Meine Japanische Faserbanane

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
182
Gefällt mir
208
Standort
4253 Liesberg Schweiz
1272

Etwas über meine Bananenstauden Vermutlich …x Musso Basjoo
Vor 40 Jahren konnte ich durch eine Bekannte von ihrem Vater der eine Gärtnerei hatte drei Bananenstauden bekommen. Das war damals eine Sensation und selten.
Ich pflanzte sie in meinem Schrebergarten (Pünt) ein und hegte und pflegte sie. Anfangs grub ich sie im Garten zur Überwinterung wieder aus, stellte sie in einem Jutesack in den Natur-Keller bei einem Freund. Nach zwei Jahren wurden sie schon über 3Meter hoch und ich überwinterte sie zu ersten Mal im Freien. Ich häufte rund um die Staude Erde (Kompost) auf so gut es ging und stellte, ein, später zwei aneinander gebundene Kompostgitter (rund) um die Pflanzen und füllte das Gitter mit Stroh und Laub voll. Das überstehende Grün der Banane schnitt ich auf Gitterhöhe(ca,1.20m) alles ab. Um das Gitter herum hängte ich Luftpolsterfolie und deckte das Ganze mit Plastics-folie zu. Nicht gerade Luftdicht wegen Vergrauung. Im Frühling packte ich, so Mitte April, je nach Witterung das ganze aus und liess nur noch das Gitter mit Folie dran um vor evl. Frost zu Schützen bis 15. Mai. Die Stämme sind bis auf 60cm abgefroren und matschig wie faul. Ich schnitt sie bis zum nicht erfrorenen Teil ab und sie wuchsen täglich bis 10 cm im Eiltempo. Bis im Herbst waren sie spielend 5 Meter und mehr (der Record war 6,5Meter), gewachsen. Als ich vor 7 Jahren hier nach Liesberg zog, ergatterte ich von meinem Schwager dem ich vor Jahren welche gegeben hatte drei bis vier kleine Stauden und pflanzte sie hier im Garten wieder ein. Anscheinend fühlen sie sich wie wir sehr wohl und sie werden immer grösser. Die 6Meter grenze haben sie schon überschritten und sie vermehren sich fleissig. Ich verschenke laufend und es sind immer gleich viele. Es bedeutet ein wenig Arbeit mit der Überwinterung, aber es entschädigt übers Jahr hindurch mit ihrer Imposantheit was sehr Freude macht. Ich möchte sie nicht mehr vermissen.
Dahlfan 7.4.2019

1273

1274


1277
1279
1278
1280
1281
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
hallo Dahlfan, das sind wirklich sehr beachtliche und bewundernswerte Fotos!

Ich denke, da ist ein Hobby-Gärtner zu uns ins Forum gekommen, der eine Menge erfolgreicher Gärtnerhändchen hat!
Glückwunsch zu einer solchen imposanten Leistung! Ich bin total begeistert und es würde mich interessieren, bis zu welchen
Minusgraden der Winter es an Deinem Standort bringen kann.:):)

LG
Carlotta
 
Zuletzt bearbeitet:

Ysandorus

Solitärpflanze
Seit
Jan 24, 2019
Beiträge
53
Gefällt mir
26
Hallo Dahlfan
Ich bin Sprachlos und zugegeben auch etwas neidisch, vor einigen Jahren habe ich mich selbst auch mal an Bananenpalmen versucht,leider mit großem Misserfolgen :( Ein paar Bananenpflanzen haben es geschafft an die 60 cm,dann wurden die Blätter am Rand Braun,einige wurden Matschig ,letztendlich sind leider alle Bananen kaputt gegangen ,du scheinst aber magische Hände zu haben :)
 

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
182
Gefällt mir
208
Standort
4253 Liesberg Schweiz
hallo Dahlfan, das sind wirklich sehr beachtliche und bewundernswerte Fotos!

