Gewächshaus Ameisen bekämpfen
Ameisen lassen sich meist recht einfach ohne Chemikalien aus dem Gewächshaus vertreiben

Ameisen im Gewächshaus natürlich vertreiben

Ameisen im Gewächshaus werden zwar nicht für alle Pflanzen generell gefährlich. Wenn sie allerdings in größerer Anzahl auftreten, ist beherztes Handeln der Kleingärtner angesagt. Wer frühzeitig mit bewährten Hausmitteln beginnt, kann chemische Giftköder gegen die unbeliebten Eindringlinge sparen.

So lästig sie für den ersten Moment auch sein mögen, es ist dennoch zu oberflächlich und sogar falsch, Ameisen im Gewächshaus generell als Schädlinge zu bezeichnen. Sie haben viele nützlich Funktionen und entsorgen beispielsweise tote Insekten, tragen beim Anlegen ihrer Nester für eine gehörige Portion nützlicher Biomasse bei und vertilgen mit Vorliebe die Larven der Blattkäfer sowie die in Gärten unbeliebte Falterraupe.

Ameisennester einfach umsiedeln?

Aber dennoch: Gegen Ameisen im Gewächshaus sollten Sie möglichst schnell etwas tun und auf der niedrigsten Stufe, und zwar mit den Hausmitteln, beginnen. Ein mit Holzwolle gefüllter Blumentopf, der mit dem Boden nach oben in der Nähe der Einflugschneise der Ameisen deponiert wird, hilft in diesem Fall bereits. Wenige Tage später werden sich die Ameisen mitsamt ihren Larven dort ansiedeln. Der Topf und seine neuen Bewohner müssen jetzt nur noch weit genug umgelagert werden.

Worauf Ameisen überhaupt nicht stehen

Wenn Insekten bestimmte Duftstoffe oder auch besonders markante ätherische Öle wahrnehmen, reagieren sie relativ schnell mit Abzug. Für Ameisen im Gewächshaus hat sich Zimt besonders gut bewährt, aber der Trick funktioniert auch mit den folgenden Hausmitteln sehr zuverlässig:

  • Chilipulver
  • Zitronenschalen
  • Gewürznelken sowie
  • Blüten vom Lavendel

Mit dem zielgerichteten Ausstreuen bzw. Auslegen schaffen Sie verlässliche Barrieren, die von Ameisen in der Regel gemieden und nicht frequentiert werden.

Die schnelle Ameisenfalle für Gewächshäuser

Eine Mixtur aus abgestandenem Bier und einem kleinen Schuss Bienenhonig in eine nicht allzu hohe Schüssel gegeben, zieht Ameisen beinahe magisch an. Sie werden den kaum zu widerstehenden Duft sehr schnell wahrnehmen, um zu versuchen, davon ihren Appetit auf Süßes zu stillen. Für die Tiere wird dieses Vorhaben allerdings tödlich enden, da sie in der Flüssigkeit ertrinken werden.

Chemische Mittel, wenn nichts mehr hilft

Ameisen im Gewächshaus zu hundert Prozent und ausschließlich mit natürlichen Mitteln unschädlich zu machen, wäre illusorisch. Droht die zerstörerische Wirkung der kleinen Biester auszuufern, hilft wirklich nur noch Ameisengift. Es ist wirkungsvoll genug, um den Ameisenstaat mitsamt seiner Königin schnell und vollständig auszurotten. Dennoch muss mit solchen Chemikalien bewusst und in Maßen umgegangen werden, da die Kulturpflanzen im Gewächshaus mit diesen Giften zwar nicht ungenießbar, aber dennoch konterminiert werden.

Tipps

Kontrollieren Sie besonders bei feucht-warmen Temperaturen, ob sich Ameisen im Gewächshaus anzusiedeln beginnen. Vorzugsweise unterhalb der Blätter von Pflanzen sind die Tiere in der Regel zuerst erkennbar. Larven werden allerdings auch gerne in den oberen Bodenschichten versteckt.

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze?

    Hallo an alle, wer kennt diese Pflanze? Sie wuchs in meinem Kartoffelbeet, hatte sich dort von selbst angesiedelt.

  2. Hilfe bei Rückschnitt des inneren Gehölz und Wurzel einer Kirschlorbeerhecke

    Hallo, hat jemand Erfahrung mit dem Rückschnitt einer 12 Jahre alten Kirschlorbeerhecke ( ca. 2.80m hoch)? Ich würde gerne wissen, wie weit man, bei dieser Hecke das innere Gehölz ( welchen Stamm kann man abschneiden und welchen nicht)und auch die Wurzel zurückschneiden kann,ohne das die Hecke einen Schaden erleidet, geschweige denn kaputt geht. Der Nachbar möchte eine Garage auf die Grenze bauen! Vielen herzlichen Dank, Tina

  3. Was ist das für eine Pflanze ?

    Hallo Allerseits Vor drei Monaten bin ich umgezogen in eine neue Wohnung ,habe auch ein Willkommensgeschenk vom Vormieter erhalten, um ehrlich zu sein weiß ich aber nicht um welche Pflanze es sich handelt ,als ich sie gefunden habe war die kleine fast vertrocknet und aufgehoben habe ich sie ,weil sie noch ein einziges grünes Blatt hatte. So sieht sie jedenfalls heute aus ,ich hoffe jemand weiß was das ist und kann mir eventuell auch ein paar pflege Tipps geben Dankeschön schon mal im voraus

  4. Passiflora

    Passiflora treibt nach Rückschnitt aus. Leider ist es überall zu warm. Soll ich die neuen Triebe wachsen lassen oder ist es besser, einen zweiten Rückschnitt zu machen (Herbst oder Frühjahr)?

  5. Agapanthus, Schmucklilie von der Terrasse ins Winterquartier

    Bald wird es Zeit die Agapanthus reinzuholen - die Immergrünen - die meistens im Kübel gehalten werden. Der Agapanthus verträgt leichten Frost :) wenn der Kübel etwas abgetrocknet ist - je feuchter das Substrat, desto eher friert der Wurzelballen durch. Und das wäre schädlich :( Der Agapanthus mag 0°- 7° Überwinterungs-Temperatur, an einem unbedingt hellen trockenen Platz. Hat man den nicht, so geht es zur Not im Keller auch. Aber dann deutlich unter 10° und auf keinen Fall gießen. Die Pflanze verliert im dunklen Keller zum Teil die Blätter und startet im Frühjahr entsprechend später. Stehen die Pflanzen am hellen []

  6. Fremde Katzen im eigenen Garten...

    Seit drei Jahren streunen Katzen durch meinen Garten und mein bis dahin funktionierendes "Vogel-Paradies" mit adäquarem Vogel-Futter, Trink -und Badeplätze (mit 2-tägig erneuertem Wasser) wurde leerer und leerer... Die heimischen Büsche waren und sind Brutplätze bis die Katzen vor 3 Jahren anfingen die Nester zu plündern !!! Besitzer ausfindig gemacht - angesprochen - uneinsichtig ! Auf dem Land wäre das wohl kein Problem, da gehn die Katzen eher auf Mäuse und die zur Verfügung stehenden Flächen sind nicht vergleichbar. Doch ich wohne in der Stadt. Welcher Meinung seid Ihr?