Zierapfel zurückschneiden
Der Zierapfel sollte seinen Formschnitt möglichst zur laublosen Zeit erhalten

Zierapfel beschneiden – So bleibt er in Form

Zieräpfel sind ebenso schnittverträglich, wie ihre großen Brüder, die Kulturäpfel. Auf die Größe der Früchte und den Ernteertrag hat der Rückschnitt freilich keine Auswirkungen. Um dem dekorativen Blüten- und Fruchtschmuckgehölz eine wohlgeformte Silhouette zu verleihen, sollten Sie dennoch alljährlich zur Schere greifen.

Früher Artikel Ist der Zierapfel essbar? Nächster Artikel So inszeniert sich Zierapfel als Hochstamm – Tipps zu Erziehung

Anleitung für den Winterschnitt

Seinen zentralen Form- und Erhaltungsschnitt erhält ein Zierapfel während der laublosen Winterzeit. Diese Terminwahl reduziert den Stress für das Gehölz auf ein Minimum. Ferner haben Sie zu dieser Jahreszeit einen freien Blick auf das Geäst, was sowohl für eine Kultivierung als Großstrauch wie auch als Kleinbaum von Vorteil ist. Idealerweise gehen Sie in 2 Etappen vor, die wir Ihnen hier näher erläutern:

Auslichten

  • Am Zierapfel-Strauch alles Totholz an der Basis abschneiden
  • In einer Baumkrone abgestorbene Zweige auf Astring entfernen
  • Von zu dicht stehenden oder sich reibenden Ästen das schwächere Exemplar wegschneiden
  • Steil aufwärts gerichtete oder nach innen gerichtete Triebe beschneiden oder vollständig kappen

Formschnitt

  • Zu lange Zweige um ein bis zwei Drittel einkürzen
  • Die Astschere wenige Millimeter über einem nach außen gerichteten Auge ansetzen
  • In Sträuchern alle 2 Jahre 3 bis 4 der ältesten Triebe bodennah abschneiden mit dem Ziel einer Verjüngung

Am Ende des Hauptschnitts im Spätwinter sind Baumkrone respektive Strauch so luftig strukturiert, dass die Sonnenstrahlen alle Regionen im Zierapfel erreichen können. Dank dieser Schnittführung beugen Sie einer Verkahlung von innen heraus wirksam vor.

Zierapfel-Hecke in Trapezform schneiden

Mehrheitlich erreichen Zierapfel-Sorten mit 400 bis 600 cm eine Höhe, die neugierige Blicke vom Grundstück fernhält. Somit eignen sich die Ziergehölze ausgezeichnet zu einer prachtvollen Sichtschutz-Hecke. Damit Malus-Hybriden jedes Jahr aufs Neue ein verschwenderisches Blüten- und Blätterkleid anlegen, hat sich ein Schnitt zur Trapezform bestens bewährt.

Charakteristisch ist eine breite Basis, die sich nach oben hin verjüngt. In Kombination mit schräg verlaufenden Seiten, erzeugen Sie eine lichtdurchflutete Hecke, in der Vergreisung keine Chance hat. Zwischen Holzpflöcken gespannte Schnüre dienen während der Schnittarbeiten Ihrer Orientierung.

Sommerschnitt dient der Erziehung zum Hochstamm – So geht’s

Von Natur aus strebt ein Zierapfel zu einem Wachstum als Großstrauch. Sofern Sie das Gehölz zum Hochstamm erziehen möchten, beschneiden Sie Ihren Malus-Hybriden idealerweise im Frühsommer ab Juni. So machen Sie es richtig:

  • Ausgehend von der Basis, überzählige Seitentriebe bis auf Höhe der Krone entfernen
  • Die Schere so ansetzen, dass der Astkragen (Verdickung zwischen Stamm und Zweig) nicht verletzt wird
  • Schnittwunden mit Holzkohleasche oder Urgesteinsmehl bestäuben

Im Verlauf der gesamten Vegetationsperiode kontrollieren Sie bitte regelmäßig die Wildunterlage. Hier treiben mitunter Wildtriebe aus, die einen Zierapfel nicht nur verunstalten, sondern unnötigerweise Energieaufwand abverlangen. Derartige Äste reißen Sie mit einem beherzten Ruck einfach ab.

Tipps & Tricks
Im Obstgarten leisten Zieräpfel einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung des Ernteertrags. Beliebte Sorten, wie ‚Evereste‘ oder ‚Golden Hornet‘ fungieren als ausgezeichnete Pollenspender für Kulturapfelbäume.

Schreibe einen Kommentar