Wasser kommt aus dem Boden

Tea

Moderator
Seit
Apr 8, 2020
Beiträge
119
Standort
Berlin-Brandenburg
Durch das stärker gegliederte Relief und hohe Jahresniederschläge wird die Entstehung von Rutschungen begünstigt. Eine wesentliche Rolle ist dabei der zeitlichen Verteilung der Niederschläge zuzuschreiben. So ist auch nach längeren niederschlagsfreien Perioden mit Austrocknungen bzw. geringerem Feuchtigkeitsgehalt des Untergrundes zu rechnen. Dies führt zu einem gewissen Setzungsprozess, durch den mitunter Gebäude, Wege und Straßen in Mitleidenschaft gezogen werden. Wenn der in den Werfener Schichten gelegentlich auftretende Gips gelöst wird, entstehen Hohlräume. Wie örtlich immer wieder zu beobachten ist, zeichnen sich solche Hohlräume an der Oberfläche durch Einmuldungen (Pingen) ab, die bei stärkeren
Im Grunde genommen müßte man hier die Rutschgefahr bremsen. Damit Hänge nicht ins abrutschen fallen, werden sie bepflanzt mit Bäumen, die tief wurzeln. Das bedeutet aber, dass es ein langer Prozeß ist. Denn erst große Bäume bieten mehr Schutz, Christine muss auf alle Fälle sich die Pläne geben lassen, ob unter ihrem Grundstück bereits Hohlräume sind?

Wie schnell bilden sich solche Hohlräume? Wie oft werden solche Pläne überarbeitet? Kann man hier entgegen wirken?
 

Heikeaustirol

Profigärtner
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
617
Laß dich nicht von mir beunruhigen. Grau ist alle Theorie. In dieser Gegend gibt es sehr verschiedene Schichten. Du mußt nicht gerade über der Werfener Schicht wohnen, denn dann würde das Wasser eher versickern. Und ihr werdet ja eine Baugrunduntersuchung gemacht haben. Gehen wir mal eher von Oberflächenwässern aus.
 

Tea

Moderator
Seit
Apr 8, 2020
Beiträge
119
Standort
Berlin-Brandenburg
Laß dich nicht von mir beunruhigen. Grau ist alle Theorie. In dieser Gegend gibt es sehr verschiedene Schichten. Du mußt nicht gerade über der Werfener Schicht wohnen, denn dann würde das Wasser eher versickern. Und ihr werdet ja eine Baugrunduntersuchung gemacht haben. Gehen wir mal eher von Oberflächenwässern aus.
Sorry, ich bin nicht Christine. Ich wohne nicht dort, aber ich fühle für Christine. Ich wäre sehr besorgt. Ob Christine eine Baugunduntersuchung gemacht hat, weiß ich nicht, aber vielleicht meldet sie sich noch einmal.
 

Heikeaustirol

Profigärtner
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
617
Sorry, ich bin nicht Christine. Ich wohne nicht dort, aber ich fühle für Christine. Ich wäre sehr besorgt. Ob Christine eine Baugunduntersuchung gemacht hat, weiß ich nicht, aber vielleicht meldet sie sich noch einmal.
Ich meinte auch nicht dich, unser beider Beiträge haben sich überschnitten
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.774
Das hört sich aber ganz und gar nicht gut an
:22x22-emoji-u1f631::22x22-emoji-u1f630:
Lass dich nicht verrückt machen von den Beiträgen hier Christine - wie schon geschrieben - da muss ein Fachmann her und sich das alles anschauen vor Ort. die ganzen Vermutungen und Meinungen aus der Ferne helfen dir nicht wirklich weiter...
 

christine61

Keimling
Seit
Okt 19, 2020
Beiträge
16
Das Grundstück liegt in einer Siedlung. Die ganze Siedlung liegt am Ende eines Hanges (nicht steil, aber doch ein Hang) und besteht bereits seit über 30 Jahren. Unser Grund wurde erst vor 8 Jahren bebaut.
Ob damals, als die Gründe aufgeschlossen und verkauft wurden, eine Baugrunduntersuchung gemacht wurde weiß ich nicht. Von einem Abrutschen kann ich auch nichts feststellen, sofern man das optisch überhaupt feststellen kann.
Ich hoffe, dass ich morgen, nachdem ich auf der Gemeinde war, etwas in Erfahrung bringen kann.
Nachdem ich dort, wo das Wasser austritt etwa 80cm tief gegraben und auch eine schmale Rinne ausgehoben habe sehe ich im glasklaren Wasser recht genau wo das Wasser direkt aus dem Boden heraus kommt. Es füllt das Loch und rinnt als kleines Bacherl der Rinne entlang. Sobald ich weiß warum das so ist, hoffe ich das Wasser nutzen zu können. Vielleicht kann ich es ja auffangen (Zisterne oder Brunnen) und/oder ein nettes kleines Bacherl durch den Garten fließen lassen.
 
