algenfresser-teich
Schnecken sind Algenfresser

Algenfresser sorgen im Teich für klares Wasser

Ein heißer Sommer und gut gefütterte Fische können dazu führen, dass die Freude am glasklaren Wasser des Gartenteichs durch übermäßiges Algenwachstum getrübt wird. Schlimmstenfalls kann das Biotop kippen, wirkt schmutzig grün und die Wasseroberfläche wird von einem unschönen Algenteppich bedeckt. Es gibt jedoch Teichbewohner, auf deren Speiseplan Algen ganz oben stehen und die Sie effektiv beim Kampf gegen diese Plage unterstützen.

Dies können:

  • Schnecken
  • Muscheln und Krebstiere
  • oder Fische sein.

Schnecken, die Algenpolizei

Anders als im Garten, wo Schnecken eher zu den Schädlingen zählen, erweisen sich diese Weichtiere im Gartenteich als ausgesprochen nützlich. Sie weiden mit ihren Mundwerkzeugen nicht nur Algen vom Bodengrund ab, sondern filtern wie beispielsweise die Sumpfdeckelschnecke sogar Schwebalgen aus dem Wasser. Die Weichtiere fressen sogar Aas und verhindern dadurch sehr effektiv ein Umkippen des Kleingewässers.

Ist der Teich genügend tief, überlebt die kiemenatmende Sumpfdeckelschnecke in der frostfreien Zone am Grund des kleinen Gewässers problemlos die Wintermonate. Sie ist lebend gebärend und ausgesprochen vermehrungsfreudig, sodass stets für Nachwuchs in der Putzkolonne gesorgt ist.

Ebenfalls sehr hilfreich im Kampf gegen Algen im Teich ist die Spitzschlammschnecke, die bis zu sieben Zentimeter groß werden kann. Diese Schnecke kommt zum Atmen an die Wasseroberfläche und überlebt deshalb sogar in Gartenteichen, in denen der Sauerstoffanteil in den Sommermonaten durch die natürliche Erwärmung stark sinkt. Die hübsch gefärbte Posthornschnecke sowie die kleine Schlammschnecke sind ebenfalls sehr effektive Algenfresser die dazu beitragen, das biologische Gleichgewicht aufrecht zu erhalten.

Muscheln und Krebse

Während Schnecken überwiegend am Grund und auf Blättern aufsitzende Algen abweiden, haben sich Muscheln und Krebse auf Schwebalgen spezialisiert. So filtert die Teichmuscheln täglich etwa 1.000 Liter Wasser durch ihre Kiemen und ernährt sich von den darin enthaltenen Blau- und Kiesalgen. Bis zu zwanzig Zentimeter groß werdend ist sie auch optisch sehr attraktiv anzusehen.

Die Jungtiere der Europäischen Süßwassergarnele haben ebenfalls großen Hunger auf Schwebalgen und sorgen dadurch für klares Teichwasser. Die vermehrungsfreudigen Wassertiere können zudem problemlos im Teich überwintern, sofern dieser ausreichend tief ist.

Gibt es auch algenfressende Fische?

Fische bringen durch ihre Ausscheidungen viele Nährstoffe ein und fördern dadurch das Algenwachstum. Allerdings gibt es einige Arten, die sich auch überwiegend von Algen ernähren. In nicht zu hoher Zahl eingesetzt helfen sie dadurch, das biologische Gleichgewicht zu halten.

Gut für kleinere Gewässer geeignet ist die Rotfeder, da dieser hübsch anzusehende Fisch ausgewachsen nur etwa zwanzig bis dreißig Zentimeter groß wird. Die häufig empfohlenen Silberkarpfen hingegen erreichen eine Größe von über einem Meter und sind dadurch nur etwas für großzügig angelegte Gartenteiche.

Tipps

Algen im Teich werden durch zwei Faktoren gefördert: Ein hoher Nährstoffanteil und kontinuierliche Sonneneinstrahlung, welche das Wasser erwärmt. Sorgen Sie deshalb zumindest zeitweise für Beschattung, setzen Sie nicht zu viele Tiere ein und überfüttern Sie diese nicht. Kräftige Wasserpflanzen in ausreichender Zahl entziehen den Algen wichtige Nährstoffe und sorgen so dafür, dass die grüne Plage nicht überhandnimmt.

Artikelbild: Yurii Zymovin/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []