Vögel in unseren Gärten..

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Danke euch beiden, ja Bauchfett sagt man auch bei uns dazu..
 

Fiducia

Solitärpflanze
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
62
Gefällt mir
48
Standort
Ostfriesland
Inzwischen ist man ja auch gut angesehen, wenn man eben nicht jedes Blatt und Kraut beseitigt. Da siedeln sich dann auch mal Pflanzen an, die man vorher nicht hatte, die aber auch schön sind. Wir haben sonst viele Stauden oder Einjährige, die sich selbst wieder aussäen dürfen. Die Natur weiß ohnehin am besten, wann die Keimbedingungen richtig sind. Man muss aber schon auch Freude an der Gartenarbeit haben, sonst würde es in Stress ausarten oder tatsächlich alles zu wuchern.
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Maxi, ja der Garten bzw. das Drumrum um die Gebäude ist recht groß. Es war früher eine Landwirtschaft, mit Scheune , Stall usw. Entsprechend hat man viel zu bearbeiten. Manches sind dann eher wilde Ecken bzw. mit wenig Pflegeaufwand genutzt. Umso besser für die Tiere.
Da kann man als Stadtmensch richtig neidisch werden. Aber das "Bauchfett auslassen, Schmalz machen". daran erinnere ich mich auch noch sehr gut. War als Kind beim Schlachtfest auf dem Bauernhof meiner Tante als "große Hilfe" gerne mit dabei.
 

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Inzwischen ist man ja auch gut angesehen, wenn man eben nicht jedes Blatt und Kraut beseitigt. Da siedeln sich dann auch mal Pflanzen an, die man vorher nicht hatte, die aber auch schön sind. Wir haben sonst viele Stauden oder Einjährige, die sich selbst wieder aussäen dürfen. Die Natur weiß ohnehin am besten, wann die Keimbedingungen richtig sind. Man muss aber schon auch Freude an der Gartenarbeit haben, sonst würde es in Stress ausarten oder tatsächlich alles zu wuchern.
Ja, der Klimawandel ist ja nicht mehr aufzuhalten, da müssen wir jetzt drauf schauen, dass wir alles mögliche tun, um den erhalt der Tierwelt nicht ganz auszurotten.
Da sind wir Gärtner halt auch gefragt und auch da auf Nachhaltigkeit schauen, nicht verschiedenen Mittelchen verwenden, kaufen nur um unsere Pflanzen zu erhalten, es geht auch gut ohne.
 

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Carlotta, habt ihr in der Stadt auch die Möglichkeit Regionale Produkte zu kaufen, Hofläden z.B.??
 

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Maxi, ja der Garten bzw. das Drumrum um die Gebäude ist recht groß. Es war früher eine Landwirtschaft, mit Scheune , Stall usw. Entsprechend hat man viel zu bearbeiten. Manches sind dann eher wilde Ecken bzw. mit wenig Pflegeaufwand genutzt. Umso besser für die Tiere.
Oh wie schön, da könnt ihr euch austoben, klar Arbeit ist auch, aber seid froh, so von Natur umgeben zu wohnen, um das wird man heutzutage schon beneidet...
Wir wohnen fast auch Ländlich, eine Stadt mit 7000 Einwohner aber als Nachbarn rundherum Dörfer, Bauernhöfe und viel Natur!
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Carlotta, habt ihr in der Stadt auch die Möglichkeit Regionale Produkte zu kaufen, Hofläden z.B.??
Nur auf dem Hauptmarkt, da haben einige Bauern aus dem Umland Stände mit ihren Erzeugnissen, aber recht teuer. Zeige den Hauptmarkt von Trier bei Nacht.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Carlotta, wow, das ist eine sehr schöne Stadt wo ihr wohnt... :22x22-00:
Habe heute wieder die Vogelhäuser befüllt, die werden schon gut besucht, da ist ein Gezwitscher, sagenhaft.:22x22-emoji-u1f600:
Muss mal wieder meine Wildtierkamera aufstellen, damit ich sehe, welche sich bei uns im Garten tummeln...
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Carlotta, wow, das ist eine sehr schöne Stadt wo ihr wohnt... :22x22-00:
Habe heute wieder die Vogelhäuser befüllt, die werden schon gut besucht, da ist ein Gezwitscher, sagenhaft.:22x22-emoji-u1f600:
Muss mal wieder meine Wildtierkamera aufstellen, damit ich sehe, welche sich bei uns im Garten tummeln...
Ja, Maxi, die alte Römerstadt, über 2000 Jahre alt, voll von römischen Bauten und alten Denkmälern, ich liebe diese Stadt, die auch im Sommer in den Parks, in den Gärten voller blühender Pflanzen und auch Bäumen ist.
Hier schnell ein paar Beispiele:
 

Anhänge

Fiducia

Solitärpflanze
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
62
Gefällt mir
48
Standort
Ostfriesland
Ja, der Klimawandel ist ja nicht mehr aufzuhalten, da müssen wir jetzt drauf schauen, dass wir alles mögliche tun, um den erhalt der Tierwelt nicht ganz auszurotten.
Da sind wir Gärtner halt auch gefragt und auch da auf Nachhaltigkeit schauen, nicht verschiedenen Mittelchen verwenden, kaufen nur um unsere Pflanzen zu erhalten, es geht auch gut ohne.
Ich denke, mal muss auch drauf achten, was am entsprechenden Standort wachsen will. Wo es recht trocken ist, da sollte man keine Hortensien pflanzen z. B. und auch sonst die Pflanzen entsprechend der Boden und Lichtverhältnisse auswählen. Wenn die Bedingungen nicht passen, dann muss man viel zu viel machen, damit die Pflanze trotzdem wachsen kann. Ist sie kräftig und gesund, dann haben Krankheiten und schädlinge auch nicht große Chancen. Mittelchen : manches kann man ja aus Pflanzen herstellen, Brennnesseljauche, oder auch aus Schachtelhalm. Das habe ich bisher allerdings noch nicht gemacht. Brennesseljauche früher wohl schon mal. Und ist die Natur im Garten soweit intakt, hat man auch natürliche Feinde gegen Läuse usw.
 

Fiducia

Solitärpflanze
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
62
Gefällt mir
48
Standort
Ostfriesland
Ja, Maxi, die alte Römerstadt, über 2000 Jahre alt, voll von römischen Bauten und alten Denkmälern, ich liebe diese Stadt, die auch im Sommer in den Parks, in den Gärten voller blühender Pflanzen und auch Bäumen ist.
Hier schnell ein paar Beispiele:
Auch wenn wir nun vom Thema abkommen : Trier ist ja echt schön. Hatte vor kurzem einen Bericht im Fernsehen drüber gesehen. Da meinte ich schon, das wäre doch auch mal ein Reiseziel, zumal vor langer Zeit auch Vorfahren von mir dort geheiratet hatten.
 

Fiducia

Solitärpflanze
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
62
Gefällt mir
48
Standort
Ostfriesland
Nur auf dem Hauptmarkt, da haben einige Bauern aus dem Umland Stände mit ihren Erzeugnissen, aber recht teuer. Zeige den Hauptmarkt von Trier bei Nacht.
Wir versuchen inzwischen auch schon mal in einem Hofladen einzukaufen. Biofleisch von Rindern die dort in der Nachbarschaft weiden, frisches, vorort gebackenes Schwarzbrot. Gemüse haben wir ja großenteils selbst.
 