  • Gefällt mir
Reactions: Tea

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.774
Das Grundstück liegt in einer Siedlung. Die ganze Siedlung liegt am Ende eines Hanges (nicht steil, aber doch ein Hang) und besteht bereits seit über 30 Jahren. Unser Grund wurde erst vor 8 Jahren bebaut.
Ob damals, als die Gründe aufgeschlossen und verkauft wurden, eine Baugrunduntersuchung gemacht wurde weiß ich nicht. Von einem Abrutschen kann ich auch nichts feststellen, sofern man das optisch überhaupt feststellen kann.
Ich hoffe, dass ich morgen, nachdem ich auf der Gemeinde war, etwas in Erfahrung bringen kann.
Nachdem ich dort, wo das Wasser austritt etwa 80cm tief gegraben und auch eine schmale Rinne ausgehoben habe sehe ich im glasklaren Wasser recht genau wo das Wasser direkt aus dem Boden heraus kommt. Es füllt das Loch und rinnt als kleines Bacherl der Rinne entlang. Sobald ich weiß warum das so ist, hoffe ich das Wasser nutzen zu können. Vielleicht kann ich es ja auffangen (Zisterne oder Brunnen) und/oder ein nettes kleines Bacherl durch den Garten fließen lassen.
Interessant Christine - bitte sage Bescheid, wenn du näheres weißt über die Bodenlage, warum das Wasser bei dir fließt und wie du es nützen könntest.
Ein Brunnen für kostenloses Wasser wäre ja auch eine Option.
 

christine61

Keimling
Seit
Okt 19, 2020
Beiträge
16
Heute war ich auf unserer Gemeinde, die Entwarnung gegeben hat. Hohlräume soll es in Kaumberg keine geben und schon gar nicht auf meiner, der "Wienerwaldseite"
Es ist durchaus möglich, dass sich eine Quelle aufgetan hat, dann bringt sie jedoch eine unbedeutende Wassermenge hervor. Vermutlich handelt es sich jedoch um Hangwasser von der oberen Quelle. Weiter oben sollen noch einige ungefasste Quellen bekannt sein.
In den nächsten Tagen werden wir einen Brunnen ausheben und zusätzlich das bereits vorhandene Drainagerohr dort hin umleiten.
Schön wäre es, wenn ich, bevor das überschüssige Wasser wieder zurück in den Regenkanal abfließt, ich einen kleinen Bachlauf durch den Garten ziehen kann. Dann hätte die ganze Aufgraberei wenigstens einen Sinn.
 

Tea

Moderator
Seit
Apr 8, 2020
Beiträge
119
Standort
Berlin-Brandenburg
Heute war ich auf unserer Gemeinde, die Entwarnung gegeben hat. Hohlräume soll es in Kaumberg keine geben und schon gar nicht auf meiner, der "Wienerwaldseite"
Es ist durchaus möglich, dass sich eine Quelle aufgetan hat, dann bringt sie jedoch eine unbedeutende Wassermenge hervor. Vermutlich handelt es sich jedoch um Hangwasser von der oberen Quelle. Weiter oben sollen noch einige ungefasste Quellen bekannt sein.
In den nächsten Tagen werden wir einen Brunnen ausheben und zusätzlich das bereits vorhandene Drainagerohr dort hin umleiten.
Schön wäre es, wenn ich, bevor das überschüssige Wasser wieder zurück in den Regenkanal abfließt, ich einen kleinen Bachlauf durch den Garten ziehen kann. Dann hätte die ganze Aufgraberei wenigstens einen Sinn.
Das hört sich gut und beruhigend an. Die Idee mit dem Brunnen ist wie gesagt, gut. Der Bachlauf ist auch gut, den würde ich mit kleinen Schleusen versehen, falls das Wasser mal ausbleit - also wie kleine Deiche. Du wirst sehen, wenn deine Buddellei fertig ist, wie viel diese Quelle hervorbringt. Dann kannst ´du später die überlegen, ob du die Quelle für Brauchwasser benutzt?!

