Beeteinfassung aus Beton Test 2021: Die besten Modelle im Vergleich

Mit Beeteinfassungen aus Beton gelingt eine hochwertige Trennung von Beet und Rasen - zu einem erstaunlich günstigen Preis. Was den Werkstoff im Kontext der Begrenzungen konkret auszeichnet und wie Sie Beetumrandungen aus Beton gestalten können, erfahren Sie in unserem ausführlichen Ratgeber, Test und Vergleich.

beeteinfassung-aus-beton
Beton ist langlebig und robust

Was zeichnet Beeteinfassungen aus Beton grundsätzlich aus?

Beton ist ein modernes Material, das sich vielseitig einsetzen lässt. Auch oder gerade für Beeteinfassungen eignet es sich hervorragend.

Lesen Sie auch

Kurze Definition von Beton

Viele Menschen halten Beton für einen natürlich vorkommenden Stoff. Dies ist allerdings ein Irrtum. Tatsächlich handelt es sich bei dem Material um einen künstlich hergestellten Baustoff. Dieser wird als heterogenes Gemisch aus einem Bindemittel und sogenannten Zuschlagstoffen unter Zugabe von Flüssigkeit angemischt.

Hinweis: Mitunter bezeichnet man ausgehärteten Beton auch als Kunststein – angesichts der künstlichen Herstellung und steinernen Optik kein Wunder.

Der gängige Normalbeton enthält als Bindemittel Zement und als Zuschlagstoff Gesteinskörnung. Den chemischen Abbindevorgang – sprich die Erhärtung – leitet das Zugabewasser ein.

Ohne weitere Zusatzstoffe und Zusatzmittel wäre Beton schwierig zu verarbeiten. Deshalb werden dem Normalbeton nach der Erhärtung entsprechende Zusätze beigemengt. Erst danach erfolgt die vollständige Trocknung des Gemischs.

Vorteilhafte Eigenschaften von Betonbegrenzungen

beeteinfassung-aus-beton

Beeteinfassungen aus Beton gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen

Dass Beton für Beeteinfassungen bestens geeignet ist, hat viele gute Gründe. Durch die extreme Härte und ausgeprägte Witterungsbeständigkeit erweist sich das Material als besonders langlebig. Hinzu kommt, dass Beetbegrenzungen aus Beton sehr pflegeleicht sind. Nicht zu vergessen, dass die exakten Abmessungen von Betonsteinen das Verlegen der Beeteinfassung in Eigenregie erheblich vereinfachen. Jedes einzelne Betonelement passt zentimetergenau, sodass streng geometrische Beetkonturen selbst von einem diesbezüglich unerfahrenen Hobbygärtner ohne gröberes Problem realisiert werden können. Demnach rücken Betonsteine die Verwirklichung des Traums vom Japanischen Garten mit wunderbar sauberen Abschlüssen in greifbare Nähe.

Weitere Punkte, die für den Kauf einer Beeteinfassung aus Beton sprechen, bilden die Rasenmäherfreundlichkeit (siehe FAQ-Bereich) und auch der angenehme Fakt, dass Begrenzungen aus Beton in abwechslungsreichen Farben und Formen erhältlich sind, beispielsweise in Braun oder Grau sowie als Recktecke oder Palisaden. Somit ist die detaillierte Umsetzung der Betonumrandung individuell anpassbar.

Liest man sich all die Vorzüge von Beton durch, überrascht es doch ziemlich, dass Beetbegrenzungen aus diesem Material im Vergleich zu den meisten anderen Stoffen äußerst preisgünstig sind. Pro laufendem Meter bezahlen Sie in der Regel einen bis maximal drei Euro. Nur Beeteinfassungen aus Kunststoff kosten noch weniger.

Wichtig: Der niedrige Preis beeindruckt. Bedenken Sie jedoch, dass Beton ein überaus schwergewichtiges Material ist. Für den Transport fallen also eventuell Zusatzkosten an.

Nachteilige Merkmale von Betoneinfassungen

beeteinfassung-aus-beton

Betoneinfassungen können etwas wuchtig und nüchtern wirken

Zwar stellen Beeteinfassungen aus Beton an und für sich relativ schlichte und damit unaufdringliche Begrenzungslösungen dar; wirklich schön und dekorativ sind sie in den meisten Fällen jedoch nicht. Insofern sollten Sie vor dem Kauf genau schauen und überlegen, ob Ihnen die wuchtige Optik von Beton in Ihrem Garten gefällt (und ob sie überhaupt zu Ihrem grundlegenden Gartenstil passt).

Tipps

Dank moderner Produktionsmethoden erscheinen zunehmend mehr Betonsteine herrlich natürlich – aussehend, als kämen sie direkt aus dem Steinbruch. Mit gezielt gewählten Farbtönen wie Granitbraun oder Muschelkalk sowie auch mit speziellen Oberflächen (etwa einer Quarzschicht) lässt sich dieser Eindruck sogar noch verstärken.

Des Weiteren ist das Installieren von Beetumrandungen aus Beton im Vergleich zum Verlegen von Einfassungen aus anderen Materialien relativ aufwändig – insbesondere, wenn die jeweilige Begrenzung auch als Wurzelsperre dienen soll.

