Kirschbaum Pflanzschnitt

Ringo

Sämling
Seit
Nov 6, 2019
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Hallo zusammen,
ich habe gerade 2 Süßkirschbäume gepflanzt (Containerware) und möchte evtl. einen Pflanzschnitt machen, um die Kronenform festzulegen.
Die Wurzeln habe ich beim Einpflanzen nur etwas aufgelockert.
Wann schneide ich die Äste das erste Mal? Was ich gelesen habe, sollte man im Herbst nicht schneiden, wegen der Pilzgefahr bei Nässe. Eigentlich sollte man aber direkt beim Einpflanzen schneiden. Wann ist es besser, jetzt oder im zeitigen Frühjahr?

Gruß Ringo
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.589
Gefällt mir
1.609
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hallo zusammen,
ich habe gerade 2 Süßkirschbäume gepflanzt (Containerware) und möchte evtl. einen Pflanzschnitt machen, um die Kronenform festzulegen.
Die Wurzeln habe ich beim Einpflanzen nur etwas aufgelockert.
Wann schneide ich die Äste das erste Mal? Was ich gelesen habe, sollte man im Herbst nicht schneiden, wegen der Pilzgefahr bei Nässe. Eigentlich sollte man aber direkt beim Einpflanzen schneiden. Wann ist es besser, jetzt oder im zeitigen Frühjahr?

Gruß Ringo
Hallo Ringo,
das mit dem Pilz ist weit übertrieben und einer schreibt es vom anderen ab.
Ein Pflanzschnitt muss sein !
Wenn Du mir Fotos von 2 Seiten , um 90° Grad versetzt einstellst.... dann markiere ich Dir wo Du schneiden musst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ringo

Sämling
Seit
Nov 6, 2019
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Baum 2 Van:
IMG_20191103_112939.jpg

IMG_20191103_112927.jpg

Das Anbinden werde ich nochmal nachbessern.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.589
Gefällt mir
1.609
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Prima ! Da es bei diesem Pflanzschnitt nicht auf 10 Tage ankommt, bearbeite ich die Fotos nicht mehr Heute Nacht...;)
Besorge Dir bitte schon mal in der Zwischenzeit gescheite Pfosten, 2m lang und imprägniert, denn die jungen Bäume werden noch 5-7 Jahre halt brauchen... und jeweils 1,5 m Kokosstrick, doch "abgelaufene" Verbandspäckchen aus einem Verbandskasten gehen auch :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.589
Gefällt mir
1.609
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Es ist deutlich zu sehen, dass die ehemalige Terminale (Leittrieb) abgeschnitten wurde.
Wahrscheinlich schadhaft gewesen. Dafür wurde ein Seiten-Ast hoch gebunden (in der Baumschule) um eine neue Terminale heranzuziehen. Dadurch sind jetzt nur noch 3 Seitenäste vorhanden. Es kann nur eine 3-Astkrone aufgebaut werden.
Süßkirsche-I_02_beschriftet (1).jpg

  • Ist ein Seitenast zu steil oder zu flach, so muss dieser runter bzw. hoch gebunden werden. Das kann mit einer nicht einschneidenden Schnur oder mit einem dicken Draht mit 2 U-förmigen Enden bewerkstelligt werden.
  • In der Draufsicht (von Oben) sollten die 3 Hauptäste auch seitlich zueinander etwa gleichen Abstand haben. Wenn notwendig binden oden stäben.
  • Die türkis-farbene Linie zeigt die „Saftwaage“ Alle Äste sollen etwa gleich hoch sein, damit sie gleich gut versorgt werden und gleich stark wachsen. Die Terminale kann 10 cm kürzer sein, da sie als „senkrechter Ast“ bevorzugt wächst.
  • Wie tief ich den Pflanzschnitt ansetzte, bzw. wie weit ich runter schneide, richtet sich immer nach dem kürzesten Ast, denn es er muss bis zu einer kräftigen gesunden, nach außen (stehenden Knospe) eingekürzt werden. Über der letzten Knospe noch ca. 10-20 mm Zweig dranlassen, damit bei Zurücktrockung nicht gleich die Knospe futsch geht. Knospen die am Zweigende nach Innen zur Krone zeigen mit dem Daumennagel abdrücken.
  • Die letzte Knospe muß immer nach Außen zeigen, auch wenn dadurch keine genaue "Saftwaage" erreicht wird !!!
  • Gegen das Austrocknen der dünnen Zweigspitzen hilft ein einmaliges Betupfen mit einem Baum-Wundverschlussmittel oder Veredlungswachs oder einem Alleskleber wie UHU
Um den linken Ast hoch zu binden kann auch ein entsprechend langer Bambusstab im erforderlichen Winkel in den Boden gesteckt und der Ast daran befestigt werden. Ich nehme gern Textil-freies Isolierband. Das dehnt sich, "wächst" ein bißchen mit und 1 Jahr später bringe ich eine neue Wicklung drüber oder drunter an und schneide die alte weg.

