Quelle: Tchibo.de

Blühender Balkon – von Vertikalbeeten bis zur Gemüsezucht

Viele Deutsche besitzen einen Balkon. Besonders in der warmen Jahreszeit verbringen sie dort viele Stunden und genießen die Sonne. Eine farbenfrohe und schöne Bepflanzung ist daher für viele ein Muss. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und so kann der heimische Balkon durchaus mit dem Garten des Nachbars mithalten. Mit diesen nützlichen Tipps steht einem Sommer auf dem Balkon nichts mehr im Wege.

Vertikalbeet, Hängetöpfe und Pflanzentaschen

Vertikalbeete oder Blumentreppen bieten die Möglichkeit, auf engem Raum eine Vielzahl wunderbarer Pflanzen anzubauen. In mehreren, übereinander angeordneten Regalen ist Platz für eine bunte Vielfalt von Blumen. Zudem eignen sie sich hervorragend als Sichtschutz. Eine weitere Möglichkeit der Bepflanzung stellen trendige Pflanzentaschen dar. Aus robustem Textilgewebe gefertigt bieten sie eine moderne Alternative zu klassischen Hängetöpfen. Neben Blumen sind Pflanzentaschen gut für den eigenen, kleinen Kräutergarten oder sogar den Anbau von Kartoffeln geeignet. Sollte der Wunsch nach anspruchsvolleren Pflanzen bestehen, ist ein kleines Gewächshaus die richtige Wahl. Ein mit lichtdurchlässigen Wänden verkleidetes Regal mit verschiedenen Belüftungsmöglichkeiten bietet dem Hobbygärtner stets die Möglichkeit, die optimalen Verhältnisse für seine Pflanzen zu erzeugen. Tolle Angebote für den Balkon und weitere Tipps hat Tchibo, sodass der Balkon ein echter Hingucker wird.

Quelle: Tchibo.de

Pflanzen für den Balkon

Unzählige Pflanzen stehen für die Bepflanzung zur Verfügung. Dabei gilt jedoch zu beachten, wie viel Sonne auf den Balkon fällt. Manche eigenen sich vorzüglich für Südbalkone mit viel Sonneneinstrahlung, andere mögen (Halb-)Schatten lieber. Welche beliebten Pflanzen sich gut für den jeweiligen Standort eigenen, ist in der folgenden Tabelle aufgeführt:

Sonniger StandortSchattiger Standort
PetunieFuchsie
GeranieFleißige Lieschen
Salbei, Thymian & RosmarinTränendes Herz
LavendelGlockenblume

Bei dieser bunten Auswahl findet sich sicher für jeden etwas. Doch natürlich gibt es darüber hinaus noch einige weitere, die sich wunderbar eignen. Bei der Auswahl sollte stets berücksichtigt werden, was im Winter mit den Pflanzen geschehen soll, denn die meisten Balkonpflanzen sind nicht winterfest. Sollte keine Fläche zur Lagerung im Winter zur Verfügung stehen und die Pflanzen länger als eine Saison halten, ist es ratsam, auf besondere Pflanzenarten zurückzugreifen. So überstehen Farne und Funkien auch kaltes Wetter, Hortensien und Rhododendren blühen, sofern sie stark zurückgeschnitten wurden, auch im nächsten Sommer wieder auf. Natürlich gibt es auch viele Tipps, wie sich die Pflanzen winterfest machen lassen.

Die Pflege der Balkonpflanzen

Die erste Frage, die sich bei der Bepflanzung stellt, ist die der richtigen Erde. Denn in engen Kübeln oder Kästen sind die Pflanzen besonders auf ein gutes Substrat angewiesen. Daher ist es ratsam, auf Markenerde zurückzugreifen. Diese bietet eine gute Aufnahmefähigkeit für Wasser und Dünger und bleibt dabei locker und durchlässig. Viele Substrate für Balkonpflanzen enthalten bereits Dünger, manche sogar Langzeitdünger, der erst nach über einem Monat verbraucht ist. Danach ist es ratsam, mit Flüssigdünger nachzuarbeiten. Je nach Herstellerangabe lässt sich dieser direkt dem Gießwasser beimischen und sollte alle ein bis zwei Wochen den Pflanzen zugeführt werden.

Der Gemüsebalkon

Quelle: Tchibo.de

Pflanzen können nicht nur toll aussehen, sie können auch nützlich sein. Es besteht die Möglichkeit, neben farbenfrohen Blumen, frisches Gemüse und Kräuter anzubauen – und das auf dem Balkon. Besonders gut eignen sich Tomaten, Paprika oder Gartenkräuter wie Basilikum und Rosmarin. Besonders die Kräuter sind dabei sehr pflegeleicht und verströmen einen wundervollen Geruch. Aber auch spezielle Sorten von Auberginen und Karotten lassen sich in Kübeln anbauen. Damit die Pflanzen jedoch gedeihen, brauchen sie ausreichend Pflege. Zudem ist der Ertrag größer, je größer das Gefäß ist. Zu kleine Töpfe können zu einer Enttäuschung führen. Für rankendes Gemüse wie Gurken oder Zucchini sind festverankerte Rankhilfen unerlässlich. Salat lässt sich optimal in den, im oberen Teil beschriebenen, Hoch- und Vertikalbeeten anbauen.

Wenn ausreichend Zeit für die Pflege und Spaß am Gärtnern besteht, empfiehlt es sich, die Pflanzen aus Samen großzuziehen. Dies ist zum einen deutlich kostengünstiger, zum anderen bieten Gartencenter häufig keine speziellen Jungpflanzen für Balkongemüse an. Ab April kann auf einem Südbalkon bereits die Aussaat beginnen, auf West- oder Ostbalkonen ab Mai, die Aussaat beginnen.

Kreative Ideen für den Balkon

Um sich die standardmäßigen Tontöpfe zu sparen, können modische Behälter für Pflanzen aus alten Blechdosen gefertigt werden. Schwarz lackiert und mit kleinen Löchern im Boden versehen bilden sie das perfekte Heim für Gartenkräuter verschiedenster Art.

Keinen schönen Anblick bieten häufig Blumenkästen aus Plastik. Warum also nicht aus alten Weinkisten eigene bauen? Mit Hilfe von Gürteln (fixiert durch Heißkleber oder Nägel) lässt sich der Kasten problemlos an jedem Geländer befestigen.

Text: Gartenjournal.net

Beiträge aus dem Forum

  1. palmfarn
    Palmlilien
    palmfarn
    Balkon & Terrasse
    Anrworten: 1