Allgemeine Vor- und Nachteile von Beetbegrenzungen aus Beton

Vorteile
  • enorm witterungsbeständig
  • sehr langlebig
  • äußerst pflegeleicht
  • ermöglicht saubere Abschlüsse
Nachteile
  • oft nicht besonders schön oder dekorativ
  • vergleichsweise aufwändig zu installieren

Welche Arten von Beetbegrenzungen aus Beton gibt es?

Es gibt verschiedene Ausführungen von Beeteinfassungen aus Beton, etwa diese:

  • Rasenkantensteine
  • Palisaden
  • Mähkanten

Rasenkantensteine im Test

Mit klassischen, eckigen Rasenkantensteinen grenzen Sie den Rasen beziehungsweise die Pflanzen ab und beugen versehentlichen Beschädigungen vor. Indem Sie Betonstein an Betonstein setzen, schaffen Sie eine schlichte, absolut neutrale Begrenzung, die weder positiv noch negativ auffällt (optisch betrachtet).

Palisaden im Check

Palisaden aus Beton stehen in verschiedensten Ausführungen zur Wahl – etwa als rechteckige Palisaden oder als Rund- oder Halbrundpalisaden. Ihr Geschmack gibt den Ausschlag darüber, welche Variante die beste für Ihren Garten ist (und natürlich die grundlegende Gestaltung Ihrer Grünoase).

Empfehlung: Eckige Palisaden in Natursteinoptik erzeugen ein ausgesprochen edles Erscheinungsbild und sorgen für ein harmonisches Ambiente in Ihrem Garten. Jedoch können auch Rundpalisaden in warmen Farbtönen sehr dekorativ wirken.

Mähkanten im Test

Wie der Name schon sagt, sind Mähkanten aus Beton in erster Linie dazu vorgesehen, Ihnen das Rasenmähen zu erleichtern. Die flachen Betonsteine geben Ihnen die Gelegenheit, mit Ihrem Rasenmäher einfach darüber zu fahren.

Praktisch: Mähkanten mit einem abgerundeten Ende lassen sich auch in Kurven ohne Probleme verlegen.

Weitere Kaufkriterien

Neben der konkreten Ausführung sollten Sie beim Kauf einer Beeteinfassung aus Beton auch folgende Kriterien beachten, um letzten Endes die für Ihren individuellen Bedarf ideale Variante zu finden:

  • Höhe
  • Farbe

Höhe

beeteinfassung-aus-beton

Je nach Höhe der Beeteinfassung ist die Wirkung sehr unterschiedlich

Möchten Sie mit der Betoneinfassung bloß eine optische Trennung von Beet und Rasen schaffen oder soll die Umrandung auch tiefwurzelnde Pflanzen daran hindern, sich unerlaubt im Boden auszubreiten?

  • Im erstgenannten Fall ist eine niedrige Beeteinfassung aus Beton ausreichend.
  • Im zweitgenannten Fall brauchen Sie eine recht hohe Begrenzung, um sie tief in den Gartenboden einlassen zu können.

Im Fachhandel gibt es Beetbegrenzungen aus Beton in ganz verschiedenen Höhen, zum Beispiel

  • 30 cm,
  • 40 cm,
  • 50 cm und
  • 60 cm.

Hinweis: Die meisten Rasenkantensteine aus Beton sind 25 bis 30 Zentimeter hoch.

Farbe

Die Farbwahl machen Sie am besten davon abhängig, was sich gut in Ihren Gartenstil einfügt. Da Betoneinfassungen in ganz unterschiedlichen – vor allem naturnahen – Farbtönen existieren, genießen Sie diesbezüglich eine große Auswahl.

Welche Marken gibt es?

Hier sehen Sie beliebte Marken für Beeteinfassungen aus Beton im kurzen Überblick (alphabetisch geordnet):

  • Beckmann
  • Gardena
  • geoBORDER
  • Richard Brink
  • Thomas Philipps

Beetbegrenzungen aus Beton kaufen Sie am besten in einem Baumarkt – entweder direkt vor Ort oder online. Die Bestellung im Internet hat den Vorteil, dass Ihnen die schweren Betonsteine nach Hause geliefert werden, sodass Sie sich den eigenen Transport sparen. Neben anderen kommen etwa die folgenden Baumärkte infrage:

  • Dehner
  • Globus Baumarkt
  • Hagebau
  • Hellweg
  • Hornbach
  • OBI
  • toom

Wie pflege ich Beeteinfassungen aus Beton?

Einer der großen Vorteile von Beeteinfassungen aus Beton ist deren Pflegeleichtigkeit. Tatsächlich erfordern Begrenzungen aus diesem nahezu unverwüstlichen Material keine spezielle Pflegemaßnahmen.

