Drucksprühflasche – Ein kleiner Kaufratgeber

Mit einem Drucksprühgerät lassen sich nicht nur Gartenpflanzen spritzen, düngen und bewässern, auch können Sie damit Fahrrad, Auto und gepflasterte Flächen reinigen sowie Tapeten entfernen. In unserem Kaufratgeber stellen wir Ihnen hochwertige Drucksprüher verschiedener Größen vor und erklären, auf welche Kriterien Sie beim Kauf eines solchen Geräts wirklich Wert legen sollten.

druckspruehflasche
Mit einer Drucksprühflasche lassen sich Chemikalien und Hausmittel ganz einfach auftragen

Unsere Empfehlungen

Art manueller Drucksprüher
Fassungsvermögen 5 Liter
Material Kunststoff
Sprühlanze Messing
max. Betriebsdruck 3 bar
Gewicht 1,6 Kilogramm

Das Modell Prima 5 des Markenherstellers Gloria gehört auf Amazon zu den gefragtesten Drucksprühern. Viele Anwender loben in ihren Kundenrezensionen die qualitativ hochwerte Verarbeitung des Geräts sowie das gleichmäßige Sprühbild. Der manuell betriebene Drucksprüher verfügt über einen besonders großen Einfülltrichter für ein leichteres Einfüllen, Entleeren und Reinigen. Zudem punktet das Modell mit einer verlängerbaren Sprühlanze aus Messing mitsamt einer ebensolchen Hohlkegeldüse. Ein integriertes Sicherheitsventil entlüftet automatisch, sollte der Druck im Inneren des Geräts zu stark ansteigen. Mit einem Blick auf die transparente Füllstandsanzeige überprüfen Sie den aktuellen Füllstand. Bei Bedarf können Sie zudem einen Akku nachrüsten, sodass Sie den Druck nicht mehr von Hand aufbauen müssen. Gemäß Hersteller passt der Akku Kompressor aus der Bosch 18V POWER FOR ALL Linie.

Art manueller Drucksprüher
Fassungsvermögen 5 Liter
Material Kunststoff
Sprühlanze Kunststoff
max. Betriebsdruck 3 bar
Gewicht ca. ein Kilogramm

Auch das Drucksprühgerät von Gardena gehört zu den gefragtesten manuellen Spritzgeräten auf Amazon. Das Gerät besteht aus einem Kunststofftank mit einem Fassungsvermögen von bis zu fünf Litern, allerdings bestehen Lanze und Düse ebenfalls aus Kunststoff. Das wiederum ermöglicht aber auch das Spritzen von säurehaltigen Mitteln, zudem können gebrochene Kunststoffteile durch den Hersteller ersetzt werden. Der Gardena Drucksprüher verfügt ebenfalls über eine praktische Füllstandsanzeige sowie über ein integriertes Sicherheitsventil, über das Druck abgelassen werden kann. Die Sprühlanze ist derart abgewinkelt, dass selbst Spritzungen an schwierigen Stellen – beispielsweise Unterblattspritzungen – möglich sind. Amazonkunden zeigen sich mehrheitlich zufrieden mit dem Gerät, auch wenn die Länge der Sprühlanze des Öfteren kritisiert wird – diese sei einfach zu kurz. Allerdings bietet Gardena eine passende Verlängerung an.

Art manueller Drucksprüher
Fassungsvermögen 5 Liter
Material Kunststoff
Sprühlanze Kunststoff
max. Betriebsdruck k. A.
Gewicht ca. 1,2 Kilogramm

Dieses kompakte und handliche Drucksprühgerät von Dehner bietet fünf Liter Fassungsvermögen und lässt sich bequem mittels Tragegurt über einer Schulter tragen. Der Drucksprüher verteilt effektiv in einem individuell einstellbaren Sprühnebel unterschiedliche Flüssigkeiten, wobei er sich auch für säurehaltige (d. h. korrosive) Flüssigkeiten eignet. Die stabile Sprühlanze sowie der etwa 130 Zentimeter lange Schlauch ermöglichen ein komfortables und sicheres Arbeiten. Amazonkunden beschreiben die Verarbeitung des Spritzgeräts als hochwertig sowie seine Bedienung als unkompliziert. Positiv hervorgehoben wird in den Bewertungen zudem die Möglichkeit, korrosive Flüssigkeiten (wie etwa Essig) zu versprühen. Lediglich die Schlauchlänge wird als zu kurz bemängelt.

