Außendusche – Ein kleiner Kaufratgeber

Mit einer Außendusche verschaffen Sie sich feucht-fröhliche Abkühlung und Entspannung in Ihrem Garten. Für viele Menschen ist es ein echtes Erlebnis, sich auf diese Weise unter freiem Himmel zu erfrischen. Wenn Sie aus praktischen oder emotionalen Gründen eine Gartendusche kaufen möchten, sollten Sie mehrere Kriterien berücksichtigen, um die für Ihren Bedarf beste Ausführung zu finden. Unser Ratgeber hilft Ihnen dabei!

aussendusche
Unter freiem Himmel duschen ist ein besonderes Erlebnis

Unsere Empfehlungen

Typ Standard-Außendusche
Material Shorea-Hartholz
Design natürlich-rustikal
Montage Standfuß
Brausen Kugelkopf; Handbrause
Massagefunktion nein

Die meisten Amazon-Rezensenten sind begeistert von dieser Außendusche. Sie soll sehr schön natürlich aussehen, stabil stehen und schnell und einfach aufzubauen sowie sehr simpel anzuwenden sein. Vom Duscherlebnis zeigt sich der Großteil ebenfalls absolut angetan. Um eine lange Lebensdauer der Dusche zu gewährleisten, ist es wichtig, das (unbehandelte) Holz regelmäßig zu ölen.

Typ Standard-Außendusche
Material Edelstahl
Design elegant-nobel
Montage Verschraubung
Brausen Regenwald; Stabbrause
Massagefunktion ja

Dieses Modell ist eine wahre Luxusoase für alle Glücklichen, die einerseits einen großen Garten und andererseits das Geld zur Finanzierung haben. Rezensenten beschreiben die Ausführung als exzellent verarbeitet und vollkommen witterungsbeständig. Dank der Massagefunktionen und der edlen Regenwalddusche erwartet den Anwender ein durch und durch prickelndes Duscherlebnis.

Typ Solardusche
Material Kunststoff
Design modern
Montage Standfuß
Brausen Handbrause
Massagefunktion nein

Die Solardusche von GF GARDEN gehört zu den Bestsellern bei Amazon – und das ganz zurecht, wenn man sich die Kundenerfahrungen durchliest. Sie ist eine überraschend günstige Alternative zu teureren Solarduschen, beeindruckt mit ihrer modernen Optik sowie dem simplen, aber einwandfrei funktionierenden Prinzip der Wasseraufheizung mittels Sonnenenergie. Der unangefochtene Preisleistungssieger in unserem Vergleich!

Kaufkriterien

Typ

Standard-Außendusche: Diese klassische Variante der Outdoor-Dusche besitzt keinen Wassertank. Demnach kann sie kein Wasser speichern. Die Wassertemperatur, die aus der Brause kommt, entspricht der im Schlauch. In puncto Optik profitieren Sie von vielfältigen Optionen.

Tipps

Leitungswasser hat eine Temperatur von durchschnittlich zehn Grad Celsius – was selbst den Hartgesottensten oft zu kühl ist. Um das Wasser im Schlauch zu erwärmen, empfehlen wir einen schwarzen Gartenschlauch zu kaufen und diesen mit Wasser gefüllt aufgerollt in die Sonne zu legen. Wie Sie sicherlich wissen, heizt sich Schwarzes in der Sonne besonders stark auf – folglich können Sie beim Duschen durch diese Maßnahme wärmeres Wasser genießen.

Die Vor- und Nachteile einer Standard-Außendusche:

Vorteile:

  • Sie ist schnell auf- und abgebaut.
  • Es gibt sie in abwechslungsreichen Designs.
  • Die Kosten sind niedrig.

Nachteile:

  • Das Wasser kommt (ohne unseren Trick) kühl aus der Brause.

Solardusche: Die Solardusche verfügt über einen Behälter, in dem Sie je nach Größe mehrere Liter Wasser speichern können. Gemeinhin ist der Tank in einer dunklen Farbe gehalten – so sorgt die Sonnenenergie für eine angenehme Wassertemperatur beim Duschen im Freien.

