Benzin Gartenhäcksler Test 2021: Die besten Modelle im Vergleich

Benzin-Gartenhäcksler sind stromunabhängig und damit flexibel einsetzbar. Sie werden hauptsächlich in der Forst- und Landwirtschaft verwendet. Wenn Sie einen sehr großen Baum- und Strauchbestand und demnach jedes Jahr viel Gartenabfall haben, den Sie zerkleinern wollen, ist der Kauf eines Benzinhäckslers auch für den privaten Bereich sinnvoll. Worauf Sie dabei achten sollten, erfahren Sie in unserem informativen Beitrag.

benzin-gartenhaecksler
Gartenhäcksler erleichtern die Gartenarbeit enorm

Kaufkriterien

Achten Sie beim Test und Vergleich verschiedener Benzin-Gartenhäcksler unbedingt auf folgende Kriterien, um einen Fehlkauf zu vermeiden beziehungsweise umgekehrt das perfekte Modell für Ihren Bedarf zu ermitteln:

  • Leistung
  • maximaler Astdurchmesser
  • Messerqualität
  • Tankgröße
  • Sicherheit
  • Mobilität

Lesen Sie auch

Leistung

Benzinhäcksler (999,00€ bei Amazon*) sind grundsätzlich die leistungsstärksten Häcksler (99,00€ bei Amazon*) auf dem Markt. Jedoch gibt es qualitative Unterschiede zwischen den erhältlichen Benzin-Gartenhäckslern. Um sicherzustellen, dass der Häcksler auch wirklich schnell und zuverlässig schreddert, sollten Sie einem Modell mit einer Leistung von mindestens 5000 Watt den Vorzug geben.

Maximaler Astdurchmesser

Wie dick sind die Äste, die Sie mit dem neuen Benzin-Gartenhäcksler zerkleinern wollen? Die besten Geräte schaffen bis zu zehn Zentimeter starke Holzabfälle.

Messerqualität

Die Klingen, die für das Zerhäckseln besonders dicker Äste zuständig sind, sollten aus gehärtetem Stahl bestehen oder zumindest beschichtet sein (Stichwort Langlebigkeit).

Tankgröße

Achten Sie darauf, dass der Benzinhäcksler einen möglichst großen Tank mitbringt. Das Volumen sollte mindestens sechs Liter betragen, damit Sie wenigstens gut vier Stunden häckseln können, ehe Nachschub her muss.

Tipps

Benzinhäcksler verbrauchen pro Stunde ungefähr 1,5 Liter Treibstoff.

Sicherheit

Wichtig ist, dass der Benzin-Gartenhäcksler einige Sicherheitsmerkmale aufweist. Ein stabiler Stand durch große Standfüße und einen robusten, breiten Rahmen ist Pflicht. Zudem müssen die Transportrollen fest montiert sein. Sie sollten die Messer im Gerät weder über den Einfülltrichter noch den Auswurfschacht mit Ihren Händen erreichen können. Auch elementar ist eine Motorbremse. Sie sorgt dafür, dass der Motor sofort stillsteht, wenn es zu einer Überlastung kommt oder Sie den Häcksler abschalten.

Mobilität

Benzinhäcksler bringen einige Kilogramm auf die Waage, oftmals weit über 50. Deshalb sollte Ihr auserwähltes Gerät fahrbare Rollen haben – für einen einfachen Transport.

Welche Marken gibt es?

Hier einige beliebte Marken für überzeugende Benzin-Gartenhäcksler im Überblick:

  • Atika
  • Denqbar
  • Viking
  • Güde

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Benzin-Gartenhäcksler?

Ein Benzin-Gartenhäcksler ist ein Gerät zum Zerschreddern von Gartenabfällen wie Ästen, Zweigen, Laub und so weiter. Im Gegensatz zu Elektro-Gartenhäckslern wird er nicht mit Strom, sondern mit Benzin betrieben. Demzufolge ist kein Stromanschluss erforderlich. Überdies wird ein Benzinhäcksler selbst mit sperrigem Schnittgut problemlos fertig.

Wie funktioniert ein Benzinhäcksler?

Das Herzstück eines jeden Benzinhäckslers ist ein Verbrennungsmotor. Dieser treibt die Walze und das Hammerschneidewerk (ähnlich einer Hammermühle) im Inneren an – sie zeichnen für das Zerkleinern der Gartenabfälle verantwortlich. Über die Walze zieht der Häcksler das zu zerhackende Holz automatisch ein. Die enorm scharfen, beweglichen Messer des Schneidewerks fassen das Material, hacken es faserig und zerschlagen es im Anschluss sehr fein durch ein Sieb. Heraus kommt ganz zartes Häckselgut, das Sie direkt zum Düngen nutzen können.

Sie haben lediglich die Aufgabe, den Benzinhäcksler einzuschalten und dann vorsichtig Gartenabfälle in den Einfüllschacht zu befördern – natürlich schrittweise. Alles Weitere erledigt das Gerät selbst. Übrigens befindet sich der Auswurf bei einem Benzinhäcksler manchmal oberhalb des Einfülltrichters (bei elektrischen Häckslern ist er normalerweise unten). Auf diese Weise lässt sich das Gehäckselte unkompliziert auf einen LKW zum Abtransport oder eben direkt in die Vegetation schleudern.

Wieviel kostet ein Benzin-Gartenhäcksler?

Günstige Geräte gibt es ab etwa 400 Euro. In der Regel sind aber 600 Euro das absolute Minimum, um einen hochwertigen Benzinhäcksler von einer Top-Marke zu bekommen.

Wie kann man das Häckselgut verwenden?

Sie können das Gehäckselte als Mulch,(12,00€ bei Amazon*) zum Düngen oder für den Kompost verwenden.

Worauf gilt es beim Häckseln zu achten?

Das verrät Ihnen der Experte im folgenden Video kurz und bündig:

Wer profitiert von einem Benzinhäcksler?

Jeder, der einen besonders großen Baum- und Strauchbestand oder eine Grünoase ohne einfach erreichbaren Stromanschluss besitzt, tut gut daran, sich einen Benzinhäcksler zu kaufen. Für den kleinen Privatgarten ist meist ein Elektro-Gartenhäcksler ausreichend.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: AntiD/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.