Winderheide im Sommer pflegen
Nach Ende der Blütezeit wird die Winterheide zurückgeschnitten

Die Winterheide im Sommer richtig pflegen

Die Winterheide ist zum Teil deshalb als Gartenpflanze so beliebt, weil sie eher untypisch oft schon im Februar oder sogar noch früher blüht. Trotz einer relativ langen Blütezeit müssen sich Gärtner dann im Sommer entsprechend mit einem etwas schlichteren Erscheinungsbild dieser Heidekrautgewächse zufrieden geben.

Der Unterschied zwischen der Besenheide und der Winterheide

Viele Hobbygärtner sind angesichts der zunächst sehr ähnlich wirkenden Heidekrautgewächse im Gartenfachhandel mitunter verwirrt, da blühende Exemplare nicht nur in den ersten Monaten des Jahres, sondern auch im Hochsommer angeboten werden. Beim näheren Hinsehen zeigt sich aber, dass es sich bei den im Sommer blühenden Exemplaren um die sogenannte Besenheide handelt. Diese wächst in Moor- und Heidegebieten mit relativ milden Klimadaten und ist an ihrem schuppenartigen Laub erkennbar. Die Schneeheide ist dagegen deutlich benadelt und stammt ursprünglich aus eher bergigen Herkunftsgebieten. Daher ist die Schneeheide auch noch deutlich besser winterhart als die Besenheide. Die Auswahl ist also relativ einfach: Für eine Blüte im Sommer wählen Sie die Besenheide, winterliche Blütenpracht können Sie nur mit der Winterheide erleben.

Wichtige Pflegemaßnahmen für die Winterheide im Sommer

Direkt nach der Blüte sollte die Winterheide jährlich um gut ein Drittel zurückgeschnitten werden. Das ist sehr wichtig, um das Verkahlen der Pflanzen zu verhindern und die Blütenbildung für das Folgejahr zu stimulieren. Außerdem können die Pflanzen von April bis zum Spätsommer regelmäßig sparsam gedüngt werden. Eine Bewässerung ist nur bei extremer Trockenheit und einem entsprechend sonnigen Standort nötig. Exemplare im Balkonkasten benötigen naturgemäß mehr Wasserzufuhr.

Die Schneeheide im Sommer unkompliziert vermehren

Die Schneeheide kann auf unterschiedliche Arten vermehrt werden:

  • aus Samen gezogen
  • über Absenker
  • durch Bewurzelung von Stecklingen

Für die Bildung von Absenkern werden seitliche Triebe im Sommer nach unten gebogen und mit etwas Erdreich angehäufelt. Im Herbst werden die auf diese Weise bewurzelten Ableger schließlich abgeschnitten und an einen neuen Standort gepflanzt. Stecklinge werden ebenfalls idealerweise im Hochsommer gebildet, sie müssen bis zur Bewurzelung gleichmäßig feucht gehalten werden.

Tipps & Tricks
Der Sommer ist die ideale Zeit, um nach eventuellen Ausspülungen des Erdreichs durch starke Regenfälle für einen Ausgleich in Ihrem Heidegarten zu sorgen. Kontrollieren Sie zunächst, ob die relativ flachen Wurzeln der Winterheide noch komplett mit Erdreich bedeckt sind oder mitunter etwas frei an der Sonne liegen. Im letzteren Fall sollten Sie unbedingt etwas geeignetes Erdreich dafür nutzen, die Pflanzen wieder bis deutlich über den Wurzelansätzen einzugraben.

Schreibe einen Kommentar