Chicorée: Ein Freund der Wintersaison

Mit seinem blassen Äußeren übt er sich in eleganter Zurückhaltung. Mit seiner knackigen Konsistenz und seinem zart bitteren, süßlichen und erfrischenden Geschmack überzeugt er den Gaumen. Doch wann hat der Chicorée seine Saison und woran lässt sich gute Qualität erkennen?

Chicoree Saison

Ein ganzjährig zu beschaffendes Blattgemüse

Wenn es dem Großteil anderer Blattgemüse zu kalt wird, lebt der Chicorée geradezu auf. Er stellt neben Grünkohl, Feldsalat und Portulak eines der beliebtesten Blattgemüse im Winter dar. Doch nicht nur im Winter kann er im Handel entdeckt werden. Die weltweite Produktion und die modernen Lagermöglichkeiten machen es möglich, dass Chicorée das ganze Jahr über erhältlich ist.

Lesen Sie auch

Die Hochsaison nutzen zu Gunsten besserer Qualität und Preise

Zwar kann Chicorée das ganze Jahr über gekauft werden, doch ist dies nicht ratsam. Wenn Sie Chicorée beispielsweise im Sommer kaufen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie auf eine minderwertige Qualität und einen überhöhten Preis treffen. Doch wann können Sie mit einwandfreiem Chicorée rechnen?

Der Chicorée ist ein Wintersalat, dessen Saison in Deutschland im Oktober beginnt und in der Regel zwischen März und April für beendet erklärt wird. In dieser Zeit können Sie das am besten aus der Region stammende Blattgemüse als Wintersalat nutzen.

Für eine gute Qualität sprechen unter anderen:

  • fest geschlossene, schwere Kolben
  • eine überwiegend weiße und leicht gelbliche Farbe
  • keine grünen Blätter
  • keine braunen Stellen
  • es wurden noch keine der äußeren Blätter entfernt

Eine längere Prozedur, die sich lohnt

Zwischen Mitte September und Ende Oktober werden die rübenförmigen Zichorienwurzeln geerntet, um daraufhin ins Kühlhaus oder in Bassins mit warmen Wasser zu kommen. Dort werden sie zum Treiben angeregt. Nach drei bis vier Wochen ist der Chicorée erntereif. Er kann an einem dunklen und kühlen Ort wie beispielsweise im Kühlschrank bis zu drei Wochen gelagert werden.

Die ganze Prozedur ist auch in Eigenregie möglich. Der Chicorée kann im eigenen Garten angebaut und später in geeigneten Räumen gezogen werden. Frischer gehts nicht.

Tipps & Tricks

Je frischer der Chicorée ist, desto schmackhafter bleibt er in Erinnerung. Inzwischen gibt es auch roten Chicorée, der für all jene geeignet ist, die gern auf den bitteren Beigeschmack verzichten.

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.