Akku Rasentrimmer Test 2020: Die besten Modelle im Vergleich

Er ist flexibel einsetzbar und einfach anzuwenden: der Akku-Rasentrimmer. Das praktische Gartengerät hilft Ihnen dort aus, wo der Rasenmäher Sie im Stich lässt - an Rasenkanten, rund um Bäume, an Mauern und am Hang. Worauf Sie beim Kauf eines Rasentrimmers mit Akkubetrieb achten sollten, erfahren Sie in unserem ausführlichen Ratgeber. Darüber hinaus geben wir Ihnen praktische Tipps zur Pflege.

akku-rasentrimmer
Ein Rasentrimmer sollte gut in der Hand liegen

Die wichtigsten Kaufkriterien

Akkubetriebene Rasentrimmer (46,29€ bei Amazon*) unterscheiden sich von anderen Rasentrimmer-Typen (also dem elektrischen Trimmer mit Kabel und dem Rasentrimmer mit Benzin) in erster Linie durch das Vorhandensein eines Akkus. Demnach gilt es diesen Bestandteil beim Kauf eines Akku-Rasentrimmers besonders genau unter die Lupe zu nehmen. Doch auch andere Kriterien sollten Sie beachten. Hier eine Übersicht der wesentlichsten Punkte:

  • Akkutyp
  • Akkukapazität
  • Akkuladezeit
  • Voltzahl des Akkus
  • Einsetzbarkeit des Akkus
  • Leistung
  • Schneidwerkzeug
  • Arbeitsbreite
  • Handhabung
  • Kosten
  • Lieferumfang

Lesen Sie auch

Akkutyp

Moderne Akku-Rasentrimmer verfügen gemeinhin über einen Lithium-Ionen-Akku (LI). Früher waren die Gartenhelfer und andere akkubetriebene Geräte meist mit einem Nickel-Cadmium-Akkumulator (NiCd) ausgestattet. Diese Technik kommt heutzutage nur noch selten zum Einsatz, vereinzelt stoßen Sie allerdings auf Ausführungen mit NiCd-Akku. Wir raten Ihnen explizit dazu, einen Rasentrimmer mit LI-Akku zu kaufen – aus folgenden Gründen:

  • LI-Akkus sind um gut 60 Prozent kleiner und dementsprechend deutlich leichter als NiCd-Akkus.
  • Die nervige Selbstentladung, die bei NiCd-Akkus sehr hoch ist, hält sich bei den Lithium-Ionen-Modellen in Grenzen. Bei einer Raumtemperatur von 20 Grad Celsius liegt sie pro Monat unter zwei Prozent.
  • LI-Akkus sind erheblich langlebiger als NiCd-Ausführungen. Mit manch Trick können Sie die Lebenszeit sogar aktiv beeinflussen. Mehr dazu im Abschnitt zur Pflege des Trimmers.
  • Bei LI-Akkus gibt es – anders als bei NiCd- und teilweise auch NiMH-Akkus (Nickel-Metallhydrid-Akkumulator) – keinen Memory-Effekt mehr. Dieser Effekt beschreibt den Kapazitätsabfall durch häufige Teilentladungen. Wenn der jeweilige Akku wiederholt um einen bestimmten Prozentsatz entladen wird, bis er neue Energie zugeführt bekommt (beispielsweise um 50 Prozent), “merkt” er sich den Grad und “schlussfolgert”, dass er künftig weniger Nennkapazität bereitstellen muss.

Einfach ausgedrückt: NiCd- und NiMH-Akkus reduzieren ihren Zyklus kontinuierlich, wenn sie teilentladen werden – hier muss der Anwender darauf achten, den Akku zuerst komplett zu entladen und dann wieder vollständig aufzuladen. Demgegenüber sind Sie bei LI-Akkus absolut flexibel und sogar im Vorteil, wenn Sie den Akku nur teilentladen.

  • Bei LI-Akkus können Sie den Ladevorgang nach Belieben und Bedarf unterbrechen, ohne dem jeweiligen Akku damit zu schaden.

Akkukapazität

Je höher die Akkukapazität ist, desto länger können Sie unterbrechungsfrei rasenmähen. Bei den meisten Akku-Rasentrimmern beträgt die effektive Arbeitszeit (Laufzeit) 30 bis 45 Minuten. Geräte mit einer sehr hohen Akkukapazität erreichen auch eine ganze Stunde.

Übrigens wird die Kapazität eines Akkus generell in Amperestunden (Ah) gemessen. Bei Akku-Rasentrimmern eingesetzte Ausführungen haben oft eine Kapazität von 1,3 bis 2,0 Ah. Manchmal erreichen die Akkus auch bis zu 2,5 Ah.

Akkuladezeit

Eine möglichst kurze Ladezeit ist natürlich zu bevorzugen. Doch leistungsstarke Akkus mit hoher Kapazität benötigen eben auch die ein oder andere Stunde, um Energie zu tanken. Durchschnittlich beträgt die Akkuladezeit etwa drei Stunden.

Tipps

Achten Sie auf Akku-Rasentrimmer mit Schnellladefunktion. Dann reduziert sich die Ladezeit auf ein bis zwei Stunden.

Voltzahl des Akkus

Die Akkus von akkubetriebenen Rasentrimmern haben in der Regel 18 oder 36 Volt. Doch was bedeutet dieser komische Wert eigentlich?

Volt ist die Einheit für die elektrische Spannung. Nun neigt der unwissende Hobbygärtner dazu, zu denken, mehr Volt brächten auch mehr Leistung. Das stimmt so allerdings nicht.

Wie viel Energie im Akku des Rasentrimmers tatsächlich zur Verfügung steht, hängt zum einen von der Spannung (also der Voltzahl) und zum anderen von der Akkukapazität ab.

Die Multiplikation beider Werte, also Volt/V mal Ampere/Ah, ergibt den für die Leistung entscheidenden Wert Wattstunden/Wh.

Beispiel: Ein Akku mit 18 V und 2,0 Ah hat exakt den gleichen Energiegehalt wie ein Akku mit 36 V und 1,0 Ah.

Insofern sollten Sie beide Werte checken. Aber: Für Rasentrimmer mit hoher Drehzahl ist eine besonders starke Spannung elementar.

Leistung

Die Motoren von Akku-Rasentrimmern erzielen meist eine Leistung zwischen 30 und 80 Watt. Je höher die Wattzahl ist, desto schneller wird das Schneidelement angetrieben – was wiederum die Arbeitseffizienz steigert (rascher und mit weniger Aufwand fertig).

Einsetzbarkeit des Akkus

Manche Hersteller von Akku-Rasentrimmern bauen die nötigen Akkus so, dass sie auch in anderen Geräten mit demselben Werteanspruch (Volt und Ampere) verwendbar sind – ungemein praktisch, wenn Sie mehrere akkubetriebene Gartengerätschaften von einer Marke nutzen (wollen).

Schneidwerkzeug

Akku-Rasentrimmer sind mit zwei verschiedenen Schneidwerkzeugen erhältlich: Faden oder Messer. Wir fassen Ihnen die wesentlichen Eigenschaften beider Varianten kurz in Stichpunkten zusammen.

Faden:

  • dünner Nylonfaden ist auf Fadenspule aufgewickelt
  • Faden und Spule ergeben den sogenannten Faden-/Spulenkopf
  • Fadenenden ragen aus dem Spulenkopf heraus
  • im Betrieb dreht sich der Faden extrem schnell
  • Fliehkräfte sorgen für starke Spannung des Fadens
  • straffer Faden schlägt Gras zuverlässig ab
  • Faden gibt bei intensiverem Widerstand nach (Vorteil!)
  • ideal an Rasenkanten, zwischen Baumwurzeln sowie an Mauern, Hauswänden und Ähnlichem
  • Faden/Fadenspule für zehn bis 20 Euro nachkauf- und ersetzbar

Tipps

Es gibt Faden-Akku-Rasentrimmer mit Tippautomatik, mit Schaltautomatik und mit Vollautomatik. Doch was ist was? Bei der Tippautomatik müssen Sie den Fadenkopf kurz auf den Boden auftippen, um den Schneidfaden nachzuführen; bei der Schaltautomatik passiert das, wenn Sie das Gerät einschalten; bei der Vollautomatik wird der Faden bei Verschleiß automatisch verlängert und ein unterhalb der Schutzkappe verbautes Messer kappt ihn auf die richtige Länge.

Messer:

  • bewegliche Messer aus Kunststoff oder Metall
  • Kunststoffmesser günstiger, Metallmesser robuster und leistungsstärker
  • ideal für Rasenflächen mit krautigerem Gewächs
  • brechen bei Widerstand sehr leicht
  • beim Nachkaufen/Ersetzen teurer als Faden

Tipps

Bei einigen Rasentrimmern haben Sie die Möglichkeit, beide Schneidsysteme nach dem jeweiligen Bedarf einzusetzen – also mal mit Faden, mal mit Messern zu mähen.

Arbeitsbreite

Je höher die Arbeitsbreite (auch Schnittbreite genannt), desto größer ist auch die Fläche, die Sie “auf einmal” beackern, und desto schneller sind Sie fertig. Aber: Auf Rasenflächen mit unregelmäßigem Verlauf empfiehlt es sich, auf ein Modell mit geringerer Schnittbreite zu setzen, um enge oder sonst schwierige Bereiche mühelos zu meistern. Der Großteil der akkubetriebenen Rasentrimmer hat eine Arbeitsbreite zwischen 23 und 28 Zentimetern.

Handhabung

Der Akku-Rasentrimmer muss in puncto Anwendung restlos überzeugen. Er sollte also:

  • gut in der Hand liegen,
  • möglichst leichtgewichtig sein,
  • eventuell mit Tragegurten geliefert werden,
  • einen verstellbaren Stiel (Teleskopstiel) aufweisen,
  • zwei Griffe haben (oben und mittig jeweils einen) und
  • kompakt gebaut daherkommen (für eine platzsparende Lagerung).