Tipps

Wenn die Betonsteine doch einmal verschmutzt sind, säubern Sie sie am besten mit einem für das spezielle Material vorgesehenen Reiniger. Entsprechende Mittel sind in jedem Baumarkt erhältlich. Demnach können Sie zu Ihrer Beeteinfassung aus Beton vorsorglich gleich noch ein passendes Pflegeprodukt dazubestellen.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich eine Beetbegrenzung aus Beton selber bauen?

beeteinfassung-aus-beton

Beeteinfassungen aus Beton können auch selbst gegossen werden

Beeteinfassungen aus Beton lassen sich auch selber bauen. Wir haben zwei praktische Schritt-für-Schritt-Anleitungen für Sie:

  • Beeteinfassung aus gegossenem Beton
  • Beetbegrenzung aus vorgefertigten Betonplatten

Beeteinfassung aus gegossenem Beton gestalten

Eignung: für geschwungene Beete mit engen Kurven

Anleitung:

  1. Einen etwa 25 bis 40 Zentimeter tiefen Graben ausheben.
  2. Graben zur Hälfte mit Schotter verfüllen.
  3. Schottermaterial gut verdichten.
  4. Feinen Splitt hinzufügen.
  5. Splitt ebenfalls verdichten.
  6. Stabile Verschalung anbringen.
  7. Verschalung mit Terrassenbeton verfüllen.
  8. Beton durch energisches Schlagen auf das Material unter Zuhilfenahme einer flachen Kelle verdichten.
  9. Arbeitsfläche zum Schutz mit Brettern abdecken.
  10. Das Ganze mindestens drei Tage lang trocknen lassen.
  11. Erst dann die schützenden Bretter wieder abnehmen.
  12. Beetbegrenzung auf der Beet- und Rasenseite mit Mutterboden verfüllen. Fertig!

Beetbegrenzung aus vorgefertigten Betonplatten erstellen

Eignung: für alle Beete

Vorbemerkung: Betonplatten lassen sich auch nach DIY-Manier selber gießen. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass Sie die Maße gezielt an Ihren Bedarf adaptieren können. So funktioniert’s:

  • Vierkantrahmen aus Latten bauen.
  • Die Form mit feinem Sand ausstreuen.
  • Beton einfüllen und verdichten.
  • Beton gut trocknen lassen.

Wenn Ihnen das Selbergießen doch zu viel Aufwand ist, verwenden Sie einfach vorgefertigte Betonplatten aus dem Baumarkt.

Wie Sie die selbst gemachten oder gekauften Platten aus Beton installieren, verraten wir Ihnen in der folgenden Anleitung:

  1. Einen Graben ausheben. Dieser muss mindestens 25 Zentimeter tiefer sein als der Teil der Betonplatte, der zum Schluss in die Erde ragen soll. Beispiel: Sie möchten 15 Zentimeter der Platte „versenken“? Dann benötigen Sie einen mindestens 40 Zentimeter tiefen Graben.
  2. Den Graben mit einer zehn Zentimeter dicken Schotterschicht auffüllen.
  3. Die Schotterschicht verdichten.
  4. Genauso viel Splitt wie zuvor Schotter einfüllen.
  5. Auch diese Zutat sorgfältig verdichten.
  6. Ein Mörtelbett mit einer Dicke von etwa zehn Zentimetern anlegen.
  7. Die Betonsteine in das vorbereitete Bett setzen und ausrichten.
  8. Die Steine mit dem Kunststoffhammer anklopfen.
  9. Das Mörtelbett zum Rasen und zum Beet hin abschrägen.
  10. Alles gut durchtrocknen lassen.
  11. Zuletzt die Beetbegrenzung wieder mit Mutterboden verfüllen.

Wie verlege ich eine Rasenkante aus Beton rasenmäherfreundlich?

Um die Rasenkante aus Beton mit dem Rad des Rasenmähers problemlos befahren zu können, ist es ratsam, diese plan zu verlegen.

Wenn Sie eine Beetbegrenzung wünschen, die einige Zentimeter über das Bodenniveau hinausreicht, empfiehlt es sich, die Einfassung zusätzlich zu pflastern. Auf diese Weise schonen Sie die Mähmesser und reduzieren für sich selbst den Aufwand bei der Pflege Ihres Rasens.

Welche Möglichkeiten für attraktive und/oder funktionsstarke Betonbegrenzungen gibt es?

  • Rasenkantensteine mit abgerundeter Oberseite für eine übersichtliche Trennung von Beet und Rasen
  • zu den Rasenkantensteinen passende Ecksteine für eine geometrisch ansprechende Beeteinfassung
  • halbrunde Mähkantensteine zur Gestaltung geschwungener Beetbegrenzungen im oder neben dem Rasen
  • Palisade aus Beton in Holzoptik für eine langlebige Beeteinfassung im Natur-Look
  • Betonsteine in Erdfarbe und Schindelprofil zur stimmungsvollen Umrahmung mediterraner Beete
  • Betonmauersteine als preiswerte Alternative zu Naturstein für niedrige Trockenmauern
  • Muldensteine aus Beton zur zuverlässigen Ableitung überschüssigen Regenwassers (in Beeten mit regelmäßigem Wasserstau sehr hilfreich)
Text: Gartenjournal.net
Artikelbilder: Siegi/Shutterstock, alybaba/Shutterstock, Hatsaniuk/Shutterstock, romarti/Shutterstock, Studio Light and Shade/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.