Heimische Vögel füttern

Lai

Keimling
Seit
Mrz 25, 2020
Beiträge
13
Standort
Niedersachsen
Hallo ihr Lieben,

wir haben unser erstes Gartenjahr fast hinter uns und sind dabei alles für den Winter vorzubereiten.
Um unsere heimischen Vögel ein wenig zu unterstützen, habe ich für unser Blumenbeet zwei Vogelfutter-Stecker gekauft, mit Haken, an denen verschiedene Vogelfutterspezialitäten :cool: angebracht werden können.
Ich habe hygienische Futtersilos sowie lose Körner und Nüsse dafür gekauft aber auch die klassischen Meisenknödel etc.

Nun wäre meine Frage: Ab wann macht es Sinn das Futter draußen anzubieten? Ist es jetzt noch zu früh?

Und was mich auch interessiert: Wie macht ihr das? Füttert ihr überhaupt?

Macht ihr das Futter für die Vögel selber? Wenn ja, wie macht ihr das? Was hat sich bewährt?

Ich bin gespannt auf eure Antworten :22x22-07:

Liebe Grüße
Daniela
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
717
Ich würde schon jetzt anfangen. Meiner Erfahrung nach brauchen die Vögel eine Weile bis sie das Futter finden.

Da inzwischen oft Ganzjahresfüttern empfohlen wird, ist das auch kein Problem.

Ich habe auch vor 1-2 Wochen das Futter raus gehängt, die Vögel haben es noch nicht wieder gefunden... Hoffentlich ist es nicht wie im letzten Jahr, dass sie erst im Frühjahr zum futtern anfangen. :22x22-emoji-u1f60e:
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.727
Hallo ihr Lieben,

wir haben unser erstes Gartenjahr fast hinter uns und sind dabei alles für den Winter vorzubereiten.
Um unsere heimischen Vögel ein wenig zu unterstützen, habe ich für unser Blumenbeet zwei Vogelfutter-Stecker gekauft, mit Haken, an denen verschiedene Vogelfutterspezialitäten :cool: angebracht werden können.
Ich habe hygienische Futtersilos sowie lose Körner und Nüsse dafür gekauft aber auch die klassischen Meisenknödel etc.

Nun wäre meine Frage: Ab wann macht es Sinn das Futter draußen anzubieten? Ist es jetzt noch zu früh?

Und was mich auch interessiert: Wie macht ihr das? Füttert ihr überhaupt?

Macht ihr das Futter für die Vögel selber? Wenn ja, wie macht ihr das? Was hat sich bewährt?

Ich bin gespannt auf eure Antworten :22x22-07:

Liebe Grüße
Daniela

Wir füttern das ganze Jahr durch, im Sommer aber nicht soviel wie im Winter.
Habe auch schon Futter für die Vögel selbst gemacht in einer alten Pfanne, Rezepte zum Selbermachen gibt es verschiedenen.
Hier ein Link wie es geht
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.126
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Sofort - Ich füttere das ganze Jahr über
anklicken:

Meisenknödel soll man nur ohne Netz anbieten - im Silo - da sich die kleinen Vogelkrallen sehr leicht in den Netzmaschen verfangen und sich die Beinchen brechen können oder gar elend eingehen :22x22-emoji-u1f632:
 

Silvia173

Profigärtner
Seit
Jan 5, 2020
Beiträge
328
Standort
irgendwo in der Kölner Bucht
gehackte Erdnüsse im Sommer unbedingt in einem engmaschigen Gefäß anbieten, da sie sonst die groben Stücke an die Jungen verfüttern und diese daran eingehen. Besser noch im Sommer gar keine Erdnüsse verfüttern.
(Schade dabei fressen sie es so gern)
 

Pflanzensammler

Gartenguru
Seit
Okt 28, 2019
Beiträge
1.155
Standort
Wesermarsch
da sie sonst die groben Stücke an die Jungen verfüttern und diese daran eingehen.
Wo hast Du das denn gelesen?
Vögel (auch Körnerfresser) verfüttern in der Jungenaufzucht Insekten oder andere Proteine. Wenn es doch einmal etwas härteres gibt wissen die Alttiere bestens was in einen Kükenschlund passt!
Hier eine Liste der empfohlenen Futtermittel für den Notfall.
 