Kaufkriterien

Art

Es gibt verschiedene Arten bzw. Typen von Drucksprühgeräten, die für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden bzw. verschiedene Vor- und Nachteile haben. Bevor Sie sich also mit Kriterien wie dem Fassungsvermögen und dem Material auseinandersetzen, sollten Sie zunächst einmal überlegen, wozu Sie das Gerät verwenden wollen – und welcher Gerätetyp sich für diesen Zweck am besten eignet.

Pumpsprühgerät: Diese Geräte haben nur wenig Füllvermögen, sind leicht, klein und handlich und eignen sich vornehmlich für kleinere Gartenflächen bzw. Arbeiten wie z. B. die Reinigung eines Fahrrads. Hier müssen Sie manuell pumpen.

Akku-Drucksprühgerät: Im Gegensatz dazu müssen akkubetriebene Geräte nicht mit der Hand bedient werden, weshalb zum Bedienen eines solchen Geräts kein Kraftaufwand nötig ist. Nachteil ist allerdings, dass der Akku regelmäßig ausgetauscht und aufgeladen werden muss, was bei größeren Flächen zu Unterbrechungen führt.

Rückenspritze: Diese Drucksprühgeräte werden wie ein Rucksack auf dem Rücken getragen. Sie haben ein großes Fassungsvermögen und werden in der Regel mittels Akku oder Motor betrieben. Diese Variante eignet sich sehr gut für große Gärten oder Flächen.

Schaumsprüher: Diese Geräte erzeugen aus Wasser und Reinigungsmittel einen Schaum, mit dem Sie Ihr Fahrrad oder das Auto reinigen können. Im Garten werden Schaumsprüher nicht verwendet.

Material

Drucksprühgeräte werden in der Regel aus Kunststoff oder aus Metall gefertigt, wobei die meisten Geräte tatsächlich aus Kunststoff bestehen. Vorteil dieses Materials ist das gegenüber Metall erheblich geringere Gewicht.

Kunststoff: Kunststoffe sind jedoch nicht nur leichter als Metall, sondern können zudem nicht rosten und vertragen korrosive Mittel. Dafür sind sie anfällig für Schäden, beispielsweise für Risse, und werden mit der Zeit porös.

Metall: Metall wiederum ist die falsche Wahl, wenn Sie säurehaltige Mittel oder Reiniger spritzen wollen. Zudem kann dieses Material rosten und ist schwerer als Kunststoff – dafür aber auch robuster und langlebiger, zudem, je nach Art des Metalls, umweltfreundlicher.

Sprührohr/ Sprühlanze

Auch bei den Sprühlanzen haben Sie oft die Wahl zwischen Kunststoff und Metall, zumeist Messing. Messinglanzen sind besonders robust, gehen nicht so schnell kaputt wie Kunststofflanzen und eignen sich auch für den Einsatz von Düngemitteln. Wollen Sie hingegen säurehaltige Mittel (z. B. Reiniger oder Unkrautvernichter) spritzen, so sollten Sie Sprühlanzen aus Kunststoff den Vorzug geben – Messinglanzen werden durch die Säure beschädigt.

Volumen und Gewicht

Drucksprühgeräte gibt es mit einem Fassungsvermögen zwischen 1,5 und bis zu 20 Litern. Bei Geräten mit einem niedrigen Fassungsvermögen handelt es sich meist um händisch betriebene Pumpsprühgeräte. Drucksprüher mit einem Volumen ab. ca. drei bis fünf Litern sollten über einen Schultergurt verfügen, da sie zusammen mit ihrem Inhalt durchaus recht schwer und so leichter transportiert werden können. Geräte mit einem hohen Fassungsvermögen ab ca. zehn Litern sollten als Rückenspritze gewählt werden.