Ich denke, da ist ein Hobby-Gärtner zu uns ins Forum gekommen, der eine Menge erfolgreicher Gärtnerhändchen hat!
Glückwunsch zu einer solchen imposanten Leistung! Ich bin total begeistert und es würde mich interessieren, bis zu welchen
Minusgraden der Winter es an Deinem Standort bringen kann.:):)

LG
Carlotta

Guten Tag Carlotta,
zu deiner Frage, "es würde mich interessieren, bis zu welchen Minusgraden der Winter es an Deinem Standort bringen kann ".
Vor 8 Jahren, als wir auf's Land nach Liesberg gezogen waren, wurde es -19°C und das für mehr als eine Woche. Allerdings hatte ich da noch keine Bananen in meinem Garten. Seit ich wieder Bananen gepflanzt hatte, wurde es aber schon etliche Male -15°C und auch mehrere Tage.
Dieses Jahr wurde es zum ersten Mal fast nie über -10°C und auch nie lange.
Z. B. ich habe diesen Winter, eine Dahlie die ich nicht mehr wollte, in einer Betonpflanzröhre (Pflanzsteine für Mauern) gelassen und gestern als ich diese Röhre geholt habe, war die Dahlie unbeschadet im Humus und hat schon schön angetrieben.
Es ist Sache des Aufwandes ! Mit einem Häufchen Laub darüber und einem strengen Winter mit langer Minustemperatur, das ist zu wenig.
Ich habe bis vor einem Jahr immer ein leeres Kompostgitter um die Bananengruppe gestellt, mit strohigem Kuhmist oder Pferdemist oder Kompost, gut angehäuft. Danach habe ich die Bananen auf ca. einen Meter eingekürzt und die Stämme mit alten Lappen oder Luftpolsterfolie eingepackt und das Gitter zugedeckt mit Plastik. Meine Schwägerin wickel lockere Zeitungen ein wenig zerknüllt, so das Luft zwischen die einzelnen Zeitungsblätter kommt, um die Stämme und zu oberst eine Zeitungskappe darüber mit Laubhaufen am Boden und mit Plastik zugedeckt. Bei ihr ist es immer kälter als bei uns.
So haben meine Bananen über 35 Jahre überlebt. Es kommt auch auf die Bananensorte an. Meine ist sehr robust.
Liebe Grüsse Dahlfan
 

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
182
Gefällt mir
208
Standort
4253 Liesberg Schweiz
Hallo Dahlfan
Ich bin Sprachlos und zugegeben auch etwas neidisch, vor einigen Jahren habe ich mich selbst auch mal an Bananenpalmen versucht,leider mit großem Misserfolgen :( Ein paar Bananenpflanzen haben es geschafft an die 60 cm,dann wurden die Blätter am Rand Braun,einige wurden Matschig ,letztendlich sind leider alle Bananen kaputt gegangen ,du scheinst aber magische Hände zu haben :)
Guten Tag Ysandorus,
zu deinem Misserfolg,
welche Bananen hatest du? Meine Bananenstauden weden über 6 Meter hoch, das sind keine Zier oder Zimmerpflanzen.
Wo waren deine Bananen, im Freiland oder im Topf und wo wurden sie überwintert.
Im Frühjahr, wenn ich meine auspacke, ist alles matschig und wie verfault. Die Stämme sind dann nur noch 50-70cm hoch. Das ist normal. Die Bananen sind "Stauden und bestehen nur aus Blätter, die vom Boden aus in die Höhe wachsen und sind zu ca. 90% aus Wasser bestehend. Wenn das Wasser in den Zellen gefriert, platzen die Zellen und das wird glitschig und sabrig. Das aber wiederum, als gefrohren, schützt das innere des Stammes vor dem Durchfrieren.
Ich muss dir aber sagen, beim übewwintern im Freien, gibt es auch Aufwand, wenn du im Folgejahr grosse schöne Pflanzen haben möchtest.
Wenn du mal so eine Gruppe von 5-6 Stück hast, das sind ca. 2-3 Jahre so kann nichts mehr pasieren, auch wenn du wenig Aufwand machst.
Sie sind dann so gut im Boden verwurzelt das sie nicht mehr erfrieren. Die oberen vereisten Stämme schützen das Herz im unteren Bodenbereich und gefrieren nicht. Aber im Frühling müssen sie vom Boden aus frisch aufbauen und in die Höhe wachsten, was in der Höhe zuletzt sichtbar wird.
1285


