Blumen gießen nach dem Mondkalender – Ist da tatsächlich etwas dran?

Wahrscheinlich haben schon die frühesten Menschen dem Mond besondere Kräfte zugeschrieben. Tatsächlich hat der Himmelskörper Einfluss auf den natürlichen Rhythmus auf der Erde, wie sich an Phänomenen wie Ebbe und Flut leicht erkennen lässt. Manche Gärtner schwören sogar darauf, die Pflege von Pflanzen auf den Mondkalender abzustimmen und etwa an bestimmten Tagen zu gießen und zu düngen. Damit würde man Wasser und Düngemittel sparen, heißt es. Ist an dieser Theorie tatsächlich etwas dran?

blumen-giessen-mondkalender
Es ist nicht wissenschaftlich bewiesen, dass Gießen und Mond etwas miteinander zu tun haben

Wie funktioniert das Gießen nach dem Mondkalender?

Das Gießen nach dem Mondkalender funktioniert nach einem ganz bestimmten Prinzip: Nur an bestimmten Tagen, den so genannten Wasser- oder Blatttagen, dürfen Sie Ihre Zimmerpflanzen wässern. Diese Tage ändern sich in jedem Monat und in jedem Jahr, können aber in speziellen Kalendern eingesehen werden. Astrologisch gesehen steht der Mond an diesen Tagen in einem der drei Wasserzeichen Krebs, Fische oder Skorpion, die er mehrmals innerhalb eines Monats durchläuft. Gießt man an einem dieser Tage, wird vor allem das Wachstum von Grünpflanzen und deren Blättern angeregt, so dass sie umso prächtiger gedeihen. Dagegen ist das Gießen an einem der so genannten Lufttage, an denen der Mond in einem der Tierkreiszeichen Zwilling, Wassermann oder Waage steht, verboten. Wird an solchen Tagen gewässert, steigt nach Meinung mancher Astrologen die Gefahr eines Schädlingsbefalls.

Lesen Sie auch

Ist tatsächlich etwas dran?

Ob das Gießen nach dem Mondkalender funktioniert, konnte bislang wissenschaftlich nicht belegt werden. Hierbei handelt es sich um astrologische Glaubenssätze, an die Sie glauben können – oder auch nicht. Tatsächlich konnte bislang nur festgestellt werden, dass die einzelnen Mondphasen – die wiederum mit den Tierkreiszeichen überhaupt nichts zu tun haben – einen geringen Einfluss auf das Wachstum von Pflanzen haben. Wässern Sie Ihre Zimmerpflanzen daher besser nach ihrem individuellen Bedarf und verwenden Sie nach Möglichkeit abgestandenes, zimmerwarmes Wasser.

Tipps

Viele Zimmerpflanzen, gerade die aus den tropischen Gefilden stammenden Arten, vertragen von Zeit zu Zeit eine lauwarme Dusche hervorragend. Diese spült nicht nur den Staub von den Blättern, sondern sorgt zugleich für eine höhere Luftfeuchtigkeit und erschwert eventuellen Schädlingen das Einnisten.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Whistle Video Stock/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.