Pferdemist

Dieses Thema im Forum "Gemüse- & Obstgarten" wurde erstellt von Johannes, 26. November 2017.

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. Johannes

    Johannes Keimling

    Registriert seit:
    23. November 2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gartenfreunde,
    ich habe wie ihr wisst, ein neues Gewächshaus. Den Grund des Gewächshauses habe ich 80 cm ausgehoben und wieder 30 cm mit guter Gartenerde aufgefüllt. Dann 20 cm reifer Kompost, dann 10 cm Pferdemist. Das lasse ich jetzt bis zum Frühjahr so stehen. Im Frühjahr arbeite ich den Pferdemist leicht unter und fülle 20 cm Gemüseerde auf. Was halltet ihr von diesem Bodenaufbau für den Anbau von Gemüse?
    Für eure Antworten bedanke ich mit schon jetzt!
     
  2. Wiltrud

    Wiltrud Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. November 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Johannes, das ist total richtig so. Wichtig ist, dass die Wurzeln der Pflanzen nicht direkt mit dem Pferdemist in Kontakt kommen. Aber 20 cm Gemüseerde sind super. 10cm würden schon reichen. Gutes Gelingen!
     
  3. Johannes

    Johannes Keimling

    Registriert seit:
    23. November 2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Wiltrud,
    vielen Dank für deine Antwort. Mit einem Gemüseanbau im Gewächshaus habe ich leider noch keine Erfahrung. Aber wenn du sagst das alles bis jetzt ok ist, soll es wohl klappen.
    Dir ein schönes Wochenende und einen schönen 1. Advent.
     
  4. Heikeaustirol

    Heikeaustirol Keimling

    Registriert seit:
    11. November 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Hallo Johannes !
    Wenn du zur besseren Verwertbarkeit des Pferdemistes beitragen willst, beschäftige dich mal mit den Themen EFFEKTIVE MIKROORGANISMEN, kurz EM oder EMA (aktivierte EM) und dem Folgeprodukt Bokashi. Wir haben selbst 5 Pferde und ich benutze EM sowohl im Stall, beim Aufsetzen des Mistes als Rottemittel, im Garten und auch zum Fermentieren der BioAbfälle im Haushalt. Wenn du etwas mit EM versetztes als Dünger benutzt, kannst du richtig sehen, wie die Wurzeln alle dorthin wachsen.
    Das waren übrigens nur wenige Prozent der Anwendungen von EM. Schau es dir mal an !
    Liebe Grüße aus Tirol und ein gutes neues GartenJahr !
     
    Cosina gefällt das.
  5. Johannes

    Johannes Keimling

    Registriert seit:
    23. November 2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Heike,
    vielen Dank für den Hinweis.
    Ich wünsche dir auch schöne Feiertage und einen guten Rutsch und vor allen Dingen viel Gesundheit!!!
     
  6. Tiogo

    Tiogo Keimling

    Registriert seit:
    10. Dezember 2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    5
    Hallo Johannes,
    bei frisch aufgesetztem Beet nicht zusätzlich düngen. Im ersten Jahr sollten keine Blattgemüse (Salat, Spinat, Blattkohl,...) angebaut werden, da die Erde bei Verwendung von Kompost, Mist und spezieller Gemüseerde, noch zuviel Nitrat(Stickstoff) enthält und dieser vor allem in den Blättern der Gemüsepflanzen eingelagert wird. Im Garten wird das Nitrat sehr schnell aus dem Boden gewaschen, im Gewächshaus ist das aber nicht der Fall. Zudem denke ich, wird das Gewächshaus zur Ernteverfrühung genutzt. In Zeiten mit wenig Licht (Frühjahr, Herbst) lagern Blattgemüse das Nitrat verstärkt ein, da sie es mangels Licht nicht sofort in Blattmasse umarbeiten können. Nitrat ist sehr wichtig für die Pflanzen, ein zuviel bewirkt im menschlichen Organismus jedoch eine verringerte Sauerstoffaufnahme- mit Betonung auf "zuviel". Ein gesunder Mensch scheidet diesen Überschuß einfach aus, kleine Kinder und Kranke können Probleme bekommen. Also im ersten Jahr besser nur Fruchtgemüse anbauen (Gurke, Zucchini, Tomate, Paprika, Aubergine, Melone...). Nicht böse sein, wenn ich hier zu genau bin.
    Düngen im Gewächshaus erst wieder ab dem dritten Jahr, wenn nicht komplett frisch aufgesetzt wird.
    Sinnvoll außerdem: Den Kalkgehalt mittels ph-Wert ermitteln. Kann man recht einfach selber, aber auch eine Bodenprobe im Labor kostet nicht viel. Die sagen dann auch gleich, ob etwas zuviel drin ist (bei Verwendung von viel Kompost überwiegt oft Phoshor).
    Mit EM und Bokashi arbeite ich auch. Allerdings auch hier: nicht im Gewächshaus bei frisch aufgesetztem Boden. Sonst eine gute Sache.

    guten Rutsch und liebe Grüße
    Diana
     
  7. Johannes

    Johannes Keimling

    Registriert seit:
    23. November 2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Diana,
    vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beratung!!! Ich werde deine Ratschläge beachten. In meinem neuen Gewächshaus, das seit Juni 17 fertig mit Erde, Pferdemist und noch mal Erde fertig steht, wollte ich sowieso nur Tomaten, Gurken und Zucchini, vielleicht noch Paprika anpflanzen. das andere Gemüse baue ich im Gartenbeet an. Erdbeeren kommen in 2 vorhandene Hochbeete. 2017 hatte ich im Garten sehr gute Erträge an Gemüse. Vom Radieschen über Bohnen bis Blumenkohl und vieles mehr. Nur mit dem Gewächshaus ist neu. Aber auch da sehe ich (fast!!!) keine Probleme.
    Nochmals vielen Dank und einen guten Rutsch ins neue Jahr mit viel Gesundheit!