So sieht es im Frühlin aus (sehr gut) die wurden im selben Jahr "gute 6 Meter" hoch.
1286


1287


;) Nb man könnte auch solche verschicken
liebe Grüsse Dahlfan
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Guten Morgen Dahlfan, danke für Deine ausführlichen Angaben über Deine super tollen Bananenstauden. Ich bewundere Dich für die vielen
Mühen, die Du Dir mit der Pflege der Stauden machst! Ich bin mir sicher, daß einige Forumsmitglieder sich nun mit dem Gedanken befassen.
es Dir gleich zu tun. Und nach Deiner so anschaulichen Beschreibung der Temperaturangaben und den daraus resultierenden Arbeiten hast Du eine sehr gute Gebrauchsanweisung gegeben. Ich bin mir sicher, daß da noch so einige Fragen von Interessierten auf Dich zukommen werden. Leider habe ich selbst keinen Platz dazu, sonst hätte ich es gerne versucht. Ich habe aber selbst hier in der Stadt des öffteren
Bananenstauden auf den Balkonen stehen gesehn. Allerdings im folgenden Jahr waren sie verschwunden. Hat das Halten und Pflegen der Stauden in Töpfen überhaupt eine Chance? Sie werden im Sommer regelmäßig in den Märkten angeboten.
LG :):)
Carlotta
 

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
182
Gefällt mir
208
Standort
4253 Liesberg Schweiz
Hallo Carlotta,
leider kenne ich mich mit Bananen im Topf für auf Balkone nicht aus. Ich habe aber schon selber gesehen, die Jahrelang vorhanden waren und wunderschön Gediehen. Es waren aber immer besondere Sorte Bananen, die genau für das geeignet waren. Sie waren ca. 1.50-1.80m hoch ab oberen Topffläche gerechnet. Die waren wirklich schön. Es gibt eine Internetseite über Bananen, dort könnte man die Sorten für die Topfhaltung herausfinden.
Gruss Dahlfan
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Das ist eine sehr gute Idee, die ich gleich mal in die Tat umsetzen werde.
Dankeschön dafür!
LG
Carlotta
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Ich habe diese Internetseite gefunden, scheint mir sehr informativ zu sein. Mein Balkon ist ein "Südbalkon", den ganzen Tag Sonne (wenn sie
scheint) und auch wohne ich hier in einer klimatisch sehr warmen, geschützten Zone.
So wie ich lese, wird die Zwergbanane und die japanische Faserbanane (Musa basjoo) für die Topfhaltung empfohlen, wobei ein öfteres Umsetzen in einen größeren Topf erforderlich ist.
[URL="http://www.heimhelden.de/bananenpflanze[/URL]"]www.heimhelden.de/bananenpflanze[/URL]
Ich bin schon sehr interessiert, mir eine Pflanze zu kaufen und zu pflegen und danke Dir, Dahlfan, Du hast mich mit Deiner Liebe zur
Bananestaude angesteckt!!
LG
Carlotta
 
Zuletzt bearbeitet:

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Lieber Dahlfan, muß noch schnell eine Frage stellen:
meine lNachbarin und liebe Freundin, die von den Philippinen stammt, hat mich eben besucht und ich zeigt ihr Deine Fotos von den Bananenstauden. Sie war sehr begeistert, besonders von dem 2. Foto v. oben mit dem gelben, sie nannte es das "Herz"! Sie sagte, "das
kann man essen und es schmeckt sehr gut".
Ich nehme an, daß Du das garantiert wußtest?
LG
Carlotta
 

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
182
Gefällt mir
208
Standort
4253 Liesberg Schweiz
Ich habe diese Internetseite gefunden, scheint mir sehr informativ zu sein. Mein Balkon ist ein "Südbalkon", den ganzen Tag Sonne (wenn sie
scheint) und auch wohne ich hier in einer klimatisch sehr warmen, geschützten Zone.
So wie ich lese, wird die Zwergbanane und die japanische Faserbanane (Musa basjoo) für die Topfhaltung empfohlen, wobei ein öfteres Umsetzen in einen größeren Topf erforderlich ist.
[URL="http://www.heimhelden.de/bananenpflanze[/URL]"]www.heimhelden.de/bananenpflanze[/URL]
Ich bin schon sehr interessiert, mir eine Pflanze zu kaufen und zu pflegen und danke Dir, Dahlfan, Du hast mich mit Deiner Liebe zur
Bananestaude angesteckt!!
LG
Carlotta

