Microgarten

joe88

Sämling
Seit
Mrz 27, 2019
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hallo,

ich bin vor einem Jahr in eine neue Wohnung gezogen mit einem Microgarten (ca. 30m²). Da ich letztes Jahr sehr viel Zeit in die Wohnung gesteckt habe, wollt ich das Projekt Garten auf dieses Jahr schieben.

Prinzipiell ist mein Vorhaben nicht so groß. Ich möchte nur einen Sichtschutz haben, da mein Wohnzimmer rein aus einer großen Glasfront besteht.

Mein Ziel ist es jetzt einen Sichtschutz zu finden der Immergrün, frostsicher, nicht tief wurzelt, ca. 2m wächst und nicht zuviel Platz in der Breite wegnimmt.

Meine Idee wäre jetzt Bambus zu nehmen, da er mir auch sehr gut gefällt und schnitt-verträglich ist, glaub ich das es eine gute Wahl ist, für weitere Ideen bin ich gerne offen.

Ein roter Ahorn steht bereits in einem großen Topf in der Ecke.

Ich hätte jetzt zwei Ideen den Bambus zu setzten:
1. 50cm Kübeln nehmen, Löcher einstechen, Bambus rein und das Ganze in die Erde versenken.
Was ich hier noch für Fragen habe ist.
Reichen 50cm Kübeln aus damit der Bambus eine Höhe von 2m bekommt?
Reicht der Platz generell?
Wenn die Kübeln in der Erde versenkt sind, sind diese dann als frostsicher anzusehen wie wenn der Bambus gepflanzt wurden?

Eine noch offene Frage wäre: Was mach ich mit dem Gras zwischen und vor dem Bambus? Mähen ist da unmöglich und es würde mir "zu Kopf steigen".
Die Idee wäre weißen Kies (hellgraue Fläche) auslegen. Haltet der Kies das Gras auf? Welche Möglichkeiten würde es noch geben?

2. (hellgraue Fläche) ausgraben, Rand zur Grünfläche mit Rizomensperre versehen und Bambus direkt setzten.
Ich würde auch in diesem Fall nicht mehr Platz verwenden wollen.
Der Bambus kann sich in diesem Fall mehr in die Länge ausbreiten, bringt diese Methode einen Mehrwert?
Bei dieser Option hätte ich das Problem mit dem Gras nicht, jedoch hätte ich auch eine Mänge mehr Arbeit mit dem Ausgraben.


Generelle Frage wäre noch: Wie viel Abstand sollte zum Zaun eingehalten werden?

Ich hoffe ich könnt mir weiterhelfen. Ich bin für jede Hilfe dankbar, auch wenn es eine Ganz andere Idee sein sollte.
 

Anhänge

Andreas

Profigärtner
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
495
Gefällt mir
226
Standort
Chemnitz
Hallo Joe 88 !
Bambus gibt es ja in vielen Variationen . Die Arten , die ich selbst habe , wachsen langsam , es gibt aber auch Arten , die wachsen 30 cm am Tag .
Der hier wachsende Bambus ist im Wachstum langsam . Er wird auch nicht so dicht , daß man eine Front verstecken kann , vor allem bei Wind gibt er schnell einiges frei . Wenn er einmal Fuß gefaßt hat , bekommst du ihn nur schwer wieder los . Ich habe zweimal das Vergnügen gehabt , mit Spitzhacke und Spaten mühsam solche Pflanzen zu entfernen . Im Vietnamkrieg waren seine Wurzelausläufer eine bessere Deckung als Beton , das soll was heißen .
Er ist ungeeignet in deinem Fall .
Den roten Ahorn , ein wunderschöner Baum , kannst du dort pflanzen , wo er einen freien Umkreis von 20 Meter zur Verfügung hat . Das ist kein Gartenbaum .
Ich empfehle die pflegeleichte Lingusterhecke . Die kannst du auch schnell wieder entfernen . Lorbeer sieht auch wunderschön aus , aber meine persönlichen Erfahrungen besagen , daß er im Winter schnell friert und die Blätter absterben .
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.020
Gefällt mir
774
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Mein Ziel ist es jetzt einen Sichtschutz zu finden der Immergrün, frostsicher, nicht tief wurzelt, ca. 2m wächst und nicht zuviel Platz in der Breite wegnimmt.
Hi joe88
was verstehst Du unter nicht tief wurzelt?
  1. Könntest Du das mal in cm angeben?
  2. Bitte auch "Roter Ahorn" präzisieren... Sorte? oder Foto
  3. Kronen-Durchmesser zukünftig?
  4. Höhe?
  5. Wird er andere Pflanzen beschatten?
  6. Welche Pflanzen- bzw. Heckenhöhe erlaubt euer Nachbarrecht an den Grenzen?
  7. und in welchem Abstand zur Grenze?
Zu Deiner Skizze, ist hinter dem Spritzschutz ein Pool oder soll es Sichtschutz heißen und auch gepflanzt werden ?
Stachelbär grüßt
 
Zuletzt bearbeitet:

joe88

Sämling
Seit
Mrz 27, 2019
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hallo,

danke für die schnellen Antworten.
Um nochmal genauer zu werden. Bambus würde ich nur einen fargesia nehmen, der natürlich keine Ausläufer bildet.

Er wird auch nicht so dicht , daß man eine Front verstecken kann , vor allem bei Wind gibt er schnell einiges frei
Ich glaube damit habe ich weniger ein Problem als mit einer "Mauer". Ich möchte mich nicht komplett abschotten, sondern nur ein bisschen Distanz schaffen.