Viel Glück bei deinem Vorhaben.
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.774
Heute war ich auf unserer Gemeinde, die Entwarnung gegeben hat. Hohlräume soll es in Kaumberg keine geben und schon gar nicht auf meiner, der "Wienerwaldseite"
Es ist durchaus möglich, dass sich eine Quelle aufgetan hat, dann bringt sie jedoch eine unbedeutende Wassermenge hervor. Vermutlich handelt es sich jedoch um Hangwasser von der oberen Quelle. Weiter oben sollen noch einige ungefasste Quellen bekannt sein.
In den nächsten Tagen werden wir einen Brunnen ausheben und zusätzlich das bereits vorhandene Drainagerohr dort hin umleiten.
Schön wäre es, wenn ich, bevor das überschüssige Wasser wieder zurück in den Regenkanal abfließt, ich einen kleinen Bachlauf durch den Garten ziehen kann. Dann hätte die ganze Aufgraberei wenigstens einen Sinn.
Danke für die Rückmeldung, also nichts eingetroffen von dem was Prophezeit wurde.. :22x22-08:
Ein Brunnen wie ich meinte wäre da optimal!:22x22-07:
 

christine61

Keimling
Seit
Okt 19, 2020
Beiträge
16
Es scheint tatsächlich eine Quelle zu sein.
Nun haben wir das Wasser einmal etwas gesitteter nach unten geleitet, wo es in einen Regenwasserkanal abfließt. Ich hoffe, dass der Sumpf bald wieder trocknet. Dafür rinnt nun ein ganz schönes Bacherl durch unseren Garten.
Unsere Überlegung ist nun in diesem Gartenteil einen Teich baggern zu lassen und das Bacherl von diesem aus hinunter zu leiten.
Auf jeden Fall muss das gut geplant sein und darf nicht überstürzt werden. Den Winter nutzen wir mal zum Planen und um Kostenvoranschläge einzuholen. (Baggern und betonieren können wir ja selbst)
Die Wasserqualität scheint ganz gut zu sein, es ist glasklar und weist folgende Werte auf: NO3 = 0, NO2 = 0, GH°d = 14-21, KH°d = 20, PH = 7,2, CL2 = 0 . Was wir allerdings nicht selber messen können ist die Keim- und Bakterienlast. Ich hoffe, die ist auch gut.
 

phf.schubert

Gärtner
Seit
Mrz 22, 2020
Beiträge
166
Standort
Pfungstadt
Das Grundstück liegt in einer Siedlung. Die ganze Siedlung liegt am Ende eines Hanges (nicht steil, aber doch ein Hang) und besteht bereits seit über 30 Jahren. Unser Grund wurde erst vor 8 Jahren bebaut.
Ob damals, als die Gründe aufgeschlossen und verkauft wurden, eine Baugrunduntersuchung gemacht wurde weiß ich nicht. Von einem Abrutschen kann ich auch nichts feststellen, sofern man das optisch überhaupt feststellen kann.
Ich hoffe, dass ich morgen, nachdem ich auf der Gemeinde war, etwas in Erfahrung bringen kann.
Nachdem ich dort, wo das Wasser austritt etwa 80cm tief gegraben und auch eine schmale Rinne ausgehoben habe sehe ich im glasklaren Wasser recht genau wo das Wasser direkt aus dem Boden heraus kommt. Es füllt das Loch und rinnt als kleines Bacherl der Rinne entlang. Sobald ich weiß warum das so ist, hoffe ich das Wasser nutzen zu können. Vielleicht kann ich es ja auffangen (Zisterne oder Brunnen) und/oder ein nettes kleines Bacherl durch den Garten fließen lassen.
Hallo christine61,

