Bogenhanf richtig gießen

Mmitchell

Sämling
Seit
Okt 6, 2018
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Liebe Pflanzenfreunde,

gerade habe ich meinen Bogenhanf entsorgen müssen. Es war eine sehr hohe und breite, schöne Pflanze. Leider bin ich bis zuletzt ratlos geblieben, was das richtige Gießen angeht.

Am Anfang habe ich die Pflanze sehr sparsam gegossen. Der Händler hatte mir ein Feuchtigkeitsmessgerät verkauft und gesagt, ich soll erst gießen, wenn 2/3 des Ballens trocken sind und dann auch nicht zuviel, also einen guten Schluck für jede Rosette. Nach einem halben Jahr sind dann ganze Rosetten schrumpelig geworden und umgefallen. Daraufhin bin ich mit der Pflanze zum Händler. Dieser hat ihn dann umgetopft, konnte mir aber nicht sagen woran es lag. Er meinte wahrscheinlich erst zuviel und dann zu wenig gegossen.

Ich habe dann seitdem etwas mehr gegossen alle 2 Wochen und mit etwas mehr Wasser. Dann bekam der Bogenhanf nach weiteren 6 Monaten plötzlich braune, trockene, runde Stellen auf einzelnen Blättern, die dann auch schrumpelig geworden und umgefallen sind. Gleichzeitg hat er aber auch schnell neue Rosetten gebildet, die kräftig und schnell ausgetrieben sind.
Also bin ich wieder zum Händler, der meinte dann es sei alles ok, da er ja neu austreibt. Ich solle nur alle 4 Wochen gießen.

Nun ungefähr 3 Monate später habe ich den ganzen Bogenhanf entsorgen müssen. Denn auch die neuen Triebe sind umgekippt und schrumpelig geworden. Als ich ihn ausgetopft habe, waren die Wurzeln und unteren Stücke der Rosette richtig matschig und faulig. Allerdings hatte ich ihn nun durchweg sparsam gegossen.

Gerne möchte ich mir einen neuen kaufen, aber nicht ohne abzuklären, wie ich ihn den richtig gieße.
Ich habe hierzu ja nur widersprüchliche Tipps gehört. Auch eine Recherche im Internet hat mich nicht weiter gebracht.

Im Internet steht, man soll ihn von März bis November mäßig gießen, d.h. sobald die ersten 2 cm Erde abgetrocknet sind soviel, bis Wasser aus dem Abzugsloch läuft.
Das widerspricht aber den Pflegetipps des Händlers, bei dem jedoch auch jeder Mitarbeiter eine andere Art des Gießens empfohlen hat.

Wie sind eure Erfahrungen, bzw. wie gießt ihr, wöchentliche Intervalle und wenig, alle 4 Wochen richtig druchdringend, oder ganz anders? Freue mich, über jede Hinweise für das richtige Gießen.
Vielen Dank!
 

Wurzelsepp

Sämling
Seit
Okt 8, 2018
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Zuhause bei meiner Mutter wurde der Bogenhanf selten bis gar nicht gegossen. Die Tatsache, daß Wurzeln und unterer Teil matschig waren deutet auf feuchte Füße durch zu vieles Gießen hin. Die Dinger wachsen auch nur langsam und Du hast jahrzehntelang was davon.
Gruß
Wurzelsepp
 

Lillifea

Jungpflanze
Seit
Aug 3, 2018
Beiträge
32
Gefällt mir
18
Mein Bogenhanf wächst in Kakteenerde und wird nur etwa alle zwei bis drei Wochen gegossen, wie meine Kakteen. Dann bekommt er allerdings ungefähr einen ganzen Liter, er ist aber auch relativ gross. Das klappt nun schon einige Jahre ganz gut. Was er nicht mag, ist direkte Sonne, also besser kein Südfenster!
 
Oben