Weihnachtsstern

Heiko M

Sämling
Seit
Nov 14, 2019
Beiträge
8
Gefällt mir
4
Standort
Freiburg / Elbe
Na klar maxi, ich mach auch gerne Fotos und stelle sie dann hier ein. Machs gut und ein schönes Wochenende. Grüße aus Freiburg/Elbe
 

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Super Heiko, da werden wir uns besonders anstrengen :22x22-00: ...und wir lesen uns wieder...!:22x22-emoji-u1f600:
Schönes 'Wochenende und Grüße nach Freiburg an der Elbe...
Übrigens, bin eine weibliche Maxi!:22x22-08:
 
A

Andreas

Gast
Bei diesen Niedrigpreisen wird man richtig gelockt , mehrere Exemplare zu kaufen .
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.783
Gefällt mir
1.846
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Bei diesen Niedrigpreisen wird man richtig gelockt , mehrere Exemplare zu kaufen .
Ich denke Heiko geht es vor allem um eine Pflanze, die ihm wichtig ist, sie zu erhalten.
Hinsichtlich der hiesigen Klima-Diskussion halte ich fest, wer die Möglichkeit hat, Saison-Pflanzen zu überwintern, um sich in der nexten Vegetationsperiode daran zu erfreuen, sollte das tun.
Beugt nicht nur "Transport-Umweltschäden" vor...
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Andreas

Gast
Stimmt auch wieder , die Liebe zum eigenen Individium .
Manche gehen ja auch mit der Maus zum Tierarzt und die Katze muß zu Hause auf ihr Trockenfutter warten .
Also nimms mir nicht krumm , Heiko !
 
A

Andreas

Gast
Wer der Meinung ist , die Qualität muß einen höheren Preis haben , der kann natürlich auch im Fachhandel einen Weihnachtsstern kaufen .
 

pyracantha1955

Junggärtner
Seit
Jul 10, 2018
Beiträge
86
Gefällt mir
53
Standort
Hagen im Bremischen
Ich denke Heiko geht es vor allem um eine Pflanze, die ihm wichtig ist, sie zu erhalten.
Hinsichtlich der hiesigen Klima-Diskussion halte ich fest, wer die Möglichkeit hat, Saison-Pflanzen zu überwintern, um sich in der nexten Vegetationsperiode daran zu erfreuen, sollte das tun.
Beugt nicht nur "Transport-Umweltschäden" vor...
Das ist im Prinzip richtig, aber wie alles hat das zwei Seiten. Übertrieben betrachtet würde das , vorausgesetzt die Mehrheit würde seinen Weihnachtsstern bis zur nächsten Saison hinüber retten , für einige hiesige Gärtnereien das „Aus“ bedeuten. Die haben sowieso mit der ausländischen Konkurrenz zu kämpfen. Am Besten dort kaufen wo produziert wird.
 

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Das ist im Prinzip richtig, aber wie alles hat das zwei Seiten. Übertrieben betrachtet würde das , vorausgesetzt die Mehrheit würde seinen Weihnachtsstern bis zur nächsten Saison hinüber retten , für einige hiesige Gärtnereien das „Aus“ bedeuten. Die haben sowieso mit der ausländischen Konkurrenz zu kämpfen. Am Besten dort kaufen wo produziert wird.
Sehe ich ganz anders -
1. hat nicht jeder die Voraussetzungen einen Weihnachtsstern weiter zu kultivieren
2. Hat nicht jeder ein "Händchen" dafür
3.Gehen jedes Jahr viele Weihnachtssterne ein
4. werden fast alle Weihnachtssterne weg geworfen wenn sie verblüht sind..
Denjenigen, denen das weiterkultivieren gelingt erfreuen sich mit den Jahren an einem schönen, großen Weihnachtsstern und freuen sich darüber.

Daher ist die Gefahr, dass dies das "Aus"für manche Gärtnereien bedeutet überhaupt nicht vorhanden.
Da die Gärtnereien ja nicht nur vom "Weihnachstern" ziehen leben, sondern ein größeres Spektrum an Pflanzen abdecken...
 

