Wann haben Beeren Saison?

Schon beim Anblick der voll behangenen Beerensträucher läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Viele Naschkatzen können es kaum erwarten, bis die Gewächse im Garten wieder Früchte tragen. Mit einer abgestimmten Pflanzenauswahl lässt sich die Erntezeit maximal ausdehnen, denn die Beerensaison variiert bei jeder Art.

beeren-saison
Himbeeren können den ganzen Sommer über geerntet werden

Erdbeeren

Erdbeerpflanzen haben eine Saison, die sich hauptsächlich von Mai bis Juli erstreckt. Es gibt Sorten, die nach der ersten Ernte erneut blühen und vom Spätsommer bis Herbst abgeerntet werden können. Monatserdbeeren, die von den wild wachsenden Walderdbeeren abstammen, entwickeln durchgehend bis Oktober oder Anfang November Früchte. Bei einem Anbau im Folientunnel (5,80€ bei Amazon*) startet die Saison aufgrund der günstigen Bedingungen früher.

Lesen Sie auch

Sortenüberblick:

  • frühe Sorten: ‚Elvira‘, ‚Clery‘ oder ‚Honeoye‘
  • zweimaltragend: ‚Ostara‘
  • Monatserdbeere: ‚Rügen‘
  • späte Sorten: ‚Symphony‘ oder ‚Thuriga‘

Himbeeren

Die Erntezeit von Himbeeren erfolgt zwischen Juni und September. Es gibt einige Sorten, die zwei Mal pro Jahr Früchte bilden und so im Oktober eine Nebensaison einläuten. Bis zu den ersten Frösten können Sie die Beerenfrüchte von den Ruten pflücken.

Sommerhimbeeren

Diese Gruppe trägt durchgehend von Juni bis Juli, wobei der Sortenreichtum gleichzeitig für farbliche und geschmackliche Abwechslung sorgt. Klassische Züchtungen wie ‚Tulameen‘ oder ‚Meeker‘ bringen rote Himbeeren hervor, während ‚Golden Queen‘ gelbe Beeren entwickelt. ‚Black Jewel‘ ist eine schwarzfrüchtige Sorte.

Herbsthimbeeren

Alle Zuchtformen aus dieser Kategorie blühen ab Juli und erleben ab August ihre Fruchtreife. ‚Autumn Bliss‘ ist die älteste und beliebteste Himbeere, denn sie trägt große Früchte und gilt als äußerst robust. Etwa 14 Tage nach ihr reift die Züchtung ‚Himbo Top‘. Generell schmecken Sommersorten aromatischer als die Beeren später tragenden Sträucher.

Brombeeren

Die Hauptsaison der heimischen Beerenfrüchte fällt auf die Monate Juni bis September. Im Wald und bei guten Bedingungen im Garten lassen sich die Sträucher bis in den Oktober hinein abernten. Die anfangs grünlich gefärbten und bei Vollreife schwarzen Brombeeren reifen nacheinander an den Ruten, sodass Sie durchgehend pflücken können. ‚Choctaw‘ und ‚Wilsons Frühe‘ sind frühreifende Zuchtformen. ‚Loch Ness‘, ‚Baby Cakes‘ und ‚Jumbo‘ nehmen eine Stellung unter den mittleren Sorten ein. Zu den spättragenden Brombeersorten gehören ‚Oregon Thornless‘, ‚Asterina‘ und ‚Thornfree‘.

Heidelbeeren

Die Heidelbeeren-Saison variiert in Abhängigkeit von der angepflanzten Sorte. In Deutschland werden Kulturheidelbeeren angepflanzt, welche aus einer amerikanischen Ursprungsart hervorgegangen sind. Standort und Witterung spielen ebenfalls eine Rolle in der Erntezeit. Die Fruchtentwicklung erstreckt sich über einen Zeitraum von 70 bis 100 Tagen, sodass von Juni bis September die Haupternte stattfindet. Die Nebensaison kann auf den Mai fallen, oder im Oktober liegen. Ein Strauch bringt etwa vier bis fünf Kilogramm Beeren hervor, wenn dieser innerhalb weniger Wochen mehrere Male abgeerntet wird.

Tipps

Wenn der Stielansatz an den Früchten dunkelblau erscheint, sind Heidelbeeren erntereif.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Draw05/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.