Pilz am Kirschbaum

Seit
Jan 10, 2018
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Punkte
1
#1
Hallo und einen schönen guten Abend,
ich möchte mich als Neuling "Unwissender", also Jens erst mal vorstellen. Ich erhoffe hier ein paar Tipps und Ratschläge für mein Problem zu erfahren.
Mein über 60 Jahre alter Kirschbaum, den mein Opa aufgepfropft/veredelte, hat an einer alten Schnittstelle ein Pilz, der seit ein paar Wochen richtig gross geworden ist.
Meine Recherchen im Inet waren bisher nicht von Erfolg gekrönt und so hoffe ich hier auf Hilfe.

Muss ich mir ernsthafte Sorgen um unseren alten Kirschbaum machen, der eine wirklich grosse Knorpelkirsche produzierte?
Gibts es Abhilfe zur Beseitigung des Pilzes?
Welche Art von Pilz ist es eigentlich?

Ich wäre Euch sehr dankbar für eine Hilfe...
20180110_155851_1515597654050.jpg
 

Anhänge

Gartenmaus

Jungpflanze
Seit
Okt 20, 2017
Beiträge
83
Gefällt mir
16
Punkte
8
#2
Boah, der sieht aber hübsch aus! Ich dachte immer, Baumpilze wären nicht schädlich, aber ich habe mich grad im Internet eines besseren belehren lassen... Guck mal, ich habe hier eine Übersicht über die gängigsten Baumpilze gefunden: Baumportal: Baumpilze. Vielleicht ist er ja dabei?
 
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
253
Gefällt mir
82
Punkte
28
Standort
Mittelhessen
#3
Ich tippe auf "Rauchporling" ohne Foto von Unterseite und vom geschädigten Holz zu haben...
Was Du da siehst sind nur die Fruchtkörper (wie Äpfel an einem Baum) der eigentliche Pilz sitz im Stamm bzw. im bereits zersetzten und abgestorbenen Holz.
Maßnahmen um das Ableben des Baums herauszuzögern:
- Fruchtkörper soweit es geht entfernen
- zersetztes Holz entfernen
- verbleibendes Stammholz, auch angegriffenes, mit einem Holzschutzmittel, das gegen Pilz & Fäulnis hilft,
z. B. Xylamon (je älter um so wirksammer) satt eintreichen, wenn Du Vertiefungen hast, kannst Du es auch reingießen
Holzschutzmittel ohne funkizide Wirkung sind nutzlos!
Das wird den Pilz mit viel Glück abtöten, zumindest aufhalten.
 

Kati455

Keimling
Seit
Okt 26, 2018
Beiträge
24
Gefällt mir
4
Punkte
3
#4
Wow schade das er schädlich für den Baum ist,er sieht nämlich eigentlich richtig hübsch aus, Stachelbär ? du hast etwas von heraus zögern geschrieben,bedeutet das der Baum stirbt so oder so ?
Das wäre richtig traurig,ich mag so alte Bäume

Viele Grüße Kati
 
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
253
Gefällt mir
82
Punkte
28
Standort
Mittelhessen
#5
Hi Kati
eigentlich geht dieser Pilz (wenn er's wirklich ist) nur an Totholz... könnte das am Baum verbliebene restliche Stück vom einem abgeschnittenen Stämmling oder Ast sein, der nicht oder nicht ausreichend vom Kambium überwallt wurde.
Doch durch die Zersetzung dieses Totholzes (fachlich: inaktives Holz) werden Insekten und Würmer angelockt, die wiederum von Vögeln rausgepickt werden und der Schaden breitet sich auch ins gesunde Holz aus. Auch siedeln sich in Folge andere Pilze an, die auch gesundes Holz angreifen.
So attraktiv es auch aussieht... im Garten sollte man/frau etwas dagegen tun, wenn der Baum möglichst lange erhalten werden soll...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kati455

Keimling
Seit
Okt 26, 2018
Beiträge
24
Gefällt mir
4
Punkte
3
#6
Hi Stachelbär,
Du bist prima im erklären,jetzt leuchtet mir das natürlich auch ein :) nicht dieser Pilz ist das Problem,sondern der Rattenschwanz den er mit sich bringt :(
So etwas habe ich bisher noch nie gesehen gehabt,und es hat etwas faszinierendes wenn man das so zugeben darf
 
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
253
Gefällt mir
82
Punkte
28
Standort
Mittelhessen
#7
Hi Stachelbär,
Du bist prima im erklären,jetzt leuchtet mir das natürlich auch ein :) nicht dieser Pilz ist das Problem,sondern der Rattenschwanz den er mit sich bringt :(
So etwas habe ich bisher noch nie gesehen gehabt,und es hat etwas faszinierendes wenn man das so zugeben darf
...darf Frau... und Danke für die Blumen :)
 
Oben