Deine Idee, mit dem Wasser auffangen, finde ich gut, wenn das Wasser das ganze Jahr über läuft, hast Du kostenfreies Gießwasser. :)
Es kann natürlich sein, dass es nur Oberflächenwasser ist, welches durch Starkregen dann irgendwo wieder austritt (jetzt halt bei Dir im Garten) und danach wieder versiegt.
Also abwarten und Tee trinken.
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
805
Es scheint tatsächlich eine Quelle zu sein.
Nun haben wir das Wasser einmal etwas gesitteter nach unten geleitet, wo es in einen Regenwasserkanal abfließt. Ich hoffe, dass der Sumpf bald wieder trocknet. Dafür rinnt nun ein ganz schönes Bacherl durch unseren Garten.
Unsere Überlegung ist nun in diesem Gartenteil einen Teich baggern zu lassen und das Bacherl von diesem aus hinunter zu leiten.
Auf jeden Fall muss das gut geplant sein und darf nicht überstürzt werden. Den Winter nutzen wir mal zum Planen und um Kostenvoranschläge einzuholen. (Baggern und betonieren können wir ja selbst)
Die Wasserqualität scheint ganz gut zu sein, es ist glasklar und weist folgende Werte auf: NO3 = 0, NO2 = 0, GH°d = 14-21, KH°d = 20, PH = 7,2, CL2 = 0 . Was wir allerdings nicht selber messen können ist die Keim- und Bakterienlast. Ich hoffe, die ist auch gut.
Über die Keim und Bakterienlast würde ich mir keinen großen Kopf machen. Du wirst es ja nur als Brauchwasser und nicht als Trinkwasser nutzen nehme ich an.
Und selbst, wenn du damit z.B.Salat gießt, den wäscht man ja. :22x22-08:
 

christine61

Keimling
Seit
Okt 19, 2020
Beiträge
16
Bei der Planung deines Teiches würde ich gleich eine Tränke für die Tiere mitplanen sowie ein Wasserbecken für die Pflanzen zum Gießen.
Wie groß soll denn der Teich werden, dass ihr betonieren wollt?
Auf jeden Fall!
Wir denken an einen Schwimmbereich von 3x5m und ein bepflanztes Kiesbecken von ca 5m³
Natürlich kann es auch von der oberen, nicht gefassten Quelle sich den Weg durch meinen Garten gesucht haben, allerdings war mein Garten auch während der extremen Trokenzeit im Frühsommer nass und am Ende des Drainagerores, welches von der oberen, nicht gefassten Quelle durch unseren Garten geht, rinnt immer Wasser in den Kanal.
Im schlimmsten Fall haben wir dann einen Teich und doch keinen natürlichen Zulauf, dann müssten wir wie üblich das Wasser im Kreislauf pumpen.
Zuerst muss ich aber die Erschwinglichkeit überprüfen, nicht dass ich mir da schon einen schönen Teich erträume den ich mir dann doch nie und nimmer leisten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

christine61

Keimling
Seit
Okt 19, 2020
Beiträge
16
Es ist zwar schön von einem Schwimmteich zu träumen, aber zuerst brauche ich einen Profi der mit beim Planen hilt und überhaupt muss ich einmal eine Firma finden die sich mit meinem Problem auskennt.
Ich konnte einen Plan (NÖ Atlas) finden der zeigt wo die Wasserverläufe in meinem Gebiet sind.
Ich habe diesen ausgedruckt und mit meinen Drainagen u.s.w. ergänzt.
Seit gestern buddel ich wie verrückt um das Draunagerohr zu finden. Der Boden ist reiner Ton und Lehm, den könnte ich zum Töpfern nehmen ;). Ich konnte bereits einen guten Meter tief graben, finde aber kein Rohr, da ist einfach nichts :22x22-13:. Ich weiß jedoch, dass beim Bau der Steinmauer der Bagger das Rohr verletzt und wieder repariert hat, ich habe es selbst gesehen.
Nun überlege ich, ob es nicht das Beste wäre, wenn ich das Grundstück oberhalb meiner Mauer noch einmal neu drainagieren lasse und ein neues Drainagerohr hinunter zum Kanal legen lasse.
Aus meiner Quelle - oder was immer es sein mag, rinnt und rinnt und rinnt es. So ein Bacherl durch den Garten ist ja auch ganz nett.
Ich hänge euch den Plan vom NÖ Atlas hinein, vielleicht hat jemand eine Idee was ich wie am besten machen soll, bzw welche Firma ich dafür am besten kontaktieren soll. Einen Gartenplaner, einen Brunnenbauer. ....? Ich habe da so gar keinen Ahnung, fühle mich etwas überfordert.
 

Anhänge

  • IMG_20201103_0004 - Kopie.jpg
    IMG_20201103_0004 - Kopie.jpg
    1,9 MB · Aufrufe: 14

Pflanzensammler

Gartenguru
Seit
Okt 28, 2019
Beiträge
1.229
Standort
Wesermarsch
Bei uns hier in Moor und Marsch sind für diese Fälle Wasserbauer im Einsatz, die Leute, die auf die Entwässerung von Mooren spezialisiert sind. Ansprechpartner sind bei uns beim Wasserverband oder Deichband. Wir zahlen dafür jährliche Pflichtbeiträge.
Hilft dir aber wohl nicht weiter.
 
Oben