Das Laub unter dem Baum würde ich entfernen. Es könnte Pilz-befallenes dabei sein. Auch bietet es Schad-Insekten Unterschlupf.
Zum richtigen Pfosten und Binden andermal mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ringo

Sämling
Seit
Nov 6, 2019
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Super! Ganz vielen lieben Dank.
Um den fehlenden Leittrieb hab ich mir auch schon Gedanken gemacht. Aber gut, dass man das trotzdem noch so hinbekommen kann.

Die anderen Triebe, außer dem neuen Leittrieb und den 3 Seitenästen sollen komplett auf Astring weg, nehm ich an.

Das Laub sollte etwas vor dem ersten Frost schützen, aber das ist wohl nicht nötig. Das nehm ich dann weg.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.589
Gefällt mir
1.609
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Super! Ganz vielen lieben Dank.
Um den fehlenden Leittrieb hab ich mir auch schon Gedanken gemacht. Aber gut, dass man das trotzdem noch so hinbekommen kann.
Die anderen Triebe, außer dem neuen Leittrieb und den 3 Seitenästen sollen komplett auf Astring weg, nehm ich an.
Das Laub sollte etwas vor dem ersten Frost schützen, aber das ist wohl nicht nötig. Das nehm ich dann weg.
Gern geschehen :22x22-emoji-u1f601:
Die 2. Kirsche ist leider auch B-Ware, da wurde auch der neue Leitrieb aus einem Seitenast gezogen und es ist eine Halbstamm-Veredelung... war das abesichtich so gekauft.
Frostschutz, hab ich auch so verstanden, braucht es aber nicht, ist ja keine wintergrüne Pflanze, da wäre es bei Herbst-Pflanzung schon wichtig.
Wenn Du die anderen Triebe weg schneidest, dann geht alle zur Verfügung stehende Kraft in den Kronenaufbau.
Belässt Du die kleineren Seitentriebe, erntest Du vielleicht ein Paar Früchte. Du kannst ja nach dem sie Frucht angesetzt haben, die schwächsten rausschneiden, im Mai.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ringo

Sämling
Seit
Nov 6, 2019
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Das sind meine ersten gepflanzten Bäume. Die mittlere Wuchshöhe bei Halbstamm ist schon ok, da wo die Baume stehen, ist eigentlich Platz. Dass das B-Ware ist, ist natürlich blöd. Die wurden so geliefert.

Bei dem 2. Baum ist das Prinzip dann dasselbe? Ein neu gezogener Leittrieb und 3 bis 4 gleichmäßige Seitenäste. Der Leittrieb etwa 10 cm kürzer.

Ich habe zwar auch andere Anleitungen gesehen, da soll der Leittrieb etwas höher stehen, um die Pyramidenform zu bekommen. Den Leittrie tiefer zu kürzen, leuchtet mir aber eher ein, um eine insgesamt breitere Krone mit gleichmäßigem Safttrieb zu bekommen.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.589
Gefällt mir
1.609
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Das sind meine ersten gepflanzten Bäume. Die mittlere Wuchshöhe bei Halbstamm ist schon ok, da wo die Baume stehen, ist eigentlich Platz. Dass das B-Ware ist, ist natürlich blöd. Die wurden so geliefert.

Bei dem 2. Baum ist das Prinzip dann dasselbe? Ein neu gezogener Leittrieb und 3 bis 4 gleichmäßige Seitenäste. Der Leittrieb etwa 10 cm kürzer.

Ich habe zwar auch andere Anleitungen gesehen, da soll der Leittrieb etwas höher stehen, um die Pyramidenform zu bekommen. Den Leittrie tiefer zu kürzen, leuchtet mir aber eher ein, um eine insgesamt breitere Krone mit gleichmäßigem Safttrieb zu bekommen.
Moin Moin,
solche Ware wird auch in Baumschulen verkauft, aber da sieht man sie und kann diese ablehnen.
Bei dem 2. Baum auch verfahren wie beim ersten.