Kosten

Vergleichen Sie ähnliche Geräte auch in Bezug auf den Anschaffungspreis und prüfen Sie überdies die Preise für denselben Akku-Rasentrimmer bei unterschiedlichen Anbietern.

Einfache Akku-Rasentrimmer kosten 50 Euro aufwärts. Für Modelle mit komfortablen Eigenschaften wie einem schwenkbaren Kopf, einer ergonomischen Griffführung sowie einem leistungsstarken LI-Akku müssen Sie mit 80 Euro und noch mehr rechnen.

Tipps

Der Kaufpreis allein sagt noch nichts über die Kosten aus. Beziehen Sie immer auch die zu erwartenden Folgekosten mit ein: Wie viel kosten die Ersatzfadenspulen oder Ersatzmesser? Wie lange hält der Akku aller Voraussicht nach?

Lieferumfang

Je mehr Zubehör der Akku-Rasentrimmer mitbringt, desto besser ist es für Sie. Hier eine Übersicht zu Utensilien, die Sie gut brauchen können:

  • Zweitakku
  • Tragegurte
  • Aufbewahrungstasche
  • umfangreiche Bedienungsanleitung
  • Pflegeutensilien
  • Schutzausrüstung
  • Führungsräder

Welche Marken gibt es?

Akku-Rasentrimmer können Sie beispielsweise von folgenden Marken kaufen:

  • Black+Decker
  • Worx
  • Makita
  • Gardena
  • Bosch
  • Einhell
  • Stihl
  • WOLF-Garten
  • Husqvarna
  • Güde
  • AL-KO
  • Fuxtec
  • Ryobi
  • Dolmar
  • Mr. Gardener
  • Metabo
  • Garden Feelings
  • Parkside
  • Top Craft
  • Greenworks
  • Baricus
  • Matrix
  • Florabest
  • Gardenline

Wie pflege ich einen Akku-Rasentrimmer?

akku-rasentrimmer

Nach dem Rasentrimmer sollte der Freischneider (114,00€ bei Amazon*) von Gras befreit werden

Hier die wichtigsten Pflegetipps für einen akkubetriebenen Rasentrimmer:

  • Bedienungsanleitung aufmerksam lesen und die Herstellerempfehlungen befolgen
  • nach jedem Einsatz Grasrückstände vom Schneidelement entfernen sowie Stiel und Motorgehäuse von Schmutz befreien
  • zum Reinigen sanfte Bürste verwenden
  • wichtige Bauteile regelmäßig warten (Akku, Schneidelement, Schrauben et cetera)
  • Metallmesser im Bedarfsfall nachschärfen
  • Rasentrimmer trocken und lichtgeschützt lagern
  • Schneidelement zum Überwintern mit Korrosionsschutz behandeln
  • Akku über die Wintermonate separat aufbewahren (möglichst kühl, das soll sowohl die Zyklenlebensdauer erhöhen als auch die Selbstentladung zusätzlich reduzieren)
  • Lithium-Ionen-Akku nie vollständig entladen, sondern nur zum Teil verbrauchen und danach aufladen (etwa nach 50 Prozent), um seine Lebensdauer zu erhöhen

Häufig gestellte Fragen

Welche Vor- und Nachteile hat ein Rasentrimmer mit Akku?

Die Bewegungsfreiheit bildet den größten Vorteil eines akkubetriebenen Rasentrimmers. Sie können über kein Kabel stolpern und sind auch auf keine Steckdose angewiesen. Ein weiterer Vorzug ist die simple Anwendung des Geräts einschließlich der einfachen Handhabung des Akkus. Und: Im Betrieb sind Akku-Rasentrimmer vergleichsweise leise. Während die benzinbetriebenen Geräte schnell 100 Dezibel oder mehr erreichen, endet der Lärmpegel bei Rasentrimmern mit Akku meist schon bei 70 bis 75 Dezibel. Nicht zu vergessen, dass Akku-Trimmer die Umwelt nicht belasten (anders als Benzin-Modelle).

Nachteilig sind die relativ kurzen Akkulaufzeiten, die Sie beim Arbeiten mitunter stressen können, und der Fakt, dass die Akkulebenszeit begrenzt ist. Allerdings lassen sich beide Probleme durch den Einsatz eines Zweit- beziehungsweise Ersatzakkus gut beheben.

Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Vorteile
  • Bewegungsfreiheit
  • simpel anzuwenden
  • relativ leise im Betrieb
  • umweltfreundlich
Nachteile
  • recht kurze Akkulaufzeit
  • begrenzte Akkulebensdauer

Wer profitiert von einem Akku-Rasentrimmer?

Jeder Hobbygärtner mit einem kleinen bis mittelgroßen Garten, der sich absolut sauber geschnittene Rasenkanten wünscht und/oder mit Gras an Mauern, Hauswänden oder in anderen Bereichen, die der Rasenmäher nicht kürzen kann, zu kämpfen hat, ist mit einem Akku-Rasentrimmer bestens beraten.

Text: Gartenjournal.net

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.