Fiducia

Solitärpflanze
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
62
Gefällt mir
48
Standort
Ostfriesland
Oh wie schön, da könnt ihr euch austoben, klar Arbeit ist auch, aber seid froh, so von Natur umgeben zu wohnen, um das wird man heutzutage schon beneidet...
Wir wohnen fast auch Ländlich, eine Stadt mit 7000 Einwohner aber als Nachbarn rundherum Dörfer, Bauernhöfe und viel Natur!
Da kann man als Stadtmensch richtig neidisch werden. Aber das "Bauchfett auslassen, Schmalz machen". daran erinnere ich mich auch noch sehr gut. War als Kind beim Schlachtfest auf dem Bauernhof meiner Tante als "große Hilfe" gerne mit dabei.
Das Schlachten ist hier nun aber auch schon lange Vergangenheit. Meine Eltern hatten früher, als ich noch ganz klein war, wohl auch ein paar Schweine, da wurde dann auch noch richtig zuhause geschlachtet. Daran hab ich aber nur noch wenig Erinnerungen. Später haben wir Schweine gekauft, so halbwegs Bio, die dann zum Schlachten gebracht wurden. Dann bekam man aber ja auch alles ,was das Schwein so hergibt. Das fand ich schon auch ganz sinnvoll, wenn man auch das ganze nimmt, nicht nur die Bratenstücke. Wenn schon ein Tier sterben muss, dann sollte auch alles verwendet werden. Inzwischen essen wir aber nur wenig Fleisch, von daher lohnt sich das für uns nicht mehr.
Zum Thema Garten gehört das schon noch insofern, als es ja auch um die Umwelt, den Klimawandel geht . Und da ist eben auch das gesamte zu betrachten, wie bewusst man lebt. Um noch mal den Dreh Richtung Vögel im Garten zu bekommen : es wurde dann auch schon mal Speck aufgehängt, wo sich dann auch immer gern der Specht bediente.
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Daran erinnere ich mich auch noch, nachdem mir ein Nachbar davon erzählte, fiel es mir wieder ein.
Wenig Fleisch zu essen, ist gesundheitlich sehr gut, aber ganz darauf zu verzichten, wer es kann, das ist noch viel besser. Ich mache das schon seit der BSE-Krise und lebe auch ohne Fleisch sehr gesund. Obst und Gemüse sind mir wichtig und davon verzehre ich ausreichend.
Wer gibt dem Menschen das Recht, Tiere zu töten? Und wie schnell die Zersetzung von Fleisch voran geht, hat mir ein Chemiker erklärt. "Gut abgehangen" nennt man das denn!
Aber das muß jeder selbst für sich entscheiden.....
Ja Trier ist eine schöne, alte Stadt und die Stadtväter tragen ihrer Verantwortung Rechnung, in dem sie alles tun, um aus der Stadt eine blühende Stadt zu machen. Wer Trier als Reiseziel auswählt, sollte aber besser die Hauptreisezeit meiden, da während dieser Zeit der Tourismus in letzten Jahren dermaßen eskaliert, daß fast kein Durchkommen in den Hauptgeschäftsstraßen ist.
Frühling ist hier für mich die schönste Jahreszeit.
Die alten Römer wußten schon, wo es schön und auch klimatisch gut war, damit sie ihren Wein anbauen konnten.
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Ich denke, mal muss auch drauf achten, was am entsprechenden Standort wachsen will. Wo es recht trocken ist, da sollte man keine Hortensien pflanzen z. B. und auch sonst die Pflanzen entsprechend der Boden und Lichtverhältnisse auswählen. Wenn die Bedingungen nicht passen, dann muss man viel zu viel machen, damit die Pflanze trotzdem wachsen kann. Ist sie kräftig und gesund, dann haben Krankheiten und schädlinge auch nicht große Chancen. Mittelchen : manches kann man ja aus Pflanzen herstellen, Brennnesseljauche, oder auch aus Schachtelhalm. Das habe ich bisher allerdings noch nicht gemacht. Brennesseljauche früher wohl schon mal. Und ist die Natur im Garten soweit intakt, hat man auch natürliche Feinde gegen Läuse usw.
Brennesseljauche gibt es mittlerweile als Pulver in Beuteln zu kaufen, da muß man sich die Herstellung nicht mehr selbst antun. Ich werde nachsehen, wo ich das gelesen habe und davon berichten.
 

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Ja, Maxi, die alte Römerstadt, über 2000 Jahre alt, voll von römischen Bauten und alten Denkmälern, ich liebe diese Stadt, die auch im Sommer in den Parks, in den Gärten voller blühender Pflanzen und auch Bäumen ist.
Hier schnell ein paar Beispiele:
Carlotta, danke für die wunderschönen Fotos, eine wunderschöne Stadt!:22x22-10:

Ich denke, mal muss auch drauf achten, was am entsprechenden Standort wachsen will. Wo es recht trocken ist, da sollte man keine Hortensien pflanzen z. B. und auch sonst die Pflanzen entsprechend der Boden und Lichtverhältnisse auswählen. Wenn die Bedingungen nicht passen, dann muss man viel zu viel machen, damit die Pflanze trotzdem wachsen kann. Ist sie kräftig und gesund, dann haben Krankheiten und schädlinge auch nicht große Chancen. Mittelchen : manches kann man ja aus Pflanzen herstellen, Brennnesseljauche, oder auch aus Schachtelhalm. Das habe ich bisher allerdings noch nicht gemacht. Brennesseljauche früher wohl schon mal. Und ist die Natur im Garten soweit intakt, hat man auch natürliche Feinde gegen Läuse usw.
Fiducia, Brennessel und Ackerschachtelhalm gibts bei uns genug in der Gegend, selber eine Brühe oder Brennesseljauche habe ich noch nicht hergestellt, hab ich bis jetzt nicht gebraucht...


Wir versuchen inzwischen auch schon mal in einem Hofladen einzukaufen. Biofleisch von Rindern die dort in der Nachbarschaft weiden, frisches, vorort gebackenes Schwarzbrot. Gemüse haben wir ja großenteils selbst.
Bei uns gibts jeden Freitag in der Stadt einen Bauernmarkt, da kaufe ich gerne ein, ich finde es ist nicht zu teuer, wenn man bedenkt, was für Arbeit die Herstellung kostet...
Und es schmeckt ja auch um einiges besser...