Den roten Ahorn , ein wunderschöner Baum , kannst du dort pflanzen , wo er einen freien Umkreis von 20 Meter zur Verfügung hat . Das ist kein Gartenbaum .
prinzipell, wurde der Ahorn nur erwähnt. Über diesen lässt sich nur mehr schwer diskutieren, da dieser beim Einzug bereits gepflanzt wurde ;-) Er wurde aus Vorsicht bereits in einen 50x50x50 Gefäß gepackt. Ich werde mir mal ansehen wie er sich entwickelt. Im schlimmsten Fall kommt er in ein paar Jahren raus, sollte er mir über den Kopf wachsen.

Ich empfehle die pflegeleichte Lingusterhecke . Die kannst du auch schnell wieder entfernen . Lorbeer sieht auch wunderschön aus , aber meine persönlichen Erfahrungen besagen , daß er im Winter schnell friert und die Blätter absterben .
Danke für die "Linguster" ich werde mir diese mal näher ansehen. Lorbeer bin ich eher abgeneigt, da ein Nachbar eine im Garten stehen hat und diese, wie du bereits erwähnt hast, im Winter kahl wird.


was verstehst Du unter nicht tief wurzelt?
  1. Könntest Du das mal in cm angeben?
Pflanzen die ihre Wurzeln nicht tief in die Erde reichen um Wasser und Nährstoffe aufzunehmen.
Ich hab bei mir 60 - 80cm Platz bevor die Tiefgarage beginnt. Wenn nicht sogar mehr.

  1. Bitte auch "Roter Ahorn" präzisieren... Sorte? oder Foto
  2. Kronen-Durchmesser zukünftig?
  3. Höhe?
  4. Wird er andere Pflanzen beschatten?
Wie bereits erwähnt, steht der "Baum" bereits, bei Schwierigkeiten wird er einfach entfernt werden.

Welche Pflanzen- bzw. Heckenhöhe erlaubt euer Nachbarrecht an den Grenzen?
Die zwei Seiten, die begrünt werden sollen, sind frei von Nachbarn, lediglich ein Gehweg schließt an. Daher sollte das keine Probleme machen. Pflanzen und Heckenhöhe sind von unserer Genossenschaft frei zu wählen (außer tiefwurzelnde Pflanzen ;-) ).

Zu Deiner Skizze, ist hinter dem Spritzschutz ein Pool oder soll es Sichtschutz heißen und auch gepflanzt werden ?
Spritzschutz wird bei uns zu dem Kiesbeet ums Haus gesagt, ich hoffe das heißt generell so nachdenklichkucken. Dort wird kein Bambus gepflanzt. Wurde rein informell in den Plan mit ein gezeichnet.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.020
Gefällt mir
774
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Bambus-Fargesia-Sorten kommen zwar recht kompakt (Horstbildend) aus dem Erdreich, aber dann fächern sie doch stark in alle Richtungen auf und brauchen viel Platz. Auch bedürfen sie einiger Pflege, da immerwieder trockene Halme ausgeschnitten werden müssen. Pflanzen mal anschauen - aber nicht in Gärtnereien - dort sind sie meistens schön geputzt ;)
Dein "Spritzschutz" aus Kies ist der "Sauberkeitsstreifen" vor Wänden. Er ist die oberste Abdeckung der Dränage und Kiesschichten darunter, die die Feuchtigkeit von Haus- und Kellerwand fernhalten sollen, auch zum Schutz der im Erdreich isolierten Kellerwände.
Dass bei Regen vom Kies weniger "Schmutz" auf die Wand spritzt als bei einem Beet, ist willkommener Nebeneffekt :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.020
Gefällt mir
774
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
1. 50cm Kübeln nehmen, Löcher einstechen, Bambus rein und das Ganze in die Erde versenken.
Was ich hier noch für Fragen habe ist.
Reichen 50cm Kübeln aus damit der Bambus eine Höhe von 2m bekommt?
Reicht der Platz generell?
Wenn die Kübeln in der Erde versenkt sind, sind diese dann als frostsicher anzusehen wie wenn der Bambus gepflanzt wurden?
Generell ist es problematisch bepflanzte Kübel einzugraben. Es muss sehr darauf geachtet werden, dass der Kübel nicht austrocknet, da von dem seitlichem Erdreich keine Feuchtigkeit der Pflanze zugeführt wird :( bedeutet, auch nach einem Regen eventuell gießen zu müssen :confused:
Umgekehrt hat man keine Kontrolle, wie naß es unten im Kübel ist, das Wasser läuft nur langsam oder garnicht durch die Bodenlöcher ab - Staunässe und Wurzelfäule drohen :eek:
Eine Option wäre, Kübel, eine Nummer größer als die der Pflanzen, ausgestattet mit vielen großen Ablauflöchern, bodenbündig einzugraben, um dann die bepflanzten Kübel reinzustellen.
Dann kann man zur Kontrolle die Kübel mal rausheben oder gelegentlich die Pflanzung ändern :)
Trotzdem bleibt aber das Problem, sehr aufmerksam gießen zu müssen.
Bambus würde, wegen dem zunehmenden Wurzeldruck, die Kübel zum Aufreissen bringen - sie sind für diese Belastung nicht konstruiert.
Bei Bambus-Pflanzungen ist immer eine umlaufende Rhizomsperre ratsam - nur bei den Horst-bildenden Sorten kann darauf verzichtet werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben