Dicke Bohnen anbauen

Dicke Bohnen, auch Saubohnen genannt, sind nicht nur im Rheinland beliebt. Sie sind getrocknet monatelang haltbar und eine leckere und nährstoffreiche Bereicherung für eine Vielzahl von Gerichten. Erfahren Sie hier, wie Sie selbst erfolgreich dicke Bohnen in Ihrem Garten anbauen.

dicke-bohnen-anbauen
Saubohnen können direkt ins Beet gesät werden

Das Beet vorbereiten

Dicke Bohnen sind Schwachzehrer und brauchen nur wenig Nährstoffe. Kompost oder Dünger in den Boden einzuarbeiten ist deshalb nur dann sinnvoll, wenn das Beet sehr ausgelaugt ist. Und auch dann genügt wenig Kompost. Lockern Sie also vor dem Auspflanzen oder Aussäen die Erde lediglich ein wenig an.

Saubohnen direkt ins Beet säen oder vorziehen?

Wer gern früher dicke Bohnen ernten will, der kann diese daheim ab Ende Januar vorziehen. Somit können Sie nicht nur früher ernten, sondern auch sichergehen, dass nur kräftige Pflanzen ins Beet kommen. Allerdings bedeutet das Vorziehen so einiges an Extraarbeit. Eine Anleitung finden Sie hier.

Ab Ende Februar können dicke Bohnen direkt ins Beet gesät werden. Dazu ziehen Sie Reihen mit einem Abstand von etwa 40 bis 60cm. Die Bohnen sollten mit einem Abstand von etwa 10cm ausgesät werden. Sie können auch dichter säen und später pikieren. Saubohnen werden etwa 8cm tief in die Erde gesät, mit Erde bedeckt und gut angegossen.
Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Aussaat von dicken Bohnen haben wir hier für Sie erstellt.

Den dicken Bohnen Halt geben

Manchmal berichten Hobbygärtner, dass die zarten Stängel der dicken Bohnen abbrechen. Um das zu verhindern, können Sie ein Seil spannen, an das sich die jungen Bohnenpflanzen anlehnen können. Wenn Sie die Saubohnen vorgezogen haben, achten Sie beim Auspflanzen darauf, dass Sie die Pflanzen tief genug in die Erde setzen und häufeln Sie sie etwas an.

Saubohnen pflegen

Saubohnen sind relativ anspruchslos, was ihre Pflege angeht. Sie brauchen weder Rankhilfen noch Dünger. Allerdings sollten Sie regelmäßig gegossen werden, denn sie mögen es feucht. Eine Schicht Mulch schützt sie vor dem Austrocknen.

Die dicke Bohne als Dünger

Schneiden Sie nach der Ernte die Pflänzchen über der Erde ab und belassen Sie die Wurzeln in der Erde. Der Stickstoff an den Wurzelenden dient kommenden Pflanzengenerationen als Nährstoff. Auch die Pflanzenreste können Sie als Mulch auf dem Beet über Winter liegen lassen.

Text: Sara Müller
Artikelbild: Diyana Dimitrova/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.