Aloelle

Gärtner
Seit
Aug 20, 2019
Beiträge
250
Gefällt mir
188
Standort
Erdinger Moos (Erdinger Weisbier)
@pyracantha1955 :22x22-emoji-u1f600:

Guten Morgen, bin voll und ganz Deiner Meinung,

einen mickrigen Weihnachtsstern das nächste Jahr wieder zum Leben zu erwecken,

ist vergebene Liebesmüh, dagegen ein üppiger, gesunder und lang blühender, würde ich vieleicht das nächste Jahr wieder haben wollen.
 

bärchen

Junggärtner
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
124
Gefällt mir
71
Standort
82256
Das ist im Prinzip richtig, aber wie alles hat das zwei Seiten. Übertrieben betrachtet würde das , vorausgesetzt die Mehrheit würde seinen Weihnachtsstern bis zur nächsten Saison hinüber retten , für einige hiesige Gärtnereien das „Aus“ bedeuten. Die haben sowieso mit der ausländischen Konkurrenz zu kämpfen. Am Besten dort kaufen wo produziert wird.
Mit der Konkurrenz - oder gegen die Kpnkurrenz ?
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.783
Gefällt mir
1.846
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Das ist im Prinzip richtig, aber wie alles hat das zwei Seiten. Übertrieben betrachtet würde das , vorausgesetzt die Mehrheit würde seinen Weihnachtsstern bis zur nächsten Saison hinüber retten , für einige hiesige Gärtnereien das „Aus“ bedeuten. Die haben sowieso mit der ausländischen Konkurrenz zu kämpfen. Am Besten dort kaufen wo produziert wird.
Leider hat pyracantha recht !

Würden das zu viele machen
, wäre manche Gärtnerei-Existenz in Gefahr.

Wie pyracantha meine ich Zucht-Gärtnereien
Heutzutage mussten sich die meisten Gärtnereibetriebe spezialisieren, um wirtschaftlich arbeiten zu können !
Also nur vier bis fünf unterschiedliche Pflanzensorten produzieren und saisonal anzubieten.
Bei den Poinsettien- (Weihnachtsstern) Züchtern zum Beispiel:
  • im Frühjahr Primmeln und Violen
  • dann die gängigen Balkonpflanzen
  • ein Teil Chrysanthemen oder Erica gracilis (die nicht frostfest ist)
  • ab July/Aug sind dann die Gewächshäuser schon von den Poinsettien-Stecklingen belegt
Um die Züchten zu können, müssen die Gewächshäuser mit spezieller Beleuchtungs- und Verdunklungstechnik ausgestattet sein - Das kostet viel Geld - Einmal angeschafft, dauert es Jahre bis das wieder reinkommt.

Fällt der Verkauf aus oder wird stark reduziert... eine Katastrophe für diese Gärtnereien.

Da aber die meisten Menschen in Mietwohnungen leben und kein Haus ihr Eigen nennen können, sind es ja nicht so viele, die die Voraussetzungen haben. Nämlich einen Weihnachtsstern im sommerlichen hellen Schatten "über die Runden zu bringen" und dann bis zum Blütensansatz 6-8 Wochen 11-12 Std kühl und völlig dunkel stellen zu können.

Zucht-Gärtnereien verkaufen selten an Endverbraucher. Die Ware geht an Fach-Großmärkte und "Pflanzen-Börsen", zu denen nur Gewerbetreibende Zutritt haben.
Dort beschaffen sich die örtlichen Gärtner, Blumenhäuser und Endverbraucher-Gärtnereien ihre Saison-Pflanzen.
...und Gestecke, Sträusse oder Kränze binden Zucht-Gärtnereien sicher nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:

bärchen

Junggärtner
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
124
Gefällt mir
71
Standort
82256
Ich bin eigentlich grundsätzlich dagegen, alte Blumen wegzuwerfen. Bei jeder versuche ich, sie wieder hochzukriegen. Habe mir sogar welche aus der Mülltonne , (entsorgt von Nachbarn) rausgefischt, und sie vor dem Tod bewahrt. Ausserdem nehme ich mir gerne von Blumen (bei Bekannten, auf der Strasse.... Ableger und vesuche, diese selber groß zu kriegen. Zwar weiss ich dann meistens den Namen der Blume nicht, aber die Freude ist dann um so größer, wenn es geklappt hat. Diese Blumen kann man dann immer noch weiterschenken, wenn der Platz zu eng wird.
Und die Gärtnereien machen ihren Hauptgewinn (so viel ich weiss ) nicht durch den Verkauf der Blumen sondern durch Kränze, Gestecke, Gebinde für Geschenke u.A.
 