Anhänge

  • Futter 001.jpg
    Futter 001.jpg
    582,9 KB · Aufrufe: 16
Zuletzt bearbeitet:

Silvia173

Profigärtner
Seit
Jan 5, 2020
Beiträge
328
Standort
irgendwo in der Kölner Bucht
Wo hast Du das denn gelesen?
Vögel (auch Körnerfresser) verfüttern in der Jungenaufzucht Insekten oder andere Proteine. Wenn es doch einmal etwas härteres gibt wissen die Alttiere bestens was in einen Kükenschlund passt!

Bei Facebook gab es einen Post wo ein Tierarzt tote Jungvögel aufgeschnitten hatte und zeigte daß das Bäuchlein voller Erdnusstücke war. Da ich nicht direkt alles glaube was andere so schreiben, habe ich eine befreundete Tierärztin gefragt die das Ganze bestätigte. Wäre FB nicht so ein wirrer Haufen sondern strukturiert wie ein Forum könnte ich Dir den Beitrag raussuchen, so aber finde ich das nie wieder.
Vorstellen kann ich mir das gut, die gehackten Nüsse haben ja doch recht scharfe Kanten, im Gegensatz ergonomisch geformten Proteinen.
 

Pflanzensammler

Gartenguru
Seit
Okt 28, 2019
Beiträge
1.155
Standort
Wesermarsch
Da hat bestimmt ein "Tierfreund" einen Jungvogel falsch versorgt - wider besseren Wissens!
Solche Fälle kenne ich reichlich ...
Den Alttieren wird das nie passieren, die wissen was sie tun!
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
717
Ja, ich kenne es auch so, dass angeblich die Altvögel selbst Futter brauchen. Den Jungtieren aber das richtige füttern. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass wenn die gar nichts mehr finden, dennoch das vielleicht in der Not verfüttern. Allerdings, dann würden die Kleinen auch so sterben...

ICh verfüttere übrigens auch am liebsten alles, was nicht mehr keimt. Außer hin und wieder Sonnenblumenkerne - aber ich komme dann doch immer wieder drauf, dass die mir dann zu viel Mist machen. :22x22-emoji-u1f60e:
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.727
sanftgrün, wir füttern Sonnenblumenkerne ohne Schale, da hat man weniger Mist...
 

RoseGarden

Sämling
Seit
Okt 10, 2020
Beiträge
5
Hallo Zusammen,
wir füttern auch das ganze Jahr durch, allerdings immer mit ein bis zwei Tagen Abstand. Dafür ist mein Garten sauber von Ungeziefer. Jede Rose, jeder Buchs usw. wird inspiziert auf Würmer und sonstiges Getier was zur Vogelaufzucht taugt. Ich spritze schon seit Jahren nichts mehr. Habe einen reinen Biogarten. Und die Spatzen kommen bis auf die Terrasse.
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.727
Hallo Zusammen,
wir füttern auch das ganze Jahr durch, allerdings immer mit ein bis zwei Tagen Abstand. Dafür ist mein Garten sauber von Ungeziefer. Jede Rose, jeder Buchs usw. wird inspiziert auf Würmer und sonstiges Getier was zur Vogelaufzucht taugt. Ich spritze schon seit Jahren nichts mehr. Habe einen reinen Biogarten. Und die Spatzen kommen bis auf die Terrasse.
Ist bei uns genau so, die Spatzen hüpfen vor unserer Terrassentür umher, in meinem Tischbeet mir den Hauzswurzen und Sukkulenten ...
Hatte heuer auch keine Läuse an den Pflanzen, welche Freude für mich und die Vögel! :22x22-07:
 

Lai

Keimling
Seit
Mrz 25, 2020
Beiträge
13
Standort
Niedersachsen
Na wenn das so positive Auswirkungen hat, werde ich mir wohl auch das regelmäßige Füttern angewöhnen, mir das Leben erleichtern und den kleinen Besuchern was Gutes tun :cool::22x22-07:

Vielen lieben Dank für die ganzen Antworten und eure Mühe :22x22-11:

Liebe Grüße
Daniela
 

Fiducia

Obergärtner
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
647
Standort
Ostfriesland
Ich würde schon jetzt anfangen. Meiner Erfahrung nach brauchen die Vögel eine Weile bis sie das Futter finden.

