zugetan ist.
Carlotta
Bin davon überzeugt, dass die Pawlowsche Erziehung auch bei Katzen funktioniert :)
 
A

Andreas

Gast
Das ist richtig !
Nur , eine Kleingartenanlage soll der Erholung dienen , dafür zahlen und arbeiten die meisten Pächter !
 

vivi66

Junggärtner
Seit
Apr 24, 2019
Beiträge
86
Gefällt mir
65
Okay, da kann ich nicht mitreden, ich wohne auf meinem Grundstück auch und auf dem Land in Grenznähe ist es nicht verkehrt, einen wachsamen Hund im Haus zu haben. Kann mir aber schon vorstellen, dass man den ein oder anderen egoistischem Hundehalter begegnen muss.
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
525
Gefällt mir
333
Gg
Also unser Hund ist recht für den Hof gut erzogen, er ist nicht perfekt aber geht es darum, schreien Kinder, gackern die Elstern, miauen Katzen in der Katerzeit und er bellt draußen nicht rum, das sind in der Regel andere Hunde. Irgendwas ist ja immer, Nachbars Hahn kräht morgens um 5:00 Uhr 25x hintereinander, ich habe es gezählt - dann biste wach. Ich lebe in einer ländlichen Gegend, da ist das alles normal, bei uns lebt man und lässt leben.
Deine Antwort ist super, gefällt mir sehr, besonders der letzte Satz!
LG
Carlotta
 
Oben