Betriebsdruck

Ein Drucksprüher hat einen maximalen Betriebsdruck von etwa vier bar, wobei die meisten Geräte tatsächlich nur bei 1,5 bis zwei bar liegen. Das ist für die vorgesehenen Anwendungen vollkommen ausreichend, da gerade empfindliche Pflanzen schonend behandelt werden müssen und nicht, wie bei einem klassischen Hochdruckreiniger,(105,00€ bei Amazon*) mit bis zu 200 bar.

Häufig gestellte Fragen

Was sind Drucksprühgeräte?

Drucksprühgeräte bestehen aus einem Tank, einem Schlauch und einer so genannten Sprühlanze. Sie werden im Garten vielfältig eingesetzt, vor allem zum Ausbringen von chemischen oder biologischen Substanzen wie beispielsweise Pflanzenschutzmitteln, Düngern, Unkrautvernichtungsmitteln oder auch von Wasser. Sie sind im Garten unverzichtbar.

Wofür braucht man Drucksprühgeräte?

Drucksprühgeräte brauchen Sie unter anderem bei der Gartenarbeit, etwa, wenn es darum geht, die Obstbäume (vorbeugend) gegen Schädlinge oder Krankheiten zu spritzen, Unkraut- und Moosvernichtungsmittel auf der Rasenfläche zu verteilen, Sträucher mit Pflanzenschutzmitteln zu behandeln oder auch einfach nur, um Pflanzen zu wässern. Zudem eignen sich die Geräte sehr gut, um damit Flächen und Gegenstände zu reinigen – beispielsweise das Fahrrad, die Autoreifen oder die Hofauffahrt.

Eignen sich alle Drucksprühgeräte zum Spritzen von Chemikalien?

Nein, nicht jedes Drucksprühgerät eignet sich gleichermaßen zum Ausbringen von jeglichen Chemikalien. Insbesondere säurehaltige Mittel, die etwa in Reinigungs- und Unkrautvernichtungsmitteln verkommen, sind nicht mit jedem Gerät kompatibel. Achten Sie daher bei der Herstellerbeschreibung darauf, dass der gewünschte Drucksprüher bzw. dessen Material für das jeweilige Mittel geeignet oder zugelassen ist.

Welche Hersteller produzieren hochwertige Drucksprühgeräte?

Die Firma Gloria gehört im Segment der Drucksprüher zu den Markführern und bieten viel verschiedene Modelle jeder Größe und jeden Zwecks an. Mit einem Gloria-Drucksprühgerät machen Sie garantiert nichts verkehrt, zumal diese Geräte bei diversen Tests und Kundenbefragungen stets auf den ersten Plätzen landen. Aber auch die Marken Gardena und Mesto müssen sich nicht verstecken und bieten hervorragende Drucksprühgeräte an.

Was kostet ein Drucksprühgerät?

Wie viel Sie für ein Drucksprühgerät ausgeben, hängt von dessen Größe und der Marke ab. Grundsätzlich sind Pump- bzw. Handsprühgeräte günstiger als etwa akkubetriebene Pumpsprüher oder gar professionelle Rückenspritzen. Einen einfachen Pumpsprüher mit fünf Litern Inhalt erhalten Sie bereits für 15 bis 25 Euro, je nachdem, welchen Hersteller Sie wählen.

Wie reinigt man ein Drucksprühgerät richtig?

Damit Ihr Drucksprüher möglichst lange funktioniert, sollten Sie ihn nach jedem Gebrauch reinigen. Hierzu überprüfen Sie zunächst die Düse auf eine eventuelle Verstopfung, die mittels Druckluft oder auch Wasser gelöst werden kann. Anschließend öffnen Sie den Tanz und reinigen diesen mit lauwarmem Wasser. Zerlegen Sie den Drucksprüher in seine Einzelteile und lassen Sie diese nach der Reinigung gut durchtrocknen. Tragen Sie während der Reinigung Schutzhandschuhe.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Iakov Filimonov/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.