Das Schlachten ist hier nun aber auch schon lange Vergangenheit. Meine Eltern hatten früher, als ich noch ganz klein war, wohl auch ein paar Schweine, da wurde dann auch noch richtig zuhause geschlachtet. Daran hab ich aber nur noch wenig Erinnerungen. Später haben wir Schweine gekauft, so halbwegs Bio, die dann zum Schlachten gebracht wurden. Dann bekam man aber ja auch alles ,was das Schwein so hergibt. Das fand ich schon auch ganz sinnvoll, wenn man auch das ganze nimmt, nicht nur die Bratenstücke. Wenn schon ein Tier sterben muss, dann sollte auch alles verwendet werden. Inzwischen essen wir aber nur wenig Fleisch, von daher lohnt sich das für uns nicht mehr.
Zum Thema Garten gehört das schon noch insofern, als es ja auch um die Umwelt, den Klimawandel geht . Und da ist eben auch das gesamte zu betrachten, wie bewusst man lebt. Um noch mal den Dreh Richtung Vögel im Garten zu bekommen : es wurde dann auch schon mal Speck aufgehängt, wo sich dann auch immer gern der Specht bediente.
Da hast du vollkommen recht...

Daran erinnere ich mich auch noch, nachdem mir ein Nachbar davon erzählte, fiel es mir wieder ein.
Wenig Fleisch zu essen, ist gesundheitlich sehr gut, aber ganz darauf zu verzichten, wer es kann, das ist noch viel besser. Ich mache das schon seit der BSE-Krise und lebe auch ohne Fleisch sehr gesund. Obst und Gemüse sind mir wichtig und davon verzehre ich ausreichend.
Wer gibt dem Menschen das Recht, Tiere zu töten? Und wie schnell die Zersetzung von Fleisch voran geht, hat mir ein Chemiker erklärt. "Gut abgehangen" nennt man das denn!
Aber das muß jeder selbst für sich entscheiden.....
Ja Trier ist eine schöne, alte Stadt und die Stadtväter tragen ihrer Verantwortung Rechnung, in dem sie alles tun, um aus der Stadt eine blühende Stadt zu machen. Wer Trier als Reiseziel auswählt, sollte aber besser die Hauptreisezeit meiden, da während dieser Zeit der Tourismus in letzten Jahren dermaßen eskaliert, daß fast kein Durchkommen in den Hauptgeschäftsstraßen ist.
Frühling ist hier für mich die schönste Jahreszeit.
Die alten Römer wußten schon, wo es schön und auch klimatisch gut war, damit sie ihren Wein anbauen konnten.
Danke Carlotta für die Vorstellung von Tier.

Brennesseljauche gibt es mittlerweile als Pulver in Beuteln zu kaufen, da muß man sich die Herstellung nicht mehr selbst antun. Ich werde nachsehen, wo ich das gelesen habe und davon berichten.
Bei uns gäbe es in der Natur viele davon zum Selber ansetzen, aber für Stadtleute die keinen Garten haben nur Balkon oder Terrasse ist das Pulver bestimmt eine gute Lösung.
 

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
183
Gefällt mir
213
Standort
4253 Liesberg Schweiz
Wie sieht es aus mit den Vögeln in euren Gärten, Balkonen und was habt ihr für schöne Vogelhäuschen, welche Vögel sind in euren Gärten zu sehen?
Der Winter steht vor der Tür, die armen Vöglein brauchen Unterstützung von den Menschen...
Anhang anzeigen 3927
Unter unserem Baum steht dieses Vogelhaus, von meinem Mann gezimmert

Anhang anzeigen 3928
Eins steht am Balkon...

Anhang anzeigen 3929
Und die Spatzen sind die ersten... :22x22-emoji-u1f600:

Anhang anzeigen 3931
Für mich eine Augenweide.
Bei mir wimmelt es auch von den Vögel. Gesternkam ein Eichelhäher neu dazu, diese waren noch nie bei mir. Schade, habe ich keinen Fotoaparat wie Du. Mit dem Handy und meinem alten Aparat kann ich auf Distanz keine guten Bilder machen. Ich hatteVor drei Jahren 20 verschiedene Vögel an meinem Futterplatz beobachtet. Seither füttere ich das Ganze Jahr durch ein wenig.
Super Fotos :22x22-00:
Liebe Grüsse Dahlfan
 

Maxi

Profigärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
478
Gefällt mir
341
Danke Dahlfan - ich erwische ja auch ganz selten Vögel mit der Knipse und ja, mit Handy geht da fast gar nicht, muss immer den Fotoapparat holen..
20 verschiedene Vögel, das ist ja super - nein so viele Arten gibts bei mir im Garten nicht,schade, dass du uns die nicht alle zeigen kannst, aber du kannst sie uns ja Namentlich mitteilen. :22x22-07:
 
Oben