Hallo carlotta,
ich wusste nicht, dass die "Musa basjoo" sich auch für den Balkon eignet. Meine Bananen sind eigentlich Musa basjoo.
Da ich nicht 100%tig sicher war, wollte ich mich nicht damit festlegen und grosse Diskusionen auslösen. Meine Bananen habe ich schon ca. 40 Jahre lang, allerdings nicht immer bei mir. Ich verschenkte immer wieder an Freunde und bekam wieder bei Bedarf Ableger. So auch jetzt, bekam ich von meiner Schwägerin vor 7 Jahr wieder Jungpflanzen meiner verschenkten Bananen. Ich glaube nicht, dass damals schon gross Bananen gekreuzt wurden. Somit sind das Musa basjoo. Ich muss aber sagen, ein öfteres Umpflanzen heist, fast jedes Jahr ein grösserer Topf und die Überwinterung wird zum Problem. Im Topf kanns du sie nicht im Freien überwintern, wenn es längere Zeit im tiefen Minusbereich bleibt. Der Topf gefriert von allen Seiten bis an das Herz und dann ist es "Finito". Du müsstest einen Keller, Garage oder anderstweitig leicht geschützten Raum haben. Er kann auch ganz dunkel sein. Die Bananen könntest du auch horizontal am Boden liegend überwintern und im Frühling wieder in einen Topf setzen.
Der Gärtner, von dem ich sie hatte, budelte sie jedes Jahr aus dem Boden (Strunk=Stamm und Wurzelstock) und zu viert trugen sie den "Strauch" an ein frostsicheren Platz im Treibhaus liegend und ohne Blätter und im Frühling pflanzte er sie wieder vor die Gärtnerei in den Boden. 7 Merter hoch waren sie bei ihm und wenn sie gleich im Frühling blühten, gab es auch kleine Bananen die aber nach nichts schmeckten.
Falls das Porto (5 Kg) günstiger wäre als eine Jungpflanze könnte ich dir 1 oder 2 schicken aus Weil am Rhein.
Du hast noch Zeit, meine sind noch im Winterschlaf und ich habe noch nicht danach geschaut, wie es ihnen geht.
Kläer ab (bei Bedarf) was sie kosten, wie gross sie sind und auch wie die Überwinterung bei dir klappen würde.
Herzliche Grüsse Dahlfan
 

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
182
Gefällt mir
208
Standort
4253 Liesberg Schweiz
Lieber Dahlfan, muß noch schnell eine Frage stellen:
meine lNachbarin und liebe Freundin, die von den Philippinen stammt, hat mich eben besucht und ich zeigt ihr Deine Fotos von den Bananenstauden. Sie war sehr begeistert, besonders von dem 2. Foto v. oben mit dem gelben, sie nannte es das "Herz"! Sie sagte, "das
kann man essen und es schmeckt sehr gut".
Ich nehme an, daß Du das garantiert wußtest?
LG
Carlotta
Hallo carlotta,
ich nehme an, dass du die Blüte meinst, die noch nicht ganz offen ist weil es bei uns schon Spätherbst geworden ist und sie sich nicht mehr öffnet.
Das wusste ich nicht, dass man sie essen könnte. Ich habe sie immer weggeschmissen. Leider habe ich nicht grosse Erfahrung in der asiatischen Küche. Ich mache nur ein Gericht in diese Richtung wo oft gewünscht wird. Es heisst für eingeweihte einfach "Chinesisch"
Bitte frag mal nach, zu was dass das Herz passen würde und wie man es kocht, gedämpft, im Wasser oder gebraten. Das wäre natürlich schön wenn man es noch verwerten könnte, da die Pflanze nach dem blühen stirbt, obwohl ich keine Bananen ernten konnte. Was ich wusste, dass man die senkrecht aufstehenden Blätter die noch zusammengerollt sind, zum einwickeln der Speisen beim Kochen benutzen kann. Das ist auch käuflich im Internet. Habe es aber nie probiert, wie gesagt keine grosse Ahnung von der asiatischen Küche.
Vielen Dank für deine Info, ich bin gespannt.
Gruss Dahlfan
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Guten Morgen Dahlfan, gerne frage ich bei meiner Freundin nach, wie das "Herz" der Bananenstaude verzehrt werden kann. Bitte, hab`ein
wenig Geduld, da meine Freundin nach einer OP viel unterwegs ist, wegen der Nachbehandlung. Sobald wie möglich, werde ich Deine Frage
abklären und beantworten.
LG
Carlotta
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
und bitte unter Goggle suchen: "
"Rezepte mit Bananenblüten/Herzen"

