Beetplatten – Ein kleiner Kaufratgeber

Mit Beetplatten können Sie Gartenwege entlang Ihrer bunten Blumen- und Gemüsebeete pflastern. Auf diese Weise sorgen Sie für eine optische Gliederung und erleichtern sich zugleich die Arbeit beim Unkrautjäten, Pflegen der Beete und auch beim Pflanzen. Unser Ratgeber erklärt Ihnen, worauf Sie beim Kauf der Gartenplatten achten sollten.

beetplatten
Beetplatten aus Holz oder Stein sind natürlich schön

Unsere Empfehlungen

Material Kunststoff
Typ Einzelplatten
Farbe Schwarz
Verlegesystem Stecksystem
Maße (LxBxH) ca. 55 x 22 x 2,5 cm
Anzahl 24

Die Beet- und Gartenplatten von UPP sind aus robustem Kunststoff hergestellt. Durch die großen Ablauflöcher für Regenwasser gewährleisten sie auch bei Nässe eine sehr hohe Trittsicherheit. Zudem begeistert das unkomplizierte Verlegen mittels Stecksystem. Das Paket enthält 24 puristisch schwarze Einzelplatten. Viele Rezensenten bei Amazon beschreiben die Platten als robust und stabil sowie absolut zweckmäßig.

Material Kunststoff
Typ Einzelplatten
Farbe Dunkelbraun
Verlegesystem Stecksystem
Maße (LxBxH) ca. 50 x 21 x 2,5 cm
Anzahl 20

Für die Beetplatten von innogard gilt im Großen und Ganzen dasselbe wie für die Gartenplatten aus dem Hause UPP – nur dass sie dunkelbraun statt schwarz designt und einen Tick kleiner sind. Außerdem umfasst der Lieferumfang lediglich 20 Platten – dafür fällt jedoch auch der Preis geringer aus. Die Rezensenten auf amazon.de freuen sich hauptsächlich über das gute Preisleistungsverhältnis und die simple Montage.

Material Holz
Typ Rollweg
Farbe Braun
Verlegesystem Ausrollen
Maße (LxBxH) ca. 100 x 30 x 1,6 cm
Anzahl 8 Paneele pro Meter

Der Floranica(R) Gartenweg ist die perfekte Wahl für alle Hobbygärtner, die sich eine optisch natürliche Lösung mit geringem Montageaufwand wünschen. Ein Tipp zur Bestellung: Sie können bis zu sechs Stück auf einmal davon kaufen – dies entspricht einer Gesamtlänge des Weges von sechs Metern. Der Anbieter liefert das Produkt jeweils verbunden, also in einem Stück, was ausgesprochen praktisch ist. Die meisten Amazon-Rezensenten loben die Qualität und Optik des Lärchenholzes sowie die einfache und flexible Anwendung und den Kundenservice des Herstellers.

Kaufkriterien

Material

Holz: Holzplatten fügen sich optisch perfekt in die Gartennatur ein. Wichtig ist, ein für den Außenbereich geeignetes, also möglichst witterungsbeständiges Holz zu wählen – infrage kommen etwa Akazie (Robinie), Buche, Douglasie, Eiche oder Lärche. Es gibt aber auch zwei Nachteile: Bei Regen sind Beetplatten aus Holz sehr rutschig. Darüber hinaus kosten qualitativ hochwertige Holzplatten relativ viel (circa 30 Euro für zehn Platten).

Naturstein: Natursteinplatten harmonieren ebenfalls hervorragend mit der Grünoase. Zu den wichtigsten Vorzügen gehören die enorme Robustheit und Tragfähigkeit – wobei Letztere auch vom Unterbau abhängt. Ob Beetplatten aus Naturstein bei nassem Wetter rutschfest sind, entscheidet in erster Linie die Oberflächenstruktur des Materials. Denken Sie daran, dass Natursteine oft ein hohes Gewicht mitbringen und einen ziemlich tiefen Griff ins Portemonnaie verlangen.

Kunststein: Ein Gartenweg aus Kunst- oder Betonstein kostet Sie bedeutend weniger als eine Natursteinlösung und eröffnet in puncto Design vielfältige Optionen. Es stehen farbige und gemusterte Steine zur Wahl. Sie machen die nicht gegebene Natürlichkeit durch ihre dekorativen Motive wett. Was die Funktionalität betrifft, überzeugt Beton auf ganzer Linie. Er ist stabil, strapazierfähig und langlebig.

Kunststoff: Beetplatten aus Kunststoff sind kostengünstig, häufig einfach zu verlegen und durch die üblicherweise integrierten Ablauflöcher für Regenwasser auch trittfest. Diesen Vorteilen steht der Nachteil des oft wenig ästhetischen Designs gegenüber. Wenn Sie sich für Kunststoff entscheiden, sollten Sie über Testberichte und Kundenrezensionen die Verarbeitungsqualität prüfen. Denn minderwertige Kunststoffplatten werden etwa unter dem Einfluss der UV-Strahlen mit der Zeit weich und spröde. Und: Greifen Sie auf Platten aus recyceltem Kunststoff zurück, der Umwelt zuliebe.