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Ich bin eigentlich grundsätzlich dagegen, alte Blumen wegzuwerfen. Bei jeder versuche ich, sie wieder hochzukriegen. Habe mir sogar welche aus der Mülltonne , (entsorgt von Nachbarn) rausgefischt, und sie vor dem Tod bewahrt. Ausserdem nehme ich mir gerne von Blumen (bei Bekannten, auf der Strasse.... Ableger und vesuche, diese selber groß zu kriegen. Zwar weiss ich dann meistens den Namen der Blume nicht, aber die Freude ist dann um so größer, wenn es geklappt hat. Diese Blumen kann man dann immer noch weiterschenken, wenn der Platz zu eng wird.
Und die Gärtnereien machen ihren Hauptgewinn (so viel ich weiss ) nicht durch den Verkauf der Blumen sondern durch Kränze, Gestecke, Gebinde für Geschenke u.A.
Ja Bärchen, du sprichst mir da aus der Seele, ich bin auch so ein Pflanzensammler und kultiviere gerne weiter und verschenke dann die Stecklinge und Pflänzchen an liebe, nette Leute..., mir tun die leid, oft finde ich am Friedhofablagerungsplatz so schöne Pflanzen, auch weil die meisten keinen Platz in der Wohnung haben die zu überwintern, die müssen sie weg schmeißen, die Gräber werden ja oft im Jahr neu gepflanzt und hergerichtet.
Was ich da schon für schöne Geranien nach Hause getragen habe und aufgepäppelt, sogar einige meiner schönen Gräser habe ich vom Friedhof nach Hause getragen.
Habe aber schon mal gesehen, was in den Gartencentern an Pflanzen weg geworfen werden, weil sie nicht mehr verkauft werden können..
Es wir unnötig viel produziert, geordert und dann in die Tonne geklopft, wer soll denn das alles kaufen??
Also mir tun die nicht leid und ich sehe auch keinerlei Gefahr, dass die zugrunde gehen..., das ist ein Irrglaube... :22x22-08:

Ja, das Hauptgeschäft für die Gärtnereien sind Valentinstag,,Muttertag, Allerheiligen und die Geburtstage, so siehts aus..
Kein Gärtner lebt nur von den Weihnachtssternen...!
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Bei Netto gesehen: Weihnachtssterne stehen am Eingang, Tür öffnet sich Tür schließt sich, Tür öffnet sich, Tür
schließt sich.......................usw. toll, Standort: mitten im Durchzug! :22x22-emoji-u1f600: ;) Fazit: Geschenkt zu teuer!......................

"Dann geh´doch zu Netto!"
 

bärchen

Junggärtner
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
124
Gefällt mir
71
Standort
82256
Sehe ich ganz anders -
1. hat nicht jeder die Voraussetzungen einen Weihnachtsstern weiter zu kultivieren
2. Hat nicht jeder ein "Händchen" dafür
3.Gehen jedes Jahr viele Weihnachtssterne ein
4. werden fast alle Weihnachtssterne weg geworfen wenn sie verblüht sind..
Denjenigen, denen das weiterkultivieren gelingt erfreuen sich mit den Jahren an einem schönen, großen Weihnachtsstern und freuen sich darüber.

Daher ist die Gefahr, dass dies das "Aus"für manche Gärtnereien bedeutet überhaupt nicht vorhanden.
Da die Gärtnereien ja nicht nur vom "Weihnachstern" ziehen leben, sondern ein größeres Spektrum an Pflanzen abdecken...
Soweit ich informiert bin, liegt das Hauptgeschäft der Gärtnereien nicht im saisonalen Verkauf von Blumen, denn die mit Garten kaufen sich meist mehrjärige Pflanzen un die im Hochhaus haben nicht den Platz für richtig teure und anspruchsvolle Blumen. Den grössten Verdienst (glaube ich ) bringen das Binden von Kränzen, anrichten von Gestecken oder Sträussen, Girlanden..... Und dafür werden auch Blumen ( meistens SChnittblumen benötigt.
 

