Das geheime Leben der Bäume

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
2.879
Gefällt mir
2.880
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hab das Buch vor ein paar Jahren gelesen... es eröffnet ein ganz neues Verständnis für Wald und Natur !
ICH empfehle Euch allen diesen Film.
Kann es selbst kaum erwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dahlia

Junggärtner
Seit
Jul 27, 2019
Beiträge
130
Gefällt mir
82
Ist das ein Kinofilm oder lief/läuft das im Fernsehen?
 

Limelight

Gärtner
Seit
Aug 15, 2019
Beiträge
206
Gefällt mir
128
Vor einigen Monaten hab ich eine Doku darüber gesehen, echt interessant!!!!

Ich nutze die Gelegenheit hier gleich um von meinem Zwetschgenbaum zu berichten, ein kleiner aber wunderbarer (weil meiner :) ) Baum.

Letzten Winter hat sich ein Riss in der Rinde gebildet, nach einiger Recherche hab ich entschieden nichts zu tun ..... ein riesiger Fehler... :-( jetzt löst sich die Rinde vom halben Baum.
 

Limelight

Gärtner
Seit
Aug 15, 2019
Beiträge
206
Gefällt mir
128
Hi Pflanzensammler,

ich dachte für eine alte Zwetschgensorte brauch ich das nicht.... jetzt bin ich schlauer!
Wobei mir die Variante mit der Kokosmatte besser gefällt.
Aber das bringt jetzt auch nichts mehr ...
 

Fiducia

Profigärtner
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
383
Gefällt mir
381
Standort
Ostfriesland
Durch den weißen Kalkanstrich wird das Sonnenlicht reflektiert, darum wärmt sich das Innere des Baumes dann nicht so sehr auf. Risse passieren wenn es stark friert , dazu aber auch die Sonne scheint. Das kann wohl bei jedem Baum passieren. Ich hatte vergangenes Jahr frisch gepflanzte Strassenbäume mit weißen Anstrich gesehen. Da sieht man das ja eigentlich selten, ist aber auch da sicher auch sinnvoll.
 

Fiducia

Profigärtner
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
383
Gefällt mir
381
Standort
Ostfriesland
Das Buch vom Wohlleben habe ich teilweise gelesen. Es war nicht so ganz unser Favorit. Es ist schon ganz gut, wie der Wohlleben den Menschen die Natur nahe bringt ! Und es ist auch schon länger bekannt, dass Pflanzen miteinander kommunizieren, bzw. auch Duftstoffe ausströmen um Nützlinge anzulocken, die Baumschädlinge bekämpfen. Von daher schon alles richtig. Aber uns war es teilweise etwas übertrieben, wie der Wohlleben manches beschreibt. Aber das ist auch Geschmackssache. Viele Menschen haben sich heute weit von der Natur entfernt und da ist es schon ganz wichtig, ihnen ein Gefühl dafür zu geben, dass Pflanzen , Bäume auch Lebewesen sind.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
2.879
Gefällt mir
2.880
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hi Pflanzensammler,

ich dachte für eine alte Zwetschgensorte brauch ich das nicht.... jetzt bin ich schlauer!
Wobei mir die Variante mit der Kokosmatte besser gefällt.
Aber das bringt jetzt auch nichts mehr ...
Hi Limelight
um Dein Bäumchen vor weiteren Schäden zu bewahren solltest Du es schützen.
Hier geht es weiter über den Link zum Thema, wie von Pflanzensammler erwähnt:
Falls Du im Frühling Fotos von den Frostschäden an Deinem Bäumchen dort einstellst, kann ich Dir sagen ob diese behandelt werden sollten und falls ja, wie :)

Stachelbär grüsst
 
Zuletzt bearbeitet:

Limelight

Gärtner
Seit
Aug 15, 2019
Beiträge
206
Gefällt mir
128
Ja ich bin mir meiner Schuld bewusst!
Dazu kommt noch das dieser Baum ein Geschenk einer sehr guten Freundin war....

Frage macht es Sinn jetzt noch was zu tun?

