Kirschlorbeer

i.holti

Sämling
Seit
Mai 26, 2019
Beiträge
4
Gefällt mir
1
Wenn wir die lorbeerhecke jetzt entfernen und erwischt werden riskieren wir ein Bußgeld bis zu 50 000 €.
Und da wir hier eine sehr nette Nachbarin haben, ist uns das Risiko zu hoch. Also bleibt die Hecke bis Ende September stehen
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.588
Gefällt mir
1.609
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Wann darf ich kirschlorbeeren in meinem Garten ausgraben und entfernen?
Das ganze Jahr oder nur bestimmte Zeiten.
Und wie mache ich es am besten
Wenn es soweit ist i.holti
dann ein oder zwei stabile Äste stehen lassen, um einen Hebel zu haben, an denen man dran wackeln, reissen und ziehen kann.
Dazu den Wurzelstock mit dem Spaten umstechen und die erste 10 cm-Erdschicht abtragen (Kreisdurchmesser ca. 50-60 cm je nach Größe) die Wurzel durchhacken usw...
Ein normaler Gartenspaten dürfte zu schwach sein. Es sollte ein Rodespaten, zumindest schwere Ausführung mit Federing sein.
Solltest Du mehrere große Wurzel zu roden haben, dann wäre der Einsatz eines "Greifzuges" sinnvoll, sofern ein Baum oder so zum Festmachen da ist.
Wenn Du mehr Info brauchst, dann bitte Fotos einstellen.

Stachelbär grüßt
 

vivi66

Solitärpflanze
Seit
Apr 24, 2019
Beiträge
78
Gefällt mir
61
Vivi,
absolut alles am Kirschlorbeer ist giftig.
Meine Freundin braucht nur in einem Meter Entfernung daran vorbei zu gehen und sie hat Arme und Gesicht dick angeschwollen.

Fargesia bildet keine Ausläufer aber er verbreitet sich durch Samen schon im Garten aus. Je nach Sorte ist er nur bedingt winterhart, friert kräftig zurück.
Das ist schon echt heftig. Diese Probleme hatte bei uns zum Glück noch niemand. Ich werde dann die Blüten abschneiden, sie sind gerade durch. Der Fargesia kam bei mir soweit ganz gut durch den Winter, der allerdings auch recht mild war.
 

i.holti

Sämling
Seit
Mai 26, 2019
Beiträge
4
Gefällt mir
1
Wenn es soweit ist i.holti
dann ein oder zwei stabile Äste stehen lassen, um einen Hebel zu haben, an denen man dran wackeln, reissen und ziehen kann.
Dazu den Wurzelstock mit dem Spaten umstechen und die erste 10 cm-Erdschicht abtragen (Kreisdurchmesser ca. 50-60 cm je nach Größe) die Wurzel durchhacken usw...
Ein normaler Gartenspaten dürfte zu schwach sein. Es sollte ein Rodespaten, zumindest schwere Ausführung mit Federing sein.
Solltest Du mehrere große Wurzel zu roden haben, dann wäre der Einsatz eines "Greifzuges" sinnvoll, sofern ein Baum oder so zum Festmachen da ist.
Wenn Du mehr Info brauchst, dann bitte Fotos einstellen.

Stachelbär grüßt
Ok mach ich und lieben Dank für die Info
LG i.holti
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.424
Gefällt mir
991
Vivi,
Kirschlorbeer kannte ich aus der Kindheit überhaupt nicht, habe denn erst in den späten 90 er Jahren kennen gelernt.

Das der so schlimm ist war mir auch überhaupt nicht klar. Erst als ich im Bekanntenkreis von heftigen Reaktionen darauf erzählt bekam, habe ich mich im Internet schlau gemacht.
 

pyracantha1955

Junggärtner
Seit
Jul 10, 2018
Beiträge
85
Gefällt mir
51
Standort
Hagen im Bremischen
Ich wusste bisher auch nicht das Kirschlorbeer so giftig ist. Erstaunlich das so viele den als Sichtschutzhecke pflanzen. Gefühlt hat jeder 2. Garten so eine stehen
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.424
Gefällt mir
991
pyracantha

kann daran liegen das er so nett KIRSCHLORBEER heißt. Kirschen und Lorbeer damit assoziiert man etwas gutes, etwas essbares.
Warnt der NABU davor, wirft man ihm Panikmache vor.