etwas zum Appetit-Anregen,
bis ich meine Nachbarin befragen kann!
LG
Carlotta
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Nun habe ich einige Informationen für Dich, direkt von meiner Freundin. Sie kennt die Bananenstauden so gut, wie wir unsere deutsche Eiche kennen. Ich, schreibe Dir folgendes, was ich aus den Aussagen von Merlyn erfahren habe:
1. Bananenstauden wachsen nach der Blüte weiter, wenn kurz unterhalb der Blüte/Herz der Stamm gekürzt wird, also stirbt die Pflanze nicht
automatisch nach der Blüte ab sonder wächst weiter!
2. Die Blüte darf nicht grün geerntet werden, sondern muß rot sein, damit man sie als Nahrung verwenden kann!

Nun zum Rezept: Das Rezept, das im Video verarbeitet wird, ist ein indisches Rezept.
In der philipinieschen Küche wird nur das weiße Herz zum Kochen verwendet, die kleinen Herzchen hinter den ersten Blättern werden dort nicht zum Kochen genommen. Merlyn erzählte mir, daß in den Supermärkten in ihrer Heimat die Regale voll mit den roten Blüten/Herzen liegen und es dort eine sehr beliebte, preiswerte Nahrung ist.
Zum philiphinischen Rezept:
Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Chillischoten, Lorbeerblätter (wer mag: mit Rauchfleischwürfel oder Shrimps) in Öl anbraten, wenn ein bißchen
gebräunt, mit Kokosmilch ablöschen, Bananenherz in Streifen schneiden dazu geben und 10 Minuten köcheln lassen. mit Salz und Pfeffer
würzen, Lorbeerblätter herausnehmen und gekochten Reis unterheben.
Zweites Rezept: Klebreis in Bananenblätter einwickeln und dünsten. (die Bananenblätter vorher kurz im Backofen von beiden Seiten anwärmen, damit sie sich rollen lassen.
Drittes Rezept: Suman gewickelt in Bananenblätter (Rezepte sind auf Google zu finden.
Ich durfte schon probieren - lecker! Trotzdem: Bananenblätter aus der Tiefkühltruhe sind auch nicht das non-plus-ultra!

Noch zu erwähnen ist, daß die eingelegten Bananenherzen, so teuer sie hier bei uns in DE sind, nach Meinung von Merlyn nicht schmecken und ihr Geld nicht wert sind. Das ist so das Verhältnis: frischer Spargel : Spargel eingelegt! Wässrig!
Das war´s, lieber Dahlfan, was ich in Erfahrung bringen konnte und ich bin gespannt, was Du dazu sagen wirst!
Liebe Grüße auch an Deine Frau, sie wird ja sicher die Küchenfee spielen müssen und gutes Gelingen!
Carlotta
 
Zuletzt bearbeitet:

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
182
Gefällt mir
208
Standort
4253 Liesberg Schweiz
Nun habe ich einige Informationen für Dich, direkt von meiner Freundin. Sie kennt die Bananenstauden so gut, wie wir unsere deutsche Eiche kennen. Ich, schreibe Dir folgendes, was ich aus den Aussagen von Merlyn erfahren habe:
1. Bananenstauden wachsen nach der Blüte weiter, wenn kurz unterhalb der Blüte/Herz der Stamm gekürzt wird, also stirbt die Pflanze nicht
automatisch nach der Blüte ab sonder wächst weiter!
2. Die Blüte darf nicht grün geerntet werden, sondern muß rot sein, damit man sie als Nahrung verwenden kann!