Ich habe auch noch gelernt, die Terminale etwas länger zu lassen, aber meiner Erfahrung nach, treiben Kirschen und Zwetschken axial sehr stark und dem kann man so entgegen wirken.
Wenn Du einen betont pyramidalen Kronen-Aufbau bevorzugst, kannst Du dann 1 Jahr später, beim Erziehungs-Schnitt, die Terminale länger lassen, doch jetzt muß bei Deinem 1. Baum, der eine schwache hochzubindende Ast im Wuchs und Dicke aufholen - auch ein Indiz für B-Ware: keine gleichstarken Seitenäste :22x22-emoji-u1f610:
 
Zuletzt bearbeitet:

Ringo

Sämling
Seit
Nov 6, 2019
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Alles klar, danke.
Ich habe mir Burlat und Van rausgesucht, weil die in beide Richtungen sowohl von der Bestäubungsfähigkeit als auch vom Blühzeitpunkt kompatibel sind. Und die hab ich zumindest in Gartencentern nicht gesehen.
Aber es wird schon werden, die müssen nicht super schön werden, nur gut Früchte tragen.

Aber ich hab was gelernt. Vielleicht pflanze ich nächstes Jahr noch Birne und Quitte, die schaue ich mir dann erstmal an.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.589
Gefällt mir
1.609
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Alles klar, danke.
Ich habe mir Burlat und Van rausgesucht, weil die in beide Richtungen sowohl von der Bestäubungsfähigkeit als auch vom Blühzeitpunkt kompatibel sind. Und die hab ich zumindest in Gartencentern nicht gesehen.
Aber es wird schon werden, die müssen nicht super schön werden, nur gut Früchte tragen.

Aber ich hab was gelernt. Vielleicht pflanze ich nächstes Jahr noch Birne und Quitte, die schaue ich mir dann erstmal an.
Gartencenter ist selten auch Baumschule.
Birne würde ich nur pflanzen, wenn es im Umkreis von 600 m keinen Wachholder gibt, denn der ist Zwischenwirt für den Birnen-Gitterrost.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.589
Gefällt mir
1.609
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Süßkirsche 'Van'
Süßkirsche-II_01_beschriftet.jpg


Hier außer der Terminale 3-4 Zweige für den Ast/Kronenbau unter Einhalten der Saftwaage stehen lassen, die restlichen mit Schnitt auf Astring entfernen.
Wenn Du möchtest, kannst Du hier die Terminale 10 - 20 cm länger lassen, um die Entwickling im Vergleich mit der 'Burlat' zu verfolgen. Nur bei Hochstämmen lässt man die Terminale bis zu 30 cm länger als die Äste.
Die Bäumchen wachsen schneller an, wenn man in den 1-3 Jahren auf Fruchtertrag verzichtet.

Hier wird recht anschaulich das Baum anbinden gezeigt:

und guggst Du auch hier:


Der Pfosten muss so dick und stabil sein, dass er dem Bäumchen die nächsten 5-7 Jahre Halt geben kann - also eher dicker als dünner.
Er sollte mind. 1,6 m aus dem Erdreich ragen, damit die noch wachsende Terminale in Zukunft auch daran befestigt werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pflanzensammler

Junggärtner
Seit
Okt 28, 2019
Beiträge
94
Gefällt mir
65
Standort
Wesermarsch
Und wenn es nur um das Anbinden geht nehme ich gerne Isolierung aus dem Heizungsbau, 20cm - Schaumstoffstücke um den Stamm und darüber an einen ordentlichen Pfosten anbinden. Verhindert bei mir zuverlässlich Rindenschäden!
 
Zuletzt bearbeitet:

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.651
Gefällt mir
689
Standort
Chemnitz
Alles klar, danke.
Ich habe mir Burlat und Van rausgesucht, weil die in beide Richtungen sowohl von der Bestäubungsfähigkeit als auch vom Blühzeitpunkt kompatibel sind. Und die hab ich zumindest in Gartencentern nicht gesehen.
Aber es wird schon werden, die müssen nicht super schön werden, nur gut Früchte tragen.

Aber ich hab was gelernt. Vielleicht pflanze ich nächstes Jahr noch Birne und Quitte, die schaue ich mir dann erstmal an.
Hallo Ringo !
Entschuldige die Frage , aber wer hat diesen hohen Zaun zum Nachbarn genehmigt ?
Gruß
Andreas
 

Ringo

Sämling
Seit
Nov 6, 2019
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Hallo Andreas,
das sind reine Gartengrundstücke. Auf der einen nicht sichtbaren Seite ist ein Kleingartenverein, zu dem wir aber nicht gehören. Auf der anderen Seite ein reiner Garten wie unserer. Wir können uns da gut austoben, nur direkt an den Grenzen sollte es nicht zu wild aussehen.
 

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.651
Gefällt mir
689
Standort
Chemnitz
Danke , lieber Ringo !
In unserem Verein muß man einen Zaun zwischen den Gärten beim Vorstand genehmigen lassen , auch Art und Höhe sind zu beantragen .
Deshalb meine Frage und - ich beneide dich um den hohen Zaun !
Schönes Wochenende wünscht dir Andreas !
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben