Seerosenkäfer

Reinhard@

Sämling
Seit
Mai 14, 2019
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Hallo,
seit geraumer Zeit hat sich der Seerosenkäfer an unserem Teich breit gemacht. Leider hat ein Abtauchen der Blätter über einen 5 Tage keine Abhilfe gebracht, die Käfer besiedelten am nächsten Tag wieder die Blätter. Wie kann ich diese Käfer loswerden?
Danke für einen Tipp
 
G

Gast133

Gast
Ich hatte die auch, sitzen auf den Blättern, legen dort auch ihre Eier. Ich habe sie händisch abgesammelt bzw, zerquetscht, und die eigelege ebenso. Die Viecher beißen sogar wenn man im Wasser steht...
Das ganze geht natürlich nur bei einem nicht zu großen Teich. Jetzt pass ich immer schon auf, damit ich rechtzeitig eingreifen kann.
 

LilliaBella

Obergärtner
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
714
Gefällt mir
403
Meistens befällt der schlecht ernährte Pflanzen besonderes stark. Düngen ist daher sehr wichtig.

Mit einem Wasserstrahl von den Blättern spülen ist das einfachste, schwimmen können die Viecher nicht.
Manuell zerquetschen geht auch, wenn du dran kommst.
Unsere Seerose steht an der tiefsten Stelle im Teich, das ist 1,80 Tiefe, da kommt man nicht dran.
 

Andreas

Obergärtner
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
735
Gefällt mir
314
Standort
Chemnitz
Ich empfehle Diflubenzuron , hat bei mir geholfen , bin mir aber nicht sicher , ob das auch die gleichen Käfer sind wie bei dir .
Wenn diese Untermieter keinen Schaden machen , kann man die doch auch gewähren lassen , sie müssen ja einen Platz in der Natur zugewiesen bekommen haben und einen Nutzen erbringen .
Viel Erfolg !
 

LilliaBella

Obergärtner
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
714
Gefällt mir
403
Andreas,

die Blätter sehen entsetzlich aus und das Wasser wird scheußlich braun deshalb.
Diflubenzuron im Wasser einsetzen ? Da wäre ich vorsichtig mit, im Wasser sind viele Lebewesen die man nicht vernichten möchte.
 
G

Gast133

Gast
Die können schwimmen, und wie! Wenn du sie abspülst klettern sie aufs nächste Blatt und die Eigelege gehen mit dem abspritzen auch nicht weg. Ich hab eine lange Leiter über den Teich gelegt und von da aus die Blätter vom Ungeziefer befreit. Alle erwischt man sowieso nie, aber die Seerose hat eine Chance auf ein paar schöne Blätter.
 

LilliaBella

Obergärtner
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
714
Gefällt mir
403
Monarda,
dann meinst du eine andere Käfer Art.
Der Seerosenblattkäfer (Galerucella nymphaeae) kann weder schwimmen noch kann er sich länger unter Wasser aufhalten.
 
G

Gast133

Gast
Dann hat wohl auch Reinhard diese andere Art, die haben den 5tägigen Tauchgang auch überlebt:22x22-13:
Die Fotos die ich vom Seerosenkäfer gegoogelt hab, sehen so aus wie mein Käfer ...
 
G

Gast133

Gast
Hab grad nochmal Wiki gefragt, immerhin können die Käfer sich treiben lassen, wenn auch nicht schwimmen.
 

Reinhard@

Sämling
Seit
Mai 14, 2019
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Danke für die Hinweise. Ja, der Käfer kann zwar nicht schwimmen, macht sich aber nach kurzer Abwesenheit durch das Untertauchen der Blätter sofort wieder an die Arbeit und frisst Gänge in die Blätter. Ich möchte nicht unbedingt Diflubenzuron einsetzen, habt aber kaum eine andere Chance die Viecher loszuwerden. Wie wirkt sich der Einsatz von Diflubenzuron aus?
 

LilliaBella

Obergärtner
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
714
Gefällt mir
403
Reinhard,
kurzes untertauchen reicht nicht weil man dabei nie alle erwischt.

Eine sehr effiziente Methode besteht auch darin, die befallenen Blätter etwa 10 bis 20 cm unter die Wasseroberfläche zu tauchen und dort mit einer Klammer für einen Tag zu fixieren. Die Seerosenblattkäfer sterben unter Wasser sehr schnell ab, weil sie nicht schwimmen können.
Ist bei uns immer etwas Kampf, weil unser Teich an die 1,80 tief ist an der Stelle wo die Seerosen stehen.

Die Methode hatte uns der Klostergärtner der Abtei Maria Laach schon vor Jahren empfohlen und auch das man düngen sollte.

Seltsamer Weise sind im Laacher See die Seerosen nie befallen, nur die den Teichen der Klostergärtnerei alle paar Jahre immer mal wieder.
 

Reinhard@

Sämling
Seit
Mai 14, 2019
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Reinhard,
kurzes untertauchen reicht nicht weil man dabei nie alle erwischt.

Eine sehr effiziente Methode besteht auch darin, die befallenen Blätter etwa 10 bis 20 cm unter die Wasseroberfläche zu tauchen und dort mit einer Klammer für einen Tag zu fixieren. Die Seerosenblattkäfer sterben unter Wasser sehr schnell ab, weil sie nicht schwimmen können.
Ist bei uns immer etwas Kampf, weil unser Teich an die 1,80 tief ist an der Stelle wo die Seerosen stehen.

Die Methode hatte uns der Klostergärtner der Abtei Maria Laach schon vor Jahren empfohlen und auch das man düngen sollte.

Seltsamer Weise sind im Laacher See die Seerosen nie befallen, nur die den Teichen der Klostergärtnerei alle paar Jahre immer mal wieder.
Mit was düngt denn der Gärtner? Es sind ja unerwünschte Nährstoffe, die das Algenwachstum verstärken, oder . . . Zum Ausenken - hatte die Blätter ja 5 - 10cm für 5 Tage unter Wasser
 
Oben