Einzelplatten oder Rollweg

Sie haben die Wahl zwischen Einzelplatten und Rollwegen. Letztere sind bereits fertig „zusammengebaut“ und müssen nur noch ausgerollt und gegebenenfalls fixiert werden. Der Nachteil dieser Modelle ist die eingeschränkte Flexibilität beim Verlegen, da sie keine ganz engen Kurven meistern können – ein „rundliches“ Auslegen gelingt jedoch bei manchen Ausführungen. Einzelplatten lassen sich über Eckverbindungen bei Bedarf auch extrem engkurvig verlegen.

Farbe

Beetplatten aus Holz oder Naturstein präsentieren sich logischerweise in Braun- und Grautönen. Diese Nuancen spiegeln die Grundfarben in der Natur und im Garten wider. Falls Sie Kunststein- oder Kunststoffplatten wählen, sollten Sie darauf achten, dass deren Farbe entweder absolut unauffällig ist, sprich schwarz, braun, grau oder grün, oder zumindest gut mit den Pflanzen in den Beeten harmoniert. Schließlich soll die Grünoase auch mit den Platten ein schöner Ort zum Wohlfühlen bleiben.

Montage/Verlegesystem

Legen Sie Wert auf ein komfortables Verlegesystem, entscheiden Sie sich am besten für Rollwege oder für Beetplatten, die Sie mittels Steck- oder Klicksystem verbinden. In dem Fall benötigen Sie zur Montage keinerlei Werkzeug. Etwaige Fugen zwischen den Platten sollten Sie mit Fugensand oder einem anderen geeigneten Material verschließen. Holz- und Steinplatten gilt es in der Regel mühsam einzeln zu verlegen. Diese Varianten gehen also mit einem weitaus höheren Aufwand einher, sind dafür aber auch belastbarer – können also beispielsweise mit einer schweren Schubkarre befahren werden.

Größe und Anzahl

Beet- beziehungsweise Gartenplatten sind in verschiedenen Größen erhältlich. Finden Sie vor dem Kauf heraus, wie lang und breit der aus Beetplatten gelegte Weg sein soll. Dann können Sie Ihre Wahl hinsichtlich Größe und Anzahl der Bodenplatten ganz einfach an die benötigte Weglänge und -breite anpassen. Tipp: Wir empfehlen Ihnen, sich ergänzend ein paar Ersatzplatten anzuschaffen, sodass Sie beschädigte Teile sofort austauschen können oder der Gartenweg bei Bedarf erweiterbar ist.

Youtube

Häufig gestellte Fragen

Was sind Beetplatten und wozu dienen sie?

Bei Beetplatten handelt es sich um Gartenplatten aus verschiedenen Materialien, die dazu dienen, Gartenbeete zu umranden oder Wege durch die Beetreihen anzulegen. Sie haben vor allem zwei Vorteile: Zum einen gliedern sie die Grünoase optisch und zum anderen tut sich der Gärtner leichter, wenn er Unkraut jäten muss oder neue Schönheiten einpflanzen will. Die Platten geben Trittsicherheit und schaffen einen freien Zugang, um den Beeten die regelmäßig notwendige Pflege angedeihen zu lassen.

Wie verlege ich Beetplatten richtig?

Beetplatten aus Kunststoff sind normalerweise einfach auf dem Gartenboden verlegbar. Demgegenüber ist es bei Holz- und vor allem schweren Steinplatten meistens erforderlich, eine feste und flache Unterkonstruktion anzulegen. Mögliche Optionen: betonierte, gepflasterte oder mit Ziegeln ausgelegte Flächen, Kies- und Schotterflächen, Estrich. Für das Verlegen der Gartenplatten halten Sie sich am besten an die Herstellerangaben sowie an die Tipps im Video oben und in unserer Anleitung.

Welche Marken bieten gute Beetplatten?

Zu den bekanntesten und beliebtesten Marken für Beetplatten gehören IRKA, Beckmann und innogard. Robuste Gartenplatten zum fairen Preis gibt es überdies von UPP und auch von Floranica(R).

Wo kaufe ich Beetplatten am besten?

Normalerweise werden Sie in allen gut sortierten Baumärkten und Gartenfachcentern fündig. Allerdings stehen Ihnen vor Ort in der Regel nur wenige Ausführungen zur Wahl. Um von einem großen Sortiment und generell einem einfachen und angenehmen Einkaufserlebnis zu profitieren, sollten Sie sich bei amazon.de nach neuen Beetplatten umsehen.

Wie viel kosten Beetplatten?

Die Preise für Beetplatten hängen von verschiedenen Faktoren ab, insbesondere dem Material und der allgemeinen Qualität sowie dem Hersteller. Darüber hinaus spielen die Maße und die Anzahl der Platten im Set entscheidende Rollen. Für 20 Beetplatten aus Kunststoff mit Maßen von circa 50 x 20 x 2 cm bezahlen Sie etwa 50 Euro. Holz- und Natursteinplatten sind prinzipiell teurer.

Zubehör

Fugensand

Das Verfugen der Beetplatten ist fast immer erforderlich – auch dann, wenn Sie am Ende Ausführungen wählen, die Sie mittels Steck- oder Klicksystem zusammenbauen können. Verschließen Sie die Lücken mit Fugensand, um zu verhindern, dass Schmutz unter die Platten gerät. Kaufen Sie am besten unkrauthemmenden Sand, damit es nicht so bald aus den Fugen grünt.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: AePatt Journey/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.