Kräuterhochbett

Eselhof

Keimling
Seit
Jan 16, 2019
Beiträge
3
Punkte
3
Standort
Sulingen
Moin Moin
Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet.
Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden?
Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt.
LG
 

Stachelbär

Profigärtner
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
482
Punkte
63
Standort
Hessen
Hat ja prima geklappt Eselhof
meinst Du mit Hochbeet nur einen "erhöhten" Anbau z. B. mit Paletten auf Stelzen oder Tischen?
Oder das Hochbeet mit klassischem Lagen-Aufbau aus Ästen, Zweigen, Kompost und Erdabdeckung? - Das klassische Hochbeet ist nämlich zu fett, zu nährstoffreich für einige Kräuter...

Stachelbär grüßt
 
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Profigärtner
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
482
Punkte
63
Standort
Hessen
Eselhof was hälst Du davon noch die "Suchworte" Heilkräuter hinzuzufügen - geht oben in der weißen Menüleiste links, den Bleistift anklicken... siehe Beispiel
Gartenforum_Suchworte.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Tiogo

Gärtner
Seit
Dez 10, 2017
Beiträge
155
Punkte
28
Hallo Eselhof,
Melisse und Salbei werden von der Pflanze her einfach groß wenn es ihnen gut geht. Die seitliche Ausbreitung läßt sich nur eindämmen, indem man die verblühten Triebe vor der Samenbildung konsequent abschneidet. Bitte aber unbedingt blühen lassen, die Bienen lieben sie. Wird die Melisse höher gesetzt (z.B. mit einer Ziegel- oder Kalksteinumfassung, dann kann man problemlos die Seitentriebe entfernen oder auch den ganzen Ballen mal kurz aus der Erde holen und mit dem Spaten teilen. Der Nachbar freut sich vielleicht über den Ableger.
Das gleiche würde ich bei Salbei machen, wobei sich der bei mir eigentlich nicht groß ausbreitet. Kommt aber sicher auch auf den Boden an.
Das Höhersetzen kommt den meisten Kräutern auch schon deshalb sehr gelegen, weil sie dadurch nicht versumpfen können.
Frei mit ins Hochbeet würde ich die Melisse nicht setzen wenn es anders geht. Dazu wächst sie zu stark. Findet sich kein anderer Platz unbedingt auch im Hochbeet mit Wurzelsperre arbeiten oder "ein Hochbeet im Hochbeet" einrichten.
Zu beachten ist, daß auf Grund der ätherischen Öle sich nicht alle Kräuter untereinander vertragen. Manche brauchen zudem trockenen, kiesigen Boden (Thymian, Rosmarin) andere eher lehmigen (Melisse, Beinwell, Rhababer) wieder andere frischen humosen (z.B. Minze, Brennessel) Manche brauchen volle Sonne andere Halbschatten. Man kann sie sicherlich alle zusammen mehr oder weniger gut in einem Beet kultivieren, aber gerade bei Heilkräutern bestimmt der ideale Standort auch den Gehalt an Wirkstoffen.
Aufgrund dieser Eigenschaften hat sich übrigens die Kräuterschnecke entwickelt (die leider oftmals nur rein dekorativ und nicht zweckmäßig angelegt ist)
In der richtigen Größe kann sie jedem Kraut den optimalen Standort anbieten.
 
Oben