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Bei Netto gesehen: Weihnachtssterne stehen am Eingang, Tür öffnet sich Tür schließt sich, Tür öffnet sich, Tür
schließt sich.......................usw. toll, Standort: mitten im Durchzug! :22x22-emoji-u1f600: ;) Fazit: Geschenkt zu teuer!......................

"Dann geh´doch zu Netto!"
Carlotta - dito!
Gestern beim Einkaufen bei Spar - die Tür geht andauernd auf und zu beim Eingang und gleich gegenüber stehen die Blumen und Pflanzenregale in der kalten Zugluft.
Die Weihnachtssterne und das andere Grün kommt dann in den Einkaufswagen, nur mit dieser Klarsichtfolie überzogen, dann gehts ins kalte Auto, der Einkauf wird fortgesetzt und es dauer oft Stunden, bis die Pflanze wieder ins warme kommt...
Und wer ist jetzt schuld?? Klar der Laden wo man gekauft hat, so die Meinung der Käufer!:22x22-emoji-u1f62f:
Dann fragt man im Forum, was denn der Weihnachtsstern hätte, der verliert seine Blätter, die werden alle gelb..

So kanns halt auch gehen, - wenn mal eine Pflanze kränkelt, kann man nie eine Frage wie - meine Pflanze verliert Blätter - korrekt beantworten, höchstens raten..
Wichtig ist - so viele Informationen wie möglich geben, verschiedene Fotos machen, dann kann man unter Umständen ausschließen, was es nicht sein kann, aber auch nur wenn man sich gut auskennt mit Pflanzen und man schon eigene Erfahrungen damit hat..:22x22-08:
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Carlotta - dito!
Gestern beim Einkaufen bei Spar - die Tür geht andauernd auf und zu beim Eingang und gleich gegenüber stehen die Blumen und Pflanzenregale in der kalten Zugluft.
Die Weihnachtssterne und das andere Grün kommt dann in den Einkaufswagen, nur mit dieser Klarsichtfolie überzogen, dann gehts ins kalte Auto, der Einkauf wird fortgesetzt und es dauer oft Stunden, bis die Pflanze wieder ins warme kommt...
Und wer ist jetzt schuld?? Klar der Laden wo man gekauft hat, so die Meinung der Käufer!:22x22-emoji-u1f62f:
Dann fragt man im Forum, was denn der Weihnachtsstern hätte, der verliert seine Blätter, die werden alle gelb..

So kanns halt auch gehen, - wenn mal eine Pflanze kränkelt, kann man nie eine Frage wie - meine Pflanze verliert Blätter - korrekt beantworten, höchstens raten..
Wichtig ist - so viele Informationen wie möglich geben, verschiedene Fotos machen, dann kann man unter Umständen ausschließen, was es nicht sein kann, aber auch nur wenn man sich gut auskennt mit Pflanzen und man schon eigene Erfahrungen damit hat..:22x22-08:
Das ist doch das Problem: Pflanzen in und im zugigen Eingangsbereich der Supermärkte! Sie sind der Kälte ausgesetzt und kosten, wenn sie bereits dabei sind, einzugehen, das gleiche Geld, also wer kauft sie dann noch? Jedesmal denke ich, ich muß wenigstens eine davon retten. Pflanzen sind das Entree der Supermärkte, stehen sie erst mal in den Regalen oder im Eingangsbereich, kümmert sich niemand mehr darum. Sie sind dann ab sofort Waisenkinder, ohne Wasser, ohne Nahrung, dafür hat man keine Zeit. Eine Kassiererin darauf angesprochen: Achselzucken, das ist nicht unsere Sache, der Lieferant der Pflanzen nimmt das Geld, was hier eingenommen wird. Der Rest der nicht mehr verkäuflichen Pflanzen landet im Müll. Dieser Umgang sollte gesetzlich untersagt werden.
Ich habe mich entschieden - ich kaufe nur dort Pflanzen, wo sie auch die notwendige Zuwendung bekommen und sachgerecht behandelt werden.
 
Oben