Nun zum Rezept: Das Rezept, das im Video verarbeitet wird, ist ein indisches Rezept.
In der philipinieschen Küche wird nur das weiße Herz zum Kochen verwendet, die kleinen Herzchen hinter den ersten Blättern werden dort nicht zum Kochen genommen. Merlyn erzählte mir, daß in den Supermärkten in ihrer Heimat die Regale voll mit den roten Blüten/Herzen liegen und es dort eine sehr beliebte, preiswerte Nahrung ist.
Zum philiphinischen Rezept:
Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Chillischoten, Lorbeerblätter (wer mag: mit Rauchfleischwürfel oder Shrimps) in Öl anbraten, wenn ein bißchen
gebräunt, mit Kokosmilch ablöschen, Bananenherz in Streifen schneiden dazu geben und 10 Minuten köcheln lassen. mit Salz und Pfeffer
würzen, Lorbeerblätter herausnehmen und gekochten Reis unterheben.
Zweites Rezept: Klebreis in Bananenblätter einwickeln und dünsten. (die Bananenblätter vorher kurz im Backofen von beiden Seiten anwärmen, damit sie sich rollen lassen.
Drittes Rezept: Suman gewickelt in Bananenblätter (Rezepte sind auf Google zu finden.
Ich durfte schon probieren - lecker! Trotzdem: Bananenblätter aus der Tiefkühltruhe sind auch nicht das non-plus-ultra!

Noch zu erwähnen ist, daß die eingelegten Bananenherzen, so teuer sie hier bei uns in DE sind, nach Meinung von Merlyn nicht schmecken und ihr Geld nicht wert sind. Das ist so das Verhältnis: frischer Spargel : Spargel eingelegt! Wässrig!
Das war´s, lieber Dahlfan, was ich in Erfahrung bringen konnte und ich bin gespannt, was Du dazu sagen wirst!
Liebe Grüße auch an Deine Frau, sie wird ja sicher die Küchenfee spielen müssen und gutes Gelingen!
Carlotta

Hallo Carlotta,
vielen Dank für deine Nachforschung bei deiner Freundin.

Du sagst, das zweite Bild von oben, sei essbar. Sind es die Spitzen der gesammten Blühte oder die dahinteren Knospen (Minibananen) die du meinst. Müssten die noch röter werden um verzehrt zu werden?
Du bemerkst, "im Video", welches Video.
Ich könnte mir das Philiphinische Gericht gut vorstellen.:) Übrigens ich koche sehr gerne und sehr oft, das ist auch ein Hobby von mir wie Backen.

Das mit dem abschneiden der Blühten und die Staude wächst weiter, kann ich leider nicht nachvollziehen. Ist aber interessant zu erfahren.
Alle Blätter wachsen vom Boden her, ( wo das Herz der Pflanze ist) bis nach oben und bilden ein Blatt, wie eine Zwiebel geschichtet.
Wenn eine Blume gebildet wird, kommt zu oberst kein Blattwerk sondern eine Blume heraus. Jeder Stempel der befruchtet wird an der Blühte, bildet eine Frucht aus an diesem Stengel, der kein Blatt ist und nicht wie eine Zwiebel geschichtet ist sondern den Kern zum Herzen der Pflanze ausfüllt. Ich hatte in meinen 40 Jahren in denen ich meine Bananen habe schon viele Blüten, etliche schon sehr früh im Frühling (die haben sich zuvor im Herbst schon im Stamm unsichtbar bereits gebildet) und der "Stamm" wuchs im Frühling fast nicht mehr und bildete Gekrauste kurze Blatänliche Gebilde und danach kam eine Blume. Die nebenstehenden Pflanzen wuchsen in die Höhe. Die verblüte Pflanze ging immer ein und bildete nie mehr ein neues Blatt und verstarb. Sie hatte aber zuvor ettliche Ausläufer bebildet und für Nachwuchs gesorgt. Es wäre interessant, zu erfahren wie das wirklich ist.
Ich möchte dich aber nicht damit belasten, aber es würde mich natürlich interessieren. Ich möchte auch nichts behaupten, da ich bis jetzt eigentlich nur Pfleger der Bananen war und ich mich nicht wissenschaftlich damit beschäftige. Mir gefallen sie eigentlich nur.
Viele liebe Grüsse Dahlfan
 