Die Vor- und Nachteile einer Solardusche:

Vorteile:

  • Dank des Wassertanks sind Sie unabhängig von einer ständigen Wasserzufuhr.
  • Durch die Solarenergie fallen keine Stromkosten an.
  • Bei viel Sonnenschein haben Sie herrliches Warmwasser.
  • Das relativ hohe Gewicht gewährleistet eine sehr gute Standfestigkeit.

Nachteile:

  • Die Kehrseite des hohen Gewichts: Die Dusche ist meist nicht mobil.
  • Der Tank muss regelmäßig geleert und gereinigt werden.
  • Sie kostet meist mehr als andere Außenduschen-Typen.

Campingdusche: Die Campingdusche ist darauf ausgelegt, gut transportierbar und flexibel zu sein. Sie besteht aus einem (dunklen) Kunststoffbehälter und einem simplen Ventil. Zur Anbringung eignet sich etwa der Ast eines Baum. Eine solche Außendusche empfiehlt sich nur für funktionale Zwecke (Zelten, Campen oder Festival-Besuch).

Die Vor- und Nachteile einer Campingdusche:

Vorteile:

  • Sie lässt sich mühelos transportieren.
  • Durch das flexibel-mobile System kann sie nahezu überall verwendet werden.
  • Der Preis ist meist sehr gering.

Nachteile:

  • Die Optik lässt zu wünschen übrig.

Material

Kunststoff: Campingduschen und simple Standard-Außenduschen bestehen in den meisten Fällen aus Kunststoff, mitunter kombiniert mit Aluminium. Sie sind funktional solide, aber optisch nicht mit Holz- und Edelstahl-Duschen zu vergleichen.

Tipps

Es existieren auch raffiniertere Lösungen, die aus Kunststoff bestehen, aber in attraktiver Holzoptik gestaltet sind.

Holz: Wünschen Sie sich einen natürlich anmutenden und Wärme ausstrahlenden Hingucker in Ihrer Grünoase, ist eine Gartendusche aus echtem Holz die einzig sinnvolle Option. Das Holz muss wasser- und wetterbeständig sein. Im Idealfall kann die Außendusche auch in der kalten Jahreszeit draußen bleiben. Prüfen Sie immer, ob Ihr anvisiertes Modell frostsicher und damit winterfest ist.

Edelstahl: Außenduschen aus Edelstahl erscheinen in der Tat sehr edel. Weiterhin verleihen sie dem Garten modernes, nobles Flair und sind sowohl robust als auch angenehm pflegeleicht.

Design

Haben Sie nur das funktionale Duschen im Sinn, kann Ihnen die Optik der Außendusche relativ egal sein – außer, Sie möchten sie stilistisch auf Ihre Gartengestaltung abstimmen. Legen Sie hingegen Wert auf ein ästhetisches Design, empfehlen wir ein Modell aus hochwertigem, edlem Hartholz in Kombination mit einer Edelstahl-Armatur. Oder Sie kaufen sich eine Gartendusche, die komplett aus erstklassigem Edelstahl besteht.

Montage

Die erhältlichen Außenduschen unterscheiden sich auch, was das Montieren angeht. So gibt es etwa Modelle

  • mit Erdspieß (nur für weiche Böden, recht instabil),
  • mit einklappbaren Füßen/Dreibein (nur für eine glatte, ebene Fläche),
  • mit Erdspieß plus einklappbaren Füßen (stabiler als die beiden Einzelvarianten),
  • mit Verschraubung (verschraubbarer Fuß als Basis, typisch bei Solarduschen) oder
  • mit einem robusten Standfuß (teilweise auch mit Verschraubung).