Eine meiner Freundinnen arbeitet seit fast 40 Jahren als Kinderkrankenschwester in einer größeren Kinderklinik. Dort häufen sich in den letzten 5-6 die Fällen mit Vergiftungen durch Kirschlorbeer . Gott sei Dank immer behandelbar, nie tödlich, leider oft mit Folgeschäden.
Genau wie sich bei ihr die Fälle von Toxoplasmose häufen. Immer Übertragen von Katzen und Ursache ist zu oft fehlende Hygiene .
.
 

pyracantha1955

Junggärtner
Seit
Jul 10, 2018
Beiträge
85
Gefällt mir
51
Standort
Hagen im Bremischen
pyracantha

kann daran liegen das er so nett KIRSCHLORBEER heißt. Kirschen und Lorbeer damit assoziiert man etwas gutes, etwas essbares.
Warnt der NABU davor, wirft man ihm Panikmache vor.

Eine meiner Freundinnen arbeitet seit fast 40 Jahren als Kinderkrankenschwester in einer größeren Kinderklinik. Dort häufen sich in den letzten 5-6 die Fällen mit Vergiftungen durch Kirschlorbeer . Gott sei Dank immer behandelbar, nie tödlich, leider oft mit Folgeschäden.
Genau wie sich bei ihr die Fälle von Toxoplasmose häufen. Immer Übertragen von Katzen und Ursache ist zu oft fehlende Hygiene .
.
LilliaBella,
mich wundert es das es so wenig öffentlich gemacht wird. Es wird vor alles mögliche gewarnt welches ich teilweise eher, vorsichtig ausgedrückt, als unnötige Panikmache erachte. Zumindest ist mir noch keine prägnante Meldung in Bezug auf die Giftigkeit von Kirschlorbeer vor die Augen gekommen.
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.424
Gefällt mir
991
Steht beim Kauf aber immer an den Pflanzen. Wenn du NABU Artikel liest, die warnen seit langem schon davor.

Man kann aber nicht wirklich großartige davor warnen. In unseren Gärten stehen einheimische Pflanzen..der Kirschlorbeer ist ja keine heimische Pflanze sondern ein ungeliebter Einwanderer...die ebenfalls stark giftig sind.

Generell sind fast 3/4 aller Pflanzen im Garten giftig.

Kirschlorbeer breitet sich halt stark aus. Billig und pflegeleicht ,viele Gärtner interessiert nichts anderes.
 

pyracantha1955

Junggärtner
Seit
Jul 10, 2018
Beiträge
85
Gefällt mir
51
Standort
Hagen im Bremischen
Ist wohl nur so eine Wahrnehmung von mir und weniger beachtet worden. Einen Garten kindersicher machen? Da müsste man vermutlich den Rasen wie ein Laufgitter einzäunen. Es hilft nur immer darauf aufmerksam machen das nicht gegessen werden darf von irgendwelchen Pflanzen und sie möglichst nicht angefasst werden dürfen. Manchmal frage ich mich wie habe ich meine Kinder da unbeschadet groß bekommen Allerdings hatte ich vorwiegend einen Nutzgarten da wir vorwiegend Selbstversorger waren.
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.424
Gefällt mir
991
Könnte man einen Garten wirklich sicher für Kinder machen?

Du wirst das genau so gut wissen wie ich, NEIN es geht nicht. Die Pänz würden immer was finden, wo man nicht dran gedacht hat.
Mit meinen habe ich es so gehalten wie wir, die wir als Kinder beigebracht bekamen was giftig ist und was nicht. Wo Gefahren sind und wo man Vorsichtig sein musste.
Man kann sie nicht vor allem schützen. Etwas gesunder Menschenverstand würde heute vielen Eltern und Kindern nützen.
 
Oben