Oder braucht es für diese Beurteilung Bilder?
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
2.879
Gefällt mir
2.880
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Ja ich bin mir meiner Schuld bewusst!
Dazu kommt noch das dieser Baum ein Geschenk einer sehr guten Freundin war....
Frage macht es Sinn jetzt noch was zu tun?
Oder braucht es für diese Beurteilung Bilder?
Bilder machen immer Sinn, stelle diese bitte aber unter diesem Thema ein:
 

Fiducia

Profigärtner
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
383
Gefällt mir
381
Standort
Ostfriesland
Habt ihr Bäume, die euch ein Leben lang begleiten ? Bäume , die euch besonders viel bedeuten ? Bei uns war es eine Buche. Leider musste sie vor ein paar Jahren gefällt werden. Der Urgroßvater hatte den Baum gepflanzt, wir hatten vor dem Haus einen schönen schattigen Platz. Weil der Baum vor dem Haus, aber auch an der Straße stand, wo noch Stromleitungen an Masten entlang liefen, wurden immer wieder Äste oder neu ausgetriebene Zweige abgeschnitten, damit die nicht an die Stromleitung heran kamen. An der Stelle wuchs irgendwann ein Pilz heraus.Nach und nach kam immer mehr Totholz, fielen bei Sturm Äste herab. Das war schon traurig und wurde ja auch gefährlich für Haus und Straßenverkehr. Da es für uns , vor allem für meine Mutter zu traurig war, den Baum fällen zu lassen, wurde er erstmal massiv zurück geschnitten, von einem Fachbetrieb. 5 Jahre durfte der Baum dann noch stehen bleiben, aber obwohl er noch immer frisch austrieb, kam doch vermehrt Totholz. So wurde er leider gefällt. Es wurde auch höchste Zeit, innen war der Stamm schon großenteils vermodert, morsch. Mehr als 100 Jahre hatte der Baum die Familie begleitet und hätte noch länger der Natur von Nutzen sein können, wenn er im freien Feld gestanden hätte, keine Gefahr von ihm ausgegangen wäre. So diente er nur noch als Brennholz..
 

Silvia173

Gärtner
Seit
Jan 5, 2020
Beiträge
208
Gefällt mir
162
Das Leben der Bäume, bzw der Pflanzen. In unserem Garten wohnt ein Pilz, wenn er in Erscheinung tritt, sieht das immer aus, als habe da jemand etwas ausgeschüttet. Er bewegt sich durch den Garten, also in einem Jahr kommt er hier in einem anderen Jahr 5m von der Vorjahresstelle entfernt. Seit ich das Buch gelesen habe finde ich ihn nur noch faszinierend, nicht wie beim ersten Mal eklig.
(Quelle Wikipedia)
Viel von dem was Wohleben schreibt, beantwortet Fragen die ich mir als Kind gestellt habe, etwa warum Baumgruppen meist wie eine geschlossene Formation wachsen. Übertrieben finde ich wenig. Bei uns in der Gemeinde wird Grünzeug behandelt als sei es der Feindt. Lieblos runter geraspelt und verstümmelt, ich finde man kann nicht oft und deutlich genug sagen, das Grünzeug lebt und für uns wichtig ist.

Fiducia kannst Du aus dem Holz nicht etwas basteln ? Ich habe mal Knöpfe aus Pflaumenbaum gemacht und einen Brieföffner. Es ist immer traurig wenn so ein Baum fällt. Leider steht auf unserem grundstück kein solch alter Baum. Der Pflaumenbaum war wohl nach dem Krieg gepflanzt, ziemlich verstümmelt geschnitten, und hatte einen Pilz, er war ganz pulverisiert innen. Mir hat es sehr leid getan.
 

Fiducia

Profigärtner
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
383
Gefällt mir
381
Standort
Ostfriesland
Silvia, das ist eine schöne Idee, aus Holz noch etwas zu basteln, um dann noch Erinnerungsstücke zu haben..aber auf so eine Idee war ich nicht gekommen und inzwischen ist das Holz auch verbrannt..aber doch gibt es noch was von dem Baum ! Ein Nachkomme des Baumes wurde von mir vor etwa 35 jahren gepflanzt, nicht weit von dem Mutterbaum entfernt. Seit der alte Baum, nicht mehr da ist, hat der junge sich auch sehr gut entwickelt, da dann mehr Licht und Platz vorhanden ist.
Pilze, ja da gibt es halt verschiedene. Manche schädigen einen Baum, aber viele sind auch sehr wichtig für die Ernährung der Bäume. Was wir an der Oberfläche sehen, sind die Fruchtkörper, das eigentliche Leben der Pilze ist unter der Erde.
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
239
Gefällt mir
73
Ich selber habe das Buch noch nicht gelesen (nur mein Mann), aber wir haben es im Bücherregal. Kann dazu leider noch nicht wirklich etwas sagen

Wir haben auch das Buch für Kinder und darin lese ich immer wieder und gerne mit den Kindern und ich muss sagen, dass ich das ein tolles Buch finde.
 