carlotta

Profigärtner
Seit
Mrz 28, 2019
Beiträge
526
Gefällt mir
332
Guten Morgen Dahlfan, zu Deinen Fragen: darf ich Dir in etwa alles, was für Dich interessant sein könnte und was im Net finden kann, übersenden?
bitte gib folgenden Adresse ein: https://www.wunderweib.de/bananenblueten-wie-man-sie-zubereitet-isst-u
das Video öffnet sich nicht, nur wenn man selbst eingibt, bei meine Kontrolle erscheint: Fehler, Seite nicht gefunden. ich denke wegen Werbung! Also selbst in der Adress-Leiste eingeben, oder über Google! Wenn Du die Seite dann geöffnet hast, bitte bis zu FARM FRESH BANANA FLOWER herunter scrollen. Da findest Du das Video. Ich hoffe es klappt, sonst gebe mir bitte Bescheid. Dann habe ich noch folgendes gefunh
Ich werde mich noch mals mit meiner Freundin über das Weiterwachsen der Staude nach dem Abscheiden der Blühte unterhalten. Etl. habe ich sie nicht richtig verstanden. Ich melde mich wieder bei Dir.
LG
carlotta
 
Zuletzt bearbeitet:

Gartenjule

Jungpflanze
Seit
Apr 11, 2019
Beiträge
28
Gefällt mir
14
Hallo Dahlfan, darf ich mich mal hier reinhängen ? ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.
1294
 

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
182
Gefällt mir
208
Standort
4253 Liesberg Schweiz
Hallo Gartenjule,
eine Frage, wuchsen sie im Freiland über den Sommer? wenn ja, hast du sie ausgegraben und in Töpfe gepflanzt. Wenn ja, dann würde ich sagen, du hast ihnen die Wasser und Nahrungszufuhr abgeschnitten, und wieder in die Wärme in's Wohnzimmer(= Sommer) gestell, wo sie, durch ihre Höhe, überhalb der Lichtquelle zu den Blätter ist. Dieser Schock kann ich nachvollziehen. Resultat: lampige Blätter und du gabst Wasser, was sie noch nicht genügend aufnehmen kann und jetzt evl. im Sumpf steht was nicht gut ist und sie faulen könnten.
Ich hätte an deiner Stelle, sie ausgegraben und nur die Blätter abgeschnitten und den Wurzelstock mit Lumpen (Notfalls dicke Zeitunge) eingewickelt und in einen Kehrichtsack oder ähnliches gesteckt und im Keller oder Garage im Dunkeln überwintert. (auch liegend)
Im Frühjahr könntest du sie wieder im Garten einpflanzen und sie wächst schnell wieder weiter.
Jetzt würde ich dir empfehlen, nachzuschauen ob sie bereits im Topf fault. Wenn ja, sofort trockenstellen und verfaultes wegschneiden. Wenn nicht, was ich hoffe, würde ich alle Blätter abschneiden und sie geschützt im Topf ins Freie stellen und bei Frostgefahr min. 2-3°C ein wenig oben abdecken. Am Stamm kann eigentlich nicht viel geschehen und wenn , kann man ihn schälen. Wichtig ist oben, wo die Blätter raus kommen so dass du schnell wieder Freude an deiner Banane hast. Wenn du im gemässiter Zohne wohnst, kannst du sie in drei bis vier Wochen bereits wieder in's Freiland setzen.
Ich packe meine Bananen nächstens aus. Es hat mir auch schon darauf geschneit und das einzige was pasierte war, dass die neuen Blätter abknickten vom Schnee.
Gib mir bitte Bescheid, wie du es machen willst und wie es ausgeht.
Liebe Grüsse Dahlfan
 
Oben