Sichtschutz

Sie wollen beim Outdoor-Duschen weder von neugierigen Nachbarn noch von fremden Passanten beobachtet werden? Dann gilt es eine Außendusche mit Sichtschutz zu bevorzugen – beispielsweise mit einem Duschvorhang durch Pfosten und einer daran anbringbaren Markise. Wer ein höheres Budget hat, kann auch über eine sogenannte „Schneckendusche“ (Gabione/Steinkorb) nachdenken.

Brausen und Massagefunktionen

Je nachdem, was Sie mit der Außendusche bezwecken, sollten Sie auch die Brausen im Auge behalten. Geht es Ihnen nur darum, nach dem Schwimmen oder Saunieren kurz zu duschen, genügt eine Regenbrause.

Möchten Sie den Duschkopf in der Hand halten, entscheiden Sie sich einfach für eine Ausführung mit Handbrause.

Soll die Außendusche extra Komfort bieten, also eine richtige Wellnessoase darstellen, sehen Sie sich am besten die Modelle mit ergänzender Fußbrause, Regenbrause mit Wasserfall(-Funktion) und/oder Massagedüsen um.

Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Außendusche?

Bei der sogenannten Außendusche handelt es sich um eine speziell auf die Nutzung im Freien ausgelegte Dusche. Sie steht in diversen Varianten von sehr günstig bis hin zu extrem kostenintensiv zur Wahl – von minimalistischen Kunststoff- oder Aluminium-Ausführungen bis zu noblen Modellen mit Edelstahl-Armaturen und/oder Tropenholz-Verkleidung.

Wer profitiert von einer Außendusche?

Es gibt verschiedene Anlässe, über die Anschaffung einer Außendusche nachzudenken:

  • Sie haben einen Swimming Pool oder eine Sauna in Ihrem Garten stehen? Dann bildet eine Außendusche die perfekte Ergänzung. Nach dem Schwimmen oder Saunieren nicht erst umständlich ins Haus zu müssen, um sich zu reinigen und zu erfrischen – das ist einfach komfortabel. Übrigens können Außenduschen teilweise auch auf der Terrasse beziehungsweise dem Balkon montiert werden.
  • Sie sind regelmäßig mit einem Wohnmobil unterwegs und/oder leidenschaftlicher Camper? Dann ist eine portable und mühelos zu installierende Außendusche ideal, um auch im Camping-Paradies unabhängig zu sein, was das Duschen betrifft.
  • Sie stellen es sich buchstäblich berauschend vor, im Sommer hin und wieder zu Ihrem Vergnügen in Ihrer privaten Grünoase zu duschen? Dann legen Sie sich einfach eine geeignete Gartendusche zu, um sich diesen speziellen Wunsch zu erfüllen und Ihre Lebensqualität zu erhöhen.

Wie installiere ich eine Außendusche?

Jede Außendusche lässt sich über ein handelsübliches Ventil mit einem Gartenschlauch verbinden. Abfluss gibt es keinen, Sie sind nicht von Wasserleitungen abhängig (außer natürlich von denen, die Sie schon für den Gartenschlauch benötigen). Somit haben Sie auch freie Wahl bezüglich des Standorts der Außendusche im Garten.

Praktisch: Mit jedem Duschgang wässern Sie auch gleich das Grün.

Hinweis: Keinen Perlschlauch verwenden – der Druck würde nicht ausreichen, um die Außendusche zu betreiben.

Welche Hersteller fertigen hochwertige Außenduschen?

Zu den bekanntesten und beliebtesten Marken für Außenduschen zählen etwa

  • Gardena
  • Kärcher
  • Steinbach
  • vidaXL

Wie viel kostet eine Außendusche?

Die Preisspanne ist sehr groß. Einfachste Außenduschen sind bereits ab etwa 15 Euro erhältlich. Für besonders ausgefeilte Duschen, die Ihnen schon allein optisch ein echtes Erlebnis bescheren und mitunter auch für die Montage auf einem Boot infrage kommen, können Sie mehrere tausend Euro hinlegen.

DIY-Außendusche: Ist das möglich?

Ja. Hier eine Idee für eine selbst gemachte Gartendusche:

Youtube
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: winnond/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.