Sonnenblumen säen
Sonnenblumen können im Haus vorgezogen oder direkt ins Beet gesät werden

Sonnenblumenanbau im Garten – Sonnenblumen richtig pflanzen

Ein Garten im Sommer ohne Sonnenblumen - das ist für naturnahe Gärtner nicht denkbar. Die hoch wachsenden Sommerblumen sind nicht nur wunderschön anzusehen, sie geben auch einen perfekten Sonnenschutz an der Terrasse. So klappt der Sonnenblumenanbau im Garten oder im Kübel.

Nächster Artikel Sonnenblumen richtig pflegen – So wird’s gemacht!

Sind Sonnenblumen ein- oder mehrjährig?

Die Sonnenblume Helianthus anuus ist eine einjährige Pflanze. Sobald die Blüte ausgeblüht ist, ist die Lebensdauer der Sonnenblume vorüber.

Es gibt auch Sonnenblumen-Stauden, die mehrjährig gehalten werden können. Diese sind aber eher klein und müssen häufig frostfrei überwintert werden.

Sind Sonnenblumen winterhart?

Sonnenblumen sind nicht winterhart. Sie müssen jedes Jahr neu ausgesät werden.

Enthalten Sonnenblumen Giftstoffe?

Nein, Sonnenblumen enthalten weder in den Wurzeln, Blättern oder Stielen noch in den Blüten irgendwelche Giftstoffe. Der Sonnenblumenanbau im Garten oder auf dem Balkon ist deshalb unbedenklich möglich, auch wenn Kinder und Haustiere zur Familie gehören.

Allerdings werden von der Sonnenblume nur die Kerne für die Küche und zur Ölgewinnung verwendet. Da die Sonnenblumen Schadstoffe aus dem Boden aufnehmen, werden sie gern als Bodenverbesserer angebaut.

Zum Verzehr sind die so angebauten Sonnenblumen wegen der hohen Schadstoffbelastung allerdings nicht mehr geeignet. Das gilt auch für die Kerne.

Wo können Sonnenblumen überall gepflanzt werden?

Sonnenblumen können Sie im Garten anpflanzen oder im Kübel auf der Terrasse oder dem Balkon ziehen. Bei der Pflege im Topf werden die Blumen jedoch nicht sehr hoch. Besser ist es, hier gleich kleine Sorten auszuwählen.

Kleine Sorten sind mit Hormonen behandelt, damit sie schön niedrig bleiben. Die Kerne dieser Sorten sollten Sie besser nicht in der Küche verwenden.

Welcher Standort ist für Sonnenblumen am besten geeignet?

  • So sonnig wie möglich
  • Warmer Platz
  • Windgeschützt
  • Feuchter aber durchlässiger Boden

Wie der Name schon sagt, sind Sonnenblumen echte Sonnenanbeter. Je sonniger sie stehen, desto schöner werden die Blüten. Nur als Schnittblume in der Vase verträgt die Blume direkte Sonne nicht gut.

Wie sollte die Erde beschaffen sein?

Sonnenblumen sind Starkzehrer. Sie brauchen sehr viele Nährstoffe. Versorgen Sie die Pflanzstellen mit reifem Kompost oder Hornspäne und düngen Sie regelmäßig ein- oder zweimal die Woche.

Die Blume mag es feucht. Ganz austrocknen darf sie nicht. Die Nässe darf sich aber im Boden nicht stauen. Lockern Sie zu feste Böden deshalb vor dem Pflanzen gut auf.

Wann ist die beste Pflanzzeit?

Ab Ende April dürfen Sie Sonnenblumen direkt ins Freiland säen. Vorgezogene Pflanzen sollten Sie nicht vor Ende Mai einpflanzen, da bis dahin noch Nachtfröste auftreten können.

Wie werden Sonnenblumen gesät und ausgepflanzt?

Die Samen werden jeweils zu drei Körnern circa zwei Zentimeter tief in die Erde im Freiland oder Topf gesteckt.

Nach dem Auflaufen werden die schwächeren Pflanzen abgeknipst.

Vorgezogene Sonnenblumen pflanzen Sie so in die Erde, dass der Wurzelballen gut bedeckt ist. Bei großen Sorten stellen Sie gleich eine Pflanzstütze auf, an die Sie die Sonnenblume später anbinden können.

In welchem Abstand werden die Pflanzen gesetzt?

Im Freiland hängt der Pflanzabstand von der Größe der Sonnenblumensorte ab. Normal ist ein Pflanzabstand von 50 bis 70 Zentimetern. Bei sehr kleinen Sorten darf er kürzer sein, bei Giant-Sonnenblumen sollte er mindestens einen Meter betragen.

Sollten Sonnenblumen vorgezogen werden?

Bis die Sonnenblume die ersten Blüten entwickelt, vergeht einige Zeit. Es lohnt sich deshalb, die Samen schon ab März im Haus auszusäen.

Die Pflanzen haben dann einen guten Vorsprung, wenn Sie sie Ende Mai auspflanzen.

Wann ist die Blütezeit der Sonnenblume?

Die Blütezeit der Sonnenblume beginnt im Juli, bei gutem Wetter und vorgezogenen Blumen sogar schon im Juni. Sie dauert bis Oktober oder bis der erste Frost einsetzt.

Wann werden die Sonnenblumenkerne geerntet?

Sonnenblumenkerne sind im Herbst reif zur Ernte. Wenn möglich lassen Sie sie an der Pflanze, damit sie richtig ausreifen. Zum Schutz vor Vögeln sollten Sie ein Tuch darumbinden.

Sie können die Kerne auch im Haus trocknen. Dafür hängen Sie die Blütenkörbe kopfüber an einem nicht zu warmen, trockenen und luftigen Platz auf, bis sie getrocknet sind.

Wie werden Sonnenblumen vermehrt?

Sonnenblumen werden ausschließlich über Samen vermehrt. Im Handel gekaufte Sorten sind leider oft Hybriden, die keine keimfähigen Samen mehr ausbilden. Solche Arten müssen Sie jedes Jahr neu kaufen.

Vertragen sich Sonnenblumen mit anderen Pflanzen?

Sonnenblumen entziehen dem Boden sehr viele Nährstoffe, sodass für andere Blumen wenig übrigbleibt. Sie sollten Sonnenblumen deshalb lieber als Solitärpflanzen halten.

Einige Gemüsesorten vertragen sich gar nicht mit Sonnenblumen. Sie sollten die Blumen niemals neben Kartoffeln und Tomaten einpflanzen.

Tipps & Tricks
Sonnenblumenanbau im Garten bietet nicht nur Vögeln, sondern auch anderen Nützlingen Nahrung und Unterschlupf. Außerdem verbessern die Wurzeln der Sommerblume den Boden nachhaltig, wenn sie über Winter im Boden verrotten.

Schreibe einen Kommentar