Heikeaustirol

Junggärtner
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
131
Gefällt mir
108
Wer sich für das Thema interessiert, sollte sich auch mal die Bücher von Erwin Thoma anschauen ( "Dich sah ich wachsen" ," Die geheime Sprache der Bäume", "Medizin der Bäume" usw. )
 

bärchen

Profigärtner
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
536
Gefällt mir
221
Standort
82256
Habt ihr Bäume, die euch ein Leben lang begleiten ? Bäume , die euch besonders viel bedeuten ? Bei uns war es eine Buche. Leider musste sie vor ein paar Jahren gefällt werden. Der Urgroßvater hatte den Baum gepflanzt, wir hatten vor dem Haus einen schönen schattigen Platz. Weil der Baum vor dem Haus, aber auch an der Straße stand, wo noch Stromleitungen an Masten entlang liefen, wurden immer wieder Äste oder neu ausgetriebene Zweige abgeschnitten, damit die nicht an die Stromleitung heran kamen. An der Stelle wuchs irgendwann ein Pilz heraus.Nach und nach kam immer mehr Totholz, fielen bei Sturm Äste herab. Das war schon traurig und wurde ja auch gefährlich für Haus und Straßenverkehr. Da es für uns , vor allem für meine Mutter zu traurig war, den Baum fällen zu lassen, wurde er erstmal massiv zurück geschnitten, von einem Fachbetrieb. 5 Jahre durfte der Baum dann noch stehen bleiben, aber obwohl er noch immer frisch austrieb, kam doch vermehrt Totholz. So wurde er leider gefällt. Es wurde auch höchste Zeit, innen war der Stamm schon großenteils vermodert, morsch. Mehr als 100 Jahre hatte der Baum die Familie begleitet und hätte noch länger der Natur von Nutzen sein können, wenn er im freien Feld gestanden hätte, keine Gefahr von ihm ausgegangen wäre. So diente er nur noch als Brennholz..
Angeblich sind Buchen auch ein guter Blitzableiter. In der Gegend, wo ich herkomme (mitten in den Bergen )
gibt es auch viel Wald, vor allem Mischwald. Wenn wir dann unterwegs waren, um z.B. Buckecker oder Eicheln zu sammeln, und ein Gewitter im Anmarsch war da galt: "Eichen sollst Du weichen, Buchen sollst Du suchen".
 

Heikeaustirol

Junggärtner
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
131
Gefällt mir
108
Sie sind nicht wirklich ein guter Blitzableiter. Nur an der glatten Rinde der Buche geht der Blitz gerade runter in die Erde, während er von der rissigen Borke der Eiche leicht auf einen Schutzsuchenden überspringen kann.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
2.879
Gefällt mir
2.880
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Angeblich sind Buchen auch ein guter Blitzableiter. In der Gegend, wo ich herkomme (mitten in den Bergen )
gibt es auch viel Wald, vor allem Mischwald. Wenn wir dann unterwegs waren, um z.B. Buckecker oder Eicheln zu sammeln, und ein Gewitter im Anmarsch war da galt: "Eichen sollst Du weichen, Buchen sollst Du suchen".
Diese alte "Weisheit" ist sehr verbreitet und habe ich auch noch gelernt.

Die tiefwurzelnden Eichen reichen zwar bis zum Grundwasser und damit in gut Strom leitende Erdschichten, werden aber nicht häufiger, als die flachwurzelnden Buchen oder andere Bäume, vom Blitz getroffen.
Wissenschaftlich ist die alte "Weisheit" trotzdem nicht haltbar, wie Untersuchungen zeigten.
Maßgeblich ist vor allem die Höhe des Baums bezogen zum Umfeld.

Dass trotzdem mehr Eichen als Buchen durch Blitzschäden auffallen, liegt an der jeweiligen Borke / Rinde, wie Heike schon schreibt. In der offenen furchenreichen Borke wird viel Regenwasser aufgesaugt, dass bei einem Blitzeinschlag im Sekundenbruchteil verdampft und so eine hohe Sprengkraft entwickelt - den Rest kann sich jeder denken :)
 
Oben