Da inzwischen oft Ganzjahresfüttern empfohlen wird, ist das auch kein Problem.

Ich habe auch vor 1-2 Wochen das Futter raus gehängt, die Vögel haben es noch nicht wieder gefunden... Hoffentlich ist es nicht wie im letzten Jahr, dass sie erst im Frühjahr zum futtern anfangen. :22x22-emoji-u1f60e:
Es ist doch gut, wenn die Vögel erst im Frühjahr anfangen zu futtern . Das bedeutet dann doch, dass sie bis dahin in der Natur bzw. im Garten noch genug finden. Wenn sie wirklich Futter brauchen, sind die ganz schnell zur Stelle. Das hatte ich im Winter gesehen. Kaum Futter angeboten, schon waren sie da. Die Meisen vor allem sind da ganz schnell.
Ich weiß, die allermeisten hier sind anderer Meinung. Ich will mich da gar nicht streiten, denn es kommt ja immer drauf an, was die Vögel vor Ort tatsächlich noch zu fressen finden können oder eben nicht.
Ich jedenfalls füttere erst, wenn es richtig kalt wird, es zumindest friert. Wir hatten auch ohne Füttern den Garten voller Vögel. Die wären ja nicht da gewesen, wenn sie bei uns gehungert hätten. Aber so ein großes Grundstück , das auch naturnah angelegt ist, ist eben nicht überall zu finden.
Was das ganze Thema Vögel angeht, sollte man auch da bedenken, Arten zu unterstützen, die eher selten sind. Bei der Futterauswahl oder auch Nistkästen. Meisen gibt es viele , aber gerade die werden vor allem gefüttert.
 

RoseGarden

Sämling
Seit
Okt 10, 2020
Beiträge
5
Meine Erfahrung ist, Körner und Würmer werden das ganze Jahr gerne genommen. Aber das Fettfutter nur bei sehr kalten Temperaturen. Da reicht auch ein einziges aus. Meisenknödel verfütter ich nicht mehr, die lassen sie mir hängen. Sonnenblumenkerne ohne Schale.

LG RG
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.126
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Bei mir haben das ganze Jahr über, Blaumeisen, Grünfinken, Kohlmeissen, Rotschwanz und Buntspecht Fettfutter in Form von "in heißem Sonnenblumenöl eingeweichte Haferflocken" Blaumeise am Futtersilo.jpg und gehackten Erdnüssen abgeholt :22x22-emoji-u1f600:
 
Zuletzt bearbeitet:

Gartentomate

Jungpflanze
Seit
Jan 31, 2020
Beiträge
27
Seit diesem Jahr füttere ich auch durchgehend, aber nicht täglich. Um das kostengünstig zu gestalten, habe ich vor ein paar Wochen Hühnerfutter aus dem Bau- und Gartenmarkt getestet. Das wird offenbar genau so gern genommen wie Sonnenblumenkerne. Fettfutter gibt's nur im Winter. Was nicht so gut lief, war eine Körnermischung (Baumarkt), dafür ging dann unterm Futterhaus jede Menge Getreide auf :22x22-emoji-u1f600:
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.126
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Mischungen mit Weizen meide ich, den können Singvögel nicht fressen.
Auch nehme ich keine Mischungen mit Haferflocken, denn die haben oft einen sehr hohen Anteil am Gesamt-Paket und man zahlt zuviel Geld für wenig Sonnenblumenkerne. Deshalb kaufe ich Haferflocken separat und mische selber bei, ebenso wie ungeschwefelte Rosinen und Erdnuss-Bruch.

Meisen, Spechte, Sperlinge und Kleiber sind Allesfresser und stellen sich im Winter auf Körner ein. Sie mögen auch Sonnenblumenkerne, Hanf und Mohn. Kolbenhirse, wie sie für Wellensittiche angeboten werden, sind bei Sperrlingen beliebt.
 
Oben