Böschungsmatte – Ein kleiner Kaufratgeber

Eine Böschungsmatte ist im Grunde genommen unverzichtbar, wenn Sie einen möglichst naturnahen Gartenteich anstreben. Sie überdeckt die unattraktive Teichfolie und bietet überdies einen guten Erosionsschutz. Erfahren Sie, worauf beim Kauf einer Ufermatte zu achten ist!

boeschungsmatte
Böschungsmatten schützen den Hang vor Erosion

Unsere Empfehlungen

Material Kokosfasern
Dicke 1 cm
Maschenweite unbekannt
Flächengewicht unbekannt
Meterware vs. Zuschnitt Meterware
Maße (BxL) 1 x 20 m

Die Böschungsmatte von vidaXL ist aus Kokosfasern hergestellt und zu 100 Prozent biologisch abbaubar. Sie fungiert als natürliche Lösung für einen effektiven Erosionsschutz rund um den Gartenteich oder Bachlauf und gilt als sehr robust und reißfest. Die Rezensenten bei Amazon sind angetan von dieser Ufermatte. Einige beschreiben sie als stabil und flexibel zugleich, was auch einen mühelosen Zuschnitt ermöglicht. Das Preisleistungsverhältnis soll ebenfalls gut ein.

Material Jute
Dicke 1 cm
Maschenweite 1 x 1 cm
Flächengewicht 250g/m²
Meterware vs. Zuschnitt Meterware
Maße (BxL) 1,22 x 50 m

Die Erosionsschutzmatte von NOOR besteht aus Jute und ist lediglich mit Pflanzenölen behandelt, wie der Hersteller versichert. Demnach kann diese Matte bedenkenlos eingesetzt werden. Nach der Zersetzung wirkt das Material als chemikalienfreier Dünger – praktisch. Für den Großteil der Amazon-Rezensenten ist die Böschungsmatte qualitativ top. Sie scheint ähnlich leicht zu verarbeiten zu sein wie unser Vergleichssieger.

Material Kunststoff (PP)
Dicke unbekannt
Maschenweite
Flächengewicht 700g/m²
Meterware vs. Zuschnitt Meterware
Maße (BxL) 1 x 10 m

Die Ufermatte von Teichwerk ist aus Kunststoff, genauer gesagt aus PP (Polypropylen) hergestellt. Sie beeindruckt vor allem mit ihrem hohen Flächengewicht von 700 Gramm pro Quadratmeter. Auch optisch begeistert sie – in Grün gehalten, fügt sich die synthetische Ufermatte hervorragend in das natürliche Flair des Gartens ein. Die Rezensenten sind überzeugt von diesem Modell. Es soll in allen Belangen hochwertig umgesetzt sein und seinen Zweck absolut erfüllen.

Kaufkriterien

Material

Kokosmatte: Die Kokosmatte ist eine vollkommen natürliche Lösung. Sie besteht aus nachwachsenden Kokosfasern. Letztere verrotten allerdings mit der Zeit. Die Lebensdauer einer Ufermatte aus Kokos liegt bei etwa drei bis sechs Jahren.

Jutematte: Bei Jute handelt es sich ebenso wie bei Kokos um ein Naturmaterial, das nach und nach verrottet – in diesem Fall geht der Prozess noch schneller vonstatten. Jutematten haben gemeinhin ein geringeres Flächengewicht als Kokosmatten.(49,47€ bei Amazon*) Aus diesem Grund empfehlen sie sich insbesondere für flache bis leicht abfallende Uferbereiche.

Vliesmatte: Die Vliesmatte aus Polypropylen (PP) ist zwar künstlich, dafür aber nahezu ewig haltbar. Sie präsentiert sich UV-beständig und muss nicht gegen natürliche Verrottungsprozesse ankämpfen. Dank der speziellen Oberflächenbeschaffenheit lässt sich die Vliesmatte gut einschlämmen und einsäen. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, die Ufermatte aus PP mit der Teichfolie zu verkleben, um die Stabilität zu erhöhen.

Dicke

Je dicker das Material beziehungsweise die Matte ist, desto mehr Stabilität bringt sie mit. Zudem geht eine höhere Dicke üblicherweise auch mit einer längeren Lebensdauer einher – gerade bei Kokosfasern und Jute gilt es diesen Aspekt zu berücksichtigen.

Maschenweite

Die Maschenweite ist einzig bei Böschungsmatten aus natürlichem Material, also Kokosfasern oder Jute, überhaupt Thema. Sie beeinflusst das Flächengewicht: Je geringer die Maschenweite ist, je enger die Maschen also beieinander liegen, desto höher fällt bei gleicher Mattendicke das Flächengewicht aus. Sehr weit auseinanderliegende Maschen können unter Umständen die Befestigung der Matte erschweren. Hinweis: PP-Ufermatten weisen keine Maschen auf.

Flächengewicht

Für flache bis leicht abfallende Uferbereiche ist eine Böschungsmatte mit geringem Flächengewicht ausreichend. Demgegenüber benötigen Sie für steile Ufer eine Matte mit hohem Flächengewicht. Dieses Merkmal hängt zum einen von der Dicke und zum anderen von der Maschenweite der Böschungsmatte ab. Je dicker die Ufermatte ist und je enger die Maschen stehen, desto höher gestaltet sich das Flächengewicht.

Meterware auf der Rolle vs. Zuschnitt nach Maß

Böschungsmatten sind als Meterware auf der Rolle und als Zuschnitte nach Maß erhältlich. Die Meterware empfiehlt sich, wenn Sie einen sehr großen Teich bepflanzen möchten. Zum Zuschnitt nach Maß sollten Sie nur greifen, wenn Sie vorher ganz genau wissen, wie viel Material Sie benötigen. Zugeschnittene Ufermatten sind in der Regel einen oder zwei Meter breit.

Preis

Gemeinhin können Sie mit Kosten von etwa vier Euro pro Quadratmeter rechnen. Die preislichen Unterschiede zwischen den Herstellern sind meist gering. Jedoch ist es durchaus sinnvoll, die Preise zu vergleichen – schließlich kann jeder gesparte Euro schon in anderes Teichzubehör investiert werden. Berücksichtigen Sie auch etwaige Lieferkosten. Diese variieren zum Teil sehr stark.

Youtube

Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Böschungsmatte und wozu dient sie?

Einer Böschungsmatte für den Gartenteich kommen im Wesentlichen zwei Aufgaben zu: Zum einen soll sie die unansehnliche Teichfolie überdecken und vor äußeren Einflüssen schützen; zum anderen dient sie als Erosionsschutzmatte, verhindert also Bodenerosionen, sprich das Wegspülen des Erdreichs am Teichufer mitsamt der dort gepflanzten Schönheiten.

Wie funktioniert eine Böschungsmatte?

Der Hobbygärtner verlegt die Böschungsmatte auf dem Boden rund um den Teich, solange der Untergrund noch nicht bepflanzt ist. Sofort versucht die Vegetation, sich ihren Weg durch das „Gitter“ der Matte zu bahnen, und verhindert dadurch das Abrutschen des Erdreichs. Die neu gesetzten Pflanzen entwickeln unter der Ufermatte ein Geflecht aus Wurzelwerk, das den Erdboden hält. Oberhalb der Erde wachsen sie durch das Mattennetz, sodass sich ein festes naturnahes Ganzes ergibt.

Was hat es mit Pflanztaschen für Böschungen auf sich?

Neben den klassischen Böschungsmatten als Meterware oder Zuschnitt gibt es als weitere Option sogenannte Pflanztaschen in verschiedenen Größen. Sie eignen sich vor allem für steile Teichufer. Setzen Sie Ihre Wasserpflanzen einfach in die Taschen – diese gewährleisten optimalen Halt und verhindern, dass die Pflanzenschönheiten abrutschen.

Wie ermittle ich das richtige Maß für die Böschungsmatte?

Messen Sie die Länge des Teichufers – der Wert entspricht dem für die Böschungsmatte benötigten Längenmaß. Um die richtige Breite zu ermitteln, messen Sie von der Uferterrasse über den Uferwall bis zum Ende der Saugsperre. Im Zweifelsfall sollten Sie eine breitere Matte wählen, von der Sie zur Not selbst ein Stück abschneiden können.

Wie verlege ich eine Böschungsmatte richtig?

Rollen Sie die Böschungsmatte aus. Schneiden Sie etwaige Überstände mit einer Schere oder einem Teppichmesser ab. Befestigen Sie die Ufermatte, beispielsweise mit Erdankern oder schweren Steinen, um einem Verrutschen vorzubeugen. Schlämmen Sie die Matte ein – mit Sand, Kies oder Lavagestein. Säen Sie Blumen und/oder Moos ein.

Worauf muss ich beim Verlegen besonders achten?

Stellen Sie sicher, dass die Böschungsmatte innerhalb der Saugsperre liegt. Ansonsten sorgt Sand oder Kies für stetigen Wasserverlust. Wenn Sie sich für eine Vliesmatte entschieden haben, können Sie diese auch direkt mit der Teichfolie verkleben. Grundsätzlich sollten Sie die Ufermatte verlegen, bevor Sie Ihren Gartenteich befüllen.

Wo kaufe ich eine Böschungsmatte am besten?

Böschungsmatten jeder Art stehen Ihnen normalerweise in allen gut sortierten Baumärkten und Gartenfachcentern sowie spezialisierten Anbietern von Zubehör für Gartenteiche zur Wahl. Wünschen Sie neben einer großen Auswahl auch ein möglichst einfaches Bestellprozedere, empfiehlt es sich, die Ufermatte online bei Amazon zu bestellen.

Zubehör

Erdanker

Um die Böschungsmatte in der ersten Zeit zu fixieren, sind Erdanker praktische Hilfsmittel, weil kostengünstig und einfach anzuwenden. Sie können die Anker direkt durch die Maschen der Ufermatte in den Erdboden stecken – und sie ebenso mühelos wieder entfernen, wenn Pflanzen die Böschungsmatte auf natürliche